Spuckkind - zum Osteopathen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von xeraniia 06.10.10 - 20:12 Uhr

Hallo :-)

Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen gemacht...

Meine Maus ist ein Spuckkind, schon seit der Geburt eigentlich. Sie spuckt und spuckt und spuckt. Manchmal treibt es mich an den Rand der Verzweiflung, doch lernt man irgendwie damit umzugehen. #gruebel

Da sie Blockaden in der Wirbelsäule hatte, sind wir bei der Krankengymnastik und es wird auch ein Teil Craniosacrale Therapie angewandt. Das machen wir nun seit 16 Wochen.
Es wurde immer vermutet, dass es vielleicht mit an den Blockaden lag, dass Charlotte so spuckt.. aber es stellte sich nicht ein. Wurde aber auch nicht mehr oder weniger.
Nun wurde mir heute nahegelegt, doch mal zum Osteopathen zu gehen.. diesen müssten wir natürlich privat zahlen. Ist von euch mal jemand beim Osteopathen gewesen, weil sein Kind gespuckt hat? Wie sind eure Erfahrungen?

Vielleicht könnt ihr mir ja helfen :-)

Liebe Grüße und Danke #winke

Bianca mit Spucki Charlotte (20 Wochen) #verliebt

Beitrag von eule1206 06.10.10 - 20:28 Uhr

Huhu Bianca,
ich hab auch so ein Spucki. Wir waren auch beim Osteo mit ihr auch noch aus anderen Gründen. Aber das Spucken ist nicht besser geworden.
Stillst du? Wenn nicht kann ich dir die Beba AR Nahrung empfehlen. Damit war es zwar nicht komplett weg, aber auf ein erträgliches Maß reduziert. Mittlerweile kriegt sie Beikost und verträgt jetzt auch die 1 ner Milch. Es gibt Tage, das spuckt sie gar nicht und Tage da kommt ständig was raus.
Einen Versuch beim Osteopathen ist es sicherlich wert, jedes Kind reagiert da anders und auch um die Blockaden zu lösen ist es sinnvoll.
LG und alles Gute
Nicki mit Anna (6 Monate)

Beitrag von xeraniia 06.10.10 - 21:02 Uhr

Huhu Nicki :-)

Nein, ich stille nicht.. das hat leider nicht geklappt.
Charlotte bekommt bebivita 1er Milch und ich rühre Johannisbrotkernmehl aus dem Reformhaus drunter. Damit ist schon weniger geworden...
Aber man wünscht sich ja irgendwie, dass es ganz aufhört.. #schein

Danke für deine Antwort!

Beitrag von sternchen2555 06.10.10 - 20:30 Uhr

hallo

also ich wurde zum osteopaten geschickt wegen kopfverformung.
als ich dort war wurde ich gefragt was mir bei meiner tochter alles so auffiel. ich sagte ihr das sie auch sehr viel spuckt . und es waren tatsächlich blockaden . ich hatte mit meiner tochter jetzt 2 sitzungen und ich muss sagen es ist jetzt schon etwas besserung. muss es auch selber zahlen eine halbe stunde kostet bei uns 35 euro aber ich zahle es gern für sie wenn es ihr hilft


lg miriam

Beitrag von xeraniia 06.10.10 - 21:05 Uhr

Huhu Miriam,

bei uns ging das auch alles wegen ner Kopfverformung los. Wir sind sogar beim Chiropraktiker gewesen, der uns sagte, dass sie nun nach der Behandlung keine Blockaden mehr hätte... und auch die Krankengymnasten haben gesagt, dass ihre Blockaden gelöst sind. Aber sie sei halt noch etwas "steif" und muss sich halt erstmal richtig umgewöhnen, den Kopf auch auf beide Seiten problemlos zu bewegen.

Danke dir :-)

Beitrag von izzybizzy 06.10.10 - 20:40 Uhr

Hallo! Meine Maus spuckt auch viel. Wir waren aus anderen Gründen beim Osteopathen, und es hat sich nichts geändert.
LG

Beitrag von xeraniia 06.10.10 - 21:05 Uhr

Ich bezweifle auch, dass der noch was tun kann... angeblich seien Charlotte´s Blockaden ja schon lange gelöst... hm hm hm

Danke dir für deine Antwort. :-)

Beitrag von cb600 06.10.10 - 20:50 Uhr

Hallo,

wie auch bei den anderen: wir waren aus anderen Gründen beim Osteopathen, allerdings ist unser Spatz ebenfalls schon seit Geburt ein ziemliches Spuckkind. Auch bei uns hat sich durch die Behandlung (die ihm bestimmt gut getan hat!) leider nichts an der Spuckerei geändert.

LG

Beitrag von silli26 06.10.10 - 21:24 Uhr

wir waren zwar aus anderen Gründen bei einem Osteopathen (unsere Maus hat den ganzen Tag nur geschrien außerdem war der Kopf asymmetrisch etc.)) aber ich weiß eine Freundin ist mit ihrer Tochter wegen des spuckens beim Osteopathen gewesen und seitdem spuckt das Kind fast gar nicht mehr. Und meine Maus schreit auch viel viel seltener seit wir die Atlasprofilaxe gemacht haben, ich würde es an deiner Stelle probieren klar ist schon ne Menge Geld (bei uns 120 €) aber mir war es das wert weil wir echt nicht weiter wussten.

Beitrag von surfgirl 06.10.10 - 21:37 Uhr

Hallo,
mein Großer (jetzt 3,5 Jahre) hat auch sehr gespuckt. Da hat keine AR-Milch oder Nestragel geholfen. Auch den ersten Brei/Gemüse hat er ausgespuckt. Es wurde erst so mit 14 Monaten besser. Ich war echt am Verzweifeln. Er hatte ständig Lätzchen an.
Der Osteopath (2 Sitzungen), hat nicht geholfen.

Gruß
Surfgirl

Beitrag von helmchen 06.10.10 - 21:42 Uhr

Wir waren auch aus anderen Gründen beim Osteopathen. Habe auch das Spuck-Problem angesprochen, aber dagen hat's leider nix geholfen. #heul

Das andere Problem ist dafür aber so gut wie behoben :-)

Beitrag von cinderella42499 07.10.10 - 23:20 Uhr

Hi,

unser Spatz hat auch gespuckt. Nachdem ich im freien Handel alle AR Nahrungen durch hatte, bin ich in die Apotheke und dort bekam ich Novalac AR und seit dem nie wieder gespuckt.

LG