Einladung zur Hochzeit, doch ohne Mann !!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von zaubermaus0512 08.10.10 - 10:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Ich habe eine Einladung von meinem Bruder zur Hochzeit
bekommen allerdings ohne meinen Mann.
Mit meinem Mann bin Ich nun elf einhalb Jahre zusammen,
vor ein paar jahren ist unser Vater verstorben und da gab es
Stress zwischem meinem Bruder und meinem Mann und seit
dem gibt es keinen grossen kontakt mehr da mein Bruder nicht
mit meinem Mann zusammen treffen will.
Ich habe ein ganz normales verhältniss zu meineim Bruder Ich
hab Ihn sehr gern und würde auch gern zur Hochzeit gehen, aber
ohne meinen Partner könnte ich es mir nicht vorstellen zur Hochzeit
zu gehen.
Wir würdet ihr Euch entscheiden würdet Ihr alleine zur Hochzeit gehen,
oder absagen und zum Partner stehen ??

Über Eure antworten würde ich mich sehr freuen.

#blume, Stephi

Beitrag von frau.mecker 08.10.10 - 11:15 Uhr

Ich würde zur Hochzeit gehen. Schliesslich gibt es einen Grund, warumd ein Bruder nicht mit deinem Mann kann und es ist sein gutes Recht zu sagen, ob er den Schwager dabei haben will nicht.

Natürlich ist es verfahrene Situation für dich, aber ich denke deinem Mann wirds recht sein oder?

mfg

Beitrag von sillysilly 08.10.10 - 11:16 Uhr

Hallo

schwierig -

für mich gäb es unterschiedliche Faktoren die mich beeinflussen

Würde mein Mann überhaupt mitgehen wenn er eingeladen wäre ? Wenn eh nicht - würde ich auch ohne meinen Mann hin gehen

Macht es meinen Mann wütend wenn er nicht eingeladen ist, ist es ihm egal - findet er es ok oder hat er emotionale Probleme, daß er ausgeschlossen wird.

War der Streit wirklich so schlimm, daß ein Zusammentreffen nicht mehr möglich ist ? Wird es nie mehr möglich sein ?

Wenn du die Entscheidung deines Bruders verstehen kannst, würde ich hin gehen ?

War dein Mann "mit Schuld" an dem Streit ?
Wenn er auch einen großen Teil dazu beigetragen hat, nicht versucht hat es zu klären - dann würde ich hingehen ?

Hat dein Mann nur einen kleinen Anteil am Streit, hat versucht es zu klären, würde ich eher bei meinem Mann bleiben ?
Allerdings ist es halt schwierig weil es dein Bruder ist .......... nicht irgendjemand ?

Gäbe es nicht einen unwiderbringlichen Bruch wenn Du nicht hingehst, auch in der Beziehung zwischen Dir und Deinem Bruder ?


Grüße Silly

Beitrag von zaubermaus0512 08.10.10 - 14:12 Uhr

Hallo,

Ja, mein Mann würde mir zur Liebe mitkommen.
Es hat Ihn doch schon getroffen, das die Einladung
ihn nicht mit einbezogen hat.

Für meinen Bruder war der Streit anscheinend so
schilmm das es wohl auch in zukunft keine zusammen
Treffen mit der ganzen familie geben wird.

Wer aussschlag gebend für den Streit war weiss Ich nicht
sicher mag meinem mann da eine gewisse mitschuld treffen,
aber nicht die ganze.
Zudem finde ich aus sicht der schilderung meines mannes
dieses streit eher nicht so schimm.
Es sind seit dem 6 einhalb Jahre vergangen und mein Bruder
möchte auch keine versöhnung oder entschuldigung annehemen.
Den mein Mann hat sich auch damals bei meinem Bruder entschuldigt.

Was es für komsequenzen hat , weiss ich nicht .
Ich denke nicht das es deswegen zu einem unwiederbringlichen
Bruch zwischen uns führen würde.


Stephi

Beitrag von zahnweh 08.10.10 - 23:08 Uhr

"Für meinen Bruder war der Streit anscheinend so
schilmm das es wohl auch in zukunft keine zusammen
Treffen mit der ganzen familie geben wird. "

dann würde ich das so respektieren. und erst mal nicht weiter drauf drängen.
immerhin war es auch noch als euer vater verstorben ist. da ist die verletzungstiefe u.U. deutlich tiefer als sonst, vieles ist noch emotionaler usw.
was für deinen Mann "nicht so schlimm" schien, traf deinen Bruder vllt. besonders tief!

Ich finde es super, dass er dich deswegen nicht ausgrenzt. So nach dem Motto, mit dem Mann meiner Schwester kann ich nicht, also breche ich auch mit meiner Schwester. Das finde ich sehr lobenswert, dass er da auch ein bisschen differenziert. Auch wenn das wiederum hart ist, weil ihr doch wieder eine Einheit seid

"Wer aussschlag gebend für den Streit war weiss Ich nicht
sicher mag meinem mann da eine gewisse mitschuld treffen,
aber nicht die ganze. "

andererseits schließt er euch nicht als Einheit aus, sondern nur die Person, mit der er eben nicht kann.

Und nein, Zeit heilt nicht alle Wunden.
Von so ziemlich JEDER Person in meinem Umfeld könnte ich ein Ereignis nennen, dass die jeweilige Person als unverzeihbar hält.
Egal ob Freunde, Verwandte, Eltern, Tanten, Bekannte... ein prägendes Erlebnis hatte so ziemlich jeder!
Besonders hart ist es dann, wenn es die Familie betrifft. Noch härter, wenn die ganze Familie ausgeschlossen wird wegen einer Person (ich kenne genug Großeltern die ihre Enkel nicht sehen wollen, weil ihnen der/die Schwiegersohn/-tochter nicht passt). Oder beide Großeltern werden nicht mehr eingeladen, weil eine/r von beiden sich mit einer anderen Person verkracht hat...

Ja, es ist hart für dich. Aber immerhin bist du eingeladen! Das heißt für mich, dein Bruder kann durchaus unterscheiden, auf wen genau er wütend ist. So wie ich das lese, hat dein Bruder seine Entscheidung nicht aus einer Laune heraus getroffen oder nicht weil er dir weh tun wollte oder eben nicht leichtfertig. Manche Wunden heilen nicht so schnell oder die Narben tun einfach verdam*** weh.


Wenn du dich unwohl fühlst, mache für dich einen Kompromiss: gehe zur Kirche/Standesamt aber nicht zur Feier danach.

Es ist der Tag deines Bruders. Für alles andere hat das Jahr weitere 364 Tage.

Würde ich jemanden auf der Hochzeit sehen, den ich gar nicht leiden kann oder eine Stinkewut hätte (auch wenn die nach einer Woche wieder verraucht wäre), wäre für mich der ganze Tag verdorben...
Würde ich Personen vermissen, die mir wichtig sind, weil diese nicht ohne ihren Partner oder wem auch immer kommen möchten, wäre ich sehr traurig.

Beitrag von darkmoon66 08.10.10 - 11:18 Uhr

Hallo

ich würde zu meinem Mann stehen und es meinem Bruder dementsprechend erklären.

nichts anderes würde ich im umgekehrten Fall auch von meinem Partner erwarten

Beitrag von juniorette 08.10.10 - 11:53 Uhr

Hallo,

ohne die Vorgeschichte im Detail zu kennen, ist es schwierig dir was zu raten.

"
dem gibt es keinen grossen kontakt mehr da mein Bruder nicht
mit meinem Mann zusammen treffen will.
Ich habe ein ganz normales verhältniss zu meineim Bruder "

Was jetzt? Hattet ihr seitdem keinen Kontakt mehr oder hattest du ein normales Verhältnis zu deinem Bruder?

Ich für mich kann mir nicht vorstellen, eine Einladung anzunehmen, zu der mein Mann explizit nicht eingeladen ist, da mein Mann und mein Kind mit Abstand die wichtigsten Personen für mich sind.
Aber da ich wie gesagt deine Vorgeschichte nicht kenne, mögen deine Umstände ja so sein, dass ein Annehmen der Einladung auch ohne deinen Mann für alle Seiten (du, Bruder, Mann) die beste Lösung ist #kratz

LG,
J.

Beitrag von zaubermaus0512 08.10.10 - 14:22 Uhr

Hallo ,

Danke für Deine antwort.

Seitden gibt es zwar noch kontakt zu meinem
Bruder aber man trifft sich halt vielleicht nur noch ein
vielleicht zweimal im jahr oder man sieht sich bei der Mutter
für ein paar stunden, wir verstehen uns und zwischen
uns steht nicht der streit den er hat mit meinem mann.
Das meinte ich damit das wir ein normales verhältniss haben.

Das bezweifel ich ja das, das annehmen die bestes Lösung wäre.
Da ich mich sicher nicht wohl fühlen würde ohne meinen Mann
und den Kindern da zu sein.
Was ein absagen für konsequenzen hätte weiss ich nicht.

Gruß, Stephi

Beitrag von taricha 08.10.10 - 12:25 Uhr

Hallo,

ich hatte so einen Fall bei der Hochzeit meiner Cousine. Mein Lebenspartner, mit dem ich deutlich länger zusammen war als meine Cousine mit ihrem Zukünftigen, war nicht eingeladen (bei uns gab es allerdings im Vorfeld keinen Streit).

Ich habe dann deutlich gemacht, dass ich mich zwar über die Einladung freue, aber nur mit meinem Partner kommen werde. Tja, was soll man sagen, plötzlich "durfte" er dann auch mit.

LG
taricha

Beitrag von zaubermaus0512 08.10.10 - 14:29 Uhr

Hallo,

Dann kannst Du Dich ja so ein bisschen in meine
Lage versetzen.
Und wie schwierig diese sein mag.

Das dies passieren mag wie bei Dir wäre schön, aber
so eine reaktion würde ich von meinem Bruder nicht erwarten.
Immerhin sind seit dem Streit auch schon 6 einhal Jahre vergangen.

Gruß, Stephi

Beitrag von taricha 08.10.10 - 16:11 Uhr

Hallo,

ja das kann ich.
Ich habe mich damals sehr darüber geärgert, dass mein Partner explizit nicht eingeladen war und wäre auch wirklich ohne ihn nicht hingegangen, da ich das schon sehr persönlich genommen habe. Allerdings war es bei mir "nur" die Cousine. Da fällt es vielleicht leichter abzusagen, als beim Bruder.

In Deinem Fall würde ich die Entscheidung wohl auch von dem Empfinden Deines Mannes abhängig machen. Ist er gekränkt, dass er nicht eingeladen ist, würde ich absagen, aber auch deutlich machen, weshalb. Ist es ihm aber ohnehin egal, dann würde ich evtl. hingehen (je nachdem, wie sehr mich die Sache selbst wurmen würde).

LG
taricha

Beitrag von mansojo 08.10.10 - 12:37 Uhr

hallo,

wäre natürlich ein schöner anlaß sich zu versöhnen

was sagt denn dein mann?


gruß manja

Beitrag von zaubermaus0512 08.10.10 - 14:33 Uhr

Hallo,

Ja, das wäre er.
Aber ich glaube nicht das mein Bruder sich darauf ein
lassen würde.
Mein Mann hat gesagt, wenn ich möchte soll ich
gehen, ich würde mich dort aber glaube ich nicht
wohl fühlen ohne Ihn da er ja nun mal zu mir gehört.
Er war schon enttäuscht darüber das er nicht mit eingeladen ist.

Gruß, Stephi

Beitrag von cinderella2008 08.10.10 - 12:47 Uhr

Hallo,

so aus dem Gefühl heraus würde ich, nach dem, was Du geschrieben hast, alleine zur Hochzeit gehen, ohne Mann.

Du schreibst ja selber, dass Du ein normales Verhältnis zu Deinem Bruder hast.

Am Ende ist Blut dicker als Wasser, glaub mir.

Hätte Dein Mann denn überhaupt Interesse, mit zur Hochzeit zu kommen?

LG, Cinderella

Beitrag von zaubermaus0512 08.10.10 - 14:39 Uhr

Hallo,

Ja, interesse hätte er gehabt.
Den er sieht den Streit nicht so schlimm
und er hat ja auch kein problem mit meinem bruder,
sondern hat mein bruder mit meinem mann.

Ich weiss nicht ob ich mich gut fühlen würde zur hochzeit
meines Bruders zu gehen ohne meinen mann den er gehört
ja zu mir !

Gruß, Stephi

Beitrag von cinderella2008 08.10.10 - 18:17 Uhr

Auch wenn Dein Mann zu Dir gehört, Ihr seid keine siamesischen Zwillinge. Es geht lediglich um eine Hochzeit, die Du allein besuchen würdest.

Natürlich ist es eine blöde Situation. Aber ich würde mich mit meiner Familie wegen so etwas nicht zerstreiten wollen. Es ist nun mal meistens so - jedenfalls war es so bei mir - dass in wirklich schlimmen Zeiten, wenn z.B. eine Trennung ansteht, die Familie für einen da ist. Was meinst Du, wie schnell ein Ehemann unter Umständen verschwunden sein kann.

Und Dein Bruder wäre doch bestimmt sauer, wenn Du nicht kommst?

Ich drück mal die Daumen, dass Ihr alle gemeinsam den Streit zwischen Deinem Bruder und Deinem Mann klären könnt und die Einladung an Deinen Mann dann auch noch erfolgt.

Cinderella

Beitrag von gh1954 08.10.10 - 18:32 Uhr

>>>Es geht lediglich um eine Hochzeit, die Du allein besuchen würdest.<<<

Sehe ich nicht so. Eine Hochzeit ist etwas ganz besonderes für die ganze Familie. Der Mann der TE ist ein naher Verwandter und wird bewusst ausgeschlossen.

Das hat nichts mit "siamesischen Zwillingen" zu tun. Wäre es die Hochzeit eine Arbeitskollegen, der ohne Partner einlädt, wäre es ganz was anderes.

Ständig lese ich hier, dass die Männer hinter ihren Frauen stehen sollen, Stellung beziehen sollen, wenns mal wieder Ärger mit der Schwiegermutter gibt. Warum darf ein Mann das von seiner Frau nicht erwarten.?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die TE die Feier genießen könnte.

Beitrag von oma.2009 08.10.10 - 13:17 Uhr

Hallo,

also, vielleicht könntet ihr euch ja im Vorfeld nocheinmal treffen, auf neutralem Boden, und versuchen, eine Aussprache zu führen.
Frag deinen Bruder bei der Gelegenheit doch einfach mal, wie er sich fühlen würde wenn seine Frau nicht mit eingeladen wäre......eben bei eine "vorgestellten Hochzeit er aber schon.

Ansonsten würde ich zu meinem Mann stehen.

LG



Beitrag von taya0808 09.10.10 - 13:42 Uhr

So seh ich das auch.....oft hilft eine Aussprache, viele Probleme aus dem Weg zu räumen....

LG

Beitrag von pupsismum 08.10.10 - 13:45 Uhr

Wenn du alleine hingehst, verschärft das den Konflikt auf Seiten deines Mannes.

Wenn du nicht gehst, auf Seiten deines Bruders.

Du hast also so oder so den schwarzen Peter in der Hand. Sehr nett von deinen Lieben.

Warum ist dieser Konflikt eigentlich nie geklärt worden, dass man zumindest ein, wenn auch nicht herzliches, aber respektvolles Miteinander pflegen kann?

Ich würde mich da komplett rausziehen. Ich hätte keine Lust mir vor der einen, noch von der anderen Seite mangelnde Loyalität vorwerfen lassen zu müssen.

Also würde ich das Gespräch mit dem Bruder (bzw. natürlich auch deinem Mann) suchen, um diesen Konflikt endlich zu bereinigen. Wenn der Bruder da absolut auf stur stellt, würde ich nicht gehen (also Trauung selber schon, aber nicht zur Feier).

Nicht, weil ich mich meinem Mann gegenüber mehr verpflichtet fühle, als meinem Bruder, sondern weil ich mich von beiden nicht in so eine unmögliche Situation bringen lassen möchte, dass ich mich zwischen ihnen entscheiden muss.

Wenn dein Mann der einzige Querkopf in dieser Runde sein sollte, dann hätte er allerdings Pech und müsste sich nicht wundern, wenn du allein zur Hochzeit gehst. :-p

Ich bin immer der Meinung, man sollte erwachsen genug sein, sich für ein paar Stunden zusammenreißen zu können und seine persönlichen Animositäten in der Hintergrund stellen zu können.

Das sollten die beiden Herren eigentlich auch hinbekommen, ohne, dass du darunter leiden musst.

Gruß
p

Beitrag von zaubermaus0512 08.10.10 - 14:49 Uhr

Hallo,

Dieser Koflikt ist nie gelöst worden,
weil mein Bruder sich dagegen gesperrt hat und
sich noch immer sperrt und es aus seiner sicht
wird es auch nie eine lösung aus diesem Konflikt geben.
Den es sind mittlerweile auch schon 6 einhalb Jahre
vergangen seit dem.
Mein Mann hat sich damals versucht bei meinem Bruder
zu entschuldigen bzw. zu vertragen aber mein Bruder
wollte es nicht annehmen und hat es bis heute nicht angekommen.
Und das ist es was die ganze sache für mich ziemlich schwierig macht,
sicher habe Ich meinen Bruder sehr gern , aber zur hochzeit zu gehen
ohne meinen Mann könnte ich mir nicht vorstellen.
Weil er der andere teil meines lebens ist.

Gruß, Stephi

Beitrag von anyca 08.10.10 - 13:53 Uhr

Was sagt denn Dein Partner dazu? Wenn es ihm relativ wurst ist, würde ich an Deiner Stelle auf jeden Fall hingehen, ist er schwer beleidigt, wird es natürlich komplizierter ...

Beitrag von zaubermaus0512 08.10.10 - 14:53 Uhr

hallo,

Sicher war mein mann schon enttäuscht gwesen,
das er nicht mit zur hochzeit eingeladen wurde.
Den er hat kein problem mit meinem Bruder.

Mein Mann hat gesagt das ich ruhig hin gehen könnte,
das er nichts dagegen hätte.
Aber Ich weiss nicht ob ich es mit mir aussmachen könnte
ohne ihn dorthin zugehen, da wir ja zusammen gehören.

Deswegen ist es ja so schwierig für mich.

Beitrag von gh1954 08.10.10 - 15:24 Uhr

Ich würde an der Hochzeit nicht teilnehmen.

Dein Mann ist Teil der Familie, wenn du allein dort auftauchst, zeigst du allen, dass du mit der Ausgrenzung deines Mannes und der Haltung deines Bruders, sechs Jahre nach diesem Streit, einverstanden bist.


Ich würde an der Trauung teilnehmen (mit Mann), nachher gratulieren und wieder nach Hause fahren.

Beitrag von reli73 08.10.10 - 16:27 Uhr

#pro

  • 1
  • 2