Trotzphase - sind da wirklich alle so schlimm ?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mamiskleinermann 14.06.10 - 14:48 Uhr

Hallo,

ich gehöre noch nicht hier her da mein Gremlin erst 10 Monate ist.
Aber seit ein paar Tagen quält mich ein Thema auf das ich gerne ein paar Antworten hätte.
Es geht um den Sohn (2Jahre u. 3 Monate) einer Bekannten.
Ich war letztens bei Ihr und was ich da gesehen habe hat mich einfach schockiert.
Ich schreib einfach die Situationen hin dann ist es leichter:
- Wir wollten mit den Kindern raus auf den Spielplatz. Auf einmal hat Ihr Kleiner angefangen ein riesen Theater zu machen das er den Kiwa mitnehmen möchte. Also gut Kiwa mit. Dann ging das Theater weiter nun sollte noch das Rutschauto mit. Nach ewigem hin und her also auch das Rutsch auto mit. Dann 20 Meter vom Haus weg auf einmal Theater weil er wieder heim will. Meine Bekannte hat 15 Minuten mit ihm rum gemacht, nix zu machen also wir wieder nach Hause. Zuhause im Flur riesen Theater weil er wieder weg möchte.......
Sie hat dann im Flur bemerkt das er die Windel voll hat, also erst mal WIndeln wechseln ABER er hat sich gewindet, geschrien, sich auf den Boden geworfen....usw. Sie musste sich dann mit Ihm im Gästeklo einschließen um ihm die Windeln zu wechseln (unter höllischem Geschrei)
Ca. 20 Minuten später war dann die Windel gewechselt. Ein Blick ins Gästeklo und mich hat der Schlag getroffen. Überall an den Wänden klebte die Scheiße. Der Kleine hat sich so mit dem Po dran gedrückt das sie ihn nicht sauber machen konnte. Die volle!!! Windel hatte der Kleine in der Hand und spazierte damit durch die Wohnung #kratz
Als sie ihm die wegnahm ist er völlig ausgetickt. Hat den Mülleimer umgeworfen und den Inhalt durch die Wohnung geschmissen, den Wohnzimmertisch leer gefegt, Spielsache rum geschmissen usw. Als sie ihn auf den Arm nehmen wollte hat er ihr ins Gesicht geschlagen.
Sie ist dann zum Kühlschrank hat ein Eis geholt und nur so bekam sie ihn etwas beruhigt...

Als ich sie Fragte was das jetzt war meinte sie nur das ist normal. Das wäre die Trotzphase und solche Anfälle hätte er mehrmals täglich und das wär bei allen Kinder so #schock#schock#schock#schock#schock#schock

Ist das wahr ?
Haben eure das auch ?
Ich kann es nicht glauben das mein Kleiner in nem Jahr genauso ist #kratz

Lg eine total verängstigte Mami

Beitrag von lady_chainsaw 14.06.10 - 14:54 Uhr

Hallöchen,

nein - es sind zum Glück nicht alle so #freu

Meine Tochter hat zwar manchmal gezickt (das kann sie heute mit fast 7 in Perfektion ;-), aber seeeeehr selten), aber so richtig einen Bock/Trotz hat sie NIE gehabt.

Also diese ganzen Geschichten mit Rumbrüllen und auf den Boden werfen.... kenne ich von meiner Tochter nicht #klee

Ich habe auch schon so manches mal überlegt, woher dieses Verhalten kommen kann.... bei manchen Eltern wundert es mich allerdings nicht, wenn die Kinder so sind - aber oft tun mir auch die Eltern leid, wenn es "am Kind liegt" (das Kind kann ja im Grunde nicht viel dafür, es ist in dieser Situation einfach gefangen und kommt nicht raus).

Ich bin mal gespannt, wie mein Sohn so wird #schwitz

Gruß

Karen, die aber definitv KEIN Eis gegeben hätte (wozu auch? Aus Sicht des Kleinen klingt das nach einer Belohnung für sein Verhalten)

Beitrag von mamiskleinermann 14.06.10 - 14:57 Uhr

Ja, das hat mich auch gewundert. Ich hätte meinem auch kein Eis gegeben nachdem ganzen Theater #kratz

Beitrag von fbl772 14.06.10 - 14:56 Uhr

Hallo,

alle Kinder haben ein unterschiedliches Temperament, die einen mehr, die anderen weniger ausgeprägt. Deshalb ist auch die Trotzphase auch bei jedem anders. Mein Dicker bspw. ist eine kleine Heulsuse, die zwar herzerweichend weint, aber (bislang) weder nach mir getreten noch geschlagen hat und auch andere Kinder nicht beisst oder so.

Aber egal was man für ein Temperamentsbündel zuhause hat, das Wichtigste ist doch die Reaktion. Deine Freundin hat alles getan, um vor dir möglichst ein schnell ruhiges Kind zu haben. Anders lässt es sich nicht erklären, warum sie ihm "zur Strafe" ein Eis spendiert hat ... Damit will ich sie auf keinen Fall verurteilen, aber eine richtige Reaktion auf sein Tun sähe anders aus ... Es ist auch nicht mit einem Mal getan, leider muss man alles gebetsmühlenartig monatelang durchführen ....

LG
B

Beitrag von bebimupfl 14.06.10 - 15:06 Uhr

Hi,

unsere Tochter ist momentan auch in der Trotzphase. Nicht ganz so extrem wie der Sohn deiner Freundin, aber auch nicht ohne...

Ich kann deine Freundin zwar verstehen, dass sie irgendwann an einem Punkt war, an dem sie wahrscheinlich einfach so runter mit den Nerven war, dass ihr jedes Mittel recht war um den kleinen mal 5 min ruhig zu bekommen.

Aber wie schon die Mama vor mir schrieb, ein Eis zur Belohnung für diesen Aufstand ist sicher nicht das richtige. Aber hey, keiner ist perfekt...Und jeder der ein Kind in dem Alter hat, kennt so etwas denke ich.

ch denke da nur an den immer wiederkehrenden Wahnsinn beim wöchentlichem Einkauf...Wenn man an die Kasse fährt und es den ganzen Laden vorher einigermaßen geschafft hat an den Süßigkeiten gekonnt vorbeizuschippern..Die platzieren die Ü-Eier schon echt so, dass ein Gebrüll kleiner Kinder vorprogrammiert ist.
;-)

Ich wünsch dir aufjedenfall für dein Kind, viel Kraft und Nerven. Sieh's gelassen, jeder muss da durch.

Lieben Gruß!

Sabine

Beitrag von ayshe 14.06.10 - 15:16 Uhr

Hallo,

also diese extreme Hin und Her kenne ich auch.

Sie können keine Entscheidungen treffen, und wenn sie eine getroffen haben, dann müssen sie ja meist auf etwas anderes verzichten und das können sie noch nicht.

Also meine Tochter hatte in dem Alter oft eine Stunde im Flur gesessen und geschrien, daß ich dachte, gleich stünde das JA vor der Tür ;-)

Mit dem Wickeln gab es aber kaum Probleme.

Tja, solche Anfälle sind normal, bei allen verschieden ausgeprägt und auf verschiedene Dinge bezogen, aber es gehört dazu.
Ich fand es super anstrengend und bin froh, daß es schon längst vorbei ist.

Beitrag von schlingelchen 14.06.10 - 15:28 Uhr

*lach* nicht jedes Kind muß so sein,aber es kommt vor.Unser 2.Sohn war auch ein Trotzkopf *auweia*.Das hatte und habe ich mit keinem unsere Kinder erlebt(ein Glück).
Konsequenz ist das Allerwichtigste(aber manchmal geht man dann doch auch Kompromisse ein,besonders wenn man in der Öffentlichkeit ist und andere nicht mit solchen Schreierein weiter belästigen möchte.).

LG,Anja

Beitrag von milkasweet81 14.06.10 - 15:50 Uhr

Hallo,

jaja, die Trotzphase.... ich hätte nie gedacht, dass es so schlimm werden würde #zitter. Isabel ist 2,5 jahre alt und hat einen sehr sehr starken Willen, sie weiß ganz genau was sie möchte und was nicht. Und wenn sie nicht Windeln wechseln will, sich nicht anziehen lassen will, nicht Zähne putzen will, nicht in den Autositz will, dann dauert es eben etwas länger, ich erkläre, diskutiere und lasse ihr Zeit (wenn wir nicht einen dringenden Termin haben) aber im Endeffekt wird alles gemacht was ICH will. Bei kleinen Dingen die nicht soo wichtig sind, da darf sie natürlich auch entscheiden, aber bei wichtigen Dingen, da muss sie halt durch. Es gibt Tage, da kommen wir gut zurecht und sie ist ein soooo liebes Kind #verliebt und es gibt Tage da tickt sie im Minutentakt aus und man kann ihr absolut nichts recht machen #augen Ich denke eine Trotzphase hat jedes Kind, manches mehr manches weniger, aber so Sachen wie auf den Boden schmeißen und rumbrüllen kenne ich nur allzu gut #aerger Ich hoffe mal, dass das auch nur eine Phase ist, die irgendwann vorbei geht.
LG
Milka

Beitrag von gingerbun 14.06.10 - 15:55 Uhr

Hallo,
wow was für ne Story. Nein das ist in meinen Augen ganz und gar nicht normal. Ich glaube auch an die sogenannte Trotzphase nicht. Aber viele entschuldigen vieles damit. Klar unsere Tochter testet auch mal das eine oder andere aus - völlig normal. Aber auf dem bodenliegend schreiend hab ich sie noch nie erlebt. Würde sie sowas bringen was Du hier schilderst würde ich den Nachmittag an der Stelle sofort abbrechen. Dann geht der Besuch und das Spielen auf dem Spielplatz findet nicht statt. Konsequenz ist in meinen Augen die halbe Miete.
Irgendwas läuft bei deiner Bekannten da echt schief.
Gruß!
Britta

Beitrag von lulu2003 14.06.10 - 16:23 Uhr

Hallo Britta,

so wie du habe ich auch mal gedacht. Jetzt beim 2.Kind habe ich diese Denkweise abgelegt denn du weißt nie, was dich erwartet.

Unser Großer war ein Bilderbuchbaby und ein tolles Kleinkind. Man konnte ihn überall hin mitnehmen, er hat toll gehört.....Klar hat auch er mal gebockt, aber alles im Rahmen.

Nun ist sein kleiner Bruder Luis (21 Monate) das komplette Gegenteil. Hört nicht, haut, schreit usw. Wir haben in der Erziehung bis jetzt nichts anders gemacht. Er hat einfach viel mehr Temperament und logischerweise einen völlig anderen Charakter.

Ich würde nicht gleich behaupten dass bei dieser Mutter was schief läuft, denn auch ich kam schon mal in einem vollen Supermarkt ins Schwitzen weil mich der Kleine echt getestet hat. Ich sage mittlerweile, alles ist möglich und nicht immer haben die Eltern Schuld dass sich ein Kind so benimmt.

LG
Sandra

Beitrag von yvonnechen72 14.06.10 - 16:43 Uhr

Wenn ich höre, dass der Kleine für sein Verhallten ein Eis bekommt, dann würde ich schon behaupten, dass da etwas schief läuft.
Meine Tochter lag im Supermarkt auch schon im Kassenbereich auf dem Boden und hat gebrüllt wie am Spieß. Na und, das interessiert mich nicht. Ich hebe sie auf und setze sie ein Stück weiter wieder ab, damit die anderen Kunden vorbei kommen und dann gehe ich. Sollte sie nicht nachkommen(was wir auch schon hatten) klemm ich mir das schreiende Bündel unter den Arm und setzte es ins Auto. Ich habe allerdings auf diese Trotzreaktionen noch keine negativen Kommentare bekommen. Das einzige was mir gesagt wurde, waren Sachen wie: "Die hat aber Temprament"

LG Yvonne

Beitrag von lulu2003 14.06.10 - 17:14 Uhr

Dieses Verhalten der Mutter ist in dem Moment vielleicht nicht ok. Aber wir kennen weder die Mutter noch den alltäglichen Umgang mit dem Kind um behaupten zu können, sie macht da generell was falsch. Ich habe Luis auch schon mal mit ner mini Tüte Gummibären bestochen weil ich Angst hatte genau in dem Moment läuft alles aus dem Ruder. Wir Mütter sind auch nur Menschen. Deshalb wäre ich vorsichtig mit solchen Äußerungen. Das wollte ich nur damit sagen.

LG
Sandra

Beitrag von ayshe 14.06.10 - 17:17 Uhr

##
weil ich Angst hatte genau in dem Moment läuft alles aus dem Ruder.
##
Manchmal ist es eben einfach der falsche Moment. Da finde ich so eine Bestechung auch legitim.
Außerdem tun sie das auch nicht, um einen zu ärgern, sondern weil sie mit sich selber nicht klarkommen.

Beitrag von lulu2003 14.06.10 - 18:04 Uhr

Du hast es genau richtig beschrieben. #pro

Beitrag von nana141080 14.06.10 - 20:13 Uhr

"Außerdem tun sie das auch nicht, um einen zu ärgern, sondern weil sie mit sich selber nicht klarkommen."

Genau. Und ab ca. 12 Jahren kommt das auch noch mal#zitter
Und dann sollen ja die Mädels "schlimmer" sein!;-)

LG Miriam, mit 2 völlig verschiedenen Jungs trotz gleicher Erziehung:-D

Beitrag von yvonnechen72 15.06.10 - 06:08 Uhr

"Genau. Und ab ca. 12 Jahren kommt das auch noch mal
Und dann sollen ja die Mädels "schlimmer" sein!"

Oh ja, meine Große kann der pure Horror sein!!!

Beitrag von ayshe 14.06.10 - 16:45 Uhr

##
Ich würde nicht gleich behaupten dass bei dieser Mutter was schief läuft, denn auch ich kam schon mal in einem vollen Supermarkt ins Schwitzen weil mich der Kleine echt getestet hat. Ich sage mittlerweile, alles ist möglich und nicht immer haben die Eltern Schuld dass sich ein Kind so benimmt.
##
#pro

Beitrag von josili0208 14.06.10 - 17:11 Uhr

Hat meine grosse Tochter auch nie gemacht. Aber mein Sohn. Und es ist durchaus normal, kommt sehr aufs Kind an. Wie schon jemand schrieb, sie können keine Entscheidungen treffen...
Nach meiner Erfahrung sind Jungs dabei auch wesentlich extremer als Mädchen. #schwitz
lg jo

Beitrag von ayshe 14.06.10 - 17:15 Uhr

##
Nach meiner Erfahrung sind Jungs dabei auch wesentlich extremer als Mädchen.
##
Also ich weiß nicht.

Meine Tochter hat nichts rumgeschmissen oder so randaliert, sie hat einfach geschrien.


Naja, alles ist verschieden.

Beitrag von josili0208 14.06.10 - 19:56 Uhr

Sag ich doch... Meine Mädels jedenfalls sind wesentlich umgänglicher als ihr Bruder.

Beitrag von krtecek 14.06.10 - 16:12 Uhr

Du, lese es dir nochmal durch als wärest du nicht betroffen und dann schlate den gesunden Menschenverstand ein.

Ich bin gebildet, auch fachlich gebildet...und trotzdem bringen mich die tollen Trotzanfälle meiner tochter manchmal auf die Palme, sie sind wirklich schlimm..und ich muss laut aufatmen..

Es sind aber nicht Trotzanfälle, die so schlimm sind abeer die Art, wie man damit umgeht..

Das Kind spielt mit der Mutter und die lässt es zu. Somit zwei Schauspieler auf der Bühne..

Um es Ruhe zu haben, wird gmeacht, was der Kleine verllangt..aus kleinen problemen werden dann große..Es entsteht ein Teufelskreis.

ich wollte sagen, dass muss eine junge überforderte Mami sein aber du bist 29...deine Freundin ???

Nein, wenn du von Anfang an konsequent bist, hat dein Kind zwar eine Trotzphase, die auch nciht leicht ist aber du läßt mit dir nicht spielen..
Es tut mir leid für beide Seiten..wenn es die Normalität ist, würde ich fast sagen, dass deine Freundin dringend eine hilfe bräuchte..

Wenn meine Tochter ihren Anfall hat, dann wirft sie sich auch gerne auf den Boden..sie bekommt es aber nicht..somit wird die Kette der Ereignisse gestoppt..sie wird mir nicht auf der Nase rumtanzen..verstehst du es ? Kinder spüren Konsequenz und dann probieren sie es halt, zeigen auch ihren trotz...das war es auch..

vorgestern hat sie sich grundlos auf den Boden geworfen und ich sah, dass es ihr auf einmal gefallen hat, die Welt von unten zu sehen..einfach süß..

LG und Kopf hoch, dein Kind muss nicht so enden, Krtecek

Beitrag von ana-maria 14.06.10 - 16:16 Uhr

Hehe, hm ja also ich bin auch der Meinung dass jeder natürlich ein anderes Temperament hat.

Meine Tochter ist 1,5 Jahre alt und auch ab und zu sehr trotzig.
Da wirft sie auch Sachen durch die Gegend aus Wut und schreit fürchterlich, versucht zu hauen und so weiter. Wickeln und Anziehen war eher mit ca. 1 das große Problem, da ist sie auch oft einfach aufgestanden und die ganze Kackawindel flog auf dem Wickeltisch umher..
Wenn sie grad im Moment nicht mehr will wenn wir z.B. unterwegs sind und sie sich einmal reingesteigert hat ins Weinen (wegen Meckern) gehen wir auch meist heim.
Wenn wir bei geschlossener Badezimmertür Zähneputzen muss sich das von außen wie ne Folterkammer anhören und es dauert meist gute 10 Min. bis ich ihr die Zähne geputzt habe.. Meist versucht sie dann auch mir ins Gesicht zu hauen oder an den Haaren zu ziehen..

Also was ich eigentlich sagen will, ja es wird auf dich zukommen aber du weißt ja (zum Glück?) nicht wie extrem. Da wächst du mit rein, irgendwie schafft ihr jeden Wutanfall dann doch zusammen #herzlich
Für Außenstehende ohne Kind bzw. mit Kind ohne Trotzphase ist Maria wie oben beschrieben sicher auch abschreckend. Ich bin aber der Meinung sie verhält sich für ihr Alter normal :-p

Warte einfach ab, jedes Alter hat tolle und schlechte Seiten. Du wirst entschädigt wenn sie plötzlich reden lernt mit 1,5 #liebdrueck

LG und eine ruhige Trotzphase wünsche ich euch!

Ana mit Maria


...achso, und ein Eis hätte Maria nach SO einer Aktion NICHT bekommen von mir.



Beitrag von yvonnechen72 14.06.10 - 16:35 Uhr

NEIN, das ist nicht normal!!!!
Meine Tochter ist auch nicht ohne, aber solche Sperenzchen würde ich nicht mitmachen. KiWa soll mit, okay, würde ich mich drauf einlassen, Rutscheauto auch noch, dann bleibt der KiWa zuhause.Ich bin doch kein Packesel. Gibt es Theater geht es eben nicht mehr auf den Spielplatz. Das Kind macht Drama beim Windeln wechseln, eine erwachsene Frau sollte in der Lage sein ein 2-jähriges Kind festzuhalten und vorallem dafür zu sorgen, dass es nicht mit einer vollgesch*** durch die ganze Wohnung läuft. Und zum Schluß noch ein Eis zur Belohnung? Nee, beim besten Willen nicht.

LG Yvonne

Beitrag von josili0208 14.06.10 - 17:08 Uhr

Es kommt ja drauf an wie DU bist. Also mein Sohn ist vom Prinzip her genauso, mittlerweile mit 3,5 etwas ruhiger, aber ICH lasse mir nicht so sehr von ihm auf der Nase rumtanzen. Und dass Windelwechsel in so eine Schweinerei ausartet, hat es hier auch noch nie gegeben ;-)
Ansonsten: ja, der liegt auch schon mal irgendwo rum und brüllt.
lg jo

Beitrag von yvschen 14.06.10 - 17:39 Uhr

Hallo jetzt hab mal keine angst

ich hab zwillinge und die sind zusammen nicht so shclimm wie der kleine deiner freundin.Aber ich greif da auch bissel härter durch.
Der kleine wollte kinderwagen und rutscherauto mitnehmen.Sowas gibts nicht.Entweder ein was oder gar nix.Wieder nachhause gehen.Nein niemals. Man muss den kleinen den weg bissel zeigen, wo es lang geht.

Aber ich geb auch zu das ich bei freunden auch mal nachgebe damit ruhe ist.Denn wenn 2 mädels im schrillen ton schreien ist das mit der zeit sehr anstregend.Wichtig konsequent bleiben. Auch beim wickeln.Wenn sie weiß er macht so ein stress, wäre es das beste ihn gleich in der badewanne die windel auszuziehen und abzuduschen.Dann passiert so ne schweinerei nicht.

Das mit dem eis war natürlcih echt blöd, aber sie war wohl echt verzweifelt und wollte ruhe.leider wieß der kleine jetzt wie er zum eis kommt.Also für ihn sehr verlockend das spiel zu wiederholen..

lg yvonne

  • 1
  • 2