41. SSW... Einleiten der Geburt... wer kennt sich aus???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pk-1980 14.10.10 - 11:19 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin jetzt 40+2 u. war gestern bei der Ärztin. Da unser kleiner Schatz jetzt schon ca. 4.200g hat u. ich noch keinerlei Anzeichen von Wehen habe, meinte sie, dass sie mich evtl. am WE ins Krankenhaus einweist, damit die Geburt eingeleitet wird. #schwitz Entschieden wird das wohl morgen beim nächsten Termin. Hat jemand von Euch Erfahrung damit?

Vorab vielen Dank für eure Antworten.

Petra + #baby inside

Beitrag von susi210484 14.10.10 - 11:22 Uhr

ja
was möchtest du denn wissen???

Beitrag von pk-1980 14.10.10 - 11:27 Uhr

Hallo Susi,

naja, ob das Einleiten der Wehen schmerzhafter ist, ob gut od. schlecht oder ob ich doch lieber noch warten sollte....

Beitrag von susi210484 14.10.10 - 11:33 Uhr

aaaaaaaaaaalso,
bei mir wurde am et eingeleitet,
ctg alle 4 h
infusionen(flüssigkeit)
wehentropf
tabletten.... dosis wird immer mehr erhöht, ganz langsam
wehen hatte ich keine, zumindest glaubte ich das ;-)
das ctg sagte etwas anderes :-p
nach 4 tagen ist dann nachts die FB geplatzt und nach 4 h war unser ben da!!!!!!
es war nicht sehr schmerzhaft (bei mir zumindest)
es ging schnell (zumindest die geburt)
das warten war schon echt blöd....
aber alles in allem würd ich´s jederzeit wieder machen!!!!
viel glück#klee
soooooooooo schlimm ist das nicht, ich denke das ist ne einstellungssache!!!

Beitrag von jans_braut 14.10.10 - 11:34 Uhr

Hallo,

kommt darauf an, was die Ärzte so sagen - wie die Versorgung vom Kleinen ist.
Ich bin ET + 9 eingeleitet und sie kam dann am ET +10 (waren netto aber nur 13 Stunden).

Ich hatte nie Wehen und durch die Einleitung per Wehentropf hatte ich einen Dauerschmerz, der ganz fies war und mich verkrampfen liess. Man sollte bei der Einleitung - und besonders wenn man sich versteift - nicht zu stolz sein, für die PDA.

Es war im nachhinein aber alles erträglich (aber die Wehen konnte ich dennoch nicht richtig spüren - da DAuerschmerz - und sie verkeilte sich und musste mit äussere Pressung und Saugglocke geholt werden).

Außer dem Dauerschmerz oder Dauerwehe, fand ich es schade, dass man von Anfang an verkabelt ist (links CTG und rechts Wehentropf) und man nur mit ach und Krach auf dem Pezziball drauf kommt, wenn überhaupt...

Wegen der Versorgung wurde ich aber bei MIR nie über ET + 9 mehr gehen wollen.

LG

Beitrag von qrupa 14.10.10 - 11:53 Uhr

Hallo

also nur wegen dem Gewicht würde ich persönlich NIE einleiten lassen (und mir wollte der US ein 5000g Baby andrehen). Die Werte liegen viel zu oft daneben, gerade in den letzten Wochen.

Eingeleitete Geburten werden deswegen oft als schmerzhafter empfunden weil der Cocktail aus Hormonen bei einer spontan einsetzenden Geburt eine ziemlich komplexe Sache ist und das bei eingeleiteten Geburten nicht so gut oder auch gar nicht funktioniert. Das bedeutet für die Mutter oft größere Schmerzen und für das Baby mehr Streß weil auch beim Baby nicht die richtigen Hormone in der richtigen Zusammensetzung ankommen, da die Murtter sie gar nicht erst oder nur zu wenig produziert. Und Streß beim Baby führt leider oft zu einem KS.

Solange es dir und deienem baby gut geht udn die versorgung stimmt würde ich eien Einleitung immer bis mindestenes ET+14 ablehnen denn genau genommen beginnt erst danach eine Übertragung, vorher ist es einfach nur eine Terminüberschreitung. Und rein statistisch betrachtet kommen bis dahin 90% aller Babys ganz von allein.

LG
qrupa


Beitrag von prinzesschen29 14.10.10 - 11:27 Uhr

Hallo,

bei mir soll auch am Montag nachgeholfen werden. Wie wird denn eingeleitet werden, also mit Tropf, Gel oder anderes??

Lg Annika

Beitrag von pk-1980 14.10.10 - 11:32 Uhr

Hallo Annika,

das hat die Ärztin noch nicht gesagt. Sie meinte nur, dass man darüber nachdenken sollte. Dem Kleinen geht es im Bauch noch sehr gut, CTG ist bestens, Plazenta sieht auch noch gut aus. Aber ich habe noch überhaupt keine Wehen. Und da unser kleiner Mann schon so gross ist, hat sie die Überlegung in den Raum gestellt. Wie gesagt, morgen habe ich wieder einen Termin u. dann schauen wir weiter.

Beitrag von vialion 14.10.10 - 11:32 Uhr

Hallo Petra,

bei mir wurde bei 40+10 eingeleitet, ich habe GEL auf den Muttermund bekommen. Das hat bei mir heftigst die Wehen ausgelöst, und nach 2std war meine Kleine da...
Gibt ja mehrere Varianten, zudem nicht jeder auf das gleiche Medikament gleich reagiert.
Die Hebamme sagte mir, es kann sein, dass es bis 2 Tage dauern kann, bis das Gel anschlägt....
Als ich nach 10 min heftige Schmerzen hatte, dachte mein Mann ich simuliere...:-[

Ist aber alles gut gegangen :-)

Lg,
via

Beitrag von mike-marie 14.10.10 - 11:33 Uhr

Also ich wurde beim ersten Kind vor ET eingeleitet und hab somit kein vergleich zu normalen Wehen aber ich habe es als extrem schmerzhaft empfunden aber das ist bei jeder Frau anders.

Ich würde es aber auf keinen Fall vom Gewicht abhänig machen. Es ist egal ob nun 4200 oder 4400g zumal das nur schätzungen sind. Wenn es dir und deinem Kind gut geht würde ich warten. Selbst bis 14 Tage nach ET ist noch normal.
Wenn dann würde ich lieber mit der Hebamme sprechen und gucken ob man mit Akkupunktur und Globolies was erreichen kann bevor man im KH es medikamentös macht.

Lg

Beitrag von sugarbabe03 14.10.10 - 11:37 Uhr

Hallo,

also meine große kam damals per Einleitung,ich hatte morgens um 8 Uhr Gel bekommen und es waren sehr schlimme Wehenschmerzen,die Ärztin hatte mir schon gesagt das ich vielleicht über ne Pda nachdenken sollte,weil es künstliche Wehen sind durchs Gel die sehr stark sind.
Ich hatte dann Abends ne PDA bekommen,ich habe trotzdem die Wehen noch gemerkt es war sehr schlimm. Nachts um halb vier war sie dann da und ich sagte mir nie wieder Einleitung.

Mein zweiter sollte auch eingeleitet werden,ich war über Termin und er sollte auch über 4 kg haben,ich bin schmal und die meinten es könne Probleme geben,aber ich habe gesagt nie wieder Einleitung.
Wo ich 10 Tage drüber war,bekam ich Wehen die aber super waren,also ein Klaks gegen die bei meiner großen und die Hebamme sagte das sind die normalen Wehen.
Und er kam schnell auf die Welt mit 3930g und es war so ne schöne Geburt.
Also das war meine Erfahrung.

Viel Glück

Beitrag von mike-marie 14.10.10 - 11:39 Uhr

Das habe ich mir auch gesagt, NIE wieder Einleitung. Meine ist im KS geendet :-[ das muss ich nicht nochmal haben.

Beitrag von cama1511 14.10.10 - 12:00 Uhr

Hallo Petra,

bei mir wurder bei beiden Kindern eingeleitet, hab dir mal kurz die Daten:

Lea 35+1 2150gr. / 50cm groß
1. Gel um 8.30 gelegt
2. Gel um 16 Uhr gelegt
Wehenbeginn 16.40 Uhr
23.22 Uhr war sie da

Alexander 37+3 4340gr. / 53cm groß
1. Gel um 9.30 Uhr
Wehenbeginn 16.20 Uhr
20.05 Uhr war er bei uns im Arm

Ich fand die Wehen sehr schmerzhaft, habe aber beide Geburten ohne Schmerzmittel und PDA ausgehalten ;-)

Ich drück dir die Daumen, dass es bei dir auch so schnell geht #klee#klee

LG
Caro

Beitrag von akak 14.10.10 - 12:01 Uhr

Hallo, wie du war ich 40+2 als mit Wehentropf eingeleitet wurde. Es passierte vier Stunden gar nichts. Dann sprengte man die Fruchtblase und ab da war ich etwa eine Stunde am Schreien - es war verdammt heftig und mit der ersten Geburt nicht zu vergleichen. Eine Stunde später war Noah auf der Welt.

Ich hätte die sieben-Stunden-normale-Wehen -Variante vorgezogen und gern auf die Einleitung verzichtet.

Aber: Es kann heftig werden, muß aber nicht. Alles Gute, Anke

Beitrag von pk-1980 14.10.10 - 12:06 Uhr

Vielen Dank für die vielen Antworten. #blume

Ich werde morgen mal sehen, wie das CTG aussieht u. dann mit der Ärztin besprechen, ob wir nicht doch noch ein bissl warten sollten.

Ich möchte unseren kleinen Schatz natürlich jetzt endlich in den Armen halten, aber wenn bei der Einleitung so starke Schmerzen entstehen können, welche mich u. das Kind stressen... das ist natürlich auch nicht das Wahre. Also überlege ich mir das nochmal, ob ich einer Einleitung zustimme.

Danke nochmal für die vielen Informationen.

Beitrag von blackcat9 14.10.10 - 12:09 Uhr

Hallo Petra,

bei mir wurde am ET wegen SS-Diabetes eingeleitet. Ich musste morgens hin, wurde ans CTG angeschlossen und bekam oral eine halbe Tablette. Die hatte jedoch nicht soviel gebracht. Gegen Mittag ist dann meine Fruchtblase (leise) geplatzt, wieder CTG. Gegen 14 Uhr bekam ich noch eine halbe Tablette oral. Gegen 16 Uhr waren die Wehen dann richtig dolle da. 19:56 Uhr war mein Sohn auf der Welt.

Ich hab nun keine Vergleichsmöglichkeiten, was die Schmerzhaftigkeit angeht, aber ich habe alles ohne Schmerzmittel ausgehalten, auch, wenns manchmal heftig war. Aber da sowas ja schon nach kurzer Zeit wieder vergessen ist, wenn das Bündel im Arm liegt, geht es. :-)

Bin gespannt, ob ich diesesmal wieder eine Einleitung brauche.

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (28+3) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)