Wo kann man sich beraten lassen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sabstar 04.10.10 - 12:44 Uhr


Hallo zusammen,

mein Mann und ich arbeiten gerade an unserem ersten Nachwuchs.
Gerne möchten wir uns schon vorab informieren, welche finanziellen Hilfen/Mittel uns vor und nach der Geburt zustehen.
Kann uns jemand vielleicht sagen wo man sich diesbezüglich mal beraten lassen könnte? (Thema Kindergeld, Elterngeld, Lohnsteuerklassen etc).

Danke und LG
Sabrina

Beitrag von romance 04.10.10 - 13:01 Uhr

Hallo,

Kindergeld ist die Agentur für Arbeit zuständig. Bekommst 184 Euro pro Monat, nachdem sie das erhöht haben.
Elterngeld, im Landkreis. Jede Stadt hat verschiedene Stellen...frag bei der Gemeinde oder der Stadt nach. Oder googel mal unter Elterngeld, hol dir Heft das kannst du kostenlos bekommen. Oder halt bei der Stadt....
Lohnsteuer genauso wo du Änderungen vornimmst.


Sonst erst Geld sparen bevor ihr ein Kind bekommt, wenn ihr nicht mal die Ausstattung habt. Sprich Caritas, das geht nach Einkommen.
Würde lieber vorher arbeiten gehen. Falls das deine Frage noch sein sollte. Liest mann nicht heraus. Nicht böse gemeint und bitte nicht falsch verstehen.;-)

Und wenn vielleicht dir irgendwann mal die wenn du schon schwanger bist, dir die Kindergärten und Tagesstätten ansehen. Bundesland und Stadt haben ja verschiedene Wartezeiten.
Ich hatte hier schnelle Zusage, für eine KiTA. Da war Emma gerade 7 Monate, sprich ist sie ja immer noch.

Viel Spaß beim üben und schneller Erfolg.
LG Netti

Beitrag von sabstar 04.10.10 - 13:18 Uhr


Huhu,

vielen Dank für deine Antwort!

Wir sind beide berufstätig und legen jeden Monat 500 Euro zur Seite.
Auf der Seite wird es auf jeden Fall passen :-)
Haben uns schon die ganzen Blätter/Infos im Internet angeschaut aber man wird da teilweise nicht schlau draus und entwickelt immer wieder fragen.
Bietet ProFamilia nicht solch eine Beratung an?

LG
Sabbi

Beitrag von romance 04.10.10 - 13:21 Uhr

Huhu,

oh je das kann ich dir nicht sagen. Frag mal nach.

Ich finde es okay, das ihr spart. Wir haben auch gespart, hatten KIWU und waren noch in der KiWU Klinik. Wir hatten das Glück, Emma kam so....und so hatten wir das GEld. Denn da kommt eien Menge zusammen und mit 500 Euro ist es nicht getan. Wenn mann was vernüftiges haben will und nicht vom Schrottplatz.

Und ihr wisst ja selbst nicth, ob ihr mal Hilfe braucht. Wir haben auch niemals gedacht, upps nur eine künstliche geht.

LG Netti

Beitrag von windsbraut69 04.10.10 - 13:28 Uhr

Sie schreibt, dass sie MONATLICH 500 Euro sparen.
Wenn sie das auch nur während der Schwangerschaft täten, wird man damit wohl das Elternjahr überbrücken können. Es gibt ja auch noch Eltern- und Kindergeld.

Gruß,

W

Beitrag von romance 04.10.10 - 13:30 Uhr

Richtig, schreibt ja das sie monatlich spart. Was ja auch richtig ist....

500 Euro würde eh niemals reichen für die Austattung. Das bezahlst du ja für einen guten Kinderwagen schon.

Elterngeld geht aber nach einem Jahr vorbei und nun?

Daher auch den Tip mit der Betreuung.;-)

Beitrag von kati543 04.10.10 - 14:08 Uhr

Alle Stellen, von denen du Gelder oder Leistungen möchtest, mußt du einzeln bei diesen Ämtern und Versicherungen beantragen. Dummerweise kann dir niemand eine Übersicht geben, was es genau alles gibt und was du in deinem speziellen Fall beantragen könntest.
Bevor du schwanger wirst, solltet ihr vielleicht nocheinmal euren Versicherungsstatus der Krankenkasse überprüfen. Wenn du willst, vielleicht noch eine Zusatzversicherung abschließen. Um das meiste Elterngeld zu erhalten, sollte derjenige, der dann eben zu Hause bleibt, sofort nach bekanntwerden der SS in die LStKl. 3 wechseln. So erhält er noch ein paar Monate ein höheres Nettogehalt - welches dann ja Berechnungsgrundlage ist für das Elterngeld. Eventuelle "Verluste" wegen der Steuer kann man am Jahresende wieder mit der Einkommenssteuererklärung ausgleichen.
Ansonsten bekommst du Mutterschaftsgeld, Kindergeld und Elterngeld. Manche Gemeinden zahlen noch eine Art Begrüßungsgeld für den neuen Erdenbürger bei der Anmeldung. Ansonsten gibt es weitere Leistungen nur, wenn ein Bedarf da ist. Also wenn ihr z.B. keine Elternzeit nehmen wollt und sofort arbeiten wollt, dann gibt es finanzielle Unterstützung bei der Bezahlung der Tagesmutter oder dem Krippenplatz. Später der Kiga-Platz wird zum Großteil von der Gemeinde bezahlt.

Beitrag von zuckerschneggle 04.10.10 - 18:54 Uhr

Wer jetzt Böses Denkt -....
Sorry aber das klingt jetzt so als wird hier ein Baby fabriziert um finanziell etwas abgreifen zu können.

Cariats berät dich bei solchen Fragen gerne und gibt dir auch Informationsmaterieal mit. http://www.caritas.de/