TSH Wert Hashimoto in der Schwangerschaft 35. SSW

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von simse1975 14.10.10 - 19:01 Uhr

Hallo,

vielleicht ist ja zufällig jemand hier, der auch Hashimoto (Unterfunktion der SD) hat und schwanger ist.
Meine Werte waren während der gesamten SS gut und ich musste meine Medis nicht ändern.
Nun ist der Wert allerdings gestiegen (TSH auf 4,6). Ging es evtl. jemandem genauso? Meine Ärztin ist gerade in Urlaub. Habe aber schon einen Termin für nächste Woche beim Endokrinologen.

Dachte, vielleicht kann mir eine Mitschwangere mit Hashi mir schonmal sagen, wie es bei ihr in diesem Fall weiterging?

Liebe Grüße
Simse

Beitrag von butzelinchen 14.10.10 - 19:46 Uhr

Hallo Simse,

ich habe auch eine Hashi. Bin allerdings erst in der 14ten Woche.

Im Grunde ist es so, dass es eine Dosisanpassung aufgrund des gestiegenen Bedarfs geben wird. An sich ist das aber nicht schlimm. Die wichtigste Phase ist die Frühschwangerschaft, da es bei einer falsch eingestellten Hashi zu einer erhöhten Abortgefahr kommen kann. Da Du aber in der 36. Woche bist, würde ich mir da keine Sorgen machen.

Wie gesagt, meisst gibt es einfach eine Dosisanpassung und eine erneute Kontrolle nach ca. 10-14 Tagen. Und natürlich gilt: Jod vermeiden. Jetzt wo der Wert nicht stimmt, solltest Du auch bei gekauften Produkten wie Brot vom Bäcker auf den Jodinhalt achten.

Alles gute und noch eine schöne Zeit :-)

Butzelinchen

Beitrag von simse1975 15.10.10 - 05:32 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort.

Das mit dem Jod ist so `ne Sache. Im Moment lasse ich es weg. Allerdings hatten mir mein FA und meine Hausärztin in der Früh-SS geraten, auf jeden Fall Jod einzunehmen, da das Baby es dringend benötigen würde. Und es würde mir kaum schaden, dafür aber wäre es sehr wichtig für die Entwicklung des Kindes.

Ohhhhh - ist echt schwierig mit solchen Dingen, da jeder was Anderes sagt.
Deine Antwort beruhigt mich aber schonmal und ich werde dann nächste Woche mal zum Endokrinologen gehen und sehen, was er meint. Immerhin ist er darauf spezialisiert und wird ja dann wissen, was er tut.

Kann dir ja mal kurz durchsagen, was er meinte, falls es dich auch interessiert.

Lieben Gruß
Simse

Beitrag von butzelinchen 15.10.10 - 09:03 Uhr

Hallo,

ja, gerne!

Mein Hausarzt hat bei Bekanntwerden der Schwangerschaft extra einen befreundeten Endokrinologen angerufen. Der meinte "kein Jod". Aber eben, jeder sagt etwas anderes... keine Sorge...

Bin gespannt auf die Antwort!

Bis dahin viel Erfolg :-)