Hab mich so über meine Mutter geärgert!

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von kerstini 14.05.10 - 13:50 Uhr

Hallo,

das ist mal wieder so ein sinnlos Posting aber es MUSS raus!

Hab mir gestern den ganzen Tag nicht wohl gefühlt, war traurig und deprimiert. Unter anderem auch weil ich heute Bescheid bekomme ob unser BT diesmal positiv oder negativ ausfällt. Und natürlich weil gestern Vatertag war und ich ganz fest an meine Kinder denken musste.

Abends waren wir dann mit meiner Cousine und ihrem Mann schön essen (Chinesisch-Mongolisches Buffet) #mampf Wir hatten eine sehr sehr nette Bedienung die sich sehr hingebungsvoll um unsere Männer gekümmert hat schließlich ist Vatertag und da muss man mal den Herren der Schöpfung auch was gutes tun ;-) Alles in allem ging es mir danach wirklich viel besser, haben viel gelacht und uns super unterhalten.

Nach dem essen haben mein Mann und ich meinen Eltern noch nen kleinen Besuch abgestattet und ihnen von dem tollen Lokal erzählt. Mein Mann auch ganz stolz, verkündet das ER und der Mann meiner Cousine bevorzugt behandelt wurden, schließlich ist ja Vatertag.

Und was sagt meine Mutter?

"Ja und? Was hat das jetzt mit dir zu tun? Du bist doch gar kein Vater?"

Mein Mann war total schockiert und hat dann mit ihr diskutiert dass er sehr wohl ein Vater ist, aber meine Mutter versteht das nicht. Unsere Kinder liegen schließlich auf dem Friedhof und außer der Geburts- und Sterbeurkunde zeichnet ihn nichts als Vater aus! Ich bin gleich gegangen und in Tränen ausgebrochen. Ich bin sooooo enttäuscht von meiner Mutter. Solche Worte hätte ich nie von ihr erwartet! Das heißt ja für Sie, ICH bin auch KEINE MUTTER?! Aber ich habe unsere Kinder geboren und Sie bis zum Schluß im Arm gehalten. Was muss ich denn noch tun um eine Mutter zu sein?

Ich bin immer noch so wütend! Ich hoffe ihr versteht mich ein wenig, aber nachdem wir die Zwillinge verloren haben ist mir nur 1 wirkliche Freundin geblieben und ich dachte zumindest meine Familie steht 100% hinter uns!

Danke fürs zu hören!


Kerstin mit Madita & Leo *08.09.09+ und Krümel 12.SSW (26.01.10)

Beitrag von melli-4 14.05.10 - 14:03 Uhr

Hallo Kerstin,
erlich gesagt weiß ich gar nicht was ich schreiben soll, denn Sie ist ja schließlich Deine Mama...... :-(:-[#heul!

Ich gebe Dir nur einen Tip, rede mit Ihr darüber denn so geht es gar nicht und Ihr quält Euch nur damit herrum!

LG und alles Gute#liebdrueck
Melli

Beitrag von kerstini 14.05.10 - 14:13 Uhr

Danke Melli,

ich glaub da muss ich erst etwas Zeit vergehen lassen. Sonst weine ich sowieso nur die ganze Zeit #danke

Beitrag von momfor3 14.05.10 - 14:58 Uhr

Also entweder deine Mutter ist echt dämlich und eiskalt,
oder
ihr geht der Tod der beiden selber so arg nahe und lässt ihr keine Ruhe, vielleicht ist sie auch so dermaßen wütend darüber und zugleich tottraurig, daß ihr so ein dummer Spruch über die Lippen gekommen ist.

Vielleicht kann sie auch nicht verstehen, warum ihr euch überhaupt an einem Tag wie Vatertag amüsieren könnt, wo ihr doch so eine Last mit euch tragen müsst - vielleicht kann sie es nicht...................


Falls du/ihr vorher eigentlich ein gutes und normales Verhältnis miteinander hattet, dann würde ich etwas abwarten und dann aber das Gespräch suchen. Ich könnte mir gut vorstellen, daß sie es noch nicht verwunden hat. Ist ja auch noch nicht lange her und ein echt tiefer Schlag - auch für einen Oma.



lg mf3

Beitrag von boujis 14.05.10 - 15:12 Uhr

Hallo,

ich kenne das mit dem Unverständnis leider nur zu gut.
Meine Mutter ist diese 1 Kind Verfechterin. Ich liebe sie, aber habe eine komplett andere Lebenseinstellung und als ich nach 2 Kindern das 3.x schwanger war, habe ich es ihr nicht gesagt. Hatte dann eine FG in der 11. SSW, da habe ich mich in meiner Trauer ihr anvertraut und stiess auf völliges Unverständnis und Saetze wie, ich sollte froh sein, wer schafft sich heute 3 Kinder an. Hat lange gedauert, bis ich ihr diese Gefühlslosigkeit verziehen habe. Muss allerdings dazu sagen, dass sie meinen Mann absolut ablehnt.
Jetzt hatte ich ja wieder eine FG und sie weis weder das ich wieder schwanger war, noch das die Beerdigung bald stattfindet. Ist das nicht traurig?
Ich habe Glück meinen Mann zu haben und meine 3 super Kinder.
Ich werde sie auch bald schockieren, denn ich werde ihr sagen, dass wir mit der Familienplanung noch nicht abgeschlossen haben, immerhin bin ich 35 Jahre alt und stehe mit beiden Beinen im Leben.
LG

Beitrag von maxi03 14.05.10 - 17:04 Uhr

Hallo Kerstin,

och männo lass dich erstmal #liebdrueck

Mir fehlen die Worte für das Verhalten deiner Mutter. Es ist einfach traurig und gedankenlos.

Ihr wisst, dass ihr Eltern seid und das ist die Hauptsache und ihr habt genauso das "Recht" wie alle anderen Mütter und Väter diese Tage auf eure eigene Weise zu begehen. Das habt ihr ja gestern mit dem leckeren Essen (hört sich verdammt gut an) gemacht.

Lasst euch bitte nicht runterziehen. schade ist, dass selbst die eigene Mutter nicht hinter euch steht. Aber das kenne ich von unseren Familien auch. Meine Schwiemu fragte, nachdem mein Mann sagte, dass ich wieder schwanger sei: "Wisst ihr überhaupt was ihr tut? Wollt ihr das wirklich?"

wir wussten und wollten es und wurden belohnt. Jetzt spricht jeder über den Krümel, aber die Zwillis sind scheinbar bei der lieben Verwandschaft nicht mehr existent. Meine Schwägerin: "Jetzt ist doch bestimmt alles schon wieder besser, oder?"

Es ist müßig mit ihnen darüber zu diskutueren. Bringt außer Ärger nichts.

LG Maxi

Beitrag von hannah.25 14.05.10 - 17:19 Uhr

liebe kerstin,

lass dich einfach ganz fest drücken!! #liebdrueck

ich versteh deine enttäuschung und deine traurigkeit über die aussage deiner mutter nur allzu gut. auch wenn meine mama in letzter zeit sehr feinfühlig ist, hat sie solche dinger auch schon gebracht. unter anderem versteht sie nie, wieso mein mann und ich den muttertag allein verbringen und er mich da immer verwöhnt.

ich glaub, solches unverständnis wird uns noch öfter begegnen. das fürchte ich ganz doll und es tut auch jedes mal wieder weh.
ich hab mir auf arbeit auch schon einige gute tipps für die schwangerschaft anhören dürfen, was ich jetzt darf und was nicht. und dabei wissen sie alle, dass es nicht meine erste schwangerschaft ist (zumindest die, von denen die tipps kommen).

ich wollt dir nur sagen, dass ich dich vollkommen verstehe. wir werden oft nicht als eltern angesehen. aber doch, wir sind eltern und haben genauso unsere kinder, auch wenn sie nicht bei uns sein dürfen.

ich wünsch dir alles, alles liebe!!! #liebdrueck

liebe grüße
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen und #ei (5./6.ssw)

Beitrag von haseundmaus 14.05.10 - 22:21 Uhr

Hallo!

Das ist aber sehr heftig. Wie kann sie denn sowas sagen? :-( Tut mir sehr leid, dass du dir gerade von deiner Mutter sowas anhören musst.

Von meiner Schwiegermutter musste ich mir auch einige Sprüche drücken lassen und sie denkt auch nie nach bevor sie den Mund aufmacht. Ich glaub, das ist so ein Generationsproblem. Für die ist sowas irgendwie nicht so schlimm. Die können auch nicht verstehen, wie man sich von seinen tot geborenen Kindern verabschieden kann. Die Patentante meiner Kinder hatte mal den Spruch gehört "... dass man sich sowas noch ankucken muss.". Es fehlt einfach das Verständnis und das ist schade.

Ich wäre an deiner Stelle auch wütend, traurig, enttäuscht und alles mögliche. Denn sowas kann echt nicht angehen, ganz furchtbar. Auch dein Mann muss ja sehr traurig sein, dass er das hören musste. Lasst euch mal drücken.

Alles Liebe!

Manja mit Lisa Marie #verliebt *18.09.09

Beitrag von evileni 15.05.10 - 13:13 Uhr

Tja,
man muss sich eben verabschieden von den Wunscheltern, die man gerne hätte. Es war wirklich superunsensibel von deiner Mutter, aber meine ist ähnlich. Sie meinte nach der AS, wir hätten ja ein gesundes Kind und gleich, als ich ihr damals von der 2. SS erzählte, meinte sie, sie fände das nicht gut?#kratz
Bestimmt kriegt sie auch die Krise, falls ich wieder ss werden sollte.
Ich glaube aber, bei solchen Müttern steckt neben einer übergroßen Portion Ich-Bezogenheit (wie bei meiner, was sie aber nicht zugeben würde) auch viel Angst dahinter, es könnte dem eigenen Kind was passieren. Natürlich seid ihr richtige Eltern, sowas sagt man nicht, das sollte man noch nicht mal denken. Hat deine Mutter denn andere Enkelkinder? Vielleicht ist diese Grobheit ihre Art, mit ihrem Schmerz umzugehen (das kenne ich von meiner auch, ist aber nicht die feine englische Art).Mir hilft es dann immer, wenn ich denke, ich bin sehr glücklich mit meinem Mann, meine Mutter hingegen ist chronisch unzufrieden. Und ich versuche, ihre schlechte Laune und ihre unpassenden Bemerkungen nicht an mich ranzulassen, denn ich hab sie ja auch gern.
Liebe Grüße und ärger dich nicht, sie weiß es nicht besser,
Eva

Beitrag von orlenda 15.05.10 - 15:08 Uhr

deine mutter wollte euch bestimmt nicht verletzen...sie macht sich mit sicherheit riesen vorwurf und sorgen, dass sie das gesagt hat...
vielleicht wollte sie euch auf ungeschickter weise den schmerz nehmen...
dass ich ihr nicht so feste dran hängt...an euren zwillingen..
das hat sie leider nicht gekonnt...
ich selber habe auch vor einem monat still gebären müssen und auch davor ne fg gehbt...und alles was meine mutter dazu sagt und viellicht noch in zukunft sagen wird, weiss ich ganz genau, dass sie nur gutes für mich und meinen mann will...
übrigens hat sich meine schwiegermutter so geäußert: ich soll nicht immer weinen..so schlimm ist es nicht...vielen frauen ging und ergeht es noch schlimmer, wenn die kinder schon größer sind und ums leben kommen..
alles, was die eltern sagen, ob geschickt oder nicht...wollen sie nur das beste für uns...mit sicherheit!!!

Beitrag von kerstini 15.05.10 - 19:13 Uhr

Hallo ihr lieben,

vielen lieben Dank für die netten Worte! Mittlerweile kapsel ich mich wieder etwas von ihr ab. Ich kann Ihre Worte einfach nicht länger an mich ran lassen. Gestern ist für meine beiden ne Messe gewesen und meine Mutter ging nicht mit "schließlich muss sie nicht in jede Messe laufen" und dabei war es die erste überhaupt für meine beiden.

Ich bin sehr enttäuscht von Ihr und werde bestimmt lange brauchen um darüber hinweg zu kommen. Sie und mein Vater haben momentan arge Probleme miteinander und das macht ihr schwer zu schaffen. Ich habe ich ihr ihm Zorn dann gesagt es gibt Menschen die haben größere Probleme im Leben als ein bißchen Ehekrach, aber das sieht sie komplett anders. Ihr Leben ist nicht so wie sie es sich vorgestellt hat und alle außer ihr müssen sich ändern. Ich möchte einfach mein Leben weiter leben so gut ich kann und jeden Tag auf mich zu kommen lassen.

Nochmal danke für Eure Hilfe!


Kerstin mit Madita & Leo *08.09.09+ / Krümel 12.SSW (26.01.10) und #ei 4.SSW

Beitrag von sagapo 15.05.10 - 23:10 Uhr

Hallo kerstin

Habe mich auch mal hier her getraut! Ich kann so ein Verhalten auch nicht nachvollziehen, habe ähnliches mit meiner Schwiegermutter erlebt und gerade oben gepostet! Warum reagieren gerade die nächsten Verwanten so? Man bekommt von Fremden mehr Mitgefühl als von der eigenen Mutter das ist unbegreiflich! Laß dich auch mal#liebdrueck! Ich habe gerade deine Signatur gesehen und sage auch schon mal meinen Glückwunsch#sonne! Erst hannah jetzt du, mir macht das etwas Mut!

Lg Sagapo mit Kai 18 Monate und Arion#stern und Dorian#stern im Herzen

Beitrag von lieke 16.05.10 - 13:25 Uhr

Hallo Kerstin,

erstmal Herzlichen Glückwunsch zur SS!

Schade, dass eine SS die sowieso nicht "rosarot" sein wird auch noch durch Familienprobleme belastet werden muß!

Meine Mutter ist nicht viel anders.....manchmal glaube ich fast, dass die eigene Unzufriedenheit dazu führt, dass man nur noch seine eigenen Probleme sieht. Schade, wenn man selbst das Leid der eigenen Kinder dabei aus den Augen verliert. Bei uns ist es so, dass alles, was bei uns schlecht läuft, meine Schuld ist, denn ich habe mich so verändert, ich rufe zuwenig an etc, etc...

Konzentriert dich auf deine Bedürfnisse, wenn es nicht anders geht, dann eben ohne deine Mutter. Wer weiß, vielleicht kommt irgendwann der Zeitpunkt, wo ihr euch wieder annähern könnt. Jetzt sind erstmal andere Dinge wichtig.

Es ist mir unbegreiflich, in wievielen Mutter-Tochter Beziehungen es so läuft. Unglaublich, was man hier so liest! Der einzige Trost in dieser Sache für dich ist vielleicht, dass du auch damit nicht alleine bist....

Alles, alles Gute,
Lieke

Beitrag von kerstini 16.05.10 - 14:04 Uhr

Hallo Lieke,

ja da hast du Recht, es ist erschreckend in wievielen Mutter-Tochter-Beziehungen es so läuft. Aber erstmal konzentriere ich mich auf meinen Mann, mich und die Schwangerschaft. Ich kann nicht bei jeder schlechten Laune meiner Mutter alles stehn und liegen lassen, sondern muss mich um mich selbst kümmern.

Danke dir!

Beitrag von gioia2323 16.05.10 - 20:56 Uhr

Ciao Kerstini

ich finde es schrecklich!!!!!

Was ich dir ganz fest wünsche, ist, dass deine Schwangerschaft gut verläuft!
Als ich deine Visitenkarte gelesen habe sind mir die Tränen gekommen, du musstest wirklich ganz Schlimmes mitmachen. Es tut mir wirklich Leid.

liebe Grüsse
sara

Beitrag von alpenbaby711 15.05.10 - 20:28 Uhr

Also das finde ich auch der Hammer. Du magst in gewissem Sinne keine Mutter sein weil du aktuell "keine" Kinder hast aber du bist trotzdem eine gewesen. Deine Mutter spinnt wohl sowas zu sagsen schließlich verletzt sowas. Haste danach nochmal mit ihr gesprochen?
Ela