Weckt Ihr Eure Kinder, wenn sie Fieber haben?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von josili0208 24.06.10 - 12:57 Uhr

Letzte Nacht hatte meine Kleine (16M) mal wieder hohes Fieber. Das fing schon gestern mittag an, als ich sie mit 38,5ºC aus der Krippe holen musste. Ab da gaben wir dann abwechselnd und ziemlich regelmässig Ibu und Paracetamol, weil das Fieber immer wieder stieg. Nachts schlief sie ziemlich schnaufend aber sie schlief. Und glühte vor sich hin. Ich wollte sie aber nicht wecken und habe sie noch schlafen lassen, bevor sie von selbst wach wurde und ich ihr die nächste Dosis geben konnte.
Ich muss dazu sagen, dass ich sehr selten messe sondern meist nach Allgemeinbefinden und Bauchgefühl gehe - ich sehe wenn sie Fieber hat. Höchstens unter dem Arm messe ich mal oder wenn ich wirklich unsicher bin oder Angst habe, dass es um die 40º geht...
Weckt Ihr Eure Kinder zum messen?
Weckt Ihr sie, wenn sie Euch warm vorkommen?
Weckt Ihr sie, weil es Zeit für die nächste Medikamentengabe ist?

#danke jo, mit Glühwürmsche Erna #schmoll

Beitrag von criseldis2006 24.06.10 - 12:59 Uhr

Hallo,

wenn deine Maus schläft, dann lass sie schlafen.

Ich habe noch nie ein Kind geweckt, weil es krank war oder weil es Essenszeit war und der Rhythmus eingehalten werden musste.

Gerade wenn die Kleinen krank sind, sollte man sie schlafen lassen.

Bei uns ist es so:

Wenn Laura Fieber hat, ist sie mit 40° noch topfit am rumturnen und wenn Helena Fieber hat, schläft sie den ganzen Tag und isst kaum was.

Also lass sie schlafen.

LG Heike

Beitrag von miau2 24.06.10 - 13:15 Uhr

Hi,
warum gebt ihr bei 38,5 (leichtes Fieber, gerade Grenze zu erhöhter Temperatur) im Wechsel zwei verschiedene Medikamente (etwas, was mein Arzt nur für Notfälle empfiehlt? Gibt es einen Anlass, sie nicht fiebern zu lassen?

Bei meinen Beiden habe ich keine Probleme, sie auch mal fiebern zu lassen, aber es gibt natürlich auch keinen Grund dagegen (also keine Vorerkrankungen, Fieberkrämpfe oder was auch immer). Im Wechsel gabs die Medikamente noch nie, zumindest nicht gegen Fieber (als Schmerzbehandlung nach einer OP am ersten Tag hatten wir das mal).

Ich wecke weder zum Messen noch für Medikamente, wenn es nicht zwingend notwendig (und ärztlich angeordnet) ist. Ansonsten können die beiden durchaus gerade nachts auch mal etwas höher Fiebern - bei 38,5 hätte es bei uns noch gar nichts gegeben, nicht wegen dem Fieber.

Worauf ich achte ist, dass die Kleinen nicht schwitzen (zu warm angezogen sind) oder frieren - ist ja beides möglich und sollte beides nicht sein. Da achte ich auch nachts drauf, da ich beim Kind schlafe, wenn es richtig krank ist ist das ja auch kein Problem, und wecken muss ich dafür auch nicht (es sei denn, ich muss einen verschwitzten Schlafanzug austauschen, hatten wir bisher noch nicht).

"Zeit für die nächste Gabe" - es gibt bei den genannten Mitteln nur Mindestabstände, keine Höchstabstände. Zeit für die nächste Gabe hat bei uns nichts mit der Uhrzeit zu tun. Wie gesagt, mit Ausnahme von einer Schmerzbehandlung - da wurde nach der Uhr was gegeben, um dem Kleinen (OP am Harnröhrenende mit 1,5 Jahren) zu ersparen, überhaupt erst Schmerzen zu bekommen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von inajk 24.06.10 - 13:45 Uhr

Na, dann kann ich mir ja sparen jetzt einen langen Sermoin zu schreiben - du hast freundlicherweise alles aufgeschrieben was ich auch gesagt haette :-)

LG
Ina

Beitrag von josili0208 24.06.10 - 15:48 Uhr

Ich könnte Dir da jetzt lang drauf antworten... Aber nur kurz: Ich gebe wie geschrieben nicht "nach Temperatur" sondern nach Befinden. Und nachts (also heute nacht) hat sie regelrecht geglüht und war auf jeden Fall weit über 38,5. ICH fühle mich nicht gern krank und habe was weiss ich für Schmerzen, zittere und schwitze gleichzeitig, etc. ICH nehme dann eine Paracetamol wenn es mir offensichtlich nicht gut geht und nicht weil ich eine bestimmte Temperatur erreicht habe. Deswegen mache ich es bei meinen Kindern genauso. Und meistens merke ich auch erst, dass sie Fieber haben, wenn sie anfangen, sich krank zu benehmen. Meine Frage war eher, soll ich sie wecken, um Fieber zu messen WENN sie heiss ist und soll ich sie wecken, um die Medizin zu geben, WENN sie Fieber hat?

Nebenbei kann ich ja noch erwähnen, dass wir in Portugal wohnen und es hier nicht üblich ist, Kinder über 38,5º fiebern zu lassen ohne etwas dagegen zu tun.

Danke für Deine Meinung ;-)

Beitrag von miau2 25.06.10 - 08:06 Uhr

Hi,
das mit "Zeit für die nächste Dosis" und "ab da gaben wir dann wechselnd..." (das "da" waren in deinem Thread die 38,5 aus dem KiGa) klang halt genau nach dem, was HIER nicht empfohlen wird, zumindest nicht von meinem KiA.

Die wechselnde Gabe von zwei verschiedenen Schmerz- und Fiebermitteln ist etwas, was hier dem Notfall vorbehalten bleiben sollte, und es ist normalerweise einfach überflüssig. Und überflüssige Medikamente gebe ich nicht, erst recht nicht solche, die ja auch nicht so ganz ungefährlich sind.

Und deine Frage habe ich ja auch beantwortet, denke ich. Nein, ich würde kein schlafendes Kind wecken, wenn es nicht der Kinderarzt für Medikamente (das wären aber dann andere als die genannten) angeordnet hat. Wenn meine Kinder Schmerzen haben schlafen sie übrigens nicht (und bekommen dann natürlich etwas dagegen, bis der KiA nachgucken kann).

Wenn meine Kinder Schmerzen haben gehe ich halt bei der nächsten Möglichkeit zum Kinderarzt, statt immer abwechselnd zwei verschiedene Schmerzmittel zu geben, die durchaus in der Lage sind, Symptome (Ohrenschmerzen oder was auch immer) zu verdecken. Was ICH als Erwachsener bei mir mache spielt für meine Kinder keine Rolle.

Wobei ich natürlich überhaupt keine Ahnung habe, wie die kinderärztliche Versorgung in Portugal ist, ich kann nur von hier berichten und was ICH machen würde bzw. seit 4 Jahren mache.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von ernabert 24.06.10 - 13:26 Uhr

Ne, wir haben nicht geweckt wenn er uns (außer dem Fieber) normal schlafend vorkam und er hatte teilweise trotz Zäpfchen 40,2 als er Stomatitis hatte. Ich würde ihn nur wecken, wenn er tagsüber länger als 3 Stunden schlafen würde oder mir sonstwie komisch vorkäme.

Beitrag von sinamaus1975 24.06.10 - 13:29 Uhr

hi,
also meine tochter 21 mon. hatte bisher erst 2 mal fieber/erhöhte temperatur. und ich bin daher auch eher diejenige, die dann schon mal lieber ein zäpfchen gibt, bevor es noch ganz hoch steigt.

aaaber, wenn sie schläft, dann lass sie schlafen, denn kinder schlafen sich meist gesund.
aber bei 40 grad fieber wäre ich auch schon etwas vorsichtiger, die frage ist auch, warum fiebert sie? oft ist das fieber nicht für den körper notwendig, ich meine damit, wenn sie keine grippe oder eine andere erkrankung hat wo das fieber die bakterien abtötet, und das fieber kommt, weil die zähne durchbrechen, oder nach einer impfung, dann muss das kind nicht fiebern, denn da hat das fieber nichts zu tun, sozusagen. so sagt es meine kinderärztin, und klingt für mich auch logisch.

alles gute, und gute besserung der kleinen
lg
susanna

Beitrag von josili0208 24.06.10 - 15:56 Uhr

Ich habe halt Angst dass sie einen Krampf kriegt und ich es nicht merke. Sie hat nichts ausser Fieber, manchmal kommt noch was nach, manchmal geht das Fieber wieder weg... lg jo

Beitrag von agrokate 24.06.10 - 13:57 Uhr

Hallo Jo,

nein, ich wecke meine Kleine weder zum Fiebermessen noch zur Medikamentengabe (wenn es sich nur um fiebersenkende Mittel handelt, wie in Deinem Fall).
Ich laße sie bei Fieber neben mir im Bett schlafen und wenn das Fieber hoch ansteigt, ist sie bis jetzt immer von allein aufgewacht!
Bei 38,5 Grad habe ich bis im Januar nie etwas fiebersenkendes gegeben,
ich habe sie zumindest tagsüber immer hoch fiebern lassen, da Fieber ja eine Abwehrreaktion gegen Eindringling (Bakterien&Co) ist und keine eigene Krankheit;-)!
Leider hat sie Anfang des Jahres einen Fieberkrampf erlitten und seitdem bin ich etwas großzügiger mit der Medikamentengabe#zitter!

GLG,agrokate!

Beitrag von gslehrerin 24.06.10 - 14:28 Uhr

Fieber ist prinzipell nichts schlechtes! Der Körper wehrt sich gegen die Krankheit, das sollte er auch tun dürfen.

Geht es dem Kind trotz Fieber gut, gibt es nichts. Geht es dem Kind offensichtlich schlecht, darf es auch ein Zäpfchen sein, gibts bei uns aber fast nie.

Bei uns gibts die Faustregel: nicht länger als 2 Stunden über 40°C. Dann wird es runtergedrückt. In so einem Fall würde ich auch nachmessen (geht auch im Schlaf). Ansonsten: gesund schlafen lassen.

LG
Susanne

Beitrag von josili0208 24.06.10 - 15:52 Uhr

Irgendwie habe ich aber das Gefühl, dass es meinen Kindern, speziell der Kleinen jetzt aber nicht gut geht mit Fieber. Die Kleine weint dann nur noch und zittert am ganzen Körper. Dann gebe ich doch lieber was dagegen #gruebel
Sie hat aber auch sehr selten mal was.
lg jo

Beitrag von balooni 24.06.10 - 21:20 Uhr

Hallo,

ich messe, wenn er mir sehr heiß vorkommt, mit dem Ohrthermometer.
Wenn er sehr unruhig schläft oder Schmerzen hat, gebe ich auch mal nach Zeitplan. Ich nehme dann meistens den Fiebersaft mit Dosierspritze. Den nuckelt mir Marvin auch im Schlaf weg, ohne das er wach wird. Das Zeug ist ja dickflüssig, läuft also nicht gleich in den Hals, und Schluckreflex macht den rest:-)

LG, Anja (die auch gerade wieder nen Kranken zuhause hat:-()