Kein Toxoplasmose-Test?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kosmee 26.10.10 - 10:28 Uhr

Hallo,

gibt es hier auch noch (außer mir) Schwangere, die den Toxoplasmose-Test NICHT gemacht haben?

Ich habe mich zu Beginn der SS dagegen entschieden, da ich mich nicht zu der "Risikogruppe" zählte (wasche mein Obst/ Gemüse vorher immer ab, trage bei der Gartenarb Handschuhe und wasche danach Hände, habe keine Katze, habe auch sonst keinen Kontakt zu den Tieren, esse kein Schweinefleisch, brate Fleisch immer, ...).

Aber heute frage ich mich, ob ich es nicht doch hätte machen sollen???

Weiß gerade auch nicht.... :-(

Meine Hebi fragte damals, ob ich Kontakt zu Katzen hätte und so. Als ich verneinte, meinte sie, dann ist es unwahrscheinlich, dass ich das habe/hattte.

Hier liest man aber immer nur, dass der Test gemacht wurde.

Gibt es auch Ausnahmen da draußen???

LG Kosmee (19. SSW)

Beitrag von chez11 26.10.10 - 10:33 Uhr

huhu

ich habe es gemacht bei beiden ss, finde auch es ist kein beinbruch den machen zu lassen.
vorallem weil es auch in Rohmilchkäse und bestimmten wurstsorten vorkommen kann.

es stimmt es ist relativ selten, aber gerade wenn man negativ ist finde ich sollte man es wissen.

ich hatte jemand im bekanntenkreis die sich trotz aller vorsichtsmaßnahmen in der ss infiziert hat, schön war das nicht weil bis zur geburt keiner genau wusste was das Kind davon trägt.

ich bin negativ und hab ihn auch bereits einmal kontrollieren lassen in der ss
also ersttest war 6. ssw und kontrolle 22 ssw, und werde ihn auch mitte 30 ssw nochmal machen lassen.


LG Sabine mit Hailey 4#verliebt und Anny 25 ssw#verliebt

Beitrag von 77elch 26.10.10 - 10:34 Uhr

#winke
ich bin auch ungetestet. Bisher gab es auch keinen Anlaß zu testen und unserem Zwerg geht es super. Und ich esse trotzdem Salami & Co, nur eben kein rohes Fleisch.

LG Tanja (25.SSW)

Beitrag von enimaus 26.10.10 - 10:34 Uhr

Hey hey ich hab ihn auch nicht gemacht!
Hab mit der Arzthelferin gesprochen und ihr eklärt,dass ich da versuche auf alles zu achten so wie du eben. Und sie meinte dann,dass ich ihn nicht unbedingt bräuchte. So habe ich es gelassen...

Beitrag von kikra02 26.10.10 - 10:37 Uhr

Hallo!

Ich habe ihn in beiden SS NICHT machen lassen!
Sogar meine FÄ meinte, wenn ich keine Katze habe und mich an die "Regeln" halte (wie du oben schon geschrieben hast mit Lebensmittel usw.) wäre das nicht notwendig. Und die ist sonst wirklich immer 150%ig!!

Alles gut gegangen, kein Problem!

Und ich lasse im Zweifel lieber alles testen und untersuchen, als zu wenig!
Also nicht grübeln, ist doch ok! Man muss halt nur dann bei den "Regeln" konsequent sein.

Lg, Kikra02

Beitrag von kosmee 26.10.10 - 10:41 Uhr

Danke für deine Antwort! Mir ist beim Lesen gerade 1 Stein vom Herzen gefallen!:-)

Beitrag von kosmee 26.10.10 - 10:39 Uhr

DANKE FÜR DIE ANTWORTEN!!!!!#winke

Beitrag von bree81 26.10.10 - 10:42 Uhr

Hallo!

Ich habe zwar einen machen lassen, der war aber negativ. Also ich bin nicht immun. In dem Fall soll man ja während der Schwangerschaft den Test nochmal machen lassen, um auszuschließen, dass man sich angesteckt hat.

Aber ganz ehrlich? Werde ich nicht machen. Ich halte es da wie Du. Ich achte halt darauf alles abzuwaschen, Handschuhe bei der Gartenarbeit zu tragen etc. Wenn ich mich in 29 Jahren (trotz Katze und Mett essen) nicht angesteckt habe, warum ausgerechnet jetzt? Die Ansteckungswahrscheinlichkeit ist erstaunlich gering, das wird immer gerne verschwiegen.

Die Aussage Deiner Hebamme finde ich aber blöd. Katzen sind NICHT die Ansteckungsgefahr Nr. 1!!! Rohes Fleisch ist viel schlimmer. Aber bei Toxoplasmose denken immer alle nur an Katzen. Das finde ich echt nervig. Kein Wunder, dass viele Menschen (besonders Ältere) einem immer gleich raten die Katze abzugeben, wenn man schwanger wird.

Auch Katzen bekommen das nur einmal und sind dann immun. Und ansteckend sind sie nur, wenn sie es grade selber haben. Also nicht jede Katze ist infektiös und auch nicht immer.

Dir noch eine schöne Kugelzeit!

LG, Bree81

Beitrag von kosmee 26.10.10 - 10:54 Uhr

Ich galube, sie hat das mit der Katze nur gesagt, weil wir schon im Laufe des Gesprächs vorher uns unterhalten haben, wie ich mich ernähre und, wie ich es mit Hygiene usw halte. Sie wußte also bei schon vorher sehr viel über meine Lebenswese. Bei der Anamnese kam sie dann auch irgendwann auf die Zusatzuntersuchungen. Danach fragte sie, ob ich Kätzen hätte.

Mir ist auch schon klar, dass es nicht allein von der katze kommt! Deswegen habe ich das ja auch oben mit dem Gemüse etc geschr.:-p

Aber stimmt: Die meisten denken wirklich nur an Katzen...

Danke für deine Antw!!!#winke

Beitrag von bree81 26.10.10 - 14:10 Uhr

Dann nehme ich alles zurück. :-D
In dem Fall ist klar, dass sie "nur" von den Katzen gesprochen hat.

LG, Bree81

Beitrag von danat 26.10.10 - 11:00 Uhr

Hallo,

ich habe die Bluttests am Anfang einfach standardmäßig machen lassen. Hatte da auch kein Problem mit. Es wurde mir ja eh Blut abgenommen - warum sollte also nicht auch dieser Wert bestimmt werden?
Ich habe keine Immunität und bin so sensibilisierter.

Bei Tests die verunsichern können und eher ungenaue Werte produzieren, bin ich auch sehr skeptisch. Nackenfaltenmessung z.B. haben wir nicht machen lassen.

Klar kann man "aufpassen" ... aber so weiß man noch nicht woran man ist.

Bei der Risikonutzenabwägung kann ich keine Nachteile erkennen, warum man diesen Wert nicht bestimmen lassen sollte. Was hat euch dazu bewogen, es nicht machen zu lassen?

Letzendlich muss jede Mutter für sich selbst entscheiden und die Verantwortung für das Wohl ihres Kindes übernehmen. Und sie muss die Enscheidungen treffen, womit sie am besten leben kann.

Liebe Grüße, Dana.

Beitrag von kosmee 26.10.10 - 11:12 Uhr

Weiß nur, dass ich fest entschlossen war, dass ich das nicht extra testen lassen wollte. Die Risiken der Übertragung fand ich für mich persönlich zu gering.

Außerdem bekam ich 1 Heftchen mit versch privaten Untersuchungsmöglichkeiten und deren Kosten in die Hand gedrückt. Lag vielleicht auch mit daran...

Des Weiteren bin ich ziemlich positiv gestimmt, was unsere Gesundheit (Würmchens und meine) angeht.

Bin mir immer noch sicher, dass alles gut ist. Dennoch werde ichs beim nächsten FA-Termin einfach testen lassen. Sicher ist sicher.

Beitrag von danat 26.10.10 - 12:23 Uhr

Das klingt, als hättest du den Test privat bezahlen müssen?

Der wurde bei mir ganz normal von der Kasse übernommen und gehörte wie geschrieben zu diesem "Standardpaket" (Röteln, Cytomegalie, Toxoplasmose). Auch die Folgetests werden von der Kasse übernommen, da ich keine Immunität gegen Toxoplasmose und Cytomegalie habe. Ich glaube auch nicht, dass ich mich im Laufe der Schwangerschaft anstecken werde, aber es beruhigt mich, dass es kontrolliert wird.

Jetzt mussten wir auch Ringelröteln testen, da ich dazu Kontakt hatte. Übernimmt zum Glück auch wieder die Kasse.

LG!

Beitrag von gingerbun 26.10.10 - 12:24 Uhr

Ich hab ihn zwar machen lassen aber wenn ich drüber nachdenke hätte ich mir den auch schenken können. Dass ich mir das irgendwo hole glaube ich einfach nicht da ich auch immer alle "Hygienemassnahmen" einhalte. Katzen hab ich nicht. Ich seh das ganze sehr entspannt.
Gruß!
Britta

Beitrag von gingerbun 26.10.10 - 12:25 Uhr

Ach so, in der ersten Schwangerschaft hab ich auch keinen machen lassen.
Gruß!