was versteht ihr unte reiner tagesmutter?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bamboo 10.10.10 - 13:23 Uhr

hallo,

ich habe eben einen anderen thread über tagesmütter gelesen, wo ich rauslas, dass viele tagesmütter zu ihren eigenen kindern noch ein weiteres kind betreuen.
sie kümmern sich um ihren haushalt, erledigen zb die hausaufgaben der eigenen kinder usw.
mein begriff von tagesmutter war der, dass eine frau, oftmals ehem. erzieherin sich externe räume sucht, alles kindergerecht einrichtet und dann mit vollen elan die kinder betreut. sprich, dass der tagesmutteralltag dem des kindergartenalltags gleicht, nur dass es eben max. 5 kinder zu betreuen gibt und nicht beispielsweise 13.
die kinder spielen so oft es geht draußen, fahren straßenbahn, gehen in den zoo oder an den fluss, basteln, kochen und backen.
bei den tagesmüttern, die ich kenne, müssen vorschriften zu schlafräumen, sanitärobjekten eingehalten werden.

gibt es nur in meiner gegend solche tagesmütter?

gruß

Beitrag von ikarya 10.10.10 - 13:37 Uhr

Es gibt da wohl verschiedene Konzepte. Unter anderem Tagesmütter welche vom Jugendamt anerkannt sind und somit auch evtl. wie Kitas von der Stadt gefördert, oder private Tagesmütter, welche weniger Anforderungen erfüllen müssen.

Unsere Tagesmutter betreut zwar in den eigenen Räumen, aber 3 fremde Kinder um die sie sich ausschließlich kümmert. Ihre eigenen Kinder sind in der Schule und der Kleinste danach noch im Hort. Hausarbeit macht sie nach der Arbeit.

Beitrag von rmwib 10.10.10 - 13:42 Uhr

Das was bei Dir eine Tagesmutter ist, das ist es hier auch.

Beitrag von kruemelchen81 10.10.10 - 14:02 Uhr

Also, mein Sohn war ja 1 Jahr lang bei einer Tagesmutter, welche zwar auch 2 eigene Kinder hat, die aber schon in die Schule gehen.
Sie ist vom Jugendamt ausgebildet, aber KEINE gelernte Erzieherin. Sie mußte einige Kurse bestehen, unter anderem z.B. Erste Hilfe am Kind.
Das Jugendamt führt auch von Zeit zu Zeit Kontrollen durch und steht sowohl den Eltern als auch der TM bei Fragen oder Problemen zur Seite.

Wer sein Kind dort betreuen läßt, erhält, unabhängig von seinem Einkommen, einen Zuschuß zu den Beiträgen, die man der TM zahlt. Wer ein sehr geringes Einkommen hat, kann die komplette Übernahme der Kosten beim Jugendamt beantragen.

Unsere TM hat einen riesigen Garten direkt am Haus mit verschiedenen Spielgeräten, Sandkasten, Schaukel, Rutsche usw..
Im Haus gab es zwar kein separates Spielzimmer, aber im Wohnzimmer eine schöne und geräumige Spielecke.

"Tagesmutter" ist kein geschützter Begriff, jeder kann sich Tagesmutter nennen, inserieren und fremde Kinder betreuen. Das wird dann aber nicht vom JA bezuschußt.
Durch diesen Zuschuß möchte man halt nen Riegel vorschieben, daß sich jeder fremde Kinder ins Haus holt. Das Fachwissen und auch evtl. Versicherungen, was im Fall der Fälle geregelt wird, bleibt bei diesen Leuten nämlich oft außen vor.

Beitrag von a79 10.10.10 - 14:21 Uhr

Hallo,

ich denke, in den meisten Regionen arbeiten Tagesmütter überwiegend von zu Hause aus, d.h. sie betreuen die Kinder (max. 5 zu den eigenen) in ihrem eigenen Haushalt und integrieren sie mit in den Familienalltag (der ja weiterläuft, auch wenn andere Kinder dabei sind). In der Regel muss eine Tagesmutter also keine externen Räumlichkeiten haben, wohl aber Schlafmöglichkeiten für Mittagsschlafkinder, kindergesicherte Räume etc. Außderdem brauchen sie eine Pflegeerlaubnis, die vom Jugendamt erteilt wird und zwar nach Absolvierung eines Tagespflegekurses in entsprechendem 'Umfang sowie einem Besuch vom Jugendamt, der die Räumlichkeiten prüft.
Ich habe selbst als Tagesmutter gearbeitet und hatte zwei Kinder zusätzlich zu meinem Sohn - also mehr das von 'Dir genannte erste Modell. Mein Sohn wiederum ist jetzt bei einer Tagesmutter, die max. 5 Kinder zu ihrem eigenen betreut, ebenfalls in deneigenen Räumlichkeiten.

LG

Andrea

Beitrag von beth22 10.10.10 - 14:29 Uhr

Hallo!

Für mich ist eine Tagesmutter eine Betreuungsperson die auch in "Randzeiten" meine Kinder betreut. Bei uns ist es so das sich meine Arbeitszeiten (Krankenschwester im Schichtdienst) nicht mit den Öffnungszeiten der Krippe und des Kiga vereinbaren lassen und da ist eine Tagesmutter für mich die einzigste Möglichkeit meine Kids betreuen zu lassen. Sie betreut noch 3 weitere Kinder in ihren eigenen 4 Wänden und wird übers Jugendamt vermittelt und gestützt.

LG
Sandra mit Max (9 Jahre), Ben (3 Jahre) und Lea (1 Jahr)

Beitrag von nuckenack 10.10.10 - 15:35 Uhr

Hallo,
unsere Tagesmutter betreut mein Kind nach deinem "ersten Model" also von zu Hause, mein Kind erlebt praktisch eine zweite Familie mit. Sie ist allerdings auch nur einen Tag in der Woche dort und es gefällt ihr super, Alle Kinder spieln miteinander, gehen zusammen auch mal einkaufen, auf den Spielplatz, usw.

Hier gibt es aber auch noch sog. "Großtagespflege" das entspricht so deinem zweiten Beispiel

nuckenack

Beitrag von tauchmaus01 10.10.10 - 15:51 Uhr

Ich möchte auch als Tagesmutter arbeiten. Sobald wir ein Haus haben wird dort ein Gästezimmer eingerichtet welches hauptsächlich als Schlafraum für mein Tageskind/er dienen wird.
Mit Wickeltisch, Bettchen usw.
Meine Tageskinder werden ganz normal in den Familienalltag einbezogen. Bei schlechtem Wetter werden wir meine Kinder aus der Schule abholen, gemeinsam kochen und spielen.
Vormittags betrachte ich es natürlich als Hauptaufgabe das Kind zu betreuen, dazu zählt aber auch dass es lernt sich mal allein beschäftigen zu können während ich mal die Waschmaschine anschmeiße.

Da ich maximal 2 Tageskinder betreuen möchte wird es auch sehr familiär ablaufen.
Im Haus wird es ein Gäste WC mit Dusche geben was dann natürlich für die Tageskinder sein wird, sofern sie schon diese nutzen.

Ich denke es gibt Eltern die ihre Kinder einfach quasi bei der "Tante" betreut haben wollen, so familiär wie möglich und nicht in einer Einrichtung von Tagesmüttern die ja dann doch wieder "nur" ein kleiner Kindergarten ist.

Ich kann so auch auf indivuduelle Wünsche der Eltern eingehen was Ernährung und Pflege des Kindes angeht. Meine beiden Kinder sehen dem schon mit Freude entgegen, obwohl sie davon nicht viel mitbekommen werden. Meine Betreuungszeiten werden vormittags sein und ich bin spontan genug auch mal etwas länger das Kind da zu haben.

Mona

Beitrag von emeri 10.10.10 - 19:38 Uhr

hey,

also bei uns in niederösterreich ist "tagesmutter" ein beruf, der über einen verein läuft. um tagesmutter zu werden muss man vom jugendamt eine genehmigung bekommen. hier darf man nur tagsmutter werden, wenn man von den eigenen räumlichkeiten aus arbeitet (also nicht irgendwo einen raum anmietet). es müssen bestimmte vorgaben erfüllt werden, betreffend räumlichkeiten, sicherheit dieser räumlichkeiten, persönlichkeitsprofil (es werden amtsärztliche gutachten aller im haushalt lebender personen gebraucht und auch polizeiliches führungszeugnis). wenn alles passt bekommt man mal eine genehmigung für ein kind zu den eigenen kindern. das kann mit der zeit dann ausgedehnt werden. die tagesmütter bekommen fortbildungen und supervision über die jeweiligen vereine.

tagesmütter bieten eine betreuungsstruktur, die der familie um einiges ähnlicher ist als eine kita oder ein kindergarten und wo weniger kinder betreut werden. für mich persönlich käme für ein kleinkind, das noch nicht das kindergartenalter erreicht hat, nur eine tagesmutter in frage. abgesehen davon, dass da eine viel kleinere und überschaubarere kinderschar beaufsichtigt wird als in kitas.

lg

Beitrag von tauchmaus01 10.10.10 - 20:40 Uhr

Wow, das hört sich ja toll an. :-D
So sollte es auch in Deutschland sein, ich wäre dafür!

Mona

Beitrag von emeri 11.10.10 - 13:35 Uhr

allerdings habe ich vergessen zu erwähnen, dass es ein seeeehr bescheiden bezahlter "beruf" ist... pro stunde betreuung zahlt man als eltern um die 3 € an den verein... man kann sich ausrechnen, wieviel davon dann bei der tagesmutter ankommt...

lg