Cranio-Sacral-Therapie

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von jennychrischi 10.10.10 - 23:18 Uhr

Hey ihr Lieben.

Ich beschäftige mich seit längerem mit meiner Mama, sie ein scheinbar psychisches Problem hat. Vor 10 Jahren verunfallte mein Papa, saß eine Zeit im Rollstuhl, jedoch jetzt ist er "soweit" wieder fit. Er wird nie mehr ganz gesund, aber er lebt, das zählt. Seit dem Unfall ca. fingen bei meiner Mama die Probleme an. Hier ein Wehwehchen, dort ein Zimperlein. Das geht bis heut so. Sie hat drei Bandscheibenvorfälle, das bezweifel ich auch nicht. Auch nicht, das sie Schmerzen hat. ABER: Sie lässt sich nicht helfen. Sie kommt jetzt grad das dritte Mal aus einer Kur. An allem hat sie was auszusetzen. Sie sollte Beispielsweise in der Kurklinik Tabletten nehmen. Darunter eine kleine weiße. Die nahm sie nicht. Der Arzt fragte sie, sie sagte: Nein habe ich nicht genommen, die ist mir zu gefährlich. Der Arzt stutzte und fragte, woher sie das wissen wolle. (Meine Mama wusste weder Name noch sonstwas, sie hat dem Arzt bei der Erklärung nämlich wie immer nicht zugehört) Da sagt sie: Ich habe sie meiner Schwerster gezeigt, die sagt sie ist gefährlich. #schock Hallo??? Sie hatte die nackte Tablette, ohne Packung oder Umverpackung in einer kleinen Plastikdose. Sie kann weder Name noch sonstwas gewusst haben. Hätt ich meine Pille daneben gelegt, da wäre kein Unterschied. Was ich damit sagen möchte, sie möchte keine Hilfe annehmen, beschwert sich aber, das nichts hilft. Durch dieses und einiges anderes wurde sie nun vom 3. Arzt nett drauf hingewiesen, das sie eventuell auch ein Psychisches Problem haben könnte. Sie hat zum Beispiel Hüftprobleme, jedes Röntgenbild, CTG etc ist aber ohne Befund. Die Ärzte sagen, es könnte die Psyche sein. Das blockt Mama aber ab.

Nun kam ich durch eine Freundin den Tipp, der Cranio Sacral Therapie, da es durchaus sein könnte, das Mama den Unfall und die Folgezeit (Koma, Rollstuhl etc) nicht verarbeitet hat. Diese Freundin ist Masseurin in einer Kurklinik und hat sowas schon öfter gehört.

Hat jemand von euch Erfahrung mit dieser Therapieform? Ich weiß, das es keine Kassenleistung ist. Das ist jedoch kein Problem, meine Eltern sind finanziell gut abgesichert. Wenn das wirklich was hilft, ich denke mein Dad würde jeden Preis zahlen. 90 Euro pro Sitzung ist ja nicht grad ein Schnäppchen. Ich kann und will das nicht weiter mit ansehen mit meiner Mama. Ich mag nicht mal mehr telefonieren mit ihr, weil ich nur von Krankheiten und Schmerzen zu hören bekomme. Im nächsten Moment geht sie aber dann zum Sport. Passt halt nicht. :-( Ich hab meine Mama wirklich lieb, aber dieser Zustand ist für alle eine Belastung. Zumal sie nur auf die Ärzte schimpft, keiner hilft ihr bla bla bla. DOCH, sie versuchen es, aber sie lässt auch nichts zu! Ich bin sooo dankbar über jeden Ratschlag oder Erfahrungsberichte. Liebe Grüße

Beitrag von doucefrance 11.10.10 - 09:01 Uhr

Hallo,

90 euro für eine Sitzung finde ich arg teuer - meine Heilpraktikerin nimmt pro Sitzung 45 Euro.
Schau dich mal bei den Heilpraktikern um - und schlage Deiner Mutter einfach mal eine Behandlung dort vor. Da sie Tabletten ja ein wenig voreingenommen zu sein scheint, könnte das doch etwas für sie sein.
Bachblüten, von einem Fachmann nach Anamnese auf den jeweiligen Patienten und seiner Situtation bezogen, gemixt können auch ganz viel, gerade in der Psyche "gerade rücken"

Falls sie einer Heilpraktikerbehandlung zustimmt, könntest Du mit ihr suchen, dass auf jeden FAll auch Bachblüten u. Cranio mit zu seinen Fachgebieten gehören. Dann ggf. ihn nochmal vor dem Termin auf die Probleme Deiner Mutter hinweisen - man weiß ja nicht, wieviel sie dort erzählt, so dass er im Bilde ist...

Liebe Grüße

Beitrag von purpur100 11.10.10 - 10:21 Uhr

Hallo,
beim Lesen deines Postings hatte ich den Eindruck, ob deine Mum nicht vielleicht ein Aufmerksamkeitsdefizit hat.
Wenn es damals, als dein Dad den Unfall hatte, anfing? Könnte ja sein, daß sie das Gefühl hat, alle Aufmerksamkeit richtet sich auf deinen Dad. Mit ihren Schmerzen kann sie auf sich aufmerksam machen. Und wenn die Schmerzen weg wären, dann würde das nicht mehr gehen.
Verstehst du, was ich meine?
Das läuft natürlich alles unbewußt ab.
War so ne Idee.
Viel Glück für euch alle #klee

Beitrag von eisbaer.baby 11.10.10 - 10:26 Uhr

hallo!

ich habe sehr gute erfahrungen damit gemacht, allerdings war ich wegen körperlicher, nicht wegen psychischer beschwerden da. auch mit meiner kleinen tochter war ich bei der gleichen therapeutin und bin absolut überzeugt.

allerdings muss man echt aufpassen. am besten man nimmt einen therapeuten, den man empfohlen bekommt. es wird in diesem bereich viel scharlatanerie betrieben. 90 € find ich jetzt nicht sooooo teuer, allerdings auch nicht billig - kommt halt auch drauf an, wie lange die sitzung ist. bei meiner therapeutin kostet 1 h 60 € (also 1€ pro minute quasi ;-) )

ich weiß ja nicht, woher deine mutter kommt, sollte es die münchner ecke sein, kann ich dir eine empfehlen!

lg bianca

Beitrag von dapa 11.10.10 - 16:37 Uhr

Hallo,
ich habe auch psychische Probleme und mache ua. gerade die cranio-sacral therapie.
Bei meiner Therapeutin kostet eine Sitzung (60 Minuten) 40 €.
Fand ich schon echt heftig, da ich auch ewig auf einen Termin warten musste und als ich dann die Info bekam, dass ich das selber zahlen muss, hatte ich die Möglichkeit nein zu sagen und wieder auf ne Warteliste bei einem anderen Psycholgen setzen zu lassen oder einfach diese Thearpieform zu probieren. Dachte mir, probieren kann ich es ja mal. Ich hatte bisher 3 Sitzungen (1x monatlich)
Ich mache aber zusätzlich noch eine andere Therapie, nehme Tabletten und beschäftige mich auch Privat mit meinen Problemen (Kursen an Volkshochschulen ect.), da ich unbedingt was ändern will.
Und ich weiß jetzt nicht was genau geholfen hat, aber mir gehts schon viel besser. #:-)Vielleicht ist es auch der Erfolg aller Sachen zusammen.
kann Dir eigentlich nicht wirklich beantworten, ob die Thearpie bei deiner Mutter hilft, aber probieren würde ich es auf jeden Fall, vielleicht läßt sie sich darauf ein, da sie ja gegen manche tabletten ist.
Wenn es euch finanziell nichts ausmacht, testet es aus.
Ich habe schon von anderen gehört, dass sie auch bei manchen körperlichen Problemen hilfreich ist.
Vielleicht hilft es bei deiner Mutter körperlich + psychisch
Drücke Dir die Daumen #liebdrück
LG
dapa