Überlege, ob Pucken vielleicht Sinn machen würde - bitte Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von wir3inrom 17.10.10 - 22:08 Uhr

Guten Abend!

Ich frage mich seit ein paar Tagen, ob vielleicht Pucken die Lösung für unser Schlafproblem wäre, würde mich deshalb freuen, wenn ihr mir einen Rat geben könntet! :-)

Folgendes:
Merle ist jetzt 5 Wochen alt und schläft [eigentlich] im Beistellbettchen direkt neben mir. "Eigentlich", weil sie da nicht schlafen will. Sobald mehr als 10cm Abstand zwischen uns sind, fängt sie an zu weinen und beruhigt sich erst, wenn sie wieder direkt an mir dran liegen kann. Schön und gut, ich geb ihr diese Nähe ja auch gern. Nur hab ich da ein Problem: ich kann mich nicht mehr zudecken..
So hab ich also die Bettdecke nur bis zur Hüfte und obenrum friere ich zart, weil ich mir da nix Dickes anziehen kann, wär sonst so umständlich, beim Stillen (wir stillen nachts im Liegen..).
Würde ich mich richtig zudecken wollen, dann würde die Bettdecke automatisch über Merle rutschen, was mir einfach zu riskant ist.

Nun hab ich die letzten 2 Nächte mit ihr auf der Couch geschlafen, sie hinten an der Lehne, ich davor. Sobald sie Kontakt zur Couch hatte, war sie viel ruhiger, was mich zu der Annahme führte, dass es ihr im Beistellbett einfach nicht gefällt, weil sie da so im "Leeren, Freien" liegt. Versteht ihr, was ich meine??

So, und deshalb meine Frage: macht da Pucken Sinn??
Meine Mutter sagt: "Ne, würd ich nicht machen", hat aber auf Nachfrage kein Argument parat, warum sie nicht pucken würde.. #augen

Ich hab grundsätzlich nix dagegen, mal ne Weile auf der Couch zu liegen und auch ein bisschen zu frieren. Aber so auf Dauer ist das ja nix. :-(

Würde mich riesig freuen, wenn ihr mir da helfen könntet!
(Hol ich mir ein SwaddleMe? In welcher Größe??)

LG aus Italien
Simone mit Merle (*10.09.10)

Beitrag von littleblackangel 17.10.10 - 22:16 Uhr

Hallo!

Versuch es doch erstmal mit einer ganz normalen leichten Decke, in die du sie einpuckst! Wenn es ihr gefällt, kannst du ja immernoch ein Swaddle Me kaufen!

Meinem Sohn hat Pucken absolut nicht geholfen, meine Maus mochte es anfangs ab und an, aber das war auch ganz schnell wieder vorbei und nun schläft sie wieder bei mir und ich friere ebenfalls nachts...meist kommt sie bei mir unter die Decke, aber dann kann ich mich trotzdem nicht ganz zudecken...


LG Angel mit Lukas knapp 28M und Anna 14 1/2M

Beitrag von lilalaus2000 17.10.10 - 22:16 Uhr

hallo

also du kannst es ja mal versuchen, hast du eine babydecke?
ich habe die decke so hingelegt, dass die kleine mit dem kopf an einer ecke lag und habe dann rechts, unten und oben zusammengefaltet, so war sie wie ein kleines würstchen eingapackt, ganz warm und weich und sie hat gut geschlafen. das mache ich immer wenn sie unruhig ist. meistens darf sie in meinem arm einschlafen, da drück ich sie an mich und sie ist dann immer ganz entspannt. doch im moment bin ich arg erkältet und huste und da hatte ich angst sie anzustecken. daher kuschelt papa mit ihr und wenn sie so unruhig ist, dann eben wieder babydecke... einen pucksack wollt ich auch kaufen, aber braucht man ja eigentlich nicht.

alles leibe und gute nacht :-)

Beitrag von tabi 17.10.10 - 22:39 Uhr

Hi du,
schön zu hören, dass es mit dem Stillen so klappt :-)
Also pucken ist super. Probier es einfach aus, ist nicht für alle Babys was aber für die meisten.
Ich persönlich finde es folgerndermaßen am Besten:
Ich lasse Sara ganz normal in ihrem Schlafsack und pucke sie in eine Mullwindel. So überhitz sie nicht und ist schön eng eingewickelt.
Es kann sein dass Merle am Anfang etwas irritiert ist und erstmal anfängt zu schreien, warte dann erstmal.
Meistens beruhigen sie sich ganz schnell und schlafen super damit. Wenn es ihr garnicht gefällt schreit sie länger ;-)
LG

Beitrag von wir3inrom 17.10.10 - 22:49 Uhr

Also würde Pucken evtl. das "Problem" des "Im-Freien-liegen" lösen?
Ich hab mich ehrlicherweise nie mit Pucken beschäftigt.. #gruebel

Stillen klappt super, in den letzten 11 Tagen hat sie 370g zugelegt, da freu ich mich wie Bolle :-D

Beitrag von tabi 18.10.10 - 00:00 Uhr

Huhu,
ja warscheinlich hilft es. Wie gesagt es gibt babys die das nicht mögen, aber ich denke mal schon dass es euch hilft, denn die meisten Babys lieben das gefühl der Begrenzung weil sie es so aus dem Mutterleib kennen
Pucken geht so:
http://www.youtube.com/watch?v=6xgnVr09BTs
Mit einer Mullwindel wickelst du halt nur mit angelegten Armen ein, da die Windeln nicht so groß sind.
Falsch machen kannst du da nicht viel. Achte drauf, dss die Arme gerade am Körper liegen und nicht umgeknickt sind, der Kopf frei bleibt und du sie nicht zu warm einpackst.
Das freut mich sehr für dich!
LG

Beitrag von nini00 18.10.10 - 00:34 Uhr

Huhu

Ich würde es auch versuchen mit Pucken! Uns hat es super geholfen! Ohne Pucken ging garnix! Meine Maus mochte kein schlafsack und schlief nur bei mir aufm arm! Auch nicht neben mir im bett es musst auf mein körper sein! #gaehn
Meine Hebi zeigte mir wie man puckt und habe es dann mit einer babydecke gemacht, die ersten min weinte sie auch ... Aber dann war ruhe sobald sie gepuckt wurde! ;-) Hab mir auch dann ein swaddle me gekauft und so schlief sie 4 Monate! Dann sind wir zum schlafsack gewechelt.

lg

Beitrag von ladyna79 18.10.10 - 01:17 Uhr

Hallo Simone,

hoert sich fuer mich so an, als wuerde das auf jeden Fall Sinn machen.

Ich hab meine Kleine die ersten Wochen in eine Decke gepuckt. (Mit einer Stoffwindel innen). Das ging super und die Kleine hat sich pudelwohl gefuehlt.

Ist ja auch so, dass die kleinen Mause richtig verloren aussehen im Bett.. selbst in einer kleinen Wiege oder einem Beistellbettchen. Ich wuerde mich da auch einsam fuehlen.

Versuch's mal mit Pucken im Beistellbettchen und dann legst Du ihr Deine Hand ans Gesichtchen oder Du legst ihr ein getragenes T-Shirt oder Nachthemd mit ins Bettchen..in dem Alter tut sie sich ja damit noch nix (kannst es zur Not ja auch festmachen im Gitter). Das finden die Kleinen auch ganz toll.

Liebe Gruesse
Ivonne

Beitrag von lilly7686 18.10.10 - 08:36 Uhr

Hallo!

Wir pucken seit der 2. Lebenswoche. Immernoch (Maus ist jetzt 20 Wochen alt).

Anfangs hab ich mit einer dünnen Stoffwindel gepuckt. Leider hat sie sich da schnell rausgewunden. Paar Tage gings super, aber dann...
Dann haben wir den Swaddle me geholt. Der Kleine ist bis Körpergröße 61cm. Wird euch also sicher noch passen.

Ich würds jetzt erst mal so versuchen, eben mit Mullwindel oder einer dünnen Decke. Schau mal bei youtube und such nach "swaddling" oder "Pucken". Da sind recht gute Anleitungs-Videos.
Und wenns deiner Merle passt, dann kannst du immernoch den Swaddle Me bestellen.

Wie gesagt, wir pucken jetzt seit gut 18 Wochen und meine Kleine schläft super! Nur in den Schub-Wochen schläft sie unruhiger. Jetzt seit ein paar Tagen schläft sie wieder super, nachdem der 19-Wochen-Schub abgeschlossen ist (ich hab mir nun endlich das Buch geholt! ist gerade eben angekommen!).

Es ist einen Versuch wert, auf jeden Fall. Pucken ist toll!
Nur ein Tipp noch: die Beine nicht zu fest pucken. Wir hatten das Problem, dass Sophias Hüfte etwas entwicklungsverzögert war. Sie musste eine Spreizwindel tragen.
Die Beinchen zu fest zu pucken könnte für die Hüften nicht ideal sein. Also um die Beine eher locker pucken (da ist der Swaddle Me super, da sind die Beine nämlich nur in einer Art Schlafsack, und nur die Arme werden richtig fest gepuckt).

Alles Liebe!

Beitrag von natm 18.10.10 - 09:20 Uhr

Hallo!
bei uns war es ganz ähnlich.... im Beistellbettchen war sie nur ruhig wenn ich sie sehr nahe war.... oder eben auf dem Arm.... ich hab sie dann gepuckt... sie war wohl erst etwas verdutzt und schrie auf.... aber gleich danach augen wurden müde und sie schlief ein..... und hat so 5 stunden geschlafen.....
sie fuchtelte immer mit den Armen und so wurde sie dann auch immer wieder wach... das Pucken hat dafür auch geholfen...
mittlerweile ist sie schon 5 -monate alt(ab morgen) und sie wird noch immer gepuckt....mit einer sehr dünnen decke die Klettverschlüsse hat....so kann sie wenn sie nicht möchte sich mittlerweile befreien...

mein Grosser hat es gehasst... der wollte Freiheit ;-)

probiers mal uns hat es sehr ruhige Nächte gegeben.... sie schläft zwischen 7 und 10 stunden am Stück:-))

lg
natm mit Philippe 34M und Céline 5M

Beitrag von molly85 18.10.10 - 09:25 Uhr

Ich habe Line die ersten Wochen und ich glaub bis zum dritten Monat immer gepuckt. Ich habe mir dafür ein einfachen Molltuch genommen. Das klappt prima. Im Sommer habe ich sie sogar,weil es ja so warm war, nur mit einer Mullwindel(Spucktuch) gepuckt. Line ist immer erschrocken wenn sie ihre arme ruckartig nach oben nahm,durch die Weite die sie plötzlich hatte. So ist sie immer wieder wach geworden.

Ich find pucken super und finde, dass man nicht umbedingt so ein pucktuch braucht. Du kannst Decken und samtliche Tücher benutzen. Selbst mit Handtüchern bzw. Badetüchern kann man sein Kind einpucken.

Lass es dir am besten einmal von deiner Hebamme zeigen.

Meine Oma hat auch immer ganz komisch geguckt wenn sie Line eingepuckt gesehen hat und konnte gar nicht verstehen warum man so etwas macht. Aber sie hat auch die Meinung, dass man das Baby ja jeden Tag baden muss, ansonsten ist es ja dreckig.

LG und viel spaß beim pucken