Umfrage (abnehmende) Überstimulation nach IVF/ICSI

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von himmel80 06.10.10 - 07:36 Uhr

Hallo,

ich hatte vor 5 Tagen ET mit Blastos. Aufgrund meiner vielen Eizellen hatte ich seit der Punktion mit Überstimulation zu kämpfen (Blähbauch). Diese Überstimulation verschwand 2 Tage nach ET.

Nicht dass ich wich freue, dass es mir wieder besser geht aber ich habe gehört, dass nachlassende Überstimulation kein gutes Zeichen auf eine Einnistung sein soll. #zitter

Daher meine Fragen an Gleichgesinnte:

1. Wer wurde trotz abnehmender Überstimulation schwanger?
2. Ab welchen Tag nach Transfer kam die Überstimulation wieder zurück?

Danke für Eure Antworten.#winke

Beitrag von millisma 06.10.10 - 08:22 Uhr

Also, ich hatte 23 Eizellen, die abgesaugt wurden und mein Bauch war auch etwas gebläht, hab 8 Liter Wasser am Tag getrunken und nur gelegen mit Füßen hoch, damit die Gebärmutter schön durchblutet wird, musste gegen die Schmerzen nach dem Punktieren zwei Tage lang Buscopan nehmen und ich hab sogar meine Regelblutung bekommen. Dachte ich...war aber keine Regelblutung, meine Tochter ist jetzt vier Jahre alt. Allerdings waren meine Eierstöcke nicht in der Lage dies eine wichtige Hormon zu produzieren, musste bis zur 12. SSW jeden zweiten Tag eine Spritze kriegen. Nach der 12. SSW übernimmt wohl die Gebärmutter die Hormonproduktion.
Aber eine Woche nach der Punktion war vom dicken Bauch nix zu sehen, hab aber trotzdem super viel getrunken und mich seehr geschont.

Beitrag von mascha02 06.10.10 - 09:00 Uhr

Hallo du!

Das ist ja klasse, das du den Beitrag eröffnet hast! #freu
Ich bin im Moment in der WS nach der 2. ICSI und stelle mir grad genau die selbe Fragen!
Ich hatte letzten Montag PU (17 EZ) und danach hatte ich eine heftige Überstimulation. Bekam Infusionen und muß Fragmin spritzen. Mittwoch war TF von 2 Vierzellern. Nun geht es mir seit Sonntag wieder ganz gut und ich hab auch gehört das das ein schlechtes Zeichen sein soll...

Ich bin also auch echt gespannt auf Antworten! :-)

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, das es geklappt hat!!! Wann hast du BT?

Ganz liebe Grüße,
mascha! #klee

Beitrag von ivenhoe 06.10.10 - 09:33 Uhr

Hallo

Bei mir wurde es so ca. 3 Tage nach Transfer besser. Dann ca. 10 Tage nach Transfer wurde es wieder schlimmer, aber nicht mehr so extrem wie gleich nach dem Transfer.

Bluttest war dann zwar positiv, aber das HCG war nur bei 33 #heul . Ziemlich sicher hatte ich einen Frühestabort.

Ich drücke euch die Daumen, dass es klappt!!

liebe Grüsse
ivenhoe

Beitrag von motmot1410 06.10.10 - 09:36 Uhr

Das stimmt so übrigens nicht. Eine wiederkehrende Überstimulation ist ein gutes Anzeichen dafür, dass es geklappt hat. Wenn sie aber nicht wieder kommt, dann kann man daraus keine Schlüße ziehen.

Ich hatte 22 EZ und eine leicht Überstimulation. Mein ET war 3 Tage und wieder 3 Tage später war die Überstimu schon weg. Sie kam auch nicht wieder und trotzdem hab ich schon bei PU+12 positiv getestet.

Mach Dich nicht verrückt und alles Gute#winke

Beitrag von via165 06.10.10 - 10:54 Uhr

Hallo,

Bei mir war es damals so, dass auch ein paar Tage nach dem Transfer die Anzeichen der Überstimulation stark zurück gingen, bis sie ganz verschwanden.

Dann aber am 9./10. Tag kam die Überstimulation übermächtig zurück (was ich dir so wie ich es hatte nicht wünsche!) und ich war schwanger (jedenfalls bis zur 9.SSW:((().

Leichte Anzeichen einer Überstimulation können(!) eine Schwangerschaft begünstigen. Das heißt aber nicht, dass du bei nicht wiederauftretender Überstimulation nicht schwanger wirst.

Bei unserer zweiten ICSI hatte ich übrigens keine Überstimulation und war danach trotzdem sowas von schwanger - leider am falschen Ort:(((.

Denk´positiv!
Das wird schon. Dieses Jahr ist ein gutes Jahr zum schwanger werden.

Alles Gute#klee

Via

Beitrag von himmel80 06.10.10 - 14:11 Uhr

Danke für die lieben Antworten ;-)

man liest immer nur Gegenteiliges aber beruhigend zu wissen, dass es positiv verlaufen kann. Ihr habt mir wieder Mut gemacht.

@mascha02: BT habe ich am 18.10. und hoffe natürlich auf ein positiv. Ich wünsche dir auch viel Glück #liebdrueck Bis dahin müssen wir wohl noch ein wenig hibbeln #gruebel

Beitrag von nicoleadriana 06.10.10 - 17:34 Uhr

Hallo,

meine Erfahrungen sind die, dass das Ausbleiben einer wiederkehrenden oder gar späten Überstimulation nicht zwingend eintreten muss- um einen positiven Bluttest zu haben :)

Bei mir wurden 27 Eizellen punktiert und mir ging es körperlich von Tag zu Tag immer besser-
meine Psyche sank- je näher der Bluttest rückte- gegen null und ich war traurig und frustriert, dass ich nicht wenigstens ein bißchen ziepen oder Schmerzen oder Blähbauch verspürte.
Nichts!
Mir ging es rein körperlich wirklich blendend.

Der Bluttest war aber fett positiv und auch der weitere Schwangerschaftsverlauf bis jetzt (bin jetzt 24.SSW mit Zwillingen) ist bis jetzt top.
Auch in den ersten Wochen habe ich keine Probleme gehabt!

Lass also den Kopf nicht hängen- und lass dich nicht so verunsichern, wie ich es damals getan habe.
Du kannst auch ohne späte oder wiederkehrende ÜS schwanger sein :)

Ich drücke dir- und mascha jedenfalls ganz feste die Daumen!

Liebe Grüße