Hiiilfe wie Spart Ihr ?? Ich bin zu blöd dazu...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nan75 23.06.10 - 10:17 Uhr

Hallo,

die Frage steht ja schon oben. Ich bekomm es nicht auf die Reihe zu Sparen unser Dispo ist jeden Monat ausgereizt :-[. Ich nehm mir jeden Monat vor weniger Geld auszugeben es ist aber immer weg. Aber nicht für Klamotten oder irgendwelchen Schnick Schnack. Wie macht Ihr es ? Es kann eigentlich nicht sein das mit so einem Zahltag was mein Mann nach Hause bringt am Montasende nicht über bleibt.
LG

Beitrag von miau2 23.06.10 - 10:34 Uhr

Hi,
Budget festlegen (Wochenbudget), Budget für "Sonderdinge" (Kinderschuhe...), Geld Anfang der Woche zurechtlegen und alles bar bezahlen. Keine Karten mitnehmen zum Einkaufen.

Ein großer Wocheneinkauf ist meistens billiger als mehrere einzelne, denn die allerwenigsten schaffen es nur brav nach Liste einzukaufen, oft sind zumindest ein, zwei Teile mehr im Wagen - und wenn ich die Chance für diese Schwäche nur einmal pro Woche habe wirds halt billiger. Ich backe z.B. selbst, selbst wenn ich mit Material und Strom gar nicht soooo viel einspare gegenüber den billigsten Supermarktbroten spart es mir doch drei Gänge in den Supermarkt/zum Bäcker pro Woche, wo ich die Chance hätte, schwach zu werden (und z.B. gleich noch Bretzeln für die Kinder mitzunehmen oder ähnlichen Schnickschnack).

Generell so konsequent wie möglich nach Liste einkaufen, Essenspläne erstellen, Resteverwertung gleich mit einkalkulieren (aus unserer Gemüse-Hackfleischbolo mit Nudeln wurde noch ein prima Nudelauflauf mit wenigen zusätzlichen Dingen).

Alles aufschreiben, Haushaltsbuch führen - da sieht man, wo das Geld bleibt, wenn man es konsequent macht. Und ehrlich sein. ALLES aufschreiben, egal, ob es ein Eis ist, eine Packung Zigaretten (wir rauchen zum Glück nicht, das fördert nicht nur die Gesundheit, sondern spart auch viel Geld).

Und mal überlegen, ob die Autoversicherung evtl. günstiger geht oder andere Versicherungen - und wenn ja, zum nächstmöglichen Termin ändern, wenn es sinnvoll ist. Ich persönlich würde allerdings nicht für einen geringen Preisunterschied meine Versicherung, wo ich seit 10 Jahren guter (schadenfreier) Kunde bin aufgeben für einen kompletten Neuanfang. Ansichtssache ;-).

Das wären so die Varianten, die man relativ einfach (wenn man sich etwas Mühe macht) beachten kann. Das mindeste, was man sieht ist, wo das Geld bleibt.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von cazie71 23.06.10 - 11:20 Uhr

Hallo.

So wie du schreibst gehe ich mal davon aus, dass der Hauptposten deiner Ausgaben Lebensmittel sind, oder?
Wie schon meine Vorrednerin geschrieben hat:
- Versicherungen checken, ob man sie wirklich braucht, oder ob man ggf. ne günstigere wählen kann
- Wocheneinkauf bei Lebensmittel machen. Und das in "Billig-Läden", wie z.B. Aldi, Netto usw.

Wenn man sich die "Mühe" macht und selber kocht, kann man wirklich mit wenig Geld über die Woche kommen.
Nudeln, Mehl, Aufback-Brezen (Semmeln) usw. sind ja nun echt nicht teuer. Da lässt sich täglich was Frisches und Warmes auf den Tisch zaubern, ohne großen Aufwand - und vor allem: BILLIG.
Da ist auch Salat und frisches Obst mit drin, und auch mal Fleischgerichte.

Auch Kosmetikartikel dürfen "no-name" sein und sind bei Aldi u. Co erhältlich und auch gut.

Sobald ihr aus den Miesen raus seid, solltet ihr einen festen Betrag monatlich auf ein Sparbuch o.ä. abbuchen lassen. Dann ist dieses Geld schon mal weg, ohne dass ihr die Chance habt, es auszugeben. ;-)

LG + alles Gute

Beitrag von haus-mit-garten 23.06.10 - 11:22 Uhr


Hallo,

also ich mache das jeden Monat so, dass ich zum Anfang des Monats einen kleinen, aber festen Betrag auf ein Sparkonto überweise.
Dann werden alle Dinge von dem normalen Konto bezahlt, und ich kalkuliere gleich ohne den zur Seite gelegten Betrag.
Sollte es hinten raus doch mal nicht langen, überweise ich mir einen Teil wieder zurück, um den Monat auszukommen. Meist klappt es so, dass ich nichts zurück überweisen muss, Ausnahmen sind nur, wenn größere Sachen fällig sind wie Autoversicherung etc.

Für mich die optimale Art, um durch den Monat zu kommen und trotzdem monatlich was wegzulegen.
Gruß#ole

Beitrag von nele27 23.06.10 - 11:35 Uhr

Hi,

um Löcher zu stopfen in die das Geld fließt, obwohl Du es nicht möchtest, solltest Du ein Haushaltsbuch führen.

Denke Dir Kategorien aus und trage jeden ausgegebenen Euro ein. Dann fällt es Dir viel leichter zu sagen "Nein, ich war 3x in 2 Wochen Kaffee trinken und diesmal lade ich meine Freundin nach Hause ein." Solche kleinen Beträge sind es nämlich, die sich wahnsinnig summieren. Ich spreche aus Erfahrung, wir mussten vor einiger Zeit von 2 auf 1 Gehalt umstellen.

Nach 2 Monaten HH-Buch und Vermeidung überflüssiger Ausgaben weißt Du, was übrig ist und dann kannst Du eine Sparrate überlegen.

LG, Nele

Beitrag von zwiebelchen1977 23.06.10 - 12:50 Uhr

Hallo

Bei uns geht jeden Moant ein fester Betrag aufs Sparbuch und einer in einen Bausparvertrag. und das direkt am 1.
So kann ich das GEld nicht ausgeben und gebe nur das aus, was noch auf dem Konto ist.

Bianca

Beitrag von miezibuh 23.06.10 - 13:23 Uhr

Ich zahle jeden Monat Geld auf ein Tagesgeldkonto ein. Aus dem Augen, aus dem Sinn. So komme ich nicht in Versuchung, das Geld vom Girokonto abzuheben. Wenn man nicht in die Geschäfte geht, gibt man auch nichts aus. Ganz einfach. Dispo hatte ich noch nie. Werde ich mir auch nie einräumen lassen-Was ich nicht hab, kann ich auch nicht ausgeben!

Beitrag von marion2 25.06.10 - 09:29 Uhr

Hallo,

schau mal hier:

http://office.microsoft.com/de-de/templates/results.aspx?qu=haushalt*&origin=FX010059549

Gruß Marion

Beitrag von manavgat 25.06.10 - 13:23 Uhr

Erstens: ich habe keinen Dispo. Führt nämlich dann genau zu dem Problem.

Zweitens: das, was sich sparen will geht gleich per Dauerauftrag auf das jeweilige Konto.

Drittens: ich zahle mir selbst ein "Taschengeld". Ist es alle, dann kauf ich nichts.

Viertens: ich gehe meistens ohne Geld aus dem Haus und überlege bei jedem Ding, was macht es an Arbeit (staubt es ein?), wie oft würde ich das benutzen?, kann ich das irgendwo in meinem Haushalt unterbringen, verrottet es notfalls auf der Deponie und schlussendlich überlege ich, ob ich tatsächlich unglücklicher wäre, hätte ich das nicht. Dann hat sich der Kauf meistens erledigt.

Fünftens: wenn ich was kaufe, dann langlebiges, z. B. Klamotten von Landsend (meistens das reduzierte), Miele Elektrogeräte usw.

Sechstens: ich finanziere nichts auf Kredit, sondern spare an. Wenn ich mir Kreditraten leisten könnte, dann kann ich auch den Betrag sparen.

Die meisten Leute haben nicht zu wenig Geld, sondern sie setzen die falschen Prioritäten.

Gruß

Manavgat