Jammern auf hohem Niveau - aber muss mal raus

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ciciotella 04.06.10 - 19:34 Uhr

Hi Zusammen,

ich weiß, dass ich mich eigentlich nicht beschweren sollte, aber wie jedes Jahr ging es heute wieder los, dass es mich extremst nervt, dass wir keinen Garten haben #aerger . Als wir vor 9 Jahren unsere Wohnung gekauft haben (Dachgeschoss, großer Balkon) haben wir nicht an Kinder gedacht und somit uns gar keine Gedanken über einen Garten gemacht.

Und heute haben wir hier 28 Grad, die Nachbarskinder in der Siedlung sind alle fröhlich in ihrem Garten, plantschen, spielen etc.. und meine Kinder sind zu Hause "eingesperrt" (im übertragenen Sinne). Natürlich waren wir heute mehrmals mit ihnen draußen. Eben erst habe ich einen einstündigen Spaziergang gemacht mit den beiden, aber wir haben jetzt halb acht, mein Kleiner ist im Bett und meine Große darf halt noch eine DVD gucken, während draußen immernoch die Kinder in ihren Gärten toben #aerger .
Es nagt dieses Jahr besonders an mir, weil wir letztes Jahr eine große Wohnung mit 500 qm Garten kaufen wollten, und dann wurde mein Mann arbeitslos und das war somit gestorben :-(

Ich muss mich echt wieder total zusammenreißen, meinen Frust nicht an meinem Mann auszulassen, weil er sich darüber nie so wirklich Gedanken macht. Auch schon als unsere Große kleiner war hab ich schon vorgeschlagen uns mal nach einem Häuschen umzuschauen. Mittlerweile denke ich, hätten wir das wirklich mal lieber gemacht, denn da gab es damals ein paar Häuschen zum gleichen Preis wie unsere Wohnung..... #aerger. Aber mein Mann ließ und ließ sich nicht aus der Reserve locken. Immer "später, später....". Und jetzt - kein Haus, kein Garten und mein Frust macht sich breit. Es ist halt so, dass die Kinder noch nicht mal hier auf dem Hof oder auf der Straße spielen können, weil wir direkt an einer Nebenstraße wohnen. Man MUSS eigentlich immer auf einen Spielplatz gehen, und da können die Kinder noch nicht alleine hin - zu weit.
Selbst ich konnte als Kind im Alter meiner Großen wenigstens im Vorhof und auf den Siedlungs-Spielplätzen spielen, aber sie hat die Möglichkeit gar nicht :-(

Naja, sorry, wenn ich euch jetzt vollgeheult habe, ich weiß, es gibt Schlimmeres, aber heute frustriert mich das einfach.

Wünsch euch einen schönen, sonnigen Restabend.

Cicio + Chiara (5) und Luis Alessio (1)

Beitrag von fruehchenomi 04.06.10 - 20:03 Uhr

Offenbar seid ihr doch noch jung - willst Du lebenslang frusten, dass Du keinen Garten hast ??? Kann ich voll verstehen, ich hab ne Mords Wiese hinterm Haus und einen großen Parkplatz vorm Haus, wo die Kinder alle Radfahren gelernt haben. Ich möchte beides nicht missen, besonders nicht die Spielwiese.
Ihr habt eine Eigentumswohnung gekauft. Dann ab zur Bausparkasse/Bank und gebt einen Auftrag "will Wohnung loswerden und dafür ein Häuschen" - es müsste eigentlich klappen. Denn abzahlen muss man ja beides - so oder so. Und Wohnungen sind ja wirklich auch nicht billig - bei uns würde man dafür durchaus ein kleines Häusl kriegen mit Grün drumrum.
Na und Deinen Mann musst Du halt überzeugen, denn ER ist ja nicht den ganzen Tag mit den Kindern daheim, muss sich anständig anziehen, die Kinder anziehen, um mit denen dann irgendwohin zu laufen :-(.
Davon abgesehen, nicht nur Kinder brauchen einen Garten......
bei uns wird auch draußen gegessen, gefeiert, gegrillt, gesonnt.....
LG Moni

Beitrag von ciciotella 04.06.10 - 20:46 Uhr

nichts für ungut, aber hast du meinen thread nicht richtig gelesen ;-) ?

Mein Mann IST den ganzen Tag mit den Kindern zu Hause. Er ist zur Zeit arbeitslos und ich gehe ganze Tage arbeiten. Umso wichtiger finde ich es, dass ich abends auch mal entspannen kann, und dann bei so einem Wetter nicht noch mit den Kindern raus muss. Aber IHM macht das nix aus, die Kinder ständig an und aus zuziehen und mit ihnen raus zu gehen. Er lebt getreu dem Motto "is halt so...."

"Davon abgesehen, nicht nur Kinder brauchen einen Garten......
bei uns wird auch draußen gegessen, gefeiert, gegrillt, gesonnt...."

Genau dafür würde er mir auch gefallen :-( ich bin so ein lebenslustiger Mensch, habe gerne meine Freunde und Familie um mich rum. Im Winter kann ich gut damit leben, aber sobald die ersten warmen Tage anbrechen, geht jedes Jahr der Frust wieder los :-(

LG ;-)

Beitrag von fruehchenomi 04.06.10 - 22:31 Uhr

Sorry - ich las schon, dass Dein Mann letztes Jahr arbeitslos wurde, aber nicht, dass er noch immer den ganzen Tag daheim ist..... vielleicht falsch verstanden.
Aber den Tausch Wohnung zu Haus - wie gesagt - den könnte man doch trotzdem machen, denn bezahlt werden muss ja wirklich beides.
Die Immo-Makler meiner Bank z.B. organisieren sowas auch - auch umgekehrt, wenn ältere Leute kein Haus mehr wollen sondern lieber eine kleinere Wohnung.
LG Moni

Beitrag von danja1983 04.06.10 - 20:12 Uhr

Hallo,

kann dich da schon verstehen. Wir haben auch keinen eigenen Garten, nur den Gemeinschaftsgarten und großen Hof.
Können aber zu meinen Eltern, die haben eigenen Garten mit Spielgeräten, Schwiegereltern haben Garten mit Pool.
Wir haben noch einen Balkon, da passt noch ein kleines Planschbecken hin.
Aber gerade in dem Alter deiner Kids könnten sie auch nur unter Aufsicht spielen. Ist ja bei meinen genauso. Selbst im Garten muß man immer gucken und der Kleinen helfen die Rutsche hochzuklettern.
Wir handhaben das meistens so das dann wirklich der ganze Nachmittag verplant ist. Spielplatz mit anschließendem Picknick, o.ä..
Also wenn wir runter gehen bleiben wir auch unten und gehen nicht mehrmal wieder heim.

LG
Dani

Beitrag von rhodochiton 04.06.10 - 20:13 Uhr

Ich kann Dich schon verstehen.

Wir hatten vorher auch "nur" einen Balkon und mussten immer runter in den
Gemeinschaftsgarten, der auch schön war. Aber dann kamen neue Nachbarn und haben wohl dafür bezahlt und der Garten wurde halbiert. Die schöne sonnige und blumige Seiten für die Neuen und ich durfte mit meinem Kleinkind gnädigerweise in den hinteren Schattigen Teil. Die Nachbarn waren eh nie da und ich den ganzen Tag.
Da habe ich auch schrecklich gelitten. Meinen Mann hat das wenig gestört, da er ja ganztags arbeiten ging.
Jetzt sind wir zum Glück in unserem Neubau und haben einen riesigen Garten, der aber auch viel zu tun gibt, weil ich vom selber rasenanlegen bis zur Bepflanzung und alles selber mache. Aber ich muss sagen dass würde mir schon extrem fehlen. Ich habe z. B. ein Weidenhäuslein gepflanzt, das macht richtig Spass.
Aber dafür kommen auch dauernd Nachbarskinder in den Garten und ich habe dan Aufsichtspflicht, da meine noch klein sind (2 und 4). Also auf dem Balkon hast Du dan mehr Ruhe. Zudem dürfen auch meine noch nicht alleine fort und ich muss auch ab und an auf Spielplätze. Es geht ja nicht mehr lange und Du kannst sie selber gehen lassen...
Habt ihr zu Eurer Wohnung keinen Gemeinschaftsrasen. Ich bin in einer Ueberbauung gross geworden im Obergeschoss. Wir konnten aber alle immer runter in den Gemeinschaftsgarten, der war riesig mit Spielanlage.
Würde ein Umzug in Frage kommen?

LG

Beitrag von ciciotella 04.06.10 - 20:50 Uhr

weißt du was das Schlimmste ist??

Der Nachbar unter uns (von dem wir letztes Jahr die Wohnung kaufen wollten), lebt alleine seit seiner Scheidung, lässt den Garten vollkommen verkommen, ist nie zu Hause. Und meine Kinder drücken sich quasi die Nase an unserem Küchenfenster platt und gucken runter in einen leeren, nicht genutzten Garten #heul
Erst heute sagte meine Große wieder zu mir "Mama, ich möchte auch mal einen Garten haben....." da krieg ich jedes Mal einen Kloß im Hals #schmoll

LG

Beitrag von fruehchenomi 04.06.10 - 22:33 Uhr

...und warum fragt ihr den Nachbarn nicht einfach, ob ihr den Garten nutzen dürft, wenn der eh nie da ist ????
Ich würde dem nen Mordskuchen backen und mit liebem Augenaufschlag fragen, ob die Kinder in seinen Garten dürfen - könnte doch auch klappen ?

Beitrag von ein-ein-halb 04.06.10 - 23:11 Uhr

Das denk ich auch! Grade wenn er eh kaum da ist & sowieso keine Zeit oder Lust hast sich um den Garten zum kümmern wäre er vllt froh wenn ihr dafür als Gegenleistung mal Rasen mäht...

Beitrag von ciciotella 05.06.10 - 13:00 Uhr

alles schon passiert.
der kuchen, der nette augenaufschlag.....als antwort kam er wüsste noch nicht wie es weitergeht und wie oft seine tochter käme und bla bla bla, er hat total abgewiegelt und dann wollte ich auch nicht mit ihm darüber ne diskussion anfangen. ist ja schließlich sein garten.

Beitrag von rhodochiton 05.06.10 - 16:03 Uhr

Das wär doch Deine Chance! Wenn ihn der Garten nicht intressiert, mach ihm doch ein Angebot. Z. B. ob Du in den Garten darfst, wenn Du zu ihm schaust(Rasen mähst, giessen usw). Vielleicht ist ihm der Garten zuviel oder er intressiert sich einfach nicht dafür. Dann kaufst Du ein paar schöne Stauden und er erfreut sich dann daran und Du hast endlich, was Du möchtest!;-)

Beitrag von bruchetta 05.06.10 - 01:50 Uhr

Die Idee, den Nachbarn unten mal anzusprechen, finde ich gut.

Ich möchte dazu noch sagen, dass fast jeder Wohnungsbesitzer (oder -mieter), den ich kenne, einen Schrebergarten hat.
Schwiegermutter, 2 Freundinnen von mir, mein Schwager mit Familie....

Viele übernachten am Wochenende dort.
Was ich auch toll finde, ist ein Campingplatz. Die Atmosphäre unter Campern ist i.d.R. genial!!
Vielleicht gibt es einen Campingplatz (vielleicht sogar am See) bei Euch in der Nähe oder zumindest ein Parzellengebiet.

Hat beides was von Urlaubsfeeling, was braucht mal mehr!

Beitrag von frau.mecker 05.06.10 - 08:13 Uhr

Ich finde du darfst jammern.

Ich bin kein Stadtkind und wir hatten Luxus eines Hauses und auch noch den Luxus dazu, dass wir hintern Haus ein Neubaugebiet hatten. Das reinste Spielparadies.
Wir waren viele Kinder und mittags nach der Schule gab es nichts anderes als raus und abends total verdreckt wieder rein.

Mein Sohn und ich wohnen in der Stadt und finde es schade, dass er nicht so gross wird. Innerhalb eines festen Kinderfreundeskreis und in einer Gegend in dem sich alle kennen.

Ich finde diese kleinen Balkone so erdrücken und wenn man dann noch im 3-4 Stock wohnt #schwitz und Park den ganzen Tag :-[

Schlimmer gehts immer, wenn man in einer Siedlung wohnt und jeder ein Häuschen hat und man selbst in einer Mietwohnung wohnt.

Aber ja es ist jammern auf hohen Niveau, aber lass dir gesagt, es geht nicht nur dir so.
Ich zB hat mitten in der Stadt auf ein Schlafzimmer verzichtet und dafür aber direkten Zugang zum Hof gewählt (aus der Küche raus)

mfg

Beitrag von luka22 05.06.10 - 21:35 Uhr

Ich vesteh dich gut.
Aber wegen deines Traumes: Wenn eure Wohung fast soviel gekostet hat, wie ein Haus. Könnte man es nicht verkaufen und gegebenenfalls umschulden? Erkundige dich doch bei deiner Bank.
Wenn dein Mann mit eurer Situation zufrieden ist, dann muss du die Initiative ergreifen!

Grüße
Luka

Beitrag von ja-wer-schon 08.06.10 - 18:35 Uhr

ja, seh ich ganz genauso#pro.
Klar muß man da auf manches verzichten bzw. viel arbeiten, aber es kommen dann auch wieder bessere Zeiten. Sonst denkst du dir in 30 Jahren, warum haben wirs nicht anders gemacht??
Jeder ist seines Glückes Schmied!!!
LG
C.