Wie müßte eine Vollmacht für Großeltern aussehen??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von leah82 05.10.10 - 10:30 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich weiß nicht genau ob das hier rein gehört, aber noch gibts kein Rechtsforum ;-)...

Also, am Wochenende mach ich mit meinem Mann eine 2-tägige Motorradausfahrt und ich möchte eine Vollmacht für meine Eltern ausstellen, nur für den Fall des Falles:-(!

Hier mal mein Vorschlag:

Hiermit bevollmächtige ich, Susann ..., geb. am ..., meine Eltern Gabi und Klaus Nachname ( wohnhaft in ....), in allen gesundheitlichen und rechtlichen Fragen, in Bezug auf unseren Sohn Lennart, geb. am ..., nach bestem Wissen und Gewissen zu entscheiden und zu handeln!



Unterschrift Mutter Vater


So, meint ihr das würde reichen oder müßte noch mehr mit rein??

Kennt sich vielleicht jemand aus?

Chipkarte und U-Heft gebe ich ebenfalls noch mit.

Danke fürs lesen #blume

LG Susi

Beitrag von maschm2579 05.10.10 - 10:42 Uhr

Hallo Susi,

das reicht aus und ist gut geschrieben!

Viel Spaß am WE

lg Maren

Beitrag von leah82 05.10.10 - 11:08 Uhr

Dankeschön #winke

Sicher ist sicher...zumindest hoffe ich, dass es sicher ist.

Danke für deine Antwort #blume

Beitrag von muckel1204 05.10.10 - 10:44 Uhr

Mh, sowas haben wir noch nie aufgesetzt wenn wir nur 2 Tage weg waren, klar das U-Heft und die Chipkarten sind immer dabei, aber ne Vollmacht?
Ja wenn die Kinder in den Urlaub fahren mit den Großeltern, mag ich das verstehen und finde es sinnvoll, aber in diesem Fall?
Ich denke, du denkst an den Fall das Euch etwas passiert, aber das müsste doch eher notariell beglaubigt werden und auch in Einverständis mit den Betreffenden.

LG

Beitrag von leah82 05.10.10 - 11:07 Uhr

Hallo muckel,

genau, sie ist für den Fall, dass uns etwas passiert, gedacht und ich glaube, dass sowas nicht mehr unbedingt notariell beglaubigt werden muß.

Ich wollte so etwas schon länger mal machen, weil passieren kann immer was mit uns und unser Sohn hätte das Nachsehen, also dacht ich, besser eine Vollmacht als gar nichts schriftliches!

Selbst beim Kinderarzt benötigen die Großeltern oder jeder andere eine Vollmacht der Eltern!

Danke für deine Antwort

LG

Beitrag von muckel1204 05.10.10 - 22:14 Uhr

Also unsere Eltern waren schon ein paar Mal mit den Kindern beim Arzt und hatten nie eine Vollmacht oder ähnliches von uns dabei. Das war nie ein Problem.
Nur bei invasiven Eingriffen ist sowas von Nöten, denn das obliegt den Erziehungsberechtigten..

LG

Beitrag von leah82 05.10.10 - 11:13 Uhr

Meint ihr es müßte eine Datumsgrenze rein oder sowas wie, "im Falle einer Entscheidungsunfähigkeit unsererseits"...

Beitrag von claudi2712 05.10.10 - 11:20 Uhr

Hab ich eben dran gedacht. Ja, würde ich machen.... Nur für das Wochenende...

LG
Claudia

Beitrag von leah82 05.10.10 - 11:31 Uhr

hab ich auch schon gedacht, aber falls was passiert müssen sie ja auch nach dem WE noch entscheiden #kratz

Beitrag von claudi2712 05.10.10 - 11:33 Uhr

Puh das ist jetzt aber ne Entscheidung mit weitreichenden Folgen u. U....
Das würde ich nicht mit einer Vollmacht "eintüten", sondern mir Zeit nehmen... Ich hab auch keine Ahnung, ob so eine "eigene Vollmacht" ohne Notar genügt....

Ich habe jetzt gedacht, dass die Vollmacht für die Kinder sein soll, falls ihnen was am WE passiert. Jetzt liest sich das wieder so, dass Du vorsorgen willst, falls EUCH was passiert... Nun bin ich ehrlich überfragt - sorry...

Lieben Gruß
Claudia

Beitrag von leah82 05.10.10 - 11:51 Uhr

Ja, eigentlich soll es für den Fall, dass uns etwas passiert, gedacht sein, wovon ich aber nicht ausgehe, darum wollte ich eben nur eine Vollmacht ohne Notar ausstellen.

Ich weiß, es könnte weitreichende Folgen haben, aber danke, für deine Antwort. #winke#blume

Beitrag von claudi2712 05.10.10 - 11:58 Uhr

Na in dem Fall, sollte euch also wirklich was passieren, greift diese "Vollmacht" dann sicher nicht. Daher würde ich das generell mal besprechen.

Sinn macht m. M. nach eher, dass ihr den Grosseltern die Vollmacht fürs WE gebt, wenn sie sich um die Kinder kümmern und den Lütten was passiert (Klopf auf Holz)...

Lieben Gruß
Claudia

Beitrag von leah82 05.10.10 - 12:29 Uhr

Ich hab jetzt den Zusatz "Diese Vollmacht gilt vorerst für den Zeitraum vom 08.10.10 bis 10.10.10 !"
"Des weiteren findet sie, im Falle unseres Ablebens oder unser beider ärztlich bescheinigter Entscheidungsunfähigkeit, gültigkeit!"

Aber ich glaub, so wird das dann nicht anerkannt, dass hab ich nur geschrieben, dass das JA weiß, dass wir wünschen, dass Lennart bei seinen Großeltern bleiben soll, falls uns was passiert!

(Ich glaub so oft hab ich das Wort "dass" noch nie in einem Satz geschrieben #klatsch)

Ich habe mal von einem Fall gehört, bei dem die Eltern verunglückt sind, aber nichts schriftliches über die Aufenthaltsbestimmung o.ä. aufgesetzt hatten. ( Was kaum einer macht)
Dann wurden die Großeltern erst überprüft und in dieser Zeit mußte das Kind in eine Pflegefamilie#schock.

Das war aber sicherlich ein Extremfall, ich gehe davon aus, dass wenn was passiert, bei unserer Familie keine Probleme auftreten werden (klopf, klopf,klopf).
Es ist einfach auch sehr beruhigend, zu wissen, dass meine Eltern, für den Fall des Falles, etwas in der Hand haben :-D

Lieben Gruß und vielen Dank
Susi

Beitrag von claudi2712 05.10.10 - 13:06 Uhr

Das klingt gut;-)

Und wofür Danke? Hab doch nix gemacht...

Lieben Gruss
Claudia

Beitrag von leah82 05.10.10 - 13:22 Uhr

Ich finds einfach toll, dass sich hier viele nette Leute tummeln und man sich so gut "unterhalten" kann!

Dafür danke#blume

Beitrag von claudi2712 05.10.10 - 13:23 Uhr

Aaah, okay - nu´hab ich´s verstanden:-)

Dann: gern geschehen:-)

Beitrag von zahnweh 05.10.10 - 11:41 Uhr

Hallo,

die Idee finde ich gut!

Lieber den Regenschirm bei Sonne mitnehmen, als zu Hause lassen und dann regnet es ...

möchte ich auch schon seit einer Weile machen, schieb es dann immer auf, leider. Dabei fühl ich mich einfach wohler und weniger tappig, wenn ich im Hinterkopf weiß, dass mein Kind versorgt ist.

Falls es nur für dieses WE ist, könnte das denke ich reichen.
Wenn ihr es ohnehin als Absicherung möchtet, könnt ihr auch mal bei einem Notar nachfragen. Falls sich über die Jahre was verändert, könnt ihr das dann auch wieder ändern lassen.

Beitrag von leah82 05.10.10 - 11:54 Uhr

Genau das denke ich auch, ich hoffe, falls etwas passiert, das so eine Vollmacht ohne Notar erstmal genügt #kratz

Notar ist auch wieder ne Geldfrage, leider.:-[

LG Susi

Beitrag von matsel 05.10.10 - 13:33 Uhr

vom notar wurde mir bestätigt das eine HANDSCHRIFTLICHE vollmacht unterzeichnet von beiden eltern völlig ausreicht. dies wird als testament gewertte. orginal bei euch an ausgemachtem platz hinterlegen, kopie für die großeltern. wir haben es auch so gemacht (allerdings nicht für die großeltern, sondern für die paten). bei den behörden muß man sich dann allerdings selber melden und alles selber in die wege leiten, weil im zentralregister der notarkammer nichts hinterlegt sit. dort wird im falle des ablebens der eltern auch nachgesehen. das ist der einzige unterschied zum notariell beglaubigten testament.
lg
...eine sache die übrigens nicht nur für das eine wochenende gemacht sein sollte, sondern generell, denn die meisten unfälle passieren ja bekanntlich im haushalt und nicht beim motoradfahren.

Beitrag von tempranillo70 05.10.10 - 15:19 Uhr

Hallo,
wenn es ganz offizeill werden soll, müßte das schon zum Notar.
Meine Schwägerin hat so was gemacht.
Sie ist alleinerziehend und im Falle eines Falles ist beim Notar hinterlegt, dass mein Mann das Sorgerecht erhält und keinesfalls der "Erzeuger" oder das JA. Aber das ist ja auch nicht das, wass ihr wollt.
Aber die Idee und deine Umsicht finde ich super! #pro
Gruß I.