Die Hunde der Nachbarn...

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von zickchen079 10.06.10 - 21:03 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich muss mich hier heute mal auslassen.

Unsere Nachbarn haben 2 Schäferhunde und die sind echt immer am bellen. Es nervt mich total an. Bin sonst nicht so empfindlich, aber das ist schon nicht mehr feierlich. Hab es dem lieben Herrn Nachbarn auch schon gesagt, dass diese Tierchen, ständig am Bellen sind, wenn keiner da ist und das es schon echt belästigend ist. Dazu kommt, dass wir ein Baby haben und es dadurch schlecht in den Schlaf kommt. Was mein Nachbar allerdings kaum nachvollziehen kann, da er selber keine Kinder hat. So ja ich habe es ihm ruhig und anständig erklärt und zur Krönung wurde dann noch ein 3. Schäferhund angeschafft.

Sagt mal kann man gegen diese Art Belästigung was unternehmen? Es ist wirklich unerträglich. Bin echt sonst nicht so, wir haben auch einen Hund und Hunde müssen auch mal bellen, aber doch nicht ständig und bei jedem Mist oder? Wenn die Nachbarn Früh zur Arbeit fahren geht es schon los, da braucht nur mal jeman draußen vorbei gehen und es wird gebellt. Die spielen sich gegenseitig so hoch und beruhigen sich nicht, die sind sowas von agressiv. Der eine Hunde hätten meinen Mann auch schon mal fast gebissen.

Sorry für´s ausheulen.

Beitrag von pizza-hawaii 10.06.10 - 21:24 Uhr

Also ich kenn keinen Schäferhund der nicht so wäre #schein

Hier sind auch zwei in der Strasse, die bellen auch ständig -unser Hund dagegen nur wenn bestimmte Leute/Hunde vorbei gehen. Er knurrt auch eher als das er bellt, ist aber rassetypisch, Schäferhunde bellen halt eher.

Frag doch mal beim Ordnungsamt wie das so mit Hundegebell aussieht -ich denke mal, wenn man Kinderlärm dulden muss, dann wohl auch Hundegebell!

pizza

Beitrag von krumel-hummel 10.06.10 - 21:41 Uhr

Hallo

Wenn es wirklich ständiges gebelle ist (also nicht nur mal ne halbe Stunde am Stück, dann solltest du ein Lärmprotokoll anlegen.

Hundegebell muss nicht ständig geduldet werden, es gibt - klasse Deutschland - auch hier Gerichtsurteile.

Ob du aber wirklich so weit gehen willst ist die Frage. Denn: Wohin mit den Hunden, wenn die Besitzer nicht zuhause sind? Zwinger? Keller? Abgeben?

Bei uns ist sogar geregelt, wieviele Hunde zum selben Zeitpunkt auf einem Grundstück sein dürfen *kotzwürgundalleswasmirgradnichteinfällt*

Gruß
Hummel

Beitrag von zickchen079 10.06.10 - 21:48 Uhr

danke für Deine Nachricht.

Ich habe echt nichts gegen Hunde und es ist auch nicht nur mal ne halbe Stunde Gebell sondern wirklich ständig. MIch wundert es eigentlich auch nicht. Die Hunde haben echt kaum Auslauf. Ein total kleines Grundstück. Die Besitzer sind von Früh bis spät Nachmittags arbeiten und man sieht sie nur selten spazieren gehen. Früher hat man sie da oft mal gesehen. Noch dazu kommt, dass sie auch kaum nach Feierabend zu Hause sind, sie sind ständig auf Achse. Ich kann ja die Hunde verstehen, aber bitte nicht auf meine Kosten und warum müssen es da immer mehr werden?

Beitrag von krumel-hummel 10.06.10 - 21:57 Uhr

So derb es klingt: Vielleicht wollen sie züchten?

Also, wenn es wirklich so ist, dann würd ich wirklich mal mit einem Anwalt reden. Oder wenigstens beim Ordnungsamt nachfragen. Die müssten dir auch schon helfen können oder aber die zuständige Stelle sagen können.

Aber: schreib auf alle Fälle ein Protokoll. Minibeller musst du ja nicht reinschreiben, aber alles andere eben.

In unserer Siedlung ist einer, der auch einen DSH hat. Er hat die Auflage bekommen, seinen Hund nie unbeaufsichtigt und ohne Leine vor dem Haus laufen zu lassen.

Gruß
Hummel

Beitrag von zickchen079 10.06.10 - 22:00 Uhr

ja weißt ist ja alles gut und schön, aber die Leute haben keine Zeit für Ihre Tiere.
Erst hatten sie einen, dann hieß es sie haben sich den zweiten angeschafft, damit der andere nicht so alleine ist. Ja wo der eine da war war alles ok, das Theater ging erst los als der Rüde kam. Und jetzt noch einer. Ich krieg hier echt einen zuviel.

Beitrag von krumel-hummel 10.06.10 - 22:09 Uhr

Das glaub ich dir. Wenn du denkst, dass es was bringen könnte, würd ich nochmal mit dem Kerl reden. So geht es ja nicht. Ich würde auch nicht das Baby erwähnen, sondern nur, dass die Hunde ständig bellen und das einfach nur stört und nervig ist.

Ansonsten ruf gleich morgen mal rum. Oder google mal. Es gibt irgendwo was zum nachlesen, wie lange die Hunde im Schnitt bellen dürfen.

LG
und viel Erfolg
Hummel

Beitrag von zickchen079 10.06.10 - 22:33 Uhr

Ja dsa Baby hab ich letztens auch schon nicht erwähnt und ihm das alles ruhig erklärt. Mit seiner Frau kann man ja sowas gar nicht besprechen, die ist sowas von auf konfrontation aus. Naja mal gucken, muss mal bei google recherchieren.

Danke Dir nochmal.

Schon mnal ein schönes we.

Beitrag von alpenbaby711 11.06.10 - 14:17 Uhr

solche Nachbarn mit so nem Köter hatte ich auch mal. Wir haben im übrigen auch nen Hund aber wenn man sich mit dem beschäftigt dann bellt der kaum. Ich hab auch nichts gegen Bellen aber Bellterror würde ich auch nicht unterstützen. Schreib dir auf wie oft und lange sie bellen und dann ab zum Ordnungsamt. Möge solche Besitzer ujnd Hund der Bli.. beim sch... treffen.
Ela

Beitrag von devadder 10.06.10 - 22:34 Uhr

Bin mal auf verwertbare Tipps gespannt. Meine Nachbarn haben zwei Kinder, 4 u. 5 Jh. alt, die schreien den ganzen Tag im Hof rum. Vielleicht kann ich die verwertbaren Tipps ja umsetzen. Noch schlimmer sind die Autos die ständig draußen halten, parken, wegfahren und durchfahren und mich vergiften. Das ist doch schon versuchter Mord. Da muss man doch was machen können. Auch gerade wenn einer ein oder aussteigt und vier bis fünf mal mit den Autotüren klappert. Gegen die Kirchenglocken muss ich auch noch was unternehmen, das hält ja kein Mensch aus.

Beitrag von krumel-hummel 10.06.10 - 22:40 Uhr

Stänkern gibts nicht... bleib doch einfach mal sachlich.

Beitrag von devadder 10.06.10 - 23:05 Uhr

Du, das war sachlich. Das sind nun mal die Kleinigkeiten, die man ertragen muss, weil es jeder macht und es als selbstverständlich angesehen wird. Früher war es bei uns im Viertel normal, dass Hunde gehalten wurden, die bellen nun mal. Es wurden immer weniger. Wie ich wieder einen Hund genommen habe, sagten vor 30 Jahren manche Nachbarn sogar, endlich wieder ein Hund in der Gegend. Das Haus vom Nachbarn war mal längere Zeit eingerüstet, wie sich nachts Leute daran zu schaffen machten, waren sie froh, dass mein Hund bellte. Jetzt sind nur noch neue Nachbarn in dem Viertel, pro Familie drei Autos, die ständig Lärm machen, weil gerade deren gerade mal erwachsenen Kinder die ganze Nacht ständig kommen und gehen, dabei noch lange draußen mit laufendem Motor stehe und sie im Wagen unterhalten, aber wenn mein Hund mal bellt, wird gleich geschimpft. Was muss ich aushalten und was die Anderen? Ich habe nicht nur ein Lärmprotokol erstellt, sondern auch eine Lärmpegelmessung durchgeführt. Jetzt rate mal, wer mehr Lärm macht. Sich nicht mein Hund.
Im übrigen gibt es ja wirklich Städter, die machen Urlaub auf dem Bauernhof und beschweren sich, dass morgens die Milchkühe rufen, weil sie gemolken werden wollen. Die bekommen sogar Geld zurück vom Reiseveranstalter. unglaublich so etwas.

Beitrag von krumel-hummel 11.06.10 - 06:32 Uhr

Zugegeben. DAS

>>Im übrigen gibt es ja wirklich Städter, die machen Urlaub auf dem Bauernhof und beschweren sich, dass morgens die Milchkühe rufen, weil sie gemolken werden wollen. Die bekommen sogar Geld zurück vom Reiseveranstalter. unglaublich so etwas.<<

wusste ich nicht und find ich auch unter aller Kanone.

Aber. Wenn ein Hund bellt ist doch okay! Es wird sich hier um das gebelle von 3 Hunden beschwert, die den ganzen Tag alleine in einem Hof/Garten verbringen und nicht beschäftigt werden.

Und sorry, aber wenn sich bei uns jemand beschwert, dann wird für abhilfe gesorgt, und nicht rumgeschrien oder sonst was.

LG
Hummel

Beitrag von zickchen079 11.06.10 - 12:23 Uhr

Sorry aber das ist einfach albern was Du hier schreibst.

Es geht hier nicht um einfach mal Hundegebell. Wir haben selbst ein Hund und andere Nachbarn haben auch Hunde. Wenn man ein Hund hat noch dazu drei sollte man auch Zeit dafür haben oder ist das falsch?

Sicher hast Du auch keine Kinder, sonst würdest Du es sicher verstehen, wenn das Kind z. B. krank ist und man froh ist wenn es mal zur Ruhe kommen will und schlafen möchte und durch die Tiere nicht kann!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Aber ist auch egal hat halt jeder seine Meinung!

Beitrag von mm1902 11.06.10 - 00:45 Uhr

Hallo!

Ich kann dich sehr gut verstehen... :-)

Unsere Nachbarn zur Rechten und zur Linken haben jeweils 2 Hunde und in der näheren Nachbarschaft gibt es noch etliche mehr - und die bellen auch entweder abwechselnd oder alle gemeinsam... #schwitz

Das geht morgens früh los und hört teilweise sogar nachts nicht auf... #aerger

Wenn im Sommer die Balkontüre offen steht und das Telefon klingelt, muss ich oft diesen Raum verlassen, da man sonst sein eigenes Wort nicht versteht - wie oft wurde ich schon gefragt, ob wir Hunde haben... #augen

Ob man da was machen kann, weiß ich nicht, aber es nervt schon sehr manchmal... #schmoll

LG, M.

Beitrag von zickchen079 11.06.10 - 21:09 Uhr

Danke für Dein Mitgefühl. Es kann wirklich extrem nerven. Weißt und dazu kommt das einem die Hunde auch Leid tun. Kein Auslauf, keiner da, die müssen ja durchdrehen. Das grenzt doch schon an Tierquälerei.

Beitrag von mm1902 11.06.10 - 23:43 Uhr

Und wenn du mal den Tierschutzverein anrufst...? #schein

Beitrag von ann-mary 11.06.10 - 20:23 Uhr

Kürzlich habe ich noch ein Gerichtsurteil in der Zeitung gelesen bzgl. Lärmbelästigung durch Hundegebell.

Es stand geschrieben, dass man Hundegebell NICHT dulden brauch, wenn dieses Bellen länger als 10 Minuten andauert.

Entweder rufst du die Polizei oder gleich das Ordnungsamt an und machst eine Anzeige gegen den Hundehalter.

Das Problem mit Hundegebell habe ich auch schon seit längerem und Reden hilft hier überhaupt nicht mehr. Da wird man nur blöd angemacht.

Also wie du liest, stehst du nicht alleine vor diesem Problem.

Beitrag von zickchen079 11.06.10 - 21:05 Uhr

Hallo,

danke für Dein Beistand.

Heute ist es wieder mal ganz extrem. Die lieben Nachbarn sind ein paar Häuser weiter Fußball schauen und die lieben Hunde sind nur am bellen. Das nervt einfach nur noch.
Ja ich denke nur wenn man dann gerade die Polizei ruft und die nicht bellen was ist dann?

Beitrag von ann-mary 12.06.10 - 21:00 Uhr

Gerade dann, wenn jemand vor der Tür steht werden die Hunde erst recht bellen.

... und selbst wenn die Hunde nicht bellen, muß die Polizei/Ordnungsamt der Anzeige nachgehen und die Halter ansprechen.

Ich finde es sehr schade von den Hundehaltern, ihre Tiere einfach zu Hause zu lassen, wenn sie doch genau wissen, dass sie das Alleinsein nicht mögen. Spricht man hier schon von Tierquälerei ?

Beitrag von zickchen079 12.06.10 - 21:20 Uhr

Ja und genau das verstehe ich halt auch nicht. MIr tun die Hunde leid. Die können ja nicht mal was dafür, wenn sie Amok laufen, da sie kein Auslauf haben. Ab und an gehen sie mal, aber bei drei Hunden und dem kleinen Grundstück müsste das doch wohl täglich passieren oder? Jetzt sind es ja drei würde mich nicht wundern, wenn sie Zucht betreiben nur um an Geld zu kommen.

Schönes Wochenende Dir noch.