Glutenunverträglichkeit ... Wie wars bei euren Kleinen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von caro2512 12.05.10 - 11:33 Uhr

Hallo.
Ich vermute bei meinem kleinen Prinzen eine Glutenunverträglichkeit. waren auch schon bei der Ärztin und in zwei Wochen soll nun ein Blutest gemacht werden. Wie hat sich denn bei euren Kleinen diese Unverträglichkeit geäußert? Was für Symptome kamen vor und wann wurde es nach Ernährungsumstellung besser?
Danke für eure Hilfe.
Viele Grüße

Beitrag von muffin357 12.05.10 - 11:42 Uhr

hallo,

zöliakie kann man nicht im blut feststellen. nur durch eine darmspiegelung bzw. proben aus dem darm.

wer wirklich ernsthaft daran erkrankt ist, reagiert auf minimalste mengen gluten mit heftigsten durchfällen bis hin zu blutigem durchfall und mangelerscheinungen.

viel hilfe findest du unter www.libase.de -- oft sind unverträglichkeiten von kleinkindern aber eher wachstumsbedingt oder eben klassische Allergien und nicht wirklich Zöliakie...

lg
tanja

Beitrag von tekelchen 12.05.10 - 13:28 Uhr

Hi!

Zöliakie kann man sehr wohl im Blut diagnostizieren. Zur Diagnosensicherung brauch man allerdings diese Zottenbiopsie. (Per Magenspiegelung in den Dünndarm um Probe zu entnehmen.)

Haben das alles schon hinter uns. Und wissen jetzt dass unsere Maus, 4 Jahre, Zöliakie hat.
Sie hatte Monate lang Bauchschmerzen. Ständig Durchfall und Verstopfun im Wechsel.
Unsere Kiärztin hat zuerst auf Laktose oder Fruktoseintoleranz getippt. Ich bestand aber darauf das Blut auch auf Zöliakie zu untersuchen. Und siehe da...Alle Werte waren total erhöht!

Seit dem wir alle Untersuchungen hinter uns haben und Die Ernähung umgestellt haben haben wir ne andere Tochter. Sie lacht wieder, weint nicht mehr so viel und man merkt ihr einfach an, dass es ihr wieder gut geht.

Ich würd dir raten dich mit der DZG (Deutsche Zöliakie Gesellschaft) in verbindung zu setzten wenn die Dieagnose sicher ist. Da bekommt man echt wertvolle Tipps und Anleitung.

Wünsch euch alles Gute!

LG
TeKElChEn #blume

Beitrag von caro2512 12.05.10 - 13:35 Uhr

Hallo.
Danke für deine Antwort. Hat es sich noch irgendwie anders geäußert?
Unser kleiner Mann hat immer, vor allem Abends nen starken Blähbauch und der Bauch blubbert auch ganz sehr. Hautausschlag hat er auch.
Hat bei euch in der Familie noch jemand so eine Unverträglichkeit?
Liebe Grüße

Beitrag von tekelchen 12.05.10 - 15:30 Uhr

Also Blähungen hatte sie auch. Ihr Bauch hörte sich teilweise wie ne Trommel an so viel Luft war drin.

Hautauschlag hatte sie nicht direkt. Die Haut war halt immer trocken. Trotz regelm. eincremen.

In unserer Familie hat es niemand mehr. zumindest ist es nicht bekannt. Ich hoff dass unser Kleiner auch verschont bleibt. Haben ih noch nicht testen lassen.

Hab auf deiner VK gesehen,dass euer Zwerg noch recht klein ist. Da sind die Chancen gut, wenn es Zöliakie ist, dass es wieder verschwindet nach strenger Diät.

Uns haben die Ärzte diese Illusion leider genommen #schmoll

Drück euch die Daumen

LG TeKElCheN #blume

Beitrag von yvschen 12.05.10 - 18:41 Uhr

Hallo ich kann dir nur von mir erzählen.Bei mir wurde es erst mit 22 endeckt, aber ich hatte schon 10 jahre lang vorher proleme.Für die Ärzte war es ein reizdarm, ein neuer arzt hat dann zölliakie/Sprue festgestellt.
Ich hatte oft durchfall, bauchweh, blähbauch, Kopfweh und schmerzen in den KNochen.Typische Anzeichen halt. Und ich bin zuletzt mit 14 Jahren gewachsen.Könnte auch ein Zeichen sein, da mein Körper ja kaum Nährstoffe aufgenommen hat.

Das Essen kochen ist ne umstellung und auch das Essen selbst. Nudeln gibt es Glutenfrei wie fast alles, aber es schmeckt net so toll.Da dein kleiner aber noch jung ist wird er mit der umstellung kaum probleme haben-.Meine kids essen mein brot noch viel lieber

Lg yvonne

Beitrag von lajo 21.05.10 - 22:06 Uhr

Hi, meine Tochter 5,5 Jahre, hat Zöliakie. Sie hatte alles von Neurodermitis, Durchfall, Erbrechen. Sie sah aus wie ein 3. Weltkind. Mit knapp 3 Jahren wurde es dann festgestellt und sofort umgestellt ( 2 Monate vorher kam sie in den Kindergarten und in den Herbstferien war es so schlimm, dass ich auch nur noch mit ihr geweint habe) kurz darauf wurde es dann ja festgestellt. Ich wollte sie das ganze Jahr noch zu Hause lassen, aber nach 2 Wochen ging es ihr schon viel besser und sie wollte wieder in den Kindergarten und konnte so ihren 3. Geburtstag im Kindergarten feiern. Sie war auch sehr klein und leicht. Nun hat sie kleine Speckröllchen und ist größer als meine älteste in dem Alter. Bei jedem zeigen sich aber oft andere oer bis gar keine Symtome. Meine jüngste hat seit längerem verstopfung und wird deswegen noch ein 3.Mal getestet.
lg katrin