In 10 Tagen Umzug, und ich dreh bald durch...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ronjaleonie 05.10.10 - 20:33 Uhr

Hallo!

Wir ziehen in 10 Tagen um, innerhalb des Ortes, ist ja aber dennoch ein kompletter Umzug.

Nun ist es so, das mein Mann seit 6 Wochen garnicht mehr verfügbar ist, und ich mit meinen beiden Mäusen quasi alleinerziehend bin. Ronja ist 7 Monate, Svenja ist 4 Jahre.

Das ist megaschwer, alles unter einen Hut zu bekommen, allen gerecht zu werden, sämtliche Einkäufe fürs Haus tätigen, Kisten schon mal packen, aussortieren, ...

Nun ist Ronja krank (erkältet), zahnt und fängt mit dem fremdeln an. Also echt viel zumal. Eben ist mir alles durch die Fugen geraten...
Ronja schrie 45 min nur (schreit sonst fast nie), Svenja saß alleine am Essenstisch, ich wusste garnicht wo ich zuerst sein soll und konnte keinem adequat Mutter sein, das war für mich der Albtraum. Musste mich also mit Ronja ins Bett setzen, sie konnte nicht einschlafen und schrie echt schlimm, Svenja saß alleine am Tisch und tar mir voll leid. Fühl mich nun ganz schlecht, weil ich gerne mehr Ruhe und Zeit für Ronja gehabt hätte und auch gerne mit Svenja zusammen gegessen hätte.

Was mach ich falsch?

Bin froh wenn die noch verbleibenden 10 Tage rum sind... und Papa dann wieder jeden Abend da.

Der Clou ist dann zu allem übel noch mein Mann, der meinen "Job" hier als easy ansieht und sich im haus gestresst fühlt...

Boah...

LG
Nicole

Beitrag von catch-up 05.10.10 - 20:47 Uhr

Naja, also ich find du hast des dir n bisschen schwer gemacht!

Deine Große ist ja nun schon 4, also ziehmlich groß! Sie kann viele Dinge schon allein, und dazu zählt auch mal alleine Abendessen!

Die Kunst ist nicht, sich gleichzeitig um viele Sachen gleichzeitig zu kümmern, sondern das Ganze zu koordinieren. Erklär der Großen (am besten du nimmst dir die Zeit sie gemütlich ins Bett zu bringen), was zur Zeit los ist und warum du jetzt mal weniger Zeit für sie hast, als sonst, aber wenn ihr umgezogen seid, dann wird wieder alles besser.

Sie wird das schon verstehen! Dann noch mal die Sache mit der großen Schwester raushängen lassen und gut ist!

Kinder müssen nicht ständig bemuttert werden, sie brauchen nur auch mal ihre halbe Stunde allein mit Mutti, und die können die Großen sehr gut Abends, wenn die Kleinen im Bett sind, bekommen.

Beitrag von ronjaleonie 05.10.10 - 20:58 Uhr

Ja, nur darf man das 4 Jahre sein, auch nicht überschätzen. Sie ist ja trotzdem auch noch sehr klein, zudem die für uns alle belastende Zeit nun ja schon Wochen geht. Klar, ich hab zuerst Ronja ins Bett gebracht (dabei aber keine Ruhe gehabt, weil ich schnell zu Svenja wollte), was Ronja klar auch gemerkt hat.

Wenn es gut läuft essen wir drei Mädels zusammen Abendbrot, danach "Nacktbaden" im großen Bett mit Heizlüfter an, danach geht Ronja schlafen, währenddessen spielt Svenja noch ein wenig alleine, dann ist Svenjazeit, ich mache sie fertig fürs Bett und wir lesen und kuscheln dann noch.

Aber heute hätte ich mich echt gerne durchgeschnitten...

Beitrag von tragemama 05.10.10 - 21:11 Uhr

Besorg Dir eine Manduca, pack die Kleine auf den Rücken. So hat sie die Nähe, die sie im Moment braucht und Du kannst werkeln -die Große lass helfen...

Beitrag von ronjaleonie 05.10.10 - 21:14 Uhr

Danke, darauf hätte ich echt auch kommen können, ich hab ja sogar eine :-[.

Also, morgen wird der normale Ablauf versucht, und wenns wieder so anfängt, kommt die kleine Maus ab ind den Tragesack.

Hab sie da bisher nur aufm Bauch, geht das auch schon aufm Rücken? Also sie kann noch NICHT sitzen!

Beitrag von tragemama 05.10.10 - 21:22 Uhr

Klar, sobald sie gut den Kopf halten kann, geht das super!

Beitrag von superstar01 05.10.10 - 21:54 Uhr

Oje, du arme. Wir sind auch gerade umgezogen und ich kann gut nachvollziehen, wie anstrengend das für dich ist. Ich habe ein kind und habe immer, wenn sie schlief geputzt und gepackt. Irgendwie kriegt man
es hin, auch wenn es einem manchmal unueberwindbar erscheint. Hast du nicht vieleicht auch jemanden, der dir helfen kann?
Ich bin mir sicher, du kriegst alles hin. Viel Erfolg und alles, alles Gute!

Beitrag von romance 06.10.10 - 07:28 Uhr

Guten Morgen,

Oh je das kenne ich zu gut und wir haben es zum Glück durch. Ich habe nur ein Kind, das hat schon gereicht.

Emma ist morgen 8 Monate alt und bis dahin war sie blendend drauf. Sobald wir aber in die alte Wohnung kam, war es anders. Die kisten standen rum, sie wußte nicht mehr wo ihr zu Hause ist. Nur Schlafmöglichkeiten gab es halt nur in der alten Wohnung. Hier in der neuen, da konnte ich mal mit Glück sie auf der kleine Matratze von der Wiege ablegen. Nur da schlief sie kaum....

Ein Tag vor dem Unzug, da war sie aufgedreht, eine Sekunde aufgedreht, dann weinerlich und schrie und dann rieb sie sich stundenlang die Augen. Es ging nicht, nciht mit gutem zureden oder anders. Wir mußten ihr dann ein Zäpfchen geben. Sie schlief dann besser, sie litt ja nur noch. Glaube mir, wir haben alles getan. Es half nicht.
Am Umzugstag war sie besser drauf, trotz Schwiegermutter.

Wichtig ist, laß jemand kommen der deine Kinder behütet und notfalls auch in der Nacht aufstehen kann. Du wirst eh fertig sein, sie merken es das du gereizt bis tund mit den Gedanken woanders. Das nutzen sie zum Teil dann auch aus....auch die Kleinen.

Meine Nichte schlief die Nacht dann bei uns, das einzige was gut war. Emma hatte nicht gefremdelt. Bis heute nicht, kann ja noch werden.

Vielleicht kann dir auch jemand die 10 Tage helfen, wo du mal Zeit hast Kisten zu packen. Die meiste Zeit war ich auch alleine, Emma war zwischendurch nölig oder wollte nur bei mir schlafen. Die Zeit wo sie schlief, hätte ich anders nutzen können.

Aber jetzt ist Ruhe eingekehrt, ich glaube sie weiß das es nun ihr zu Hause ist. Sie bekommt große Augen, wenn es in ihrem Kinderzimmer geht.

Halte durch, auch wenn es schwer fällt. Es wird besser werden!

Und dein Mann, gib ihm mal die Kinder und geh du mal weg. Dann weiß er, wie hart der JOb ist. Mein Mann fing auch mal an dann mußte ich das letzte WE arbeiten. Jetzt weiß er. Haushalt und Baby, das geht nicht. WEnn ein Kind lieber auf dem Arm schlafen will.

LG Netti