Selbst kündigen in Schwangerschaft-sehr dumm, oder?!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von derhimmelmusswarten 28.10.10 - 21:08 Uhr

Hatte gestern schon mal berichtet, dass ich schwanger bin und es aufgrund extremen Mobbings nicht mehr auf meiner Arbeitsstelle aushalte. Ich war heute beim Hausarzt, da ich erst kommende Woche zu meiner FÄ kann und er hat mir geraten, selbst zu kündigen und er würde mir dann ein Formular ausfüllen, dass ich aus ärztlicher Sicht nicht mehr dort arbeiten kann.

Nun denke ich mir aber, dass das heutzutage doch garantiert nicht mehr so einfach geht und das Arbeitsamt das gar nicht akzeptieren wird. Dass man mir also schlichtweg nicht glauben wird. Und ich dann eine dreimonatige Sperre bekomme. Mein Hausarzt ist auch schon älter und ich glaube, dass er sowas in den letzten Jahren gar nicht mehr hatte und gar nicht weiß, wie schwierig sowas ist.

Ich denke mir, dass es doch total dumm wäre, in der Schwangerschaft selbst zu kündigen, da ich ja unkündbar bin, oder? Ist nicht oberstes Ziel, ein Beschäftigungsverbot zu erhalten? Ich hätte ja sonst keinen Job mehr, einen anderen würde ich schwanger wohl auch kaum finden und aufs Elterngeld würden sich Kranken- oder Arbeitslosengeld ja auch sicher negativ auswirken. Es wäre doch besser, den Job zu behalten, dann drei Jahre Elternzeit zu beantragen und dann erst zu kündigen oder sehe ich das falsch?

Könnt ihr mir da noch Tipps geben, wie ich weiter vorgehen kann?

Beitrag von viwi 28.10.10 - 21:14 Uhr

ich würde auch nicht kündigen. wenn es zu schlimm wird, kannst du vielleicht wirklich ein beschäftigungsverbot erreichen.
lg
viwi

Beitrag von manavgat 28.10.10 - 21:15 Uhr

ch war heute beim Hausarzt, da ich erst kommende Woche zu meiner FÄ kann und er hat mir geraten, selbst zu kündigen

Dein Arzt hat eine Vollmeise!!!!!


Er soll ein Beschäftigungsverbot aussprechen und gut ist.

Gruß

manavgat

Beitrag von gr202 28.10.10 - 21:18 Uhr

An Deiner Stelle würde ich nächste Woche ohne Termin zum FA gehen und ihm die Lage in der Firma schildern, daß Du völlig fertig wärst, nachts nicht schlafen kannst, Angst hast, daß der ganze Stress Deinem Baby schaden könnte. Und daß er Dir halt ein BV ausstellen soll.

Gruß
GR

Beitrag von susannea 28.10.10 - 21:53 Uhr

Auf keinen FAll kündigen, denn du hast damit so hohe finanzielle Verluste in den nächsten 2-3 Jahren, dass das keine Alternative sein kann!

Beitrag von keep.smiling 28.10.10 - 22:05 Uhr

Ich denke schon, dass du so keine Sperre vom Arbeitsamt bekommst, bei sowas lassen die schon mit sich reden.
Und trotzdem solltest du versuchen, den Job zu behalten, dich krank schreiben zu lassen - so wie du das siehst, ist es schon richtig. Also halte durch - da wirst du noch froh drüber sein!

LG und viel Kraft
ks

Beitrag von mama2kinder 28.10.10 - 22:06 Uhr

So einen schlechten Rat habe ich selten gesehen!

Wieso schreibt er dich nicht krank?

Ich würde den Arzt wechseln und mich krankschreiben lassen.

Beitrag von derhimmelmusswarten 28.10.10 - 22:14 Uhr

Er hat mich diese und nächste Woche krank geschrieben. Wie gesagt, der Mann ist Anfang 60 und hat glaub ich von Elterngeld etc. keinerlei Ahnung. Und wie es heutzutage auf dem Arbeitsamt zugeht, weiß der nicht. Ich habe nur Angst, dass die FÄ mir mein BV gibt. Was mache ich dann bloß?

Beitrag von myimmortal1977 28.10.10 - 23:11 Uhr

Dich bis zum Ende der SS krank schreiben lassen. Wenn ich die Wahl zwischen ALG I und Krankengeld hätte, nehme ich lieber das Krankengeld.

LG Janette

Beitrag von litalia 29.10.10 - 07:12 Uhr

auf keinen fall selbst kündigen.

versuch ein berufsvebot zu bekommen, das klappt sicher!

zur not weiter krank schreiben lassen.

es ist traurig das es sowas wie mobbing noch in einer firma gibt.
gibt es bei euch sowas wie einen betriebsrat?

eine bekannte von mir wurde auch mal übel gemobbt, ist dadurch psyschich krank geworden. hat gekündigt, eine therapie gemacht und als es ihr wieder besser ging ist sie zu der firma und hat denen dort die hölle heiss gemacht, sie ist ihren kollegen jeden früh aufgelauert und hat sie "fertig gemacht" (verbal) und zwar so das es viele kunden mitbekommen haben was ihr in diesem geschäft "angetan" wurde. sie hat es ein fach publik gemacht wie sie dort behandelt wurde. das ganze stande auch in der zeitung und ging durch aller munde.
das geschäft hatte seinen ruf weggehabt und ein halbes jahr später zu gemacht. sehr zur freude meiner bekannten.
sie hat rache geübt an den leuten die sie krank gemacht haben und es hat ihr gut getan! ihre aussage "solche gehässigen menschen haben nur schlechtes verdient"

obs nun richtig oder falsch ist sei dahin gestellt #zitter

Beitrag von tritratrullalala 29.10.10 - 09:17 Uhr

AUF GAR KEINEN FALL kündigen. Dein Arzt spinnt. Er soll dich krank schreiben oder ein BV ausstellen und gut ist. Bei einem BV hat dein Arbeitgeber sogar weniger Verlust als bei Krankschreibung, weil er mehr Kosten von der KK erstattet kriegt.

Ich bin fassungslos, wie man dir so etwas raten kann. Ich würde echt den Arzt wechseln.

Alles Gute!!!

Beitrag von blattgoldflieger 29.10.10 - 09:23 Uhr

Selbst kündigen wäre sogar extremst dumm. Der Mann scheint ja echt im vorletzten Jahrhundert zu leben. Du bist krank geschrieben. Schone dich, genieße die Zeit, erhole dich von dem Stress. Nächste Woche besprichst du das alles in Ruhe mit deiner Frauenärztin. Aber ich würde zu dem nicht mehr hingehen.

LG
Betty

Beitrag von dreamgirl30 29.10.10 - 10:01 Uhr



Hey Betty,

das gleiche Problem hatte ich auch....leider wußte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht dass ich schwanger mit Zwillingen bin und habe auf Rat des Arztes gekündigt (wie dumm) ....ich hatte auch keine Sperre erhalten da mein Arzt mir ein Atest gegeben hat.
Zwar hatte ich das Glück kurze Zeit darauf (glaube 2 Wochen später) 2 neue Stellen zu ergattern, doch ich hatte durch meine künstliche Befruchtung 10kg Wasser im Bauch und lag im KH eine Woche, wodurch es auch nicht viel besser wurde und somit konnte ich mich auch nicht wo anderst vorstellen...
Kündige auf keinen Fall. Ich hätte von meinem Frauenarzt auf jeden Fall BV bekommen, leider lief halt alles irgendwie schief..
Wünsche dir viel Glück und viel Kraft.

LG

Beitrag von cathrin84 29.10.10 - 10:41 Uhr

Lass dir ein Beschäftigungsverbot ausstellen, somit behälst du deinen Job und hast keine finanziellen Einbüßen, aber auf keinen Fall kündigen.

Dein AG muss ja den Grund für das BV nicht erfahren.

LG,
Cathrin

Beitrag von miau2 29.10.10 - 12:21 Uhr

Hi,
ja, selbst kündigen in der schwangerschaft ist die schlechteste Lösung von allen.

"Oberstes Ziel" sollte allerdings nicht das BV sein. Oberstes Ziel sollte sein, gegen das Mobbing vorzugehen und den Arbeitsplatz erträglich zu erhalten. Nur wenn das nicht geht (ich habe deinen Beitrag jetzt nicht mehr so genau im Kopf) kann man ein BV als "oberstes Ziel" ansetzen.

Was du machen kannst wenn du es keinen einzigen Tag mehr länger im Büro aushältst und wenn der Hausarzt sich querstellt: versuch, dich ein paar Tage krankschreiben zu lassen. Und klär dann mit deinem Frauenarzt, ob er dir ein BV erstellt.

Es geht nicht nur um die Sperre beim ALGI. Es geht auch darum, dass dein Mutterschafts- und Elterngeld niedriger wäre. Natürlich ist das ALGI auch niedriger als dein aktuelles Gehalt - und im BV würdest du dein bisheriges Gehalt weiter bekommen. Selbst kündigen, wenn man als Folge einer Unkündbarkeit in einer eigentlich so guten Position ist wäre wirklich keine gute Idee. Allerdings ist es natürlich nicht Aufgabe von deinem Hausarzt, die Folgen einer Kündigung abzuwägen ;-).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von kapdergutenhoffnung 29.10.10 - 18:00 Uhr

Doch, dein Arzt hat Recht!

Ich habe mal wegen eines Burnouts gekündigt, mein Arzt hat es mir empfohlen und mir das Formular von der Arbeitsagentur ausgefüllt und ich hatte null Probleme mit dem Arbeitslosengeld und keine Sperre!

Beitrag von sonne_1975 29.10.10 - 21:32 Uhr

Ja, keine Sperre. Und kein Elterngeld, weil die Monate mit ALG1 mit 0 EUR berechnet werden.

Danach 3 Jahre keine eigene Krankenversicherung, weil kein Arbeitsverhältnis.

Erst lesen, dann denken, dann schreiben.#contra

Beitrag von kapdergutenhoffnung 31.10.10 - 08:22 Uhr

Hallo Sonne,

ich habe nichts bzgl. Elterngeld oder Krankenversicherung geschrieben.

Mir ging es rein um die Sperre und das ALG 1 und das gibt eben keine Probleme, wenn der Arzt dir dieses Formular ausfüllt.

Bist du immer gleich so unhöflich?