Ein paar Fragen zur PDA

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mama-von-marie 19.10.10 - 14:03 Uhr

Hallo :-)

hattet Ihr schonmal eine PDA?

1. Ab wann & wielange wirkt die PDA?
2. Spürt man wirklich kaum noch Schmerzen?
3. Stimmt es, dass man dann auch keinen Pressdrang mehr spürt?
4. Wird durch eine PDA tatsächlich die Geburt beschleunigt?
5. Kann eine PDA von den Ärzten verweigert werden? Wenn ja,
aus welchen Gründen?

Danke #blume
mama-von-marie, 25.SSW

Beitrag von 5kids. 19.10.10 - 14:08 Uhr

Huhu! #winke
Also ich hatte schon mal eine PDA,liegt aber schon 12 Jahre zurück,daher kann ich dir nicht alles beantworten.
1.Sie hat recht schnell gewirkt und es wird regelmässig nachgespritzt - frag mich nur nicht mehr wie lange die Wirkung hält #kratz
2. Als ich das 2. Kind bekommen habe,wusste ich,wie gut die Schmerzen bei der PDA beim 1. Kind unterdrückt wurden #cool
3.Es wird nur so viel gespritzt,daß du trotzdem noch einen Pressdrang verspürst
4. Kann ich nicht bestätigen
5.Ja,wenn es zu spät dazu wäre. Andere Gründe kenne ich nicht.


LG
Andrea

Beitrag von nadine1013 19.10.10 - 14:08 Uhr

Hallo,

ich versuch mal, dir zu helfen, hatte bei meiner Tochter eine PDA.

1) hat eigentlich sofort gewirkt, als sie gesetzt war, so lange, bis sie dann wieder abgestellt wurde - hatte sie nur so 2-3 Stunden, da der MM nicht weiter aufging, und ich dann an den Wehentropf kam
2) ja, es ist gut auszuhalten
3) soweit ich weiß, nein - die PDA wird ja vorher abgestellt, damit auch auf jeden Fall die Presswehen spürt - in meinem Fall ja eh schon lange vorher abgestellt
4) nein, im Gegenteil - bei mir ging der Muttermund dann nicht mehr weiter auf
5) ich denke schon - wenn es schon zu spät ist, z.B. oder wenn du sie nicht vertragen würdest - es wird ja vorher ein Bluttest gemacht

LG, Nadine mit Helena (14,5 Monate) + Babyboy 23. ssw

Beitrag von sacht736 19.10.10 - 14:11 Uhr

Hallo

zu deinen Fragen :

1. Ab wann & wielange wirkt die PDA?

- Die PDA wirkt recht schnell innerhalb von 10-20 min.

2. Spürt man wirklich kaum noch Schmerzen?

- Es kommt drauf an wie hoch die Dosierung ist man hat keinen Wehenschmerz mehr aber den druck nach unten hatte ich trotzdem extrem doll

3. Stimmt es, dass man dann auch keinen Pressdrang mehr spürt?

-Also ich habe alles gespührt beim Pressen und ich hatte di eganze Zeit den dran zum pressen und das scheiß gefühl man müsse Kaka machen so in etwa .... kann man nicht beschreiben der extreme Druck war da !


4. Wird durch eine PDA tatsächlich die Geburt beschleunigt?

-Nein die Geburt kann verlangsamt werden , so wars bei mir ... weil die Wehen nicht mehr so richtig kommen können dadurch .. es gibt zusetzlich einen Wehentropf der die Wehen antreibt !


5. Kann eine PDA von den Ärzten verweigert werden? Wenn ja,
aus welchen Gründen?

- Ja kann verweigert werden aber auch nur dann wenn du kurz vor der Geburt stehst
Weil bevor du die PDA bekommst wird die Blut abgenommen um die Dosierung fest zu legen so wars jedenfalls bei mir das dauert fast 1-2 std. wenn man pecht hat. Also ich würde da rechtzeitig bescheid sagen und den Bogen schon or der Entbindung ausfüllen wenn man sich im Krankenhaus anmelden geht :)

Liebe Grüße

Beitrag von mauz87 19.10.10 - 14:11 Uhr

huhu :-)

hattet Ihr schonmal eine PDA?

JA :-)

1. Ab wann & wielange wirkt die PDA?
^^Ich hatte eine die konnte Ich selbst nachspritzen per Knopfdruck.
Diese Menge war gut für 4 std ausgerichtet.Mann konnte sich nicht überdosieren.
2. Spürt man wirklich kaum noch Schmerzen?
^^^Wenn die PDA gut gesetzt wurde spührt man nur einen Druck nach unten wenn eine Wehe kommt.Ich habe ansonsten garnichts mehr gespührt...Konnte allerdings auch nicht laufen da Sie sehr gut gesessen hat, war aber auch nicht schlimm Ich habe dann eine Std geschlafen und konnte etwas Kraft tanken :-).
3. Stimmt es, dass man dann auch keinen Pressdrang mehr spürt?
Das sollte nicht sein, denn die Mama muss etwas mithelfen sonst wird es schwer für die Hebamme...
4. Wird durch eine PDA tatsächlich die Geburt beschleunigt?
NEIN!
5. Kann eine PDA von den Ärzten verweigert werden? Wenn ja,
aus welchen Gründen? Bislang war mir dies nicht bekannt, selbst wenn Du bereits eine hattest kannst Du bei jeder weiteren SS eine neue bekommen wenn DU ES WILLST!!!Eigentlich hat jede Schwangere ein Recht auf Schmerzlindernde Mittel egal welche das sind, wenn Sie es sich wünscht.


lG Tanja :-)

Beitrag von yvivonni 19.10.10 - 14:12 Uhr

Hallo,

1. Ab wann & wielange wirkt die PDA?
Kommt drauf an, wie sie dosiert wird.;-)

2. Spürt man wirklich kaum noch Schmerzen?
Kommt auch auf die dosierung an.;-)

3. Stimmt es, dass man dann auch keinen Pressdrang mehr spürt?
Auch das kommt auf die dosierung an.;-)

4. Wird durch eine PDA tatsächlich die Geburt beschleunigt?
Kann, muß aber nicht.

5. Kann eine PDA von den Ärzten verweigert werden? Wenn ja,
aus welchen Gründen?
Ja kann verweigert werden, aus alergischen Gründen oder auch weil die Geburt schon zu weit ist, so das es nichts mehr bringen würde. Das war bei mir z.B. so. Sie wirkte erst als mein Sohn schon geboren war.#aerger

GLG Yvi#winke

Beitrag von nea-arwen1 19.10.10 - 14:13 Uhr

Hallo,
bei mir hat die PDA ca 10 min gebraucht um zu wirken.

Habe sie um 17.00h bekommen und ich habe zwar Wehen gespürt aber nicht mehr so das ich dachte es zerreißt mich.

Nachgelassen hat sie bei mir, nach der ersten Gabe vom Medikament, etwa kurz vor 20h, habe dann nichts mehr bekommen da der MuMu schon geöffnet war und ich Gefühl für die Presswehen brauchte.
Um 20.40h war die süße nach ca 5 Presswehen da.

LG Melli 33ssw, die auch bei der nächsten GB die PDA möchte;-)

Beitrag von kikra02 19.10.10 - 14:14 Uhr

Hi!

Ich hatte bei beiden Geburten ne PDA.
1. Wenn die PDA richtig liegt, tritt nach ca. 15 Min. die Wirkung ein. Wirkung hält je nach Dosis und Art des Medikaments unterschiedlich lange an, kann aber wieder aufgespritzt werden, so dass es kein Problem ist die PDA über längeren Zeitraum liegen zu lassen.
2. Du spürst keine Schmerzen mehr, wenn sie richtig liegt. Es ist nur noch ein Druckgefühl, wenn die Wehen kommen, aber kein Schmerz mehr. Sollte es dann zu nem KS kommen wg. Geburtsstillstand oder sowas, kann der normalerweise dann auch mit derselben PDA gemacht werden.
3. Ist unterschiedlich. Bei meiner 1. Geburt gab mir die Hebi die Kommandos zum Pressen, bei der 2. Geburt hab ich es selbst gespürt und gepresst, konnte da auch noch stehen und etwas laufen im Gegensatz zum ersten Mal.
4. Bei mir war es so. Der Mumu wollte über Stunden trotz heftigster Wehen nicht aufgehen. Hatte dann die PDA, konnte mich entspannen und dann war es bei beiden 1,5 Std. später soweit.
5. Es gibt wohl med. Gründe, die dagegen sprechen können. Ansonsten kenn ich nur eine Variante, dass es die Ärzte "verweigern": Nämlich dann wenn die Geburt unmittelbar bevorsteht. Also sprich 9-10cm Mumu und die ersten Presswehen in Reichweite. Dann macht es keinen Sinn mehr. Denn du musst ja ganz still sitzen und nen runden Rücken "Katzenbuckel" machen zum PDA legen und das geht selbst unter "normalen" Wehen manchmal kaum. Ich brauchte kurz Wehenhemmer, dass ich stillsitzen konnte zum PDA legen.

Lg, Anja

Beitrag von mama-von-marie 19.10.10 - 14:17 Uhr

Danke für Eure Erfahrungen :-D

LG

Beitrag von zuckerpups 19.10.10 - 14:19 Uhr

1. ziemlich schnell wirkt die.

2.Wenn Du Wehen hast, hast Du ja auch keine Dauerschmerzen, sondern Intervalle. Die Schmerzen werden also quasi beim nächsten Mal schon leichter. Und leichter. Das wird individuell dosiert.

zu 1. Du hängst damit am Tropf. Es ist keine einmalig Spritze, die PDA wirkt so lange Du sie brauchst oder willst.

3. Falsch. Du kannst und sollst und mußt mitpressen. Den Druck spürst Du.

4. Nein.Eher im Gegenteil. Du entspannst und kannst damit an Wehenintensität verlieren.

5. Nicht daß ich wüßte. Höchstens, wenn Du schon Pressdrang hast und es also zu spät ist.

Beitrag von zuckerpups 19.10.10 - 14:22 Uhr

ach ja, die SChmerzen fühlst Du so, wie beim Zahnarzt beim Bohren unter Betäubung. Du merkst, daß da in/an Deinem Leib etwas passiert, zitterst z.B. vor Anstrengung, hast aber keine Schmerzen dabei. Ich finde, das beschreibt es ganz gut. Du bist wach und Dein Körper arbeitet, Du bist danach auch fix und fertig, aber Schmerzen hast Du nicht. Dein Kind bewegt sich. Das merkst Du, aber nicht als Schmerz.

Beitrag von becca78 19.10.10 - 14:27 Uhr

Hallo!

Beim ersten Kind hatte ich eine PDA.
1. Sie wurde mir nach ca. 5 Stunden Wehen gelegt (damit ich mal wieder verschnaufen konnte). Ich durfte selbst dosieren (natürlich nur bis zu einer Höchst-Dosierung in einer bestimmten Zeitspanne). So konnte nachgespritzt werden, wenn die Wirkung nachließ.

2. Die Wehen sind noch immer zu spüren, jedoch ist es leichter möglich, auch einmal zwischendurch ein bisschen zu entspannen (ging mir zumindest so).

3. Wenn absehbar ist, dass die Presswehen bald einsetzen, wird die Dosierung zurückgefahren... Hab die Presswehen deutlich gespürt!

4. Durch die PDA wurde die Geburt in meinem Fall eher nicht beschleunigt.

5. Die PDA kann z.B. verweigert werden, wenn der MuMu bereits zu weit geöffnet ist (einer Freundin wurde sie verweigert bei 6 oder 7 cm). Besser rechtzeitig fragen, bis wann das KH dir eine PDA setzen würde.
(Bei meiner zweiten Geburt war nicht genügend Zeit, eine PDA zu setzen. Dauerte insgesamt nur 3 Stunden und der MuMu war na 1 Stunde bereits 4 cm auf - und bis die Blutergebnisse vorgelegen hätten, war das Setzen nicht mehr möglich).

Bei der ersten Geburt hab ich danach länger gebraucht mich zu erholen (trotz PDA), weil die Geburt insgesamt länger dauerte als die Zweite. Die Zweite Geburt (ohne PDA) war als solche heftiger, aber die Regenerationszeit danach kürzer.

LG und alles Gute! #klee

Becca

Beitrag von pegsi 19.10.10 - 14:32 Uhr

Ja, ich hatte leider bei meiner ersten Geburt eine PDA.

1. Leider gar nicht. War wohl nicht gut gesetzt.
2. Ich hatte danach wesentlich mehr Schmerzen als vorher.
3. Pressdrang hatte ich wirklich kaum.
4. Bei mir hat es die Geburt nur schwieriger und langwieriger gemacht. Durch die Wehenhemmer, dann Wehenanreger etc., die mit der PDA verbunden waren, ging bei mir irgendwann gar nichts mehr. Wie in sehr vielen PDA-Fällen endete die Geburt auch bei mir mit der Saugglocke.
5. Weiß ich nicht, aber ich werde auf jeden Fall für den Rest meines Lebens eine PDA verweigern.

Beitrag von schneemannmama 19.10.10 - 14:43 Uhr

Hallo,

1. sie wirkt ganz schnell, ich hatte einen Tropf mit Computer, Dosierung war aber zu stark eingestellt. Ich war wie gelähmt, besser: walking PDA, frag im KH danach.

2. Ich spürte rein gar nichts, Blick aufs CTG verriet mir die Wehe.

3. siehe 2. daher wurde die PDA nicht zurückgefahren, sondern AUSGESCHALTET: von 0 auf 100 in wenigen Minuten in den Presswehenschmerz.

4. Nein, ich bekam einen Wehentropf.

5. In der Pressphase ist es zu spät.

Außerdem geht immer etwas Narkotikum in das Baby über. Meiner hatte eine Atemdepression und ein fetales Distreßsyndrom, er musste auf die Neonatologie, es hat daher mit dem Stillen nicht geklappt, Bonding war gar nicht, weil er sofort wegging, deshalb: lieber ein paar Stunden Schmerz, aber dafür einen supi Start.

Schau die mal die Hausgeburtsberichte an: hatten alle keine PDA, sprechen viele von Euphorie trotz Schmerzen. Mein zweites Kind kommt definitiv ohne PDA.

Gruß!