wie klappts bei euch mit clomifen???

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von bella7510 31.05.10 - 21:10 Uhr

Hallo zusammen,
ich bin neu hier und möchte mich mal einklinken. Hier scheinen sich viele Gleichgesindte zu tummeln, dass ist schön!

Ich habe eine Frage zum Thema Clomifen, es wäre nett wenn jemand mir da weiterhelfen könnte.
Es scheinen ja einige hier schon Erfahrung damit zu haben.

Wie siehts aus wenn zuvor die Mens durch Tabletten ausgelöst wird und dann eine Einnahme von Clomi folgt, z.B. von ZT 5-9.

Stellt es ein Problem da, wenn ausgerechnet dann der Mann für 2 Wochen auf Montage ist?#hicks

Ich hab schon ein bisschen hier gestöbert und hab so oft gelesen, dass man gerade bei Clomi-einnahmen so termingerecht kuscheln sollte??#sex

Ich bin davon ausgegangen, dass man dies weiterhin nach Lust und Laune machen kann und die Chancen dann eben (wenn die Rahmenbedingungen soweit erfüllt sind) wie bei anderen Paaren auch bestehen...

Es wäre lieb wenn mir mal jemand in meinem Grübeln weiterhelfen und mich ein bisschen erleichtern könnte;-)

Liebe Grüße in die Runde

Beitrag von marilama 31.05.10 - 21:17 Uhr

Wenn man länger versucht schwanger zu werden, sollte man schon darauf achten, zum richtigen Zeitpunkt zu kuscheln, das Ei kann halt nur an 24-36 Stunden im Monat befruchtet werden.
Wenn man Clomi vom 5. bis 9. ZT nimmt, dann sollte, wie bei einem normalen Zyklus auch, der ES am 12.-14. ZT stattfinden, wann es ungefähr soweit ist, stellt der Arzt ja beim Kontroll-Ultraschall fest. (war am ZT 12 da , Folli bei 19 mm und mein FA hat gemeint, mein Ei springt dann wohl die nächsten zwei bis drei Tage, genau kann er es natürlich nicht sagen)
Wenn du also Clomi nimmst und dein Mann ist z. B. vom ZT 9 bis ZT 23 nicht da, dann würd ich das ganze evtl. auf den nächsten Zyklus verschieben, weil es sonst meiner Ansicht nach wenig Sinn macht.

Beitrag von bebieee 31.05.10 - 21:23 Uhr

Ja wenn er nicht da ist würde ich es auch verschieben ,weil die auch jedesmal Nebenwirkungen haben !

Also ich hab 6 Clomi Zyklen hinter mir und leider ohne Erfolg

#liebdrueck drück aber die Daumen bei Euch und Viel Glück #klee

Beitrag von bella7510 31.05.10 - 21:42 Uhr

Danke für eure schnelle antwort!
Ich stelle gerade fest, dass die Behandlung mit Clomifen für mich dann sowieso echt ungeeignet ist, da mein Mann sooft auf Montage ist und das eigentlich nicht planbar ist!

Kennt ihr zufällig andere Alternativen, die bei PCO- Syndrom angewendet werden können die weniger terminabhängig sind?

Was nehmt ihr/ bzw. habt ihr genommen um der Sache auf die Sprünge zu helfen?

Beitrag von 1987julia 31.05.10 - 22:06 Uhr

Termine sind bei der Babyplanung ALLES!

Selbst wenn du KEIN Problem hättest müsstet ihr deinen ES erwischen um schwanger zu werden....... wenn ihr euch nicht danach richten könnt würde ich wirklich sagen ihr habt ein Problem!

Beitrag von sylvia9.2.78 31.05.10 - 22:07 Uhr

Hallo bella7510,

also mein Mann ist auch auf Montage weg und wenn es wirklich
nicht anders geht - fahre ich mein Mann die über 200 Km hinterher.

Lg Sylvia

Beitrag von 1987julia 31.05.10 - 22:09 Uhr

Genau. Anders gehts eben nicht.
Maximal fünf fruchtbare Tage und ein minimales Zeitfenster wann das Ei befruchtungsfähig ist........

Beitrag von bella7510 31.05.10 - 22:14 Uhr

Na klar, Planung ist das A und O, da habt ihr wohl recht, es ist ja auch nicht so, als wäre er NIE da. Es ist nur eben schlecht planbar.

Ich bin mir aber sicher, dass es sicher noch andere Lösungswege gibt. Leider kann ich ihm nicht hinterher fahren, weil er manchmal am anderen Ende der Welt sitzt und ich ja auch berufstätig bin.

Kennt ihr euch aus mit medizinischen Behandlungsmöglichkeiten, die dauerhaft zur Unterstützung für geregelte Eisprünge eingesetzt werden können? "Dauerhafte" Medikamente gegen PCO? Das man nicht unbedingt wie bei Clomifen auf zunächst 6 Zyklen direkt angewiesen ist?

Beitrag von marilama 31.05.10 - 22:31 Uhr

Du Arme, mit einem Mann auf Montage ist das ganze leider ziemlich schwierig.
Ich fahre auch, wenn es absolut sein muss, mal 190 km, weil ich ab und an beruflich unterwegs bin.
Leider kenne ich keine Alternativen, die langfristig helfen (ich denke, die wären dann bekannt :-), aber ich nehme noch Metformin, das ist eigentlich ein Medikament gegen zu hohen Blutzucker, bei dem man festgestellt hat, dass wenn man Zucker hat, gibt es halt Hormone, die den Eisprung verhindern können und die hebt dieses Medikament auf, deshalb wird es auch bei Kinderwunsch eingesetzt, um den Eisprung zu unterstützen.
Das kann man auf jeden Fall über längere Zeiträume nehmen, Nebenwirkungen treten woh nur am Anfang auf.
Da ich kein PCO habe, weiß ich nicht, ob die Wirkung zu schwach ist, aber das ist das einzige, was mir einfallen würde.

Beitrag von bella7510 31.05.10 - 22:38 Uhr

danke marilama,
ich durchforste grad schon das i-net, da ich diabetikerin bin, und insulinresistenz bei mir ein thema ist, müsste ich wohl wieder auf metformin zurückgreifen. das kann man bis zu ein jahr lang nehmen glaub ich und man ist nicht ganz so eingeschränkt. ich werds wohl mit der ärztin mal durchsprechen, sie sollte sich ja besser auskennen;-)

Ja, ich merke schon du kennst es ebenfalls, den mann vermissen zu müssen. Zum glück ist mein Mann meist nur so 3 wochen weg und dann erstmal wieder da. Am liebsten würde ich ihm auch nur hinterherfahren. nicht nur wegen unserem Kinderwunsch:-p, sondern auch aus purer sehnsucht.
wie lange steckst du denn schon in deiner Kinderwunsch-Reise?

Beitrag von marilama 31.05.10 - 23:00 Uhr

Hallöchen,

sind seit eineinhalb Jahren dabei. Davor hatten wir eineinhalb Jahre ne Wochenendbeziehung und haben geheiratet und wollten dann halt loslegen. Dann hab ich ein Jahr zuhause gewohnt und bin seit 1.1.2010 jetzt wieder so zwei Abende die Woche net da (is aber net vergleichbar mit der Wochenendbeziehung davor), des ganze macht keinen Spaß.
Aber ich bin froh, dass es wirklich nur zwei Tage sind, aber mehrere Wochen an sich, sind einfach nur furchtbar.
Wie lange dauerts bei euch schon?
Vor allem wie lange hats gedauert, bis se PCO festgestellt haben?

Beitrag von bella7510 31.05.10 - 23:13 Uhr

oh, klingt genauso ereignisreich wie bei uns auch;-)schön das man gleichgesindte hat!

Also wohnt ihr gar nicht zusammen oder seid zumindest auch häufig voneinander getrennt?

Also meine Diagnose kam wirklich schnell. Ich hab nen wahnsinnigen Ärzteverschleiß hintermir und hab nach der pubertät eigenhändig pille etc abgesetzt, da ich dem ganzen recht kritisch gegenüberstehe. Tja, und ab da tat sich gar nix mehr, keine mens, keinen eisprung, überhaupt nix. Dann zur FA, die direkt gesehen hat, dass sie Eierstöcke voller Ovarien sind, also PCO, da ich Diabetikerin mit relativ schlechten WErten bin, trifft hier wohl auch die Insulinresistenz zu. Leider hab ich während der Pubertät wenig Acht auf mich und meinen Körper gegeben, also auch nicht auf die Blutzuckerwerte. Da ich ein Freund von sanften Heilmethoden bin, habe ich lange Zeit alternativ behandelt. Mit Zyklustee, Phytho-L und Sepia, etc. Scheinbar reicht meinem Körper das aber nicht,
also stehen wir nun an der Stelle, schulmedizinische Unterstützung aufzusuchen. Ich denke ich werde wohl mal auf Metformin zurückgreifen.

Ich bin froh das ich ein enormes Vertrauen habe, dass es auf irgend einen weg klappen wird. Bisher habe ich nur noch nicht den richtigen gefunden.

Ich habs grad gar nicht aufen Schirm, aber hast du auch PCO? Bist du in einer Kinderwunschklinik oder "nur" beim Frauenarzt?

Beitrag von marilama 31.05.10 - 23:26 Uhr

Ich bin noch beim Frauenarzt, ich habe kein PCO, sondern Gelbkörperschwäche, die mit Clomi und Metformin 3 Zyklen behandelt wird. Danach will mein FA nichts mehr machen, deshalb wechsel ich dann (ich kann den eh net leiden, aber der hat als einziges tolle Öffnungszeiten), und lass mit Utrogest verschreiben, das ja eigentlich gegen Gelbkörperschwäche hilft.
Ende des Jahres lass ich mich dann in eine KIWU-Praxis überweisen.
Ich hab gefragt, weil bei meinem Arzt hats über ein Jahr gedauert bis der aktiv wurde (weil meine blöden Temp.kurven einen ES angezeigt haben, obwohl wohl nie einer war).
So, ich geh jetzt ins Bett.
Dann wünsch ich dir noch nen schönen Abend, kannst ja gerne was übers VK von dir hören lassen, wies bei dir weitergeht.