Wechsel Tagesmutti--> KIGA: wie haben eure Kinder reagiert?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sanny0606 21.10.10 - 12:40 Uhr

Hallo,
unsere Tochter geht seit dem 11. Monat zur TM. Sie ist eine ganz liebe TM, geht individuell auf die Kinder ein und unternimmt auch gleich mal, wenn Nelly ihr letztes Kind am Tag ist spontan Ausflüge wie Eis essen etc.
Nelly & wir fühlen uns super wohl. Aber leider ist die schöne Zeit in einer Woche vorbei und ich gewöhne sie in den Kiga ein.

Das heißt nicht mehr so individuelle Betreuung, erhöhter Lärmpegel ( da mehr als 4 KInder), anderer, erstmal neuer Rhytmus im KIGA, neue Betreuerin, .......

Wie haben eure KInder die Umstellung verarbeitet? Gab es auch Tränen beim Abschied obwohl sie schon von der TM her wußten" Mama holt mich wieder ab"?

Oh man, viell. mache ich mir mehr Gedanken als dann wirklich eintritt. Beruhigt mich mal#schwitz

LG Sanny0606

Beitrag von peachii 21.10.10 - 12:52 Uhr

Hallo,

meine geht auch seit sie 11 Monate alt ist zur Tagesmutter... auch wir werden am 01.11. mit einer großen Kita anfangen#zitter#heul
Kann dir leider noch nicht berichten wie es wahr aber ich habe auch Angst und Bange davor#schrei
Sie kennt ahlt nur eine kleine Gruppe und mag laute Kinder überhaupt nicht#schock
Die Eingewöhnung wir sicher sehr schwer werden, da sie ein sehr schüchterner Typ ist....

Bin also auch gespannt, aber da müssen wir ja nunmal durch mit viel #heul

Liebe Grüße
Peachii

Beitrag von valeska1979 21.10.10 - 12:53 Uhr

Hallo,

mein Sohn (jetzt 6) ist mit 8 Monaten zu einer Tagesmutter gekommen. Diese wurde daurch auch meine beste Freundin. Als die Tagesmutter ein drittes mal schwanger wurde hat sie zu mir gesagt, dass ich schauen soll, ob ich meinen Sohn in eine Grippe bringen kann, weil sie denkt, dass ihr das dann mit dem Baby ein wenig viel wird. Mein Sohn ist drei Wochen in eine Grippe und dann wieder zurück zur Tagesmutter weil sich BEIDE so sehr vermisst haben. Sie warund ist es immer noch wie eine zweite Mutter für ihn.

Mit zweineinhalb ist er dann in die Kita. Das war überhaupt kein Problem. Ich war zwei mal nachmittags mit ihm da. An seinem ersten Tag habe ich ihn hingebracht. Und bin auch nicht dageblieben. Sondern habe gesagt, wenn was ist, sollen sie anrufen. Mein SOhn war ja schließlich dran gewöhnt woanders betreut zu werden.
Ich habe nie einen Anruf bekommen! Er hat am ersten Tag Tschüß gesagt, gewunken und ist spielen gegangen.
Ich weiß, dass macht nicht jedes Kind, aber mach dir keine Sorgen. Deine Tochter wird das schon schaffen!

Mein Sohn war und ist natürlich noch oft bei der ehemals Tagesmutter, weil sie eben jetzt meine beste Freundin ist und sich die beiden dadurch immer regelmäßg sehen.

Viele Grüße.....und toi toi toi

Beitrag von schmunzelmonster123 21.10.10 - 12:59 Uhr

Hallo Du,
ich arbeite als Tagesmutter und ich bereite meine Tageskinder in Zusammenarbeit mit den Eltern individuell auf den Eintritt in den KiGa vor. (Hier kommen sie trotzdem noch zu mir, weil nur 2,5 Stunden am Tag frei sind). Kinder reagieren auf solche Sachen unterschiedlich, aber meine generelle Erfahrung ist, dass TM Kinder besser in den KiGa einsteigen, als Kinder die bis dato immer zuhause waren.
Bitte Deine Tagesmutter um Unterstuetzung. Vielleicht hat sie Literatur zu dm Thema, die sie mit Dir und Deiner Tochter teilen kann?
Liebe Gruesse
Sabine

Beitrag von sanny0606 21.10.10 - 13:14 Uhr

Hallo Sabine,

wir bereiten sie schon beide auf den Eintritt in den KIGA vor. Wir lesen Bücher darüber ( Conni kommt in den Kindergarten etc.) und seit 3 Wochen trägt sie statt Lätzchen zum Mittag eine Schürze ( wie dann im KIGA und sie ist stolz darauf eine Schürze zu tragen). Ich erzähle viel vom KIGA und wie ihre Erzieherin heißt etc, was es für Spielsachen gibt ( kenne ich ja noch vom Sohn).

Es gibt Tage da freut sie sich auf den KIGA und an anderen Tagen sagt sie sie möchte nicht dahin.

Na mal sehen....

LG Sanny

Beitrag von schullek 21.10.10 - 13:10 Uhr

hallo,

wir hatten eine gute tagesmutter. aber es gibt auf jeden fall bessere. sie hat keine sehr emotionale beziehung zu den kindern aufgebaut, was dann für den wechsel gut war.
sie hat sich dennoch gut gekümmert, muss ich fairerweise dazu sagen.
aber ich war dann froh, dass die zeit dort zu ende ging. meiner war die letzten monate der älteste dort und man hat gemerkt, dass ihm langweilig war.
mit dem kiga hatten wir dann absolutes glück. es ist ein integrativer mit 2 erzieherinnen auf 15 kinder. besser gehts nicht,. in jeder gruppe 2 integrativkinder, welche in unserer gruppe selten mehr aufmerksamkeit brauchen. die erziehrinnen sind alle beide (soviel glück muss man haben!) absolut top und ich bin eigentlich jeden tag dankbar, wenn ich ihn hinbringe, für die liebevolle betreuung.
er hatte sich vorher shcon auf den kiga gefreut udn wir hatten min. eine woche pause zwischen ende tagesmutter und anfang kiga.
die eingewöhnung ging dann auch rel. unkompliziert und schnell, da es sommer war und noch nicht viele kinder wieder zurück.

lg

Beitrag von fraukef 21.10.10 - 14:35 Uhr

Hi

ich bin ehrlich - ich hatte es mir total easy vorgestellt - eben weil Felix das abgegeben werden ja schon kannte...

Aber die erste Woche war ne Katastrophe... Felix ist nicht der schüchterne Typ - aber er hat sich super schwer getan...

Ich war zwischenzeitlich drauf und dran, aufzugeben - hatte schon meine Tagesmutter angerufen, ob der Platz noch frei ist... Ich dachte wir wären vielleicht doch einfach zu früh gewechselt (Felix war zu dem Zeitpunkt noch nicht mal 2...), denn so kannte ich mein Kind nicht... (Er hat schon morgens versucht, am AUto wegzulaufen, und zurück ins Haus zu rennen, hat geheult sobald ich nur den Raum verlassen wollte, das volle Programm...)

Aber dann ist doch noch alles gut geworden - Felix hat einfach nur ein wenig länger für die Eingewöhnung gebraucht (ca. 10 Tage) - mittlerweile geht er total gerne in den KiGa! Manchmal fällt es mir inzwischen schwer zu glauben, dass er erst seit nem Monat in den KiGa geht...

LG
Frauke

Beitrag von schnulli2007 21.10.10 - 15:16 Uhr

Hallo Sanny!

Wir hatten keine Probleme! Obwohl meine Tochter (2,5 Jahre) ihre Tagesmutter super gerne hat und auch immer gerne mit deren Töchtern (2 und knapp 4) gespielt hat, hat sie nicht einmal nachgefragt, warum sie in jetzt in den Kiga geht. Alles total problemlos - ich jedenfalls habe mir umsonst Gedanken gemacht!

Ich drück die Daumen, dass es bei euch auch so problemlos geht!

lg

schnulli

Beitrag von sanny0606 21.10.10 - 17:41 Uhr

Danke- das macht mir Mut!

LG Sanny

Beitrag von gingerbun 21.10.10 - 21:53 Uhr

Hallo,
unsere Tochter ging zur Tagesmutter im Alter von 15 Monaten und kam in den Kindergarten im Alter von 2 dreiviertel Jahren. Der Wechsel ging fliessend, freitags noch Tagesmutter und montags Kindergarten. Wir haben da gar nicht so einen Bohei drum gemacht. Wir haben immer wieder vom Kindergarten erzählt und wie sich alle auf sie freuen und am ersten Tag konnte mein Mann nach ner Stunde wieder gehen. Nachmittags halb 4 haben wir sie abgeholt; da wollte sie noch gar nicht mit. Ich hatte keine tränenreiche Eingewöhnung erwartet aber das dann doch auch nicht.
Lass es rankommen und mach Dir keine Gedanken. Das merkt auch Dein Kind. Wenn Du vollends hinter der Entscheidung und den KiGa stehst dann haste schon die halbe Miete rein !
Gruß! Britta