Kita-Erzieherin ist seine Tante

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von hetich22 28.05.10 - 21:14 Uhr

Hallo @ all

mein Sohn kommt im August in die Kita. Bisher sind wir davon ausgegangen, das er mit einem Mädchen (sind mit den Eltern gut befreundet) in eine Gruppe kommt. In dieser Gruppe arbeitet u.a. allerdings seine Tante als Erzieherin und auf einmal heißt es jetzt er kann nicht in diese Gruppe. Wir wollten aber unbedingt das die Kids zusammenbleiben, da sie sich so gut verstehen. Haben das auch auf die Anmeldung vor über einem Jahr draufgeschrieben. Und in eine andere Gruppe können sie nicht alle zusammen.
Hat jemand Erfahrung mit Erziehrinnen, mit denen ihr verwandt seit ?
Können die einfach sagen, das das nicht geht.

LG Hetich22

Beitrag von ratzundruebe 28.05.10 - 21:29 Uhr

Juhu #winke

letztendlich entscheidet der Kindergarten wie die Kinder in den Gruppen verteilt werden. Die Eltern können natürlich Wünsche äussern und wenn möglich wird das auch berücksichtigt.

Aber in deinem Fall würde ich selbst zusehen dass er nicht in die Gruppe kommt wo seine Tante drin arbeitet.
Auch wenn es vielleicht nicht der Fall sein wird werden andere Eltern evtl. denken dass er bevorzugt behandelt wird, etc...

Und auch wenn die Kinder nicht in einer Gruppe sind sehen sie sich garantiert öfters und finden ganz bestimmt auch andere Spielpartner in ihren jeweiligen Gruppen.

LG Kerstin

Beitrag von kanische 28.05.10 - 21:42 Uhr

hi bei uns (wir haben nur 1 Gruppe) ist sogar die Erzieherung die Oma von zwei Kindern. Ist überhaupt kein Problem, gab nie Ärger oder so. Sie verhätschelt die Kinder nicht, also behandelt sie nicht anders als die anderen! Ich denke es kommt halt immer drauf an wie die beiden damit klar kommen!

LG

Beitrag von christinapuchinger 29.05.10 - 06:06 Uhr

Bei uns würde das auch ned gehn.
Außerdem finde ich doch viel besser wenn dein Sohn auch lernt sich an fremde Personen zu gewöhnen.
Du mußt das positiv sehn für dein Kind.
Shcade ist es das er nicht mit dem Kind deienr Bekannten zusammenkommt , aber auch das mußt Du positiv sehn. Dein Kind lernt so neue freunde zu finden.
Manuel kam mit 3 in den Kiga und kannte niemanden , weder die Erzieherin noch die Kinder , und er hat sich super eingewöhnt. Hat freunde gefunden , und mit den erzieherinnen , kommt er bestens klar.
Er kann das Kind deiner Bekannten ja dnan in Hof sehn , oder eben privat wenn Ihr auch mal zum spielen trefft.

ganz liebe grüße Christina , die selber 8 Jahre im Kiga gearbeitet hat und deshlab wieß wie das ist .#winke

Beitrag von kati543 29.05.10 - 10:43 Uhr

Ich denke auch, dass es besser ist, wenn dein Kind nicht von der eigenen Tante betreut wird. Ich bin nicht der Meinung, dass andere Eltern denken würden, dass dein Kind dadurch bevorzugt würde. Das eher nicht. Aber für dein Kind und seine Tante ist es eine furchtbare Situation. Ich denke in dem Alter kann dein Kind das nicht richtig verstehen, warum auf einmal seine Tante sich nicht vermehrt um ihn kümmert, sondern um all die anderen Kinder, die er ja eigentlich noch gar nicht kennt. Dein Sohn wird aber sein "Recht" als Neffe einfordern wollen - sowohl im Kiga, als auch privat. Er wird nicht verstehen, warum seine Tante im Kiga anders ist, als bei euch zu Hause. Für die Tante hingegen ist es eine Gratwanderung. Sie darf für ihren eigenen Neffen nicht mehr da sein, als für alle anderen Kinder.
Als ich in der Schule war, hatten mehrere Mitschüler von mir, ihre Mütter dort als Lehrerin arbeiten. Es ist sehr selten vorgekommen, dass mal eine solche Lehrerin unsere Klasse (vertretungsweise) unterrichtet hat. Aber wenn es der Fall war, hat der Sohn/die Tochter sich im Unterricht völlig anders verhalten als sonst, war knallrot geworden, traute sich nie etwas zu sagen oder die eigene Mutter da vorn anzuschauen. Schon die Ansprache der Lehrerin wurde zu einem Problem: Mama und Du oder Frau... und Sie?

Beitrag von donaldine1 29.05.10 - 12:19 Uhr

Hallo,
ich kann es dir nur von mir selber berichten. Meine Mutter ist Lehrerin und ich bin jahrlang in die gleiche Schule gegangen: Also Verwandte, egal ob nun Tante, Mutter, Onkel, o.ä. gehen als Erzieher, Lehrer meines Erachtens gar nicht! Das Verhältnis ist eben doch ein ganz anderes. Und der Erzieher im Grunde nicht die Respektsperson, die sie sein sollte, ich weiß jetzt nicht, wie ich das anders ausdrücken soll.
Ehrlich gesagt würde ich niemals auch nur annährend in Erwägung ziehen, mein Kind von Verwandten betreuen oder unterrichten zu lassen.
LG
donaldine1

Beitrag von hummelinchen 29.05.10 - 19:54 Uhr

Hey,

ich kann deinen Frust verstehen. Aber ein Wunsch ist ein Wunsch und Wünsche gehen ja nicht immer in Erfüllung... #schwitz

Dein Kind wird sicher ganz schnell neue Freunde finden... Denn sie wird kein Problem damit haben...
Kopf hoch - alles ist gut....

Meine Stieftochter war auch bei ihrer Tante in der Gruppe, mit dem Ergebnis, dass da einiges nicht gesehen wurde...
Zudem hätten wir Erzieher ja viel zu tun, wenn wir nur die Wünsche der Eltern berücksichtigen würden, ich hoffe, das kannst du verstehen?
Wir schauen nach den Gruppenkonstellationen, dem Geschlecht, dem Alter und zuletzt auch nach den Wünschen und wenn die umgesetzt werden können, dann machen wir das auch. Aber erste inmal zählt das Gruppengefüge...

lg Tanja