Blutstillende Tropfen K

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von blacknickinblue 20.05.10 - 08:00 Uhr

Hallo,

kennt jemand von Euch die "Blutstillende Tropfen K"? Leider finde ich im Internet keine Infos zu den speziellen Anwendungsgebieten.

Ich suche ein Medikament (rezeptfrei), dass mir gegen meine ständigen Zwischenblutungen hilft.

Beim Gyn bin ich deswegen in Behandlung, aber so richtig weitergeholfen wird mir dort nicht. War gestern wieder da und bin nicht mal zur FÄ durchgedrungen, obwohl Akutsprechstunde war.

Gruß,

B.

Beitrag von mansojo 20.05.10 - 08:05 Uhr

hallo,

das was du meinst sind konaion tropfen und sollten nicht ohne beratung eingenommen werden

und sie werden definitiv nicht gegen zwischenblutung helfen

konakion ist vit k und ist an der gerinnung beteiligt

konakion kann man als antidot zu blutgerinnungshemmern nehmen z.Bsp vor akut op`s

laß erstmal die ursache der zwischenblutung abklären und beseitigen

lg manja

Beitrag von blacknickinblue 20.05.10 - 08:18 Uhr

Danke, schade, dann ist das also auch nichts.

Nach der Ursachen für meine Zwischenblutungen bzw. Schmierblutungen sucht meine FÄ schon seit Jahren. Wahrscheinlich sind sie hormonell bedingt, komme langsam in die Wechseljahre. Die Probleme habe ich allerdings seit fast 8 Jahren.

Zwischendurch hatte ich ein Medikament, welches mir geholfen hat, das wurde jedoch vor ca. 2 Jahren vom Markt genommen und es gibt nichts vergleichbares.

Derzeit nehme ich Duphaston, aber nach vier Wochen Einnahme sind meine Schmierblutungen wieder da. Ich bin langsam einfach nur noch am Verzweifeln und greife nach jedem Strohhalm.

Gestern war ich bei der FÄ, wurde aber wieder weggeschickt. Ich sollte erst mal 7 Tage Pause mit Duphaston machen und dann mal weitersehen. Das hat mir die Schwester in der Anmeldung nach mehreren Rücksprachen mit der FÄ gesagt. Erst sollte ich die doppelte Dosis nehmen, dann hatte ich noch eine Rückfrage. Die Schwester ist wieder zur Ärztin rein. Dann sollte ich auf einmal gar keine Tabletten mehr nehmen. Auf meine nochmalige genaue Nachfrage, ist die Schwester wieder zur Ärztin rein und dann sollte ich auf einmal nur noch 7 Tage Pause machen.

Hätte gerne mal mit der FÄ selber gesprochen und ihr genau mein Problem erläutert, aber um bis zur FÄ in der Akutsprechstunde vorzudringen, reichen meine Beschwerden nicht und einen Termin gibts erst in drei Monaten.

Gruß,

B.

Beitrag von mansojo 20.05.10 - 08:47 Uhr

wenn keine gerinnungsstörung vorliegen hilft vir k auf keinen fall
tut mir leid für dich

3 monate für einen termin erscheint mir aber lang
wie wäre es mit einem wechsel?

auch die übermittlung durch die schwester find ich merkwürdig
bis unhöflich

gute besserung