kindergarten erpresst uns! könnt ihr mir noch tips geben?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von hasieklein 31.10.10 - 22:15 Uhr

hallo,

am dienstag wird unsere kleine 3 jahre alt, dennoch will sie der kindergarten partou in die kleinkindgruppe stecken!!!
kinderarzt als auch ihr neurologe sehen es absolut nicht für erforderlich an!!!!!!!!!!!!
habe große bedenken, daß sie sich dort z.b. nicht weiter entwickeln kann.
kinderarzt wird auch noch ein schreiben aufsetzen und am dienstag zum bügermeister gehen!
da ich ab mittwoch in teilzeit gehe, hat mich nun der kindergarten erpresst, in dem sie sagten sie soll am donnerstag (ich werde mo-mi arbeiten) in die kleinkindgruppe gehen, würde man das ändern wollen, dann wäre die aufnahme ungewiss!!!!

sie ist absolut fit und hat absolut unregelmäßig krampfanfälle und vorallem ein 2h zeitfenster( sprich bleibt sie bis 2h nach dem aufstehen anfallsfrei, dann kommt auch keiner mehr!!!!)
...der letzte war am 18.09.10 und dauerte 1/2 min!!!
...und außerdem würden wir es einhalten können, daß sie erst um 9 uhr 15 gebracht würde: 1. wären die 2h rum und 2. wären im regelfall dann auch 2 erzieherin in der gruppe!

weiß jemand die rechtliche lage?

ich meine ich weiß auch, daß div. fieberkrampfkinder in regelgruppen sind!!!!

verärgerte grüße
hasieklein

Beitrag von angelinchen 31.10.10 - 22:25 Uhr

Hallo
ich versteh nicht so ganz was du meinst! wie sind denn die Gruppen in eurem Kiga aufgeteilt? sind in der Kleinkindgruppe nur U3 Kinder und welche mit 3 Jahren, oder woran liegt deine Aufregung?
Kleinkindgruppe für ein U3 Kind ist doch nix schlimmes, wenn sie 5 wär würd ich deine Aufregung schon eher verstehen!
Und euer KIA geht mit nem Schreiben zum Bürgermeister??????? warum?

Klär mich mal auf bitte.
LG Anja

Beitrag von arielle11 31.10.10 - 22:26 Uhr

Hallo!

Vielleicht steckt ja was anderes hinter?

Kann es sein das in der "Kleinkindergruppe" der Betreuungsschlüssel besser ist?

Das sich vielleicht weniger Kinder dort befinden oder mehr Erzieher vorhanden sind.

Mag ja sein, das ihr Eltern mit den "Anfällen" Eures Kindes vertraut seit und damit gut umgehen könnt, aber das muß noch lang nicht für den Kiga gelten.

Bei uns gibts es u.a. die Familiengruppe, da sind die Kinder von 4Monaten bis 6Jahren und das klappt super. Mag sein das in einem Jahr "nur" 2 Vorschulkinder sind, aber deswegen entwickeln sie sich noch lange nicht zurück.

Ich glaube Du siehst das alles sehr verbissen.

Rechtlich sehe ich da kein Problem, Du kriegst doch einen Platz. In welche Gruppe Dein Kind dann geht, entscheidet meist der Kiga.

arielle

Beitrag von bine3002 31.10.10 - 22:27 Uhr

Ich denke, dass es so ist, dass der Betreuungsschlüssel anders ist (mehr Erzieher auf weniger Kinder). Und ehrlich? Das ist gut für eine 3jährige. Die sind oft noch überfordert mit großen Gruppen und brauchen noch viel Nähe der Erzieherinnen. Es wird deiner Tochter nicht schaden, im Gegenteil.

Beitrag von hanni123 31.10.10 - 22:34 Uhr

Sind die anderen Gruppen evtl einfach voll? In unserer kleinkindgruppe sind 2-5 jährige, aber nur 20 Kinder anstatt 25. Das ist doch super!

LG

Hanna

Beitrag von hasieklein 31.10.10 - 22:52 Uhr

hallo,

es gibt 2 kleinkindgruppen, die nur von kindern unter 3 besucht werden und dort bekommen sie alles gemacht!

es ist teurer und auf lange sicht ist dort eine betreuung nur vormittags gewährt!

ich muß aber volltag schaffen!

sie war bereits 4 wochen auf kur im kiga eine gruppe von 2-5 jährigen und 22 kinden! jede woche wechselten die kinder und es waren 2 erzieherinnen und es gab keine probleme!

und was ist mit fieberkrampfkindern? auch die sind in regelgruppen!!!!


grüße hasieklein

Beitrag von arielle11 01.11.10 - 05:37 Uhr

Hallo!

Ich glaube kaum das man Fieberkrämpfe mit dem Krankheitsbild Deines Kindes vergleichen kann! Das solltest Du ganz schnell aus Deinem Kopf streichen. Und ist als Argument gegenüber anderen mehr als schlecht.

Soweit ich weiß, steht Dir rechtlich kein VollzeitPlatz im Kiga zu. Erst Recht nicht wenn Du nur Teilzeit arbeitest.

Sind die VollzeitPlätze in dem Kiga vielleicht vergeben? Bei uns gibts es eine bestimmt Anzahl von 45h, 35h und 25h Plätze und wenn die 45h Plätze voll, dann ist das halt so.

Der Betreuungsschlüssel ist auch wichtig. 22Kinder und 2 Erzieher ist schon knapp.

Das einizge was gar nicht geht sind die Kosten. Bei uns geht es nach Alter. D.h. bis 3Jahren mußte wir für ein Krippenkind bezahlen und ab 3Jahre für ein Kiga-Kind, wobei bei uns ab 3Jahren frei ist. Da haste ein Grund zum beschweren.

Und nochmal, Dein Kind wird sich sicher nicht zurück entwickeln, nur weil es mit kleineren Kinder in eine Gruppe geht.

arielle

Beitrag von wombatmuc 01.11.10 - 10:03 Uhr

wer hier wen erpresst frag ich mich allerdings doch irgendwie schon

du willst wieder arbeiten ( darum dreht es sich ja schon )

platzanrecht hast du auf einen halbtagsplatz ( ob du dann einen gtplatz bekommt hängt am kiga und wenn du so im rl leben auftrittst wie hier dann sehe ich da schon irgendwie schwarz )

und dann hat dein kind nicht das symphombild für fieberkrämpfe ( ja ich weiß was das sind weil ich es live im kiga hatte und ich war mit 25 !! kindern alleine soviel dazu )

und ich denke das die kigaleitung a angst hat das wenn es regelmäßig zu anfällen kommt was ja anscheind auch der fall ist ( alleine die aussage wenn 2 std nach dem auf stehen.... )

und b kann durch den höheren betreuungsschlüssel einfach besser auf das kind und auf einen anfallsituation eingegangen werden

kigas die in rehas sind wird sehr oft das personal auf die situation hin viel geschult wie man da eingereifen muß und kann

das ist in regelkiga nicht der fall !!

und für mich wäre ein kind ein i-kind und gehört in eine integrative einrichtung

Beitrag von emilylucy05 31.10.10 - 23:11 Uhr

Hallo,

könnte das eventuell am Stichtag liegen?
Ich weiß nicht wie sehr das variiert aber mein Sohn wird erst am 5. Nov. 3 Jahre alt. Der Stichtag ist aber der 31. Oktober. Also gilt er für dies Kindergarten Jahr noch als U3 Kind obwohl es nur um 5 Tage geht. Allerdings war unser Kindergarten da weniger verbissen und er ist bereits in die Gruppe gekommen mit den Kindern über 3. Lag aber auch mit daran das sie dies Jahr sehr viele Schulanfänger hatten und daher die gruppe sehr jung ist. Der Beitrag paßt sich aber mit dem 3. Geburtstag an. Ab November zahlen wir nun noch den beitrag für ein Kind über 3 halt.
Was man sonst für möglichkeiten hat weiß ich nicht. Aber ich weiß das bei uns die verteilung der Plätze auch über das Jugendamt geht. Vielleicht mal an die wenden?

LG emilylucy

Beitrag von kati543 01.11.10 - 09:00 Uhr

Ich weiß nicht, wer dir das eingeredet hat, aber das was du hier beschreibst (oder du beschreibst es völlig falsch), sind keine Fieberkrämpfe, sondern richtige Anfälle. Fieberkrampfkinder zählen auch eigentlich noch gar nicht zu den Epileptikern, dein Kind aber schon. Also vergleiche nicht dein Kind, wo die Möglichkeit eines täglichen epileptischen Anfalls gegeben ist, mit einem Fieberkrampfkind, wo die Möglichkeit eines Fieberkrampfes bei einer Erkrankung mit Fieber gegeben ist. Dein Kind ist vielleicht, wie viele andere auch, durch Fieberkrämpfe in die Epilepsie gekommen, aber das sind schon lange keine "nur" Fieberkrämpfe mehr.
Zu deiner Angst bezüglich dem Erlernen - die Erfahrung hat gezeigt, dass ausgerechnet dann wenn ältere mit jüngeren Kindern zusammen unterrichtet werden, beide schneller und besser lernen können. Warum sollte das im Kiga anders sein? Für das Selbstbewußtsein deines Kindes ist das eine Jahr super. Kann es vielleicht sein, dass dein Kind eventuell doch noch nicht so weit ist, wie ein 3-Jähriges Kind und etwas mehr Hilfe benötigt? Das kann man ihr in einer Kleinkindgruppe geben. Warum informierst du dich nicht einmal über I-Status und beantragst den - wenn der Kiga die Bedingungen dafür erfüllen kann.
Zu den Anfällen. Ich glaube nicht, dass der Kiga Angst vor den Anfällen hat. Ich hatte auch Anfälle im Kiga und es war nie ein Problem. Die haben dann eben den Notarzt gerufen und gut war. Allein kann der Kiga das sowieso nicht beaufsichtigen. Nur schreibst du ja auch, dass der letzte Anfall nur eine halbe Minute gedauert hat - und wie lange hat deine Tochter gebraucht, bis sie wieder ok war? Die Erholungsphase nach einem Anfall dauert immer wesentlich länger als der Anfall selber.
Der Kiga erpresst euch nicht. Er sagt dir nur schlicht und ergreifend, dass er dein Kind nicht in die Regelgruppe aufnehmen kann. Und ja, ein Kiga darf Kinder ablehnen, wenn abzusehen ist, dass der Kiga mit den zur Verfügung stehenden Betreuungspersonen das Kind nicht beaufsichtigen kann. Eine Lösung aus diesem Dilemma wäre eben der I-Status.

Beitrag von schneeflocke75 01.11.10 - 09:36 Uhr

Ich würde fast sagen, dass Dein Kind ein I-Kind ist.
Ein Integrativ-Kind.

Bei uns im Regelkindergarten gibt es auch I-Kinder - durch Krankheiten, usw. Da ist dann eine Integrationskraft da, die sich mehr um das Kind kümmern kann.

Erkundige Dich mal.

Beitrag von meandco 01.11.10 - 09:39 Uhr

meines wissens hängen die gruppengrößen von alter und betreuungsaufwand ab ...

das ganze ding dreht sich um fieberkrampfanfälle? warum hat sie die im kiga? mit fieber soll sie doch zu hause sein #kratz

ansonsten würd ich auch drauf tippen, dass die die gruppe voll haben und die andere voll kriegen wollen. und die gruppe mit den kleineren ist noch stärker nach alter gestaffelt ... da können die leichter jonglieren mit der betreuung ...

übrigens: die krämpfe können nicht nur vom fieber kommen ...

habt ihr noch nen anderen kiga zur auswahl?

lg

Beitrag von joshmom 01.11.10 - 09:52 Uhr

Hallo,

mein jüngster wird diesen Monat drei Jahre alt. Er geht auch in eine Kleinkindgruppe, wir hatten erst die ganz normale Gruppe besucht, und es stellte sich heraus, das er zwischen den anderen 3-6 jährigen untergehen würde.
(Die Kinder die schon da sind, haben auch Anspruch auf eine gute Betreuung und Beschäftigung)
Nach 10 Tagen haben wir die KLeinekindgruppe versucht. Und es klappt super.
Die können da ganz anders auf deine Tochter zu gehen, gerade in der Eingewöhnung.
Zur Zeit, sind in der Gruppe meines Sohnes 9 Kinder, bis Ende des KiGA Jahres sollen es 16 sein. Wir haben 3 Erzieherinnen.

Die Gruppe ist ruhig, es sind andere Spielsachen da, als z.B. in einer Gruppe für 3-6 jährige.

Hast du dir das mal erst angeschaut?? Tu das bevor du Rabatz machst.

Ich habe auch eine Bekannte deren Tochter bei uns im KIGA in der U3 Gruppe war. Von Anfang an.(ohne irgendeine Beeinträchtigung zu haben)
Sie meinte das wäre das beste gewesen,was der Tochter passieren konnte.

Das ist ein normaler Entwicklunsschritt für Kinder, die müssen sich erst eingewöhnen, und in einem kleinen, altersgerechten Rahmen, ist das doch tausendmal besser, oder?

Mein Sohn ist entwicklungsverzögert, mit einer express. Sprachstörung, und er entwickelt sich auch, sehr zum positiven weiter.

Sei nicht so pessimistisch, die wollen deiner Tochter sicher nichts böses!!


LG
Joshmom

Beitrag von brummeli67 01.11.10 - 21:36 Uhr

Irgendwie versteh ich nichts von deinem Beitrag.
Ein Kind wechselt doch nicht am Tag des 3. Geburtstages die Gruppe. Ich denke, dass deine Tochter bis zum Sommer in ihrer gewohnten Gruppe bleiben soll.
Wieso soll sich ein Kind in einer Gruppe nicht weiter entwickeln? Unsinn.

Natürlich kann es sein, dass dein Kind aufgrund seines Gesundheitszustandes in dieser Gruppe mit dem Personalschlüssel bis Sommer besser betreut werden kann. Überlegt ihr denn schon, ob dein Kind eventuell ein integrativ zu betreuendes Kind werden soll?

Ich würde an deiner Stelle nicht von Erpressung des Kindergartens sprechen sondern überlegen, wie du und die Erzieherinnen ein Gespräch führen könnt, bei dem alle Fragen geklärt werden und du am Ende zufrieden bist.
Ansonsten hilft dir nur, wenn du die Einrichtung wechselst. Es ist nervig für alle, wenn das Verhältnis nicht stimmt.

Gruß Sabine