Seilsprung-Wettbewerb m. Spende - wie seht ihr das? (vorsicht lang)

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von katjafloh 08.06.10 - 13:25 Uhr

Hallo,

letztens zum Kindertag hatte die Schule meines Sohnes Sportfest. Tage vorher kam ein Zettel mit nach Hause, folgenden Wortlautes:

--------------------------------------------------
SEILSPRINGEN für den Schulwandertag
--------------------------------------------------
Datum des Springens: 01.06.2010
Name, Vorname: ...
Klasse: ...
Unterschrift (Erziehungsberechtigter: ...

Ergebnis: ...
(Anzahl der Sprünge in 30 Sekunden)

Sponsoren:

Spende pro Sprung in Euro -- Name -- Unterschrift -- Gesamtspende


--------------------------------------------------------------------------------------
Und so gehts: Notieren sie den Spendenbetrag, den Sie pro Sprung
spenden möchten und Ihren Namen auf dieser Karte. nach dem Springen
kommt der Teilnehmer mit seinem Ergebnis wieder zu Ihnen, um den
"ersprungenen" Spendenbetrag einzusammeln.
--------------------------------------------------------------------------------------

Ich habe es so verstanden, und mein Sohn (1. Klasse) hat es mir auch so bestätigt, daß solange gesprungen wird, bis man absetzt, also sich im Seil verheddert. Wir also vorher zu Hause geübt. Mein Sohn schaffte nie mehr, wie 3-4 Sprünge hintereinander. Gut, dachte ich mir, dann setze ich 1 Euro pro Sprung, mehr wie 5 Euro muss ich dann also nicht zahlen und das reicht auch als Spende für den Schulwandertag. Die Oma war großzügig und setzte nochmal das Gleiche. Also wären es max. 10 € gewesen, die wir jetzt hätten zahlen müssen.

Langer Rede kurzer Sinn - heute kam die Sprungkarte mit nach Hause. Drauf stand, mein Sohn hätte 14 #schock Sprünge geschafft. Ich viel gleich aus allen Wolken. Nie und nimmer rief ich. Und mein Sohn erklärte mir dann, daß sie hätten immer weiter springen müssen, bis die 30 Sek. um gewesen sind. Also, nach jedem Verheddern immer weiter. Und die Folge. Ich muß jetzt 28 € zahlen. (die Oma weigert sich, verständlicher Weise und will nur 10 € dazu tun)

So, nun meine eigendliche Frage. Wie hättet ihr den Zettel verstanden? Es heißt ja Anzahl der Sprünge in 30 Sekunden - Betrag pro Sprung in Euro. Also, Seilspringen geht doch schon immer, schon zu meiner Zeit früher, so lange, bis man sich verheddert. Oder nicht?

Was soll ich jetzt tun? Muß ich den ganzen Betrag bezahlen? Habe ja nun einmal unterschrieben. Wie würdet ihr reagieren?

LG Katja

Beitrag von stineengel 08.06.10 - 13:39 Uhr

Hallo,

cih versteh Dein Problem nicht so ganz, denn es steht doch ganz klar da, Sprünge in 30 Sekunden, also werden auch alle Sprünge gewertet, die Euer Sohn oder wer auch immer in diesen 30 Sekunden schafft inkl. verheddern.
Ob Du zahlen musst, kann ich Dir nicht sagen, aber ich denke, da es klar da steht solltest Du. Zur Not geh halt zur Lehrerein/ zum Lehrer und sprech es an, dass Du es anders verstanden hast, aber trotzdem die Hälfte zahlst.

Für mich ist der Zettel eindeutig, da ist nichts verwirrendes oder ähnliches dran.

LG Steffi

Beitrag von katjafloh 08.06.10 - 13:51 Uhr

Okay, danke für Deine Antwort, dann war ich halt so blöd und hab es falsch verstanden.

LG Katja

Beitrag von arkti 08.06.10 - 13:39 Uhr

Da steht doch klar und deutlich Anzahl der Sprünge in 30 Sekunden.
Also haben die Kinder 30 Sekunden Zeit um Sprünge zu sammeln.
Weiß nicht was es da falsch zu verstehen gibt.

Beitrag von katjafloh 08.06.10 - 13:52 Uhr

Hmm, danke, dann bin ich halt nur so blöd.

LG Katja

Beitrag von emmapeel62 08.06.10 - 13:44 Uhr

Steht ganz klar auf dem Zettel:

(Anzahl der Sprünge in 30 Sekunden)

Gruß
emmapeel


Beitrag von katjafloh 08.06.10 - 13:52 Uhr

Danke für Deine Antwort.

LG die "blöde" Katja

Beitrag von dominiksmami 08.06.10 - 13:44 Uhr

Huhu,

also ich hab das auch so verstanden das eben die ganzen 30 Sekunden gesprungen wird.

lg

Andrea

Beitrag von katjafloh 08.06.10 - 13:53 Uhr

Danke. Dann hab ich es nur falsch verstanden.

LG Katja

Beitrag von blucki 08.06.10 - 13:47 Uhr

hallo katja,

gab es keine zeile, wo ihr den maximalbetrag eintragen konntet?

bei uns gibts nächste woche einen sponsorenlauf in der schule. man konnte aber reinschreiben, wieviel man höchstens zahlen mag.

sich jetzt hinstellen und weigern, das geld zu zahlen ist aber auch blöd. das kannst nicht machen. wie sieht das denn aus?

bei uns hat die oma 50 euro pauschal gespendet und mein mann und ich jeweils 10 euro pro runde (400 m). aber als höchstbetrag auch 50 euro rein.

die kinder wollen mit dem geld in den opelzoo fahren. das ist ein super ausflug und das ist mir das geld wert. ich seh das nicht so eng.

wenns bei euch sehr eng mit dem geld ist, ruf halt die lehrerin an und klär das.

lg
anja

Beitrag von katjafloh 08.06.10 - 13:56 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Nein, ich weigere mich auch nicht zu zahlen. Ich ärgere mich nur, daß die REgeln nicht deutlicher aufgezeigt wurden. Muß ja jetzt auch noch den Betrag von der Oma drauflegen.

LG Katja

Beitrag von alpenbaby711 08.06.10 - 19:38 Uhr

Das finde ich aber nicht das du den Betrag der Oma drauf legen sollst oder musst. Da seid ihr eigentlich beide auf gleicher Seite. Also wenns die Oma mit verbockt hatte muss sie jetzt auch gerade stehen und nicht sagen ne ich zahl jetzt nur 10 Euro!
Das geht nicht.
Ela
PS. Ausnahme natürlich sie ist sehr knapp bei Kasse

Beitrag von swety.k 08.06.10 - 13:53 Uhr

Hallo Katja,

auf dem Zettel steht nicht, daß nicht mehr weitergesprungen wird, wenn man sich verheddert. Und: Von einem Erstklässler sollte man nicht erwarten, daß er sich solche Dinge merkt oder sie richtig wiedergibt. Vielleicht hättest Du einfach 20 Cent pro Sprung aufschreiben sollen. Pech gehabt.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von katjafloh 08.06.10 - 13:57 Uhr

Hmm, Pech gehabt. Da hast Du Recht. Beim nächsten Mal bin ich schlauer.

LG katja

Beitrag von rienchen77 08.06.10 - 13:58 Uhr

"Anzahl der Sprünge in 30 Sekunden"

ist doch eindeutig zu verstehen...

soviele Sprünge wie in 30 Sekunden.... da steht nicht von nur einmal versuchen bis man sich verheddert...


Beitrag von katjafloh 08.06.10 - 14:12 Uhr

Hmm, so eindeutig dann doch nicht, sonst hätte ICH es ja wohl auch verstanden. ;-)

LG Katja

Beitrag von rienchen77 08.06.10 - 14:26 Uhr

nein... es war eindeutig... nur du hast das flasche hineinintepretiert....

Beitrag von connie36 08.06.10 - 14:16 Uhr

hi
versteh das problem genausowenig wie meine vorgängerin. das dein sohn mehr wie 5 sprünge pro halbe min. schafft, davon ist doch auszugehen, zumal sie das ja auch ncoh mal üben.
bei meiner tochter war es damals ausdauerlauf. pro runde um das schulgebäude.... und es war ohne zeitangabe, solange laufen, bis das kind aufgibt.
meine tochter hatte 20 runden um die schule geschafft, ist eine grund und hauptschule mit zwei sporthallen, und sportplatz, dementsprechend gross waren die runden.
wir hatten damals zwischen 50 cent und 1 euro pro runde gemacht, da meine tochter ausdauernd ist.
ich hätte auch nie 5 euro pro sprung gemacht, ich hätte wahrscheinlich zwischen 1 und 2 euro pro sprung gesetzt.
lg conny

Beitrag von katjafloh 08.06.10 - 14:24 Uhr

Das Problem bestand darin, daß wir alle (also unsere Familie) gedacht haben, sie springen in den 30 Sek. so lange, bis man das 1. Mal absetzt. Schließlich haben wir früher das Spiel auch immer so gespielt. Die Sprünge bis zum 1. Verheddern und wer am meisten schafft, hat gewonnen. Die 30 Sekunden sah ich als Höchstgrenze. Also gleichgesetzt mit 30 Sprüngen.

LG katja

Beitrag von connie36 08.06.10 - 19:24 Uhr

unsere durften auch kurz ein paar meter laufen, bevor sie weiterrannten, also gleichzusetzten mit aussetzer beim springen....das ist ja kein wettbewerb für die olympischen spiele;-) da sehen die das nicht so eng.
lg conny

Beitrag von schokostreusel 08.06.10 - 15:14 Uhr

Na ja, mißverständlich ausgedrückt oder nicht, wenn dir der Betrag zu viel ist, dann würde ich ihn kürzen und es kurz erklären.

Eine Spende ist freiwillig und niemand wird sie eintreiben, der einzige Nachteil könnte darin bestehen, dass dein Sohn enttäuscht ist, oder nicht?

Beitrag von viofemme 08.06.10 - 18:12 Uhr

Irgendwie tut mir dein Sohn leid. Er bringt eine tolle Leistung und in der Familie stöst das auf Entsetzen. Hoffentlich könnt ihr eure Irritation vor ihm verbergen und zeigt ihm, dass ihr stolz auf sein Ergebnis seid. Und euer Sohn ist doch sicher echt stolz darauf, 28€ für den Wandertag verdient zu haben! Macht ihm das doch nicht kaputt!

Beitrag von schichtsalat 08.06.10 - 21:37 Uhr

Ganz genauso sehe ich das auch! Dein Sohnemann hat eine tolle Leistung erzielt und kann stolz darauf sein! Ihm das jetzt madig zu machen, wäre fies.
Da hättet ihr euch vorher informieren müssen, wenn nicht klar war, worum es geht. Ich finde den Zettel ziemlich eindeutig formuliert.

Liebe Grüße,
schichtsalat

Beitrag von alpenbaby711 08.06.10 - 19:32 Uhr

Also ich kann verstehen das der Betrag etwas hoch ist, aber letztendlich stehts doch eindeutig da: sprünge in 30 Sekunden was ist daran falsch zu verstehen. Und dem Fall zählt wohl nicht die Aussage deines Sohnes sondern der Zettel.
Der läßt ja nun keine Zweifel offen.
Ela

Beitrag von 1234ich 08.06.10 - 19:50 Uhr

Hallo

da steht 30 Sec. undnichts davon das es ur solange geht bis er sich verheddert Aber wieso sollst du 28€ bezahlen du hast dpoch nur 1€ eingesetzt?.

lg

winni

  • 1
  • 2