Infekt schuld an Fg??

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von mausbaermama-2006 09.10.10 - 08:25 Uhr

Hallo,#winke
ich habe mal eine Frage. Ich war gestern bei meinem Internisten wegen meinen Schildrüsenwerten. Alles ok damit, daran lag es 100 % nicht!
Mein Arzt hat mir dann nochmals Blut abnehmen lassen, um zu schauen, ob ich während der frühen SS einen Infekt durchgemacht habe. Das kann man wohl anhand von Entzündungswerten noch feststellen...er meint, es ist unwahrscheinlich, aber ganz ausschliessen könnte man es auch nicht.
Mal schauen was dabei rauskommt...Hat davon schon jemand gehört?

Ist es denn wirklich gefährlich, wenn man während der ES Zeit oder bei der Einnistung eine Erkältung hat?

Vielleicht kann mir jemand helfen?

Gruss
Mausbaermama

Beitrag von tonip34 09.10.10 - 09:14 Uhr

Hi, das glaube ich nicht.
Ich war letzte Woche auf einer Fortbildung, da wurde eine Studie vorgestellt von einem Arzt. Dieser hatte die Monatsbinden von 1000 Frauen untersucht die beabsichtigten ss zu werden. Alle haben nicht verhuetet . Von diesen Frauen hatten 580 einen unbemerken Abgang, also ein befruchtetet Ei was vom Koerper abgestossen wurde . Fand ich wahnsinnig viel, und das zeigt das der Koerper von vorne rein selektiert.

lg toni

Beitrag von francie_und_marc 09.10.10 - 09:55 Uhr

Hallo!

Wir mussten unseren Marten in der 21. SSW zu den Engeln ziehen lassen da er schwer krank war. Ich wurde von den Ärzten gefragt ob ich in der Frühschwangerschaft einen Infekt mit Fieber hatte, denn das kann auch ein Auslöser für seine schwere Erkrankung gewesen sein.

Ich denke schon das eine fieberhafte Erkrankung die Entwicklung des Embryos stören kann und er deshalb abgehen kann. Ich hatte nichts dergleichen, mein Marten hatte gekämpft und wir haben ihn trotzdem verloren.

Liebe Grüße Franca mit Marc an der Hand und Marten still geboren 21.SSW am 19.09.2010 tief im #herzlich

Beitrag von schachti2005 09.10.10 - 10:22 Uhr

Hallo!


Das ist eine gute Frage und es würde mich auch sehr interessieren.
Als ich von dieser Schwangerschaft erfahren habe, bekam Marvin einen Infekt. Halsschmerzen, Bauchweh, Erbrechen,Fieber,... Einige Tage später mein Mann.
Als ich in der 8.SSW mit Blutungen im KH lag, schälten sich meine Hände. #kratz
Komisch, sowas kenne ich nur von Scharlach.
Krank fühlte ich mich nie.
Aber Scharlach kann ja bekannterweise auch unerkannt bleiben.

Genau deswegen habe ich auch überlegt, ob der MA, welchen ich in der 11.SSW hatte, damit zusammenhängen kann.?

Msl sehen was noch für Antworten kommen.



LG Sandy

Beitrag von jujo79 09.10.10 - 13:44 Uhr

Hallo!
Ich habe gelesen, dass eine fieberhafte Erkältung in der Frühschwangerschaft durchaus eine FG begünstigen könnte. Aber es gibt ja auch viele Frauen, die eine haben, ohne ihr Kind zu verlieren. Im Nachhinein habe ich mich auch nochmal zurück erinnert und hatte so um die 5.Woche rum 38,7°C Fieber, was ja für Erwachsene eher selten ist.
Grüße JUJO

Beitrag von reethi 09.10.10 - 16:40 Uhr

Hallo!

Bei meiner FG im letzten Jahr hat meine Frauenärtzin auch einen Infekt als Ursache angenommen. Ich halte es nicht für unwahrscheinlich, weil ich tatsächlich stark mitgenommen war.

VG
Neddie

Beitrag von jwoj 09.10.10 - 18:36 Uhr

Hallo,

mir wurde bei meiner FG im Mai (10.SSW) ebenfalls gesagt, dass der chronische Infekt, den ich im Körper trug (Kieferhöhlenentzündung), aber nicht bemerkte zu der FG geführt haben kann. Allerdings wurde mir auch versichert, dass dies nur bei chronischen Infekten, also Entzündungswerte, die lange im Körper sind, der Fall sei. Viele Frauen würden z.B. ihre Zähne nicht kontrollieren lassen vor einer Geburt und es gab wohl schon einige Studien, die belegten, dass sehr viele FG durch kranke Zähne ausgelöst werden. Darum raten viele FÄ bei Kiwu vorher beim Zahnarzt vorbeizuschauen.

Beitrag von malinwell 10.10.10 - 11:18 Uhr

Also bei meiner zweiten FG war es so, zumindest nehme ich das heute an. Eine Garantie kann ich nicht geben, denn natürlich wurde ich diesbezüglich von meiner ehemaligen FÄ nicht aufgeklärt.

Mein Kind entwickelte sich etwa ab der 9.SSW nicht weiter und war auch schon vorher zu klein (was meine Ärztin aber nicht dazu veranlasste, trotz einer vorausgegangenen FG mich häufiger zur Kontrolle zu bestellen, zur Folge hatte es, dass beim nächsten Termin mein Baby schon lange tot war)
Mein Urin war die ganze Zeit auffällig gewesen (habe ich erst jetzt bei meiner dritten SS im Mutterpass gesehen... wenn einem niemand etwas sagt, dann schaut man auch nicht nach).

Jetzt bei meinem dritten Baby wurde ich ordentlich untersucht und auch wieder ein Infekt (unbekannter Herkunft und Art) festgestellt (über Urin und Blutuntersuchung erhöhte Leukos). Ich wurde mit Antibiotika behandelt, gegen die ich aber immun zu sein scheine, die Werte wurden nur unwesentlich besser.
Meinem Baby geht es noch gut, deswegen bekomme ich erstmal keine weiteren Medikamente um die Weiterentwicklung der Organe nicht zu gefährden.
Ich hatte schon mehrfach Blutungen und lag länger im KH.
Nun habe ich die kritischen 12 Wochen hinter mir und hoffe, dass mein Baby und ich ein Happy End bekommen. Beim letzten US sah es sehr gut aus, zeitgerecht entwickelt, bewegte sich bereits und es war alles dran.

Meine Erfahrungen haben mich davon überzeugt, dass einige Schwangere offenbar gerade am Anfang nicht ordentlich betreut werden und das auffällige Werte nicht immer ernst genommen werden.

GLG
malinwell

Beitrag von catwoman1700 10.10.10 - 13:38 Uhr

Also ich hatte eine 4-wöchige Dauererkältung, fing mit Husten an, wurde besser, dann erneutes Halsweh, Schnupfen Husten leichtes Fieber. Totaler Streß an der Arbeit, ich habe mich noch körperlich verausgabt. Dann der Abgang. Der Arzt meine, dass es durchaus davon kommen könnte, da ich total geschwächt war.
Ich werfe mir das selbst jetzt vor, ich hätte einfach besser auf mich aufpassen sollen. Sollten wir wieder das Glück haben und schwanger werden, werde ich mehr auf meinen Körper hören!

Beitrag von bunny2204 10.10.10 - 13:41 Uhr

Das kann ich mir auch nicht vorstellen. Bei meinem Sohn hatte ich eine mördermässige Erkältung. mein FA meinte sogar, dass während einer Krankheit dieser Art so gar die Chance steigt, das man schwanger wird.

Er hat es mir so erklärt, dass der Körper dann gegen den Infekt kämpft und dadurch keine zeit hat sich um den "eindringling" in der Gebärmutter zu kümmern...

Lg BUNNY #hasi mit Maxi (7) Alex (3) Kathi (1) und 2 #stern chen (6./15.SSW)

Beitrag von belebice 10.10.10 - 15:30 Uhr

Hallo

Ich stecke gerade mitten in diesem Desaster, siehe Posting weiter oben. Ich bin schwer heiser, habe nen viralen Infekt und mein Gyn heute im Kkh hat gesagt

ZITAT
Was für mich (Gyn-nicht schwanger) eine normale Erkältung ist, kann in der frühen Ss das T****urteil für den Embryo bedeuten. Es hörte sich weniger hart an als es jetzt vielleicht rüberkommt. Der Gyn war sehr, sehr einfühlsam und hat sich viel Zeit für mich genommen. Ob er Recht hat?! Ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass ich blute und das heute morgen kein Herzschlag meines Böhnchens festgestellt werden konnte


Traurige Grüße Bianca

Beitrag von nonn 10.10.10 - 23:45 Uhr

In der Frühschwangerschaft jetzt bei meiner FG
MA mit AS -Herz schlug nicht mehr,

war ich einige Tage richtig doll erkältet

Hatte zwar kein Fieber, aber einen Migräneanfall
Nase richtig zu Husten...

dazu hatte ich viel Stress in den Wochen...
Meine Freundin brachte mich in der 6SSW mit
SCHOCK ins Krankenhaus, sie täuschte ihren
Selbstmord vor, um ihren Freund zurück zu bekommen
sie wusste nicht dass ich schwanger war und zog
mich mit rein... Ich stand nachts mit Feuerwehr und
Polizei vor ihrer Tür und wir dachten sie sei tot.
War sie nicht, sie war hysterisch ohne Ende, beschimpfte
mich auf übelste ich bin zusammen gebrochen und mein
Mann brachte mich ins Krankenhaus, ich zitterte am ganzen
Körper konnte kaum sprechen... bekam dann was zur
Beruhigung und der Arzt hat fast eine Stunde mit mir
gesprochen, dass ich alles richtig gemacht hatte
die Polizei zu rufen... Ich habe danach den ganzen Tag
geheult und es kam zum großen Bruch mit dieser Freundin.

In der Schule bei meinem Sohn waren dann als ich iin der 7ten
Woche war Windpocken ausgebrochen, ich hatte Panik, dass ich
mich anstecke und war wieder ein Nervenbündel...
dazu ist das Baby nicht richtig weiter gewachsen, jeden Tag
hoffte ich dass das Herz anfängt zu blubbern, ich hab mich
irre verrückt gemacht...

Mein Sternchen war von Anfang an langsam gewachsen
aber dann schlug Herzchen doch... ET verschob sich
von 12.02. auf 20.02.... dann aber zwei Wochen später
kein Herzschlag mehr, Sternchen muss kurz nach
der letzten Untersuchung schon gestorben sein :-(

Beitrag von animasana 11.10.10 - 01:28 Uhr

Das tut mir Leid für Dich :(