Frage zur Pflegestufe bei autistischem Kind

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von jajam 08.10.10 - 11:11 Uhr

Hallo zusammen,
ich wollte mal horchen was ihr so für Erfahrungen gemacht habt.
Wir nehmen vermutlich ein 2 jähriges autistisches Kind zur Pflege vorübergehend auf, ich hab noch nicht so viele Informationen wollte mich aber vorab schonmal informieren habt ihr ne Pflegestufe bewilligt bekommen und wenn ja"auf was"?

Danke schon mal für eure Infos.

Lg
die jajam

Beitrag von kati543 08.10.10 - 11:39 Uhr

Informiere dich mal auf rehakids.de. Das ist ein zu komplexes Thema, um das hier in ein paar Zeilen zu schreiben. Es gibt von einem Nutzer dort eine Pflegefibel mit - ich glaube - über 60 Seiten. Das ist dann so das Grundlagenwissen dazu.
Ich habe für meinen Jüngsten Sohn die PS1 jetzt bekommen und wir haben 199 Minuten Abzug bekommen (gegenüber einem gesunden Kind). Er ist 2 Jahre. Also schreibe die Minuten auf, die du täglich brauchst für Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Kämmen, Darm- und Blasenentleerung), Ernährung (mundgerechte Zubereitung (nicht das Kochen selber!), Nahrungsaufnahme) und Mobilität (Arztbesuche/Therapien). Du brauchst also für die PS1 199 Minuten (gesundes Kind) + 46 Minuten (Mehrbedarf PS1) also insgesamt mindestens 245 Minuten Pflege pro Tag. Zusätzlich wird dir noch 45 Minuten anerkannt für die Hauswirtschaftliche Versorgung, wenn du nachweisen kannst, dass ein Mehrbedarf besteht (z.B. bei extremen Speicheln - häufiges Wäschewaschen).
Allerdings würde ich an deiner Stelle auf alle Fälle die zusätzlichen Betreuungsleistungen mit beantragen und auch mal in die Kriterien schauen und auf die einzelnen Punkte, die dein Pflegekind erfüllt, extra hinweisen.

Beitrag von kati543 08.10.10 - 11:42 Uhr

Ach ja...die meisten Minuten gibt es bei so kleinen Kindern für die Therapien und die Arztbesuche. Bei Daniel wurden 32 Minuten/Tag dafür anerkannt (von insgesamt 46 Minuten, die er ja für die PS1 braucht).

Beitrag von jajam 08.10.10 - 11:54 Uhr

Boa vielen Dank für deinen sehr ausführlichen Beitrag.

Ich warte jetzt erstmal ab was da so kommt wie gesagt erstmal hatte ich nur die Anfarge, da ich noch zwei eigene Kinder habe von dem eins auch erst 4 Monate alt ist und ich durchaus weiß, was es bedeuten kann ein autistisches Kind zu betreuen will ich erstmal horchen was es für entlastende Möglichkeiten gibt. Familienentlastender Dienst steht da ganz oben auf der Liste.

Erstmal warte ich überhaupt erstmal ab denn autistisch kann so viel bedeuten je nachdem wer es sagt....
Ich bin Diplom- Heilpädagogin und arbeite in einem Autistenwohnheim und weiß um die vielfältigen Aufgaben die da auf mich zukommen können.

Liebe Grüße
jajam

Beitrag von kati543 08.10.10 - 12:05 Uhr

Ich kann nur sagen...informiere dich bei rehakids.de. Dort habe ich immer die umfangreichsten, richtigsten und besten Tipps erhalten. Auch notfalls mit Urteilen & Gesetzen, die man in Anträgen & Co. nennen kann. Eine sehr gute Beratung gab es auch bei unserem FED. Hat das kind schon einen SBA? Den würde ich auch noch sonst beantragen.

Beitrag von minkabilly 08.10.10 - 17:49 Uhr

bei uns wurde die PS abgelehnt (mein Sohn war 5 J.); familienentlastener Dienst wurde aber bewilligt ...und SBA läuft noch, mußte Widerspruch einlegen