Mutter-Kind-Kur-Wo beantragen und wie schnell wurde die Kur genehmigt?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jm300497 21.06.10 - 20:50 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich würde gerne eine Mutter-Kind-Kur beantragen, da meine Kleine (3 Jahre) ständig von Infekten heimgesucht wird. Leider habe ich bzgl. der Antragstellung keine Ahnung, weil dies völliges Neuland ist.

Sollte man die Kur direkt bei der Krankenkasse beantragen oder bei einem anderen Träger (Müttergenesungswerk)?

Wenn ja, wie schnell kann die Genehmigung ungefähr dauern? Die Frage interessiert mich daher, da ich ab Oktober ein Vollzeitstudium aufnehme und bis dahin noch viel Zeit habe.

Ich wollte morgen mal zu unserer KiÄ und ebenfalls nachfragen, da diese sicher einige Formulare ausfüllen muss, die für die Kur erforderlich sind.

Ich danke schon mal für Eure Antworten!

Liebe Grüße, Jeanette.

Beitrag von gussymaus 21.06.10 - 21:12 Uhr

der arzt hilft dir da meist gerne weiter,
aber wir haben mit dieser organisation gute erfahrungen gemacht, vielleicht fällst du noch in deren gebiet? sonst gibt es bei euch vielleicht was ähnliches?!
http://www.mukiku.de/mutter_kind_vater_kur_frage.htm

Beitrag von sunshine-julia 21.06.10 - 21:13 Uhr

Hallo.

Als ich damal eine Mutter-Kind-Kur machen wollte mit meinem Sohn habe ich das meinem Hausarzt gesagt. Ich hatte dort einen Termin und dann hat das gepasst.
Ich habe ihm gesagt, dass ich starke Probleme mit den Rücken habe und zu dieser Zeit hatte ich ein Ekzem an meinen Händen, was warscheinlich durch sen Stress kam, den ich zu der Zeit hatte. Außerdem hat mein Sohn Probleme mit Norodermitis gehabt.

Mein Hausarzt hat mir dann einen Vorantrag ausgefüllt, welchen ich dann bei meiner Krankenkasse abgegeben habe. Die kümmern sich dann auch anschließend darum einen passenden Kurort zu finden.

Wie lange so eine Genehmigung dauert kann ich dir leider nicht sagen, da ich keine Kur genehmigt bekommen habe, weil mein Sohn zu der Zeit noch so klein war.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

lieben Gruß

Beitrag von cicada 21.06.10 - 21:44 Uhr

hallo,

ich habe mir bei der awo (arbeiterwohlfahrt) hilfe beim ausfüllen des antrags geholt. es gibt da extra eine beratungsstelle - musste mal googlen, was in deiner nähe ist.

die haben mit mir zusammen den antrag ausgefüllt, ich habe für meine beiden kinder (1 und 3 Jahre) die atteste zum ausfüllen an den kia gegeben, bin mit meinem eigenen zum hausarzt - als ich die sachen fertig hatte, bin ich zu der dame von der awo, sie hat mir gleich in zwei häusern ne reservierung (vorläufig) besorgt und den antrag an meine kasse geschickt.

jetzt musste ich noch eine sache an die kasse nachreichen und warte auf den bescheid.

es gibt übrigens kurhäuser, in denen auch schon kinder ab 1nem jahr betreut werden.

viel erfolg.#winke

Beitrag von zahnweh 21.06.10 - 23:33 Uhr

Hallo,

das mit dem Müttergenesungwerk hätte ich dir auch geraten :-)

Über deren Internetseite hab ich mir die nächstgelegene Beratungsstelle rausgefischt

http://www.muettergenesungswerk.de/cms/beratungsstellen

und es war das beste was ich hätte machen können!

Die Beraterin hat mir ALLE Formulare mitgegeben, hat mir erklärt, welches ich von welchem Arzt ausfüllen lassen müsse, was ich wo beachten müsse, was ich wie bei meinem Teil eintragen muss (möglichst ausführlich!), von wem ich mir zusätzliche Briefe schreiben lassen könnte (bei uns damals Hebamme; Therapeuten, Ergo, Logopäden... alle die zur "Diagnose" oder in Bezug auf die Kur weiterhelfen könnten, mit dazunehmen...)

Sie hat uns beraten, was den Ort anging, uns einen Platz vorgemerkt

alle Formulare nach dem Ausfüllen eingesammelt, durchgeschaut und abeschickt. So war alles vollständig und musste nichts nachgereicht werden! Außerdem machte das bei der Krankenkasse zusätzlichen Eindruck.

Falls eine Ablehnung gekommen wäre, hätte sie auch bei einem Widerspruch mitgeholfen!

Dann hat sie noch beraten, wie man sich eine Kur vorstellen könne, was man braucht, was ich beachten sollte etc.

Ohne diese Beratung und Hilfe, wäre ich beim zusammensammeln der Formulare schon gescheitert.