Begleitetes Schreien beim Einschlafen?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von blobundbohne 20.10.10 - 11:20 Uhr

Hallo zusammen,
unsere Maus hat leider eine etwas ungünstige Einschlafhilfe (nämlich meinen kleinen Finger) gepaart mit der anstrengenden Angewohnheit tags und nachts alle 30 Minuten aufzuwachen und nicht wieder ohne nuckeln einzuschlafen. (Schnullis aller Art oder Schnuffeltuch will sie höchstens in der Hand, aber nicht im Mund und Einschlafstillen funktioniert schon seit 4 Monaten nicht mehr). Aufgrund ihrer neuen Zähne und meiner blutig gebissenen Finger #zitter und der Tatsache, dass es auch für sie nicht okay sein kann, nie länger abschalten zu können will ich ihr das gerne abgewöhnen. (Sorry für die Ausführlichkeit, aber ich will nicht gleich für die Frage gelyncht werden)
Daher nun die Frage: Es heißt immer ungetröstetes Schreien führt zu schweren Störungen, wenn man das Kind beim Schreien aber nicht alleine lässt sei das okay. Nun haben wir unseren ersten Einschlafversuch "alleine", d.h. ohne Nuckeln und "nur" mit meiner Nähe, d.h. angekuschelt zusammen im Bett mit Rückenstreicheln und singen oder beruhigend einflüstern hinter uns und sie ist nach einer Dreiviertelstunde Geschrei / Gejammer eingeschlafen. Das hat mich fast umgebracht und fühlt sich nicht wirklich okay an - auch wenn ich bei ihr bin, da ich nicht den Eindruck habe zu ihr durchzudringen.
Soll ich also weitermachen oder ist das was ich tue vergleichbar mit einfach allein Schreien lassen und genauso gruselig wie Ferber und co.?
Falls das "begleitete" Schreien genauso schädlich ist - was mache ich alternativ?
Danke fürs Lesen und für evntuelle Antworten, Tipps etc. :-D
LG, die müde Bohne

Beitrag von raevunge 20.10.10 - 12:12 Uhr

Also meiner Meinung nach ist das, wenn die anderen Alternativen wirklich nicht mehr tragbar sind (blutig gebissene Finger klingen nicht schön #zitter) oder nicht akzeptiert werden (Schnuller etc.) okay so! Wie oft hats du es denn jetzt schon auf die von dir beschriebene Weise probiert, ein Mal? Es kann ja gut sein, dass sie es relativ schnell akzeptiert.

Ich würde es ansonsten vielleicht eher so versuchen, dass du ihr ihre gewohnte Einschlafhilfe zunächst noch überlässt und immer früher versuchst, sie ihr zu entziehen. Wenn sie dann weint, kurz wiedergeben und dann wieder nehmen... Klingt zwar anstrengend, aber vielleicht geht es so mit weniger Tränen?

GLG

Beitrag von mamamiasophie 20.10.10 - 13:40 Uhr

Hallo,

das hört sich echt nicht schön an, was da bei euch los ist :(
Ich vertrete die Meinung, dass alles Gewohnheitssache ist.
Also Du möchtest die Schlafsituation ändern? Dann gib Deinem Kind die Möglichkeit sich selbst zu beruhigen. Wie alt ist sie denn?
Ich habe bei meiner Tochter damals mit 9 Monaten angefangen sie daran zu gewöhnen allein einzuschlafen. Das lief und läuft heute noch so ab:
LaLeLu aufm Arm, dann wird sie ins Bett gelegt, Kuscheltier in die Hand, Küsschen, Gute Nacht und Mobile an. Licht aus und Tür zu.
Am Anfang fand sie das auch nicht toll, aber ich hab sie gelassen (wenns nicht zuuuu doll wurde).
Sie ist ein liebes Kind und nicht in irgendeiner Weise gestört. Sie schläft alleine ein und durch und das seit ca 8 Monaten. Sie spielt gern mit anderen Kindern und klebt nicht ständig an mir oder Papa.
Also es sind ein paar anstrengende Tage, aber es lohnt sich!
Alles Gute für euch.

Beitrag von ingamarie 20.10.10 - 19:34 Uhr

Beschäftige mich gerade auch viel mit Schlafen ohne Hilfe, Durchschlafen etc.
Halte vom Schreien lassen gar nix ( will jetzt aber keine Grundsatzdiskussion lostreten). Das muss jeder selbst wissen.
Jedenfalls lese ich gerade ein Buch dazu ( Schlafen statt Schreien) und fühle mich da sehr aufgehoben. Vielleicht ist das auch was für Dich.
Weiterhin gute Nerven und viel Erfolg!

Beitrag von hailie 20.10.10 - 21:13 Uhr

Armes Kind... #schmoll

Beitrag von mamamiasophie 20.10.10 - 21:50 Uhr

was soll der kommentar?

Beitrag von hailie 20.10.10 - 23:02 Uhr

Er sagt aus, dass ich Mitleid mit dem Kind habe. #aha

Beitrag von mamamiasophie 21.10.10 - 13:01 Uhr

Die Frage ist mit welchem Kind? mit meinem (denn Du hasst ja auf meinen Beitrag geantwortet)? #kratz

Beitrag von hailie 21.10.10 - 14:26 Uhr

JA, mit deinem Kind.
Zum Glück waren es nur "ein paar anstrengende Tage".....

Lassen wir das. #augen

Schönes Wochenende.

Beitrag von mamamiasophie 21.10.10 - 14:48 Uhr

Was bildest Du Dir ein, über eine Situation zu urteilen, an der Du nicht beteiligt warst?
Wenn man nix konstruktives zu sagen hat, einfach mal die Klappe halten, aber lassen wir das #augen
Diese Entscheidung meinem Kind die übliche Einschlafhilfe abzugewöhnen (Nuckel rein Nuckel raus Nuckel rein Nuckel raus) war die Beste die ich getroffen habe für unsere ganze Familie! Lebensqualität für jeden von uns!
Und ich kann sehr wohl unterscheiden, ob mein aus Angst etc. Kind schreit, oder ob es nur meckert, weil Mama mir den Nuckel nicht zehntausendmal in den Mund steckt.

Ergo, wenn man seinem Kind irgendwas antrainiert über Monate hinweg, was einem aber selber gar nicht gefällt, muss man dann eben in den sauren Apfel beissen, wenn man will das es aufhört - der Mensch ist ein Gewohnheitstier!

Aber es muss immer jemand geben der klugschei***
Ich wollte der Mama mit den blutigen Fingern nur helfen!

Wie bereits gesagt .... lasen wir das!#contra

Beitrag von hailie 21.10.10 - 16:08 Uhr

#bla

#contra

Beitrag von mamamiasophie 21.10.10 - 16:22 Uhr

#gaehn

Beitrag von blobundbohne 21.10.10 - 19:16 Uhr

Hallo,
ich habe um Rat gefragt und finde es ziemlich unfair, wenn die Leute, die so nett sind zu helfen, so angemacht werden. Das hilft niemandem und ist total unkonstruktiv!
Die Bohne

Beitrag von hailie 21.10.10 - 19:56 Uhr

Okay, das ist eigentlich nicht meine Art. Heute ist nicht mein Tag. #hicks

Es ist für mich einfach völlig unverständlich, wie man ein Kind so behandeln kann. Ein Baby braucht nicht viel mehr im ersten Lebensjahr, außer Nahrung, Liebe und Geborgenheit. Wie kann man ein Kind, welches gar nicht versteht was los ist, einfach alleine weinen lassen?
Es ist enorm wichtig, dem Kind im ersten LJ zu zeigen, dass man IMMER für es da ist. Das Urvertrauen muss erst einmal aufgebaut und gestärkt werden. Abgesehen davon haben Babys einen sehr gesunden Schlafrhythmus - man muss sich nur die Mühe machen diesen zu beobachten und ihn respektieren. Manche Babys schlafen alleine ein, die meisten können das eben nicht. Dann ist eine Einschlafhilfe auch völlig in Ordnung, welcher Art entscheiden Eltern und Kind. Wichtig ist aber, dass ALLE mit der Lösung klarkommen, und nicht dass die Eltern den für die bequemsten Weg wählen worunter das Kind leiden muss.
Die Userin hat den schlechten Umgang mit ihrem Kind dann noch rechtfertigen wollen und mir erklärt, dass es so doch das beste für alle sei. Das sehe ich einfach anders. Wer sein Kind respektiert, der geht nicht so mit ihm um. Dass das Ergebnis für alle angenehm ist bezweifle ich gar nicht, darum geht es mir nicht. Es geht mir um die Vorgehensweise.

Schönen Abend noch!

hailie

Beitrag von mamamiasophie 21.10.10 - 21:21 Uhr

Ich denke schon, dass dies auch im Normalfall Deine Art ist, aber manche Menschen sind so. Einfach urteilen und unpassende Kommentare hinterlassen.
Wenn eine verzweifelte Person um Hilfe oder Rat fragt, hat er diese/n auch verdient. Und wenn man anstatt zu helfen nur nen blöden Spruch drückt, hilft das dieser Person recht wenig...aber Du entschuldigst ja...es war nicht DEIN Tag :)

Beitrag von hailie 21.10.10 - 22:14 Uhr

Weißt du, von dir erwarte ich schlicht nichts anderes. Das Kind ist ja schon in den Brunnen gefallen, worüber leider keiner traurig ist.

Nein, es ist eigentlich NICHT meine Art, wie du an meinen anderen Beiträgen im Forum schnell erkennen kannst. Im Übrigen hatte ich der TE nicht geantwortet, sondern nur dir. Einen besseren Tipp als die bereits genannten habe ich an sie nämlich auch nicht, dennoch finde ich deinen Beitrag ungeeignet für ihre Situation, wie ich bereits erläutert habe.

Beitrag von mamamiasophie 22.10.10 - 11:26 Uhr

Von einer Person wie Dir erwarte ich auch nichts anderes, ausser unangebrachte Kommentare. was gehts Dich an, wie andere ihr Kind erziehen? Wieso nimmst Du es Dir raus, mich persönlich anzugehen, Du kennst mich überhaupt nicht. Manieren und Anstand hat man Dir wohl nicht vermittelt, schade.
Mein Kind ist ein liebes glückliches Kind, was wohl daher kommt, dass sie Grenzen gesetzt bekommt, aber ebenso viel Liebe, Spass und Spannung! Mir tanzt sie nicht auf der Nase rum, es gibt klare Linien.
Aber ich erwarte nicht, dass Du das verstehst!

Beitrag von mamamiasophie 21.10.10 - 21:19 Uhr

Danke Bohne!

Beitrag von bine3002 20.10.10 - 22:17 Uhr

Eltern sind manchmal total doof. Die stellen irgendwelche Regeln auf und das Kind muss sie akzeptieren. Manchmal gibt es auch keine andere Möglichkeit, z. B. wenn das Kind Blut abgenommen bekommt (nur so als Beispiel).

Jetzt gibt es die Art von Eltern, die sagen: "Ist eben so, mecker nicht!" Das Kind wird wütend und traurig allein gelassen und darf noch nicht einmal protestieren (also seine Wut zum Ausdruck bringen).

Und dann gibt es die Art von Eltern, die sagen: "Ich weiß wie doof das jetzt gerade ist und es tut mir leid. Ich habe so etwas auch mal erlebt und war traurig. Wir können es aber jetzt leider nicht ändern, aber weißt Du was? Ich bleibe bei dir und ich streichele dich, vielleicht wird es so erträglicher."

Meine Meinung: Es ist wichtig, dass Eltern sich trauen Regeln aufzustellen und bei der Umsetzung konsequent bleiben. Das gibt einem Kind Sicherheit und Vertrauen. Solche Eltern werden auch in der Lage sein, das Kind zu verteidigen und hinter ihm zu stehen. Auf jeden Fall besser als Eltern, die sich unsicher sind und ständig ihre Meinung ändern.

Ebenso wichtig ist es aber, das Kind nicht alleine zu lassen, es zu trösten und die Botschaft zu senden: "Auch wenn Du jetzt traurig bist, bleiben wir bei dir und haben dich lieb. Weine dich aus, ich tröste dich!"

Das Weinen des Babys würde ich in dieser Situation als "Wut" deuten. Wut darüber, dass sich gerade etwas ändert. Ich finde es toll, dass Ihr dabei bleibt. Weiter so!

Beitrag von blobundbohne 21.10.10 - 11:57 Uhr

Danke für Eure Antworten. #winke
LG