Wie lang schlafen im Elternbett und Schlafsack von Geburt an?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mimi3011 27.10.10 - 11:29 Uhr

Hallo,

unsre 3 Wochen alte Tochter schläft noch bei uns im Elternbett. Im Stubenwagen macht sie nur Theater. Ab wann muss sie denn im Stubenwagen schlafen?
Und benutzt nihr von Anfang an den Schlafsack ?
hab zwar die kleinste Größe aber wenn sie strampelt, zieht der Stoff an den Schultern, sodass er vielleicht doch zu groß ist?

Grüße
mimi

Beitrag von giraffchen84 27.10.10 - 11:40 Uhr

Hallo und herzlichen Glückwunsch zur Geburt!

Warum sollte sie im Stubenwagen schlafen MÜSSEN?
Das Elternbett ist der Beste und sicherste Platz für Dein Kind - in der Wildnis wäre schlafendes Kind alleine = totes Kind. Das Elternbett gibt Deinem Baby Sicherheit, Nähe, erholsamen Schlaf, weil es euch in seiner Nähe weiß und stärkt es in seiner Entwicklung.

Unser Zwerg schläft seit 6 Monaten im Elternbett, jetzt kann er robben, deshalb bauen wir immer eine Begrenzung, damit er nicht rausfällt.
Wir werden es unserem Kind freistellen, wenn es nicht mehr bei uns schlafen will. Normalerweise ziehen die Kleinen zwischen 2 und 4 Jahren gestärkt aus dem Elternbett aus.

Wenn euch das Schlafarrangement aber nicht mehr gefällt, kannst Du sie ja immer noch in ein paar Monaten ausquatieren.

Grade jetzt in der ersten Zeit braucht sie eure unbedingte Nähe und grade beim Schlafen ist es wichtig.

Wir haben eine wundervolle Wiege, die steht seit 6 Monaten hier zur Deko - ab und an macht er mal sein Mittagsschläfchen drin.

Es ist doch aber einfach zu schön, die Nähe zum Kind zu genießen, zu kuscheln etc.

Zum Schlafsack kann ich Dir leider nichts sagen, wir haben keinen, er schläft im Nicki anzug in meinem Arm unter seiner eigenen Decke, weil es sich bewegen und auf dem Bauch/derSeite(dem Rücken schlafen will. Aber vielleicht antwortet Dir jemand anderes fachkundiges :-D

lg
Giraffe

Beitrag von giraffchen84 27.10.10 - 11:46 Uhr

...achso ja: und schlafen im Elternbett ist NICHT gefährlich, solange Du keinen Alkohol getrunken oder Medikamente genommen oder geraucht hast. Vovon nicht auszugehen ist *lach #sonne

Als ich mal ne heftige Grippe hatte, habe ich den Kleinen eine Nacht in seinem Bett schlafen lassen 8Anstellbett) weil ich mich nicht Herr meiner Sinne fühlte.

Der Normalfall ist aber, das Du als Mutter (und der Papa auch) eine eingebaute "Schutzfunktion" habt. Du merkst SOFORT wenn mit deinem Kind was nicht stimmt, es verkehrt atmet etc, Auch wachst Du auf, wenn es aufwacht, da sich eure Schlafrythmen angleichen. Ist super praktisch fürs Stillen (kann man ganz toll im Liegen und im Halbschlaf machen).

Das sogenannte "co-sleeping" ist auch ein hervorrangender Schutz gegen den plötzlichen Kindstot, denn Du als Mutter merkst es SOFORT egal wie tief Du schläfst, wenn etwas nicht stimmt.

Und der Vorteil der Nähe ist natürlich auch unbeschreiblich #sonne

Ich wünsche euch ganz viele schöne Kuschelnächte!

Beitrag von kirayellow 27.10.10 - 11:48 Uhr

Hallo Mimi,

ich habe da eine etwas andere Ansicht als Giraffchen;-)
Wir haben die Kleine mal ins Ehebett genommen, weil
unsere Wiege noch nicht geliefert wurde.
Ich fand die Nacht überhaupt nicht erholsam.
Weder für uns noch für die Kleine.
Ich habe so verkrampft gelegen, weil ich Angst hatte,
daß ich sie beim Umdrehen am Köpfchen treffe oder so.
Es gibt genug Fälle in denen sich die Eltern unabsichtlich
auf ihr Baby gelegt haben:-(
Unsere Maus schläft von Anfang an in ihrem Stubenbett
(bei uns im Schlafzimmer) in ihrem Schlafsack.
Liebe Grüße
Kira

Beitrag von giraffchen84 27.10.10 - 11:59 Uhr

Und ich nochmal:

"Es gibt genug Fälle in denen sich die Eltern unabsichtlich
auf ihr Baby gelegt haben"

Nein, die gibt es nicht. Die gibt es vom hören sagen von der Bekannten, die Kusine, die Freundin, deren Mann kennt eine, deren Mutter hat sich mal aufs Baby drauf gelegt.

Im normalen Zustand ohne den Einfluss von Drogen oder Medikamenten passiert das nicht.

Das Gerücht stammt aus dem Mittelalter, als die kirchen anfingen, getrenntes Schlafen von den Eltern zu fordern, das das "ich hab mich drauf geleget" als Ausrede genommen wurde, um die Zahl der Kinder zu dezimieren. Klingt hart, aber ist genau so.

Weiter das getrennte Schlafen hat Johanna Haarer in ihrem Buch "die deutsche Mutter und ihr erste Kind" um 1940 rum gefordert. War eines der Methoden, um Kinder von den Eltern fernzuhalten und Bindungen in der Familie zu verhindern, damit eine Volksmasse entstand.

So...die Gerüchte "es hat sich jemand draufgelegt" halten sich absolut hartnäckig - leider ohne Fundament und kaum jemand kennt die Hintergründe.

Das Familienbett ist und bleibt der beste Platz für ein Baby.
Die Kinderärzte von heute empfehlen das Schlafen im eigenen Bett prophylaktisch, da es eben so viele rauchende und andere Eltern gibt (so hat mir das meine KiÄ erklärt). Die meisten KH's haben ja aber zumindest Anstellbettchen, was ich den mindesten Kompromiss finde.

Also bitte nicht das Argument "hat sich drauf gelegt" ohne Quelle in der Mutter oder Vater NICHT getrunken, geraucht, Medikamente genommen haben.

WENN es aber für die Eltern unbequem ist, dann ist das ein anderer Schuh. Dafür brauch man nicht diese "Ausrede" zu benutzen ;-)
Dann ist es eben unbequem und man schafft ein Anstellbett an oder stellt das bett wenigstens neben das Elternbett, das das Kind nie Nähe spüren kann.

Beitrag von giraffchen84 27.10.10 - 12:01 Uhr

Ahh! Tippfehler im letzten Satz!

Das das Kind DIE Nähe spüren kann nicht nie - aaaaah!
Das kommt ja sonst ganz doof rüber.

P.S. Ich hatte auch am Anfang Angst, das ich mein Kind mal beim Umdrehen treffe - aber ist NIE passiert. Man hat das im Gefühl.

Wenn es aber für einen unbequem ist, dann ist das bett im Zimmer oder das Anstellbett ja gut.

Wenn es aber bequem ist: Frohes, unbeschwehrtes Schlafen und Kuscheln #verliebt

Beitrag von sparrow1967 27.10.10 - 14:16 Uhr

>>Es gibt genug Fälle in denen sich die Eltern unabsichtlich
auf ihr Baby gelegt haben<<


Belege?


Wenn man Angst hat sich drauf zu legen, dann bastelt man sich ein Anstellbett - eine Seite Gitterstäbe weg, fest mit dem Elternbett verbunden und fertig.

Beitrag von kirayellow 27.10.10 - 11:51 Uhr

So ein Quatsch!
Bei allem Respekt, aber selbst Mütter werden nicht immer
rechtzeitig wach.

Beitrag von lalal 27.10.10 - 11:57 Uhr

Hallo,

wir schlafen seit ewigkeiten im FB , vom erste Tag ab an. Den Zeitpunkt an dem die Kinder nicht mehr bei uns schlafen wollten durften sie selbst bestimmen.

Im Stubenwagen muss dein Kind gar nicht schlafen, offenbar will sie das ja auch nicht, also lass sie ruhig bei euch im Bett!

Lg

Beitrag von laboe 27.10.10 - 11:57 Uhr

Hallo!
Ich sehe das so wie Kira, das Elternbett halte ich auf Dauer weder für sicher noch für erholsam für alle Parteien.
Unser Kleiner schläft auch im Stubenwagen im Elternschlafzimmer und das tut allen am besten so. Aber ein MUSS gibts da nicht. Das muss jeder selbst entscheiden.

Unsere Schlafsäcke sind auch ganz doof. Hab immer das Gefühl, dass der Kleine da drin versinkt. Daher nehmen wir ein dünnes Deckchen. Das bekommt er nur über die Beine, denn er ist ein kleiner Ofen. Meiner Tochter war auch immer viel zu warm.

Laboe

Beitrag von giraffchen84 27.10.10 - 12:08 Uhr

Guckt ihr hier: http://www.rabeneltern.org/schlafen/ammenmaerchen/schlafen-amm.shtml

Hier findet ihr die Ammenmärchen zum Familienbett.

In Japan war der plkötzliche Kindstot fast unbekannt, bis die Mütter anfingen, das getrennte Schlafen in der Wiege oder noch schlimmer im anderen Raum, abzugucken. Danach sind die Zahlen explodiert.

Randbemerkung: Das hier propagiert NICHT das Familienbett als alleiniges Heilmittel, wenn Eltern es unbequem finden geht ja auch Anstellbett oder so, aber ich möchte mal mit diesen unfundierten Ammenmärchen aufräumen.

P.S. Ich werde sogar wach, bevor mein Kind 2sec späte nach der Brust such (soviel zum Thema nicht rechtzeitig)

P.P.S Kein gesundes Kind erstickt freuwillig oder gibt nicht Bescheid, wenn Mama drauf liegt. Auch ein Satz, von meiner sehr vernünftigen Kinderärztin - mit der Beifügung: KEINE gesunde Mutter legt sich auf ihr Kind.

Beitrag von kirayellow 27.10.10 - 12:21 Uhr

Hallo Giraffchen,
ich werde auch wach, bevor meine Tochter schreit.
Halte es aber einfach für viel zu gefährlich, daß
gerade Babys im Elternbett schlafen.
LG
Kira

Beitrag von sparrow1967 27.10.10 - 14:21 Uhr

Was soll daran gefährlich sein?

Viel gefährlicher ist es, sein Baby im anderen Raum, im Kinderbett mit Kissen und Bettzeug schlafen zu lassen.

Berichte mir von EINEM Baby, dass an SIDS im Elternbett starb.
Und dann schau mal nach, wieviele Babys tot in IHREM Bettchen in ihrem Zimmer gefunden wurden.


sparrow

Beitrag von kirayellow 27.10.10 - 19:36 Uhr

Hallo Sparrow,
meine Kleine schläft weder in einem anderen Raum, noch
decke ich sie mit einer Bettdecke zu.
Es kann sich KEINER davon freisprechen, sich nachts mal
zu drehen und sein Baby zu treffen.
Wer das von sich behauptet, ist einfach nicht ehrlich.
Ich wollte hier niemanden angreifen, sondern nur meine
Meinung sagen.
Das hier so viele gleich so unfreundlich werden müssen;-)
LG
Kira

Beitrag von sparrow1967 27.10.10 - 21:27 Uhr

>>Es kann sich KEINER davon freisprechen, sich nachts mal
zu drehen und sein Baby zu treffen. <<

Doch- ich spreche mich davon frei ;-)

Denn Junior hat im Babybalkon geschlafen. In den ersten Wochen, als wir noch keinen Babybalkon hatten, lag er auf mir oder neben mir- zwischen uns in dem Fall dann eine Stillrolle.

Wer sein Baby nah bei sich haben möchte, dem fällt schon was ein, womit er sein Baby gegen "Treffer" schützen kann ;-), denn diese Angst haben wir wohl alle anfangs gehabt.

Unser Instinkt- zumindest bei uns Frauen - ist allerdings so, dass wir mit unserem Säugling neben uns, ganz anders schlafen(Erfahrungswerte). Unser Schlaf ist nicht so tief- trotzdem erholsam- und wir passen uns dem Rhythmus unseres Babys an.

Nicht unfreundlich- ich hab nur etwas gegen Behauptungen ;-) die kein Mensch belegen kann.

lg
sparrow

Beitrag von qrupa 27.10.10 - 14:24 Uhr

hallo

es ist natürlich dein gutes Recht das für zu gefährlich zu halten. Allerdings ist es wirklich so dass die nackten Fakten eine ganz andere Sprache sprechen.

Beitrag von 98honolulu 27.10.10 - 14:24 Uhr

Kannst du auch begründen, weshalb?
Unser Sohn war ein Frühchen und wog knapp über 2kg, als er nach Hause kam. Ich hatte vor vielen Dingen Angst, aber dass er die ganze Nacht zwischen uns schlief bzw. auf mir oder meinem Mann drauf, fand ich das Natürlichste der Welt. Zu keinem Zeitpunkt dachte ich, ich könnte ihn erdrücken...
Wenn Kinder ab einem gewissen Alter alleine in ihrem Zimmer schlafen oder von Beginn an im eigenen Bett bei den Eltern und sie schlafen dort gut, dann hat da doch keiner einen Einwand. Wenn aber ein Kind die Nähe braucht, dann sollte man sie ihm geben.

Beitrag von anarchie 27.10.10 - 12:21 Uhr

Danke,

mir war es zu doof, das nochmal zu schreiben...;-)

Beitrag von giraffchen84 27.10.10 - 12:31 Uhr

Ich nehme an zu dem Posting mit den rabeneletrn, liebe anarchie ;-)

Beitrag von anarchie 27.10.10 - 12:19 Uhr

Hallo!


Sie muss garnix!
Wenn ihr das mögt, dann lass sie , solange sie will!
Die allermeissten babys schlafen am liebsten bei Mama..ist ja auch klar!

meine Kinder sind irgendwann alleine in ihre zimmer ausgewandert, da wraen sie aber shcon viiiiiiel größer.

meine beiden kleinen(3 jahre und 14 Monate) schlafen bei uns...

Schlafsäcke hatten wir nie.

lg

melanie und die 4 Kurzen

Beitrag von sorceress75 27.10.10 - 12:47 Uhr

Hallo Mimi,

unsere Kleine schläft auch bei uns im Bett. Zur einen Seite habe ich das Stillkissen das sie niergens hinkullert und für sie als Begrenzung. Auf der offenen Seite schlafe ich. Da kann nichts passieren. Zum Stillen ist es auch ganz praktisch. Genies doch die Nähe.
Haben auch einen Schlafsack. Denke das ist normal das der Stoff beim strampeln mal an den Schultern zieht. Zu gross ist der eigentlich nur wenn die Arme nicht richtig in den Ärmeln sind und die Träger sonstwo hängen (Gesicht) und nicht auf den Schultern.

LG Kathrin

Beitrag von lilaluise 27.10.10 - 12:49 Uhr

hallo
dein Kind zeigt dir was es will...so wie es ausschaut ist sie im familienbett zufrieden und solange das für dich auch ok ist spricht da nichts dagegene..meine kleine hat das erste jahr bei mir geschlafen....mit 1 jahr hab ich sie ausquartiert weil sie zunehmend unruhiger geschlafen hat und mich im Schlaf gestört hat...mittlerweile schläft sie mit 2 jahren völlig problemlos im eigenen Bett im eigenen Zimmer- nur so viel dazu. Es gibt ja immer menschen die behaupten, dass dann die kinder ewig bei einem im bett schlafen...!
Schlafsack hatten wir nur am Anfang, aber sie hat immer so geschwitzt und deshalb hatte sie eine dünne Decke oder hat im Sommer ohne allles geschlafen...
lg luise

Beitrag von mimi3011 27.10.10 - 13:05 Uhr

Danke für eure Antworten.

Hatte anfangs auch Angst sie zu zerquetschen, mittlerweile kann ich aber schlafen.
Hab nur Angst, den richtigen Zeitpunkt zu verpassen, dass sie alleine schläft und dann Schwierigkeiten m,acht und nie alleine in ihrem Zimmer schläft...

Grüße

Beitrag von muehlie 27.10.10 - 14:22 Uhr

"Hab nur Angst, den richtigen Zeitpunkt zu verpassen, dass sie alleine schläft"

Den wird dir deine Tochter im Zweifelsfall selbst nennen. ;-)
Wir haben unseren Sohn mit knapp 2 Jahren aus dem Schlafzimmer ausquartiert. Er war stolz wie Oskar auf sein Bett im eigenen Zimmer. Er geht nach wie vor gerne ins Bett, kommt aber nachts (oder erst morgens) immer noch zu uns ins Bett gekrabbelt.

Beitrag von qrupa 27.10.10 - 14:28 Uhr

Sieh es mal so. Diese Aussage dass die Kinder dann nie ausziehen würden stammt in der regel von Eltern (oder schlimmer menschen die gar keine Kinder haben), die nie bei ihnen im Bett schlafen durften. Echten Experten also ;-)

Wichtig ist, dass man ihnen ein Bett nicht vorenthält. Wenn sie die Wahl haben wo sie schlafen wollen, dann wollen alle Kinder irgendwann in ihr eigenes Bett. Der Großteil der Mütter dieser Welt teilt sich das Bett mit ihren Babys und all diese Kinder werden groß, selbstständig und schlafen irgendwann allein ein und durch. Nur eben nicht nach Zeitplan sondern wenn sie selbst reif genug dafür sind.

LG
qrupa

  • 1
  • 2