Eure Erfahrung mit Abstillen direkt nach Geburt/ bitte auch Hebi Gabi

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von laboe 26.05.10 - 21:49 Uhr

Guten Abend!
Da ich bei meinem 1.Kind ausschließlich negative Stillerlebnisse#zitter#schock:-[#heul hatte, werde ich das 2.Kind definitiv nicht stillen.

Meine Hebi erklärte mir die Vorteile des sanften Abstillens, also ohne Tabletten. Sie meinte, dass man trotz Abstilltablette sicherlich einen Milcheinschuss bekommen kann, was beim 2.Kind auch sehr wahrscheinlich sei, da der Körper das ganze schon kennt und drauf programmiert ist.#aha Sie hat das so süß ausgedrückt...:-)

Nun frage ich mich, wenn das so ist, wozu dann die Tabletten (mit Nebenwirkungen etc.) nehmen?

Ist das ohne Medis wirklich so leicht machbar, wie meine Hebi das sagte (nicht anlegen, zur Not ausstreichen, nur den Druck abpumpen, Tees trinken und Phytolacca)? Oder hat man dann auch Staus und Entzündungen??#zitter
Ist die Wahrscheinlichkeit, dass man die kriegt, geringer, wenn man doch Medis nimmt? Oder hat das damit nix zu tun?#kratz

Klärt mich mal bitte auf! Bin für jede Erfahrung dankbar, auch gerade von Gabi!

Danke euch!!!#blume#blume#blume#blume#blume#blume#blume

Laboe (27.SSW)

Beitrag von jiny84 26.05.10 - 21:57 Uhr

Mich würde es auch mal interessieren,wie das abstillen ohne den Tabletten funktioniert,denn ich habe auch sehr schlechte Erfahrungen gemacht und möchte es nicht noch einmal durchmachen und abstillen.

Beitrag von 2froesche 26.05.10 - 22:05 Uhr

Hallo,

ich würde in jedem Fall die Abstilltabletten nehmen. Nebenwirkungen gibt es, aber extrem selten, und fast genauso selten trotz Tabletten einen Milcheinschuss.
Beim "sanften" Abstillen wirst Du einen Milcheinschuss haben, und wenn Du schon negative Stillerfahrungen hast, kannst Du Dich vielleicht auch noch an pralle, rote Brüste erinnern, die man am liebsten gar nicht anfassen mag, die man aber dann ausstreichen muss, und das tagelang. Bei jedem Schrei Deines Babys wird die Milch einschießen, und Du bist definitiv mehr mit Deiner Brust beschäftigt als mit dem Baby.
Nimm die Tabletten, sie sind wirklich nicht schlimm.

LG,
Danielle

Beitrag von laboe 26.05.10 - 22:22 Uhr

Das klingt ja soo gut, aber warum schreiben dann so viele hier, wie schlimme Nebenwirkungen sie hatten??

Beitrag von 2froesche 26.05.10 - 22:38 Uhr

Ich arbeite als Gynäkologin im KH, bei uns bekommen die Frauen, die abstillen möchten, Dostinex. Direkt nach der Geburt. Ich habe nie erlebt, dass eine schwerwiegende Nebenwirkungen hatte, aber ich habe schon eklige Brustentzündungen gesehen, auch bei Frauen, die "sanft" abstillen wollten. Das ist nicht sanft, das kann alles andere als sanft ablaufen. Bei einigen Dingen kann ich ja verstehen, dass man es möglichst "natürlich" machen möchte, aber man kann es auch übertreiben.
Sieh es mal so: natürlich ist es, dass man stillt, darauf ist der Körper programmiert. Wenn man nicht stillen möchte, ist das okay, aber halt nicht "natürlich". Dann nimmt man halt Tabletten und gut ist es.

Beitrag von laboe 26.05.10 - 22:51 Uhr

Hmm...meine Hebi sagte heute, dass es so gut wie egal ist, ob man Tabletten nimmt oder nicht, denn man bekommt eh einen Milcheinschuss. Hat sie mich da falsch informiert? Ich meine, das ist doch ihr Job und sie hat täglich damit zu tun und demnach viel Erfahrung...
Wundert mich halt...

Beitrag von 2froesche 26.05.10 - 23:13 Uhr

ach, weißt Du, als Ärztin sieht man einige Dinge anders als als Hebamme. Was nicht heißen soll, dass sie Dich falsch informiert hat, Hebammen sind oft sehr daran interessiert, alles so natürlich wie möglich zu machen, was auch ja oft super ist, da ist man als Arzt oft zu sehr Schulmediziner.
Aber in manchen Fällen helfen halt keine Globuli, und manchmal kann man Dinge mit der Schulmedizin und mit Tabletten schneller und komplikationsloser hinter sich bringen. Und da zähle ich das Abstillen klar dazu.
Ich habe auch einige Erfahrung. Einen Milcheinschuss nach Tabletten habe ich einige seltene Male erlebt, und dann war dieser Milcheinschuss nie schlimm, nur die Brust etwas fester als sonst. Eine Brustentzündung gab es nie.

Beitrag von laboe 27.05.10 - 19:52 Uhr

Ich verstehe... Grundsätzlich würde ich das auch so sehen. ABER:
Das, wovor ich halt Angst habe ist, dass durch den plötzlichen Prolaktinabfall der (meist eh schon leicht vorhandene) Baby-Blues verstärkt wird. Viele Mütter berichten ja auch von Wahnvorstellungen und Depressionen.#schock Hinzu kommt, dass ich von Natur aus einen schwachen Kreislauf (niedrigen Blutdruck) habe. In dem Bereich sollen die Tabletten ja leider auch häufig Nebenwirkungen haben.#zitter

Das sind meine Sorgen. Wenn ich wüsste, dass ich die Tabletten gut vertrage und mir davon nur ein bisschen schwindelig wird, würde ich sie sofort nehmen. Aber diese Ungewissheit....#augen

Beitrag von leander2005 26.05.10 - 22:06 Uhr

Hallo Laboe,

Genau die selbe Frage habe ich mir auch schon gestellt. Ich werde mein 2. Kind auch nicht stillen, beim ersten erging es mir wie dir.
Beim 1. Kind habe ich mit Pravidel (ich glaube so hiess es) und hatte einige Nebenwirkungen die nicht mit der Milch zusammen hingen. Ich hatte Koordinationsschwierigkeiten, Stimmungsschwankungen und hatte das Gefuehl das das Medikament den Babyblues noch verstaerkt hat.

Dieses mal kommt das nicht in Frage, da das Medikament hier in den USA nicht mit dieser Indikation zugelassen ist. Es wird hier fuer Parkinson Patienten verwendet. Mir wurde empfohlen einen gut sitzenden Sport-BH zu besorgen und einen grossen Sack Eis im Tiefkuehler zu haben. Kalte Duschen und sanftes Ausstreichen sollen Entzuendungen verhindern.

Ich hoffe andere hier haben noch ein paar gute Tipps.

Liebe Gruesse

Rina 31. SSW

Beitrag von schulz7766 26.05.10 - 22:07 Uhr

Also ich kann dir nur soviel sagen ( bekomme jetzt das dritte ) bei meinem zweiten hab ich auch abgestillt , weil ich beim ersten schlechte Erfahrung gemacht habe ! Und zwar mit Tabletten und das war echt supi ! Nix kein Stau , kein Milcheinschuss ..... war das beste was ich machen konnte ! Werd ich jetzt beim dritten auch wieder machen ! Lg#winke

Beitrag von suny22 26.05.10 - 22:09 Uhr

Hallo Laboe,

also ich hatte mich auch vor der Geburt meines 1. Kindes gegen das Stillen entschieden und dies beim Aufnahmegespräch im Krankenhaus auch gleich gesagt.

Kurz nach der Geburt habe ich eine winzige Tablette mit Wasser bekommen und es kam bei mir überhaupt nicht zum Einschuss. Meine Brust wurde ganz schnell weich und ich hatte keinerlei Nebenwirkungen. Es war sogar so, dass meine Gebärmutter binnen 2 Tagen fast vollständig zurückgebildet war, ob das jetzt von der Tablette war, weiss ich aber nicht. Hatte auch keine spürbaren Nachwehen und beim Kontrollultraschall am 2 Tag meinte die Ärztin, ich hätte höllische Nachwehen haben müssen.

Ich bekomme auch mein 2. Kind und werde wieder so entscheiden. In meinem Fall war es für uns alle der entspanntere Weg - entspannte Mutter = entspanntes Kind.

Meine Maus wird 3 Jahre alt und ist gesund und putzmunter.

LG und alles Gute
Susi (12. SSW)

Beitrag von laboe 26.05.10 - 22:19 Uhr

Weißt du denn noch, welche Tablette das war? Zufällig Cabaseril oder Destinox?

Beitrag von malix81 26.05.10 - 22:09 Uhr

Hallo!

Also ich habe auch versucht ohne Tabletten abzustillen, meine Hebamme riet mir davon ab. Tja, heraus kam eine dicke Brustentzündung, daraus entstand ein Abszess woraufhin ich dann operiert werden musste. Im Krankenhaus lag ich eine Woche, weil das Loch nicht genäht wurde und abgeheilt war das ganze nach ca 6 Wochen! Also, ich bin nun wieder schwanger und werde definitiv mit Tabletten abstillen! Ich muss aber auch sagen, dass meine Hebamme irgendwie sehr falsch und spät reagiert hat! Die Hebamme bei meinem Gyn sagte, dass sie soetwas seit 25 Jahren nicht gesehen hat! Ist wohl selten dass es soweit kommt!
Naja, kann nur für mich sprechen, aber es war wirklich die Hölle!

Gruss MAlix

Beitrag von fyluc 26.05.10 - 22:11 Uhr

hallo
Bei meinem sohn musste ich auch abstillen .Hatte es ohne Tabletten gemacht.Es tat zwar weh aber es ging ich hab gekühlt und einmal täglich unter der dusche ausgestrichen nach 2 wochen war ich dann abgestillt

Beitrag von dover 26.05.10 - 22:11 Uhr

Hallo

Ich hab "sanft" abgestillt beim ersten Kind. Muss aber dazu sagen das ich sowieso nicht viel Milch hatte und immer das Baby zugefüttert habe. Dann kam psychischer Stress dazu und ich hab nach 2,5 Wochen angefangen mit dem sanften abstillen.
Eigentlich hat es super geklappt mit dem Abstillen. Hatte keinerlei Probleme.
Ich hatte eine Milchpumpe von meiner Hebi geliehen bekommen. Ich hab halt immer abgepumpt und immer paar Minuten weniger und immer die Abstände vergrößert. Irgendwann gab es dann kein ziehen oder ziepen mehr und dann hab ich das Abpumpen ganz sein gelassen.
Frag nochmal deine Hebi. Die müsste doch wissen wie das genau funktioniert.
LG Dover

Beitrag von sommersonne2 26.05.10 - 22:22 Uhr

Kühlakkus....immer Kühlakkus drauf tun.

vg

Beitrag von claudiundfabi 26.05.10 - 23:12 Uhr

Hallo,

ich gehöre hier zwar nicht mehr hin weil ich vor 13 Tagen meine Kleine bekommen habe aber da ich auch nicht stille wollte ich dir gerne antworten.

Bei mir war es wie bei dir das ich bei meinem Großen sehr negative Erfahrungen mit dem stillen gemacht habe und deswegen diesmal gesagt habe ich werde von Anfang an Flasche geben und ich bin sehr glücklich mit dieser Entscheidung.

Ich habe direkt im Kreißsaal 2 Tabletten bekommen und habe keinerlei Nebenwirkungen gehabt und auch bisher keinen Milcheinschuss.

Eine Bekannte von mir hat in einem anderen KH entbunden und dort gab es keine Tabletten nur Tee und sie hatte sehr große Probleme weil sie trotzdem einen milcheinschuss hatte.

Also meine Hebi meinte das sie Tabletten gar nicht so schlimm sind wie sie immer sagen und das es wesentlich schlimmer für den Körper ist wenn der Milcheinschuss kommt und man dann mit Tabletten abstillen muss.

Bieten die denn bei dir im KH die Tabletten nicht an???

LG
Claudi

Beitrag von laboe 27.05.10 - 19:55 Uhr

Doch, sie bieten sie an. Ich hab halt Angst vor den Nebenwirkungen...#zitter Da ich einen schwachen Kreislauf habe (niedrigen Blutdruck...)

Beitrag von crumblemonster 27.05.10 - 09:15 Uhr

Hallo,

bei meinem Großen hatte ich zwar eine ausreichende Flüssigkeitsmenge, aber die Zusammensetzung hat nicht gestimmt - er hat sehr abgenommen, also habe ich auf Flasche umgestellt. Da habe ich nichts genommen. Ordentlich Salbeitee getrunken und mehrfach am Tag ausgestrichen. Das ging ganz fix mit dem Abstillen und ohne Probleme. Wenn Du abpumpst, dann nur mit einer Handpumpe - die elektrischen Pumpen regen die Milchbildung an. Kühlen ist auch immer super und hilft gut.

Beim Kleinen mußte ich allerdings Tabletten nehmen, da ich schon eine starke Entzündung in beiden Brüsten hatte (und entsprechend Fieber mit Schüttelfrost) und auch ein Antibiotikum nehmen mußte.

LG

PS: Ich hatte beide Kinder ca. 10 bzw. 15 Tage gestillt.