Glutenhaltige Abendbreie ab 6 Monate ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bienchen-1975 14.10.10 - 12:25 Uhr

hallo zusammen,

wie ist das mit den gluten ?
ist es schlimm, wenn mein sohn 6 monate abendbrei bekommt der glutenhaltig ist.

oder soll ich weiter bei reisflocken bleiben. er bekommt die flocken nun schon seit einem monat und ich dacht mal was anderes wäre ganz gut.

da gibt es ja xx flocken die man für die kleinen anrühren kann, auch 4 oder 7 kornflocken, was haltet ihr davon.


danke

Beitrag von mutschki 14.10.10 - 12:43 Uhr

hi

also ich hab meinen beiden ersten ab dem 6 oder 7 monat ab und an schonn brei mit gluten gegeben,und nick (wird am 23.10 6 monate) hat auchschon einen probiert,er ist aber noch kein wirklicher beikostesser und hat nach 2 löffeln nicht mehr gewollt,war wohl nicht sein geschmack ;-)
ich versuche immer wieder ihm etwas brei zu geben,denn alles andere ,wie gemüse oder gemüsekartoffel,obst etc mag er nicht,und milchbrei ist das einzige,was er mag,aber auch noch nicht eine ganze mahlzeit,höchstens 100 g und dann mag er lieber noch seine flasche.

lg carolin

Beitrag von scura 14.10.10 - 13:40 Uhr

Wenn keine Zöliakie in der Familie bekannt ist, kannst Du glutenhaltige Getreide ausprobieren.

Beitrag von tina279 14.10.10 - 13:49 Uhr

Ja, kannst du geben.

Die Zöliakie-Gesellschaft empfiehlt mittlerweile die Gabe von Gluten ab 4. Monat "unter dem Schutz der Muttermilch" zur Verhinderung der Allergie. Allergenes (auch Milch und Fisch oder so) erst mit einem Jahr zu geben ist überholt und hat nicht zu einer Verminderung der Allergien geführt.

Allerdings soll man wohl eher bei den 1-Korn-Breien erstmal bleiben, die Mehrkorn dann erst später, damit das Verdauungssystem nicht überfordert ist.

viele Grüße
Tina

Beitrag von zwillinge2005 14.10.10 - 14:52 Uhr

Hallo tina,

welche "Zöliakie-Gesellschaft" empfiehlt Gluten AB dem 4. Monat?

Bitte mit Quelle belegen.

LG, Andrea

Beitrag von scura 14.10.10 - 15:05 Uhr

Und gleich der Daumen nach unten, obwohl sie recht hat!

http://www.dzg-online.de

Google#aha

Beitrag von zwillinge2005 14.10.10 - 16:31 Uhr

Hallo,

sie schreibt AB dem 4. Monat - wo hat sie da Recht? Dazu finde ich nichts auf der Seite. Wenn dann frühestenms Beikost NACH dem 4. LM.

Da hilft auch Google nicht weiter.

LG, Andrea

Beitrag von jenwes 14.10.10 - 15:20 Uhr

Hallo,
ich kann mich nur anschließen, die Deutsche Gesellschaft für Ernärung (DGE) schreibt in der neuen Ausgabe der aid Broschüre "Ernährung von Säuglingen" (S.46), -ich zitiere-:
..."Neuere Erkenntnisse weisen daraufhin, dass ein Hinauszögern [ von glutenhaltigen Lebensmitteln bei Riskokindern] nicht sinnvoll ist. Offenbar schützt es am wirkungsollsten, glutenhaltige Getreidarten (...) von Anfang an mit der Beikost einzuführen-am besten so lange die Mutter noch stillt."

Der Milchgetreide-Brei am Abend kann ab dem 6. Monat mit 100ml 3,5% Vollmilch und 100ml Wasser zubereitet werden.

Ich habe vor der Beikosteinführung an einer "Beikost-Infoverantaltung" bei einer Dipl. Ökotrophologin und einer Hebamme teilgenommen, es wurden alle Aussagen, die die DEG macht, untermauert.

Liebe Grüße, Jenni

Beitrag von bienchen-1975 14.10.10 - 15:42 Uhr

ok dann versuch das mal.
aber vollmilch ist doch vollmilch egal wie viel fett oder ?
war heute im bioladen einkaufen und hab eine mit 3,8 % mitgenommen, das müsste doch wurscht sein.

Beitrag von zwillinge2005 14.10.10 - 16:34 Uhr

Hallo,

ich kenne die DGE Empfehlungen.

Das was Du schreibst ist auch absolut richtig. Ich bezog mich auf die Aussage

"Gluten AB dem 4. LM".

Das ist Unsinn.

LG, Andrea

Beitrag von tina279 15.10.10 - 12:58 Uhr

Nein, das ist nicht Unsinn. #augen

Zöliakie steigt an, wenn die Kinder Gluten vor dem 4. Monat oder nach dem 6. Monat bekommen haben.

Richtigerweise hätte ich schreiben müssen "vom 4. - 6. Monat", aber ab dem 4. ist das durchaus sinnvoll in kleinen Mengen zu geben.

viele Grüße
Tina

Beitrag von zwillinge2005 15.10.10 - 15:56 Uhr

Hallo,

auch bei der Glutengabe heisst es NACH dem 4. Monat nicht AB dem 4. Monat.

Ab dem 4. Monat ist Unsinn. Dabei bleibe ich. Generell wird eine Beikosteinführung im 5.-7. Lebensmonat empfohlen, also nach de, 4. Lebensmonat.

LG, Andrea

Beitrag von tina279 15.10.10 - 12:55 Uhr

Toll wie schnell die Leute sind, die immer so garkeine Ahnung haben...

Hier zB:
http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=print&sid=844

Informier dich mal besser.

viele Grüße
Tina

Beitrag von zwillinge2005 15.10.10 - 16:03 Uhr

Hallo Tina,

Ich habe Deinen Link gelesen.

Dort steht aber folgendes:

"Neue Studienergebnisse zeigen die Tendenz, dass sich bei Säuglingen mit genetischer Disposition für Zöliakie die Einführung von Gluten während der Stillphase als günstig erweist, und zwar im Zeitfenster zwischen dem 4. und dem 6. Lebensmonat des Säuglings. "

Man beachte die Worte "zeigen die Tendenz" und "Säuglinge mit genetischer Disposition für Zöliakie". Mir zu Unterstellen ich hätte so gar keine Ahnung finde ich ziemlich anmaßend von Dir.

Die allgemeinen Ernährungsempfehlungen der DGE und der FKE für alle Säuglinge ohne Zöliakie in der Familie (und das sind die meisten) gelten weiter - also Beikosteinführung nach dem 4. LM.

Ich bin immer wieder begeistert, dass alles was man den Kindern früher in den Mund schieben soll nicht vergessen wird (Möhrensaft ab der 6. Woche etc). Aber dann erscheint EINE Studie und schon wird ALLEN Säuglingen möglichst direkt mit 3 Monaten das Weizenbrötchen in den Mund geschoben.... (man beachte das Stilmittel der Übertreibung!)

LG, Andrea

Beitrag von lucaundhartmut 14.10.10 - 16:10 Uhr

Liebe bienchen-1975,

neuerdings rät man dazu, auch bei jungen beikostreifen Babys nicht auf Gluten zu verzichten.


LG
Steffi

Beitrag von julie-82 15.10.10 - 07:31 Uhr

Hallo Bienchen,

eine Zöliakie kann man ohnehin nicht verhindern, da sie genetisch bedingt ist. Unser Kinderarzt hat mit geraten unserer Tochter auch Getreide etc zu geben. Bisher bekommt es ihr sehr gut (jetzt 8,5 Monate alt). Du solltest also nicht aus Angst auf Gluten verzichten. Entweder Dein Sohn hat Zöliakie oder eben nicht...

LG Julie

Beitrag von zwillinge2005 16.10.10 - 10:06 Uhr

Hallo,

habt Ihr eine genetische Disposition für Zöliakie in der Familie? Wenn nicht (und das wird bei den meisten der Fall sein) gilt die allgemeine Empfehlung der DGE.

Nach dem 6. Lebensmonat darf er alle Getreidesorten essen. Ich habe trotzdem eine nach der anderen gegeben und nicht direkt einen 4.Korn oder 7-Korn Brei.

Mit Reis und dann Hirse (besonders Eisenhaltig) habe ich begonnen. Dann kamen Glutenhaltige Getreide wie z.B. Dinkel (Urweizen).

Normalen Weizen etc. gab sbei und erst viel später. Weizenallergien sind nämlich deutlich häufiger als Zöliakie (einheimische Sprue/Glutenunverträglichkeit).

LG, Andrea