Wann Fencheltee ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von happyday0110 23.06.10 - 15:38 Uhr

Hallöchen,

unsere Kleine kämpft gerade ziemlich mit Blähungen (3 Monats-Koliken?)
Ich habe nun schon ausprobiert, ihr Fencheltee zu geben, den trinkt sie auch wohl.
Meine Frage: wann ist der beste Zeitpunkt ihr den Tee zu geben?
Ich stille voll, soll ich ihr vor dem Anlegen ein bisschen Tee geben o. lieber danach?
Wieviel ml gebe ich ihr dann am besten?

Vielen Dank für eure Antworten

Happyday mit Antonia (5 Wochen)

Beitrag von pizza-hawaii 23.06.10 - 15:40 Uhr

Wie wäre es wenn Du den Tee trinkst? ;-)

pizza

Beitrag von sabple 23.06.10 - 16:17 Uhr

Ich würde erst mal ausprobieren, ob sie den Tee überhaupt trinkt oder direkt wieder alles ausspuckt #rofl Die wenisgtens Kinder mögen den wirklich gerne. Aber versuchen würde ich es. Man sagt, den Beutel nur 10-20 Sekunden im heißen Wasser ziehen lassen (dann shcmeckt er nicht so intensiv)
Würde es vor der Brust mit ein paar Schlücken versuchen und evtl danach (vielleicht auch nach dem Bäuerchen)
Viel Erfolg (bei uns hat der Tee leider nicht geholfen :-( )

Beitrag von natm 23.06.10 - 18:03 Uhr

Hallo!
ich trinke den Fencheltee...der geht ja auch über in die Milch.... somit muss ich nicht mit Flasche oder so hantieren und eine Saugverwirrung riskieren....meine maus ist auch 5 Wochen alt.... und hat auch manchmal Pupser....meinstens wenn sie bei der einen oder anderen Mahlzeit kein Bäuerchen gemacht hat...
lg
natm mit Philippe 31M und Céline 5 Wochen

Beitrag von brille09 23.06.10 - 18:37 Uhr

Hallo,

vergiss den Schmarrn mit der Saugverwirrung! Sie bekommt ja keine Nahrung sondern nur Tee und selbst wenn man die Milch per Flasche gibt (hin und wieder) ists egal. Im Gegenteil, so lernt das Kind gleich mal, dass es Essen/Trinken in mehreren Zubereitungsformen gibt und wird sich später vielleicht mal leichter umgewöhnen lassen.

Der Grund, warum man Stillkindern keine Flüssigkeit geben soll, ist, dass sie dann den Magen vom Trinken voll haben und an der Brust nicht mehr genug trinken. Das ist aber hauptsächlich in den ersten Tagen und bei sehr trinkfaulen Kindern relevant. Wenn deine Kleine genug zunimmt, dann gib ihr den Tee (so 10-20 ml), wann immer du willst bzw. wann sie ihn am liebsten hat, vor oder nach dem Stillen evtl. auch mal dazwischen. Laut meiner Hebamme haben Kinder melden sich Kinder manchmal schon nach ner Stunde wieder und haben dann "nur Durst". Bei meinem Kleinen ist das so. Ich hab jetzt bei ner Bekannten gehört, dass man den Kleinen nicht unbedingt öfter als alle 3 Std. Essen (Stillen oder Flasche, ganz egal) geben soll, weil sie dann Probleme mit der Verdauung haben. Hab dann bei meinem mal aufgepasst und tatsächlich. Ich mein, wenn man selber immer "so dahin" isst und nie gescheit ne Portion und dann der Magen wieder Ruhe bekommt, wird einem auch mal leicht schlecht. Vielleicht liegts ja bei euch auch daran. Dann kann man eine Mahlzeit mit etwas Tee prima rauszögern.

Ach ja, mein Kleiner mag den Fencheltee sogar richtig gern. Am liebsten den "normalen" aus dem Beutel (einfach Edeka, nur kurz ziehen lassen), aber ich hab jetzt doch den für Babys Instant gekauft. Vorteil: kleine Dosierung (50 ml) ist besser möglich. Nachteil: Maltodextrin ist drin. Wobei mein Kleiner eh nicht der Dickste ist und daher ein bisschen zusätzliche Kalorien nicht schaden.

Und übrigens: Probier einfach aus und lass dich von dem ganzen "was soll ich, darf ich, kann ich (nicht)" der - manchmal etwas übermotivitierten - Forumsmamis nicht stressen. Früher sind die Kinder auch groß geworden.

Beitrag von littlelight 23.06.10 - 21:29 Uhr

Was du da schreibst, ist aber nicht richtig so!

Eine Saugverwirrung kann entstehen, muss aber nicht. Was man aus der Flasche gibt ist dafür unrelevant. Das Argument mit dem Gewöhnen, naja. Muss jeder selbst wissen, ob das Kind unbedingt später ne Flasche bekommen muss.

"Der Grund, warum man Stillkindern keine Flüssigkeit geben soll, ist, dass sie dann den Magen vom Trinken voll haben und an der Brust nicht mehr genug trinken."

Genau! Und das hat nicht nur damit was zu tun, dass sie weniger Milch trinken und demnach weniger zunehmen, sondern damit, dass sich die Milchmenge und der Milchgehalt nicht dem Bedarf des Babys anpassen kann. Das hat nichts mit trinkfaulen oder -fleißigen Kindern zu tun.

Wenn das Kind nach ner Stunde "nur Durst" hat, sollte es auch gestillt werden. Denn MuMi stillt Durst und Hunger. Wenn das Kind tatsächlich keinen Hunger hat, wird es nur die durstlöschende Vordermilch trinken. Mit dieser bekommt es auch noch wichtige Nährstoffe. Das Kind weiß am besten, was es braucht. Tee sollte so oder so nicht zum Durstlöschen gegeben werden, es sollte als Arznei verstanden werden.

"Ich hab jetzt bei ner Bekannten gehört, dass man den Kleinen nicht unbedingt öfter als alle 3 Std. Essen (Stillen oder Flasche, ganz egal) geben soll, weil sie dann Probleme mit der Verdauung haben."

Ein Ammenmärchen, was sich leider hartnäckig hält. Im KH hat man mir gesagt, ich sollte mind. 2 Stunden dazwischen einhalten. Aber das stimmt so nicht! Das Baby bekommt davon keine Bauchschmerzen.

"Dann kann man eine Mahlzeit mit etwas Tee prima rauszögern. "

Auch das sollte man niemals tun, ein Baby weiß was es braucht! Wir Erwachsenen essen so dahin, aber ein Baby nicht, das hat ein natürliches Durst- und Hungergefühl.

Sicher sind die Kinder früher auch groß geworden, aber was meinst du denn, warum früher so wenige Mütter stillen "konnten", egal ob sie wirklich wollten oder nicht!? Hauptsächlich weil neben dem Stillen zugefüttert wurde (auch die Gabe von Tee ist Zufüttern) und weil man Mindestabstände einhalten sollte. Manche Mama von damals wäre froh, wenn man ihr gesagt hätte, dass ein Baby nach Bedarf angelegt werden sollte, damit das Stillen richtig klappt.

LG littlelight

Beitrag von dirah 23.06.10 - 19:58 Uhr

Also ich möchte meine Vorrednerin wehement widersprechen. Es sind auch nicht immer blähungen, die das Kind plagen. Manchmal ist es schon wieder hunger, manchmal ist einfach unwohlsein, manchmal der wunsch nach körperkontakt und manchmal sind es aber auch bauchweh. Ich empfehle dir ausschließlich zu stillen. Tee's sind überhaupt nicht nötig und verwirren mehr, als dass es hilft. Wenn du nachhelfen möchtest, dann trink du ordentlich Fencheltee, das regt auch noch die Milchbildung an ;)

Wir neigen heute so schnell dazu, alles mögliche auszuprobieren, anstatt einfach mal der Natur zu vertrauen.

Übrigens, was super bei Blähungen hilft ist: Kind ins Tragetuch und spazieren gehen. Das Kind bekommt so wärme, massierende bewegung und ist bei Mami und schläft so in der Regel auch noch schön lang.

Ich hoffe, dass bald noch mehr Mütter merken, dass ganz viele Tipps eigentlich nur irgendwen reicher machen (Babyindustrie) aber den Babys überhaupt nicht hilft.

Alles gute euch!