Vielleicht kann mir hier jemand helfen...

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von enni12 03.11.10 - 10:29 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich suche jetzt hier mal nach Rat denn die Warterei macht mich irre!
Es geht um meinen Sohn Leon. Er ist 2 Jahre und 2 Monate. Er hat noch eine Zwillingsschwester und wurde per KS geboren. Er litt als Baby an starken Blähungen und dem KISS-Syndrom und hat leider auch eine Kopf-Asymetrie davon :-(

Er war schon als Baby etwas auffällig, hatte sehr feste Bezugspersonen und wollte zu anderen wenig bis keinen Kontakt. Da haben wir uns noch keine Gedanken gemacht, jedes Baby ist halt anders.

Vor seinem 2. Geburtstag ging es dann los: Wir waren im Urlaub und er hing 14 Tage wie eine Klette an seinem Papa. Ich durfte ihn nicht wickeln, nicht baden, nicht anfassen, nix #heul Ich hab es drauf geschoben, dass der Papa ja sonst den ganzen Tag auf Arbeit ist und er deswegen so klammert.

Danach haben wir vermehrt festgestellt, dass er manchmal ein ganz schönes Zwangsverhalten an den Tag legt: Kinderzimmer muss immer aufgeräumt sein, Bausteine haben eine absolute Ordnung, Türen dürfen NIE auf sein, Deckel müssen immer gleich wieder auf die Flasche und und und...

Dazu kam, dass er den Kontakt zu fremden Menschen nun komplett abgelehnt hat. Er starrt dann auf den Boden und zieht sich völlig zurück. Sind wir wo zu Besuch und er kennt die Leute nicht so gut, schreit er wie am Spieß, beißt sich und würde am liebsten in mich rein kriechen. Direkt anschauen kann er uns übrigens auch nicht, nur sehr sehr selten.

Spielen kann man mit ihm immer nur nach seinen Regeln. Sobald ich versuche, ihm mal was neues zu zeigen, lehnt er das ab, wird sogar aggresiv. Wenn ich etwas von ihm verlange, was er nicht will, fängt er an zu weinen und beißt sich richtig doll in die Finger :-(

Er ist so ein total lieber und aufgeschlossener Kerl. Er lacht von früh bis abend wenn der Tag so läuft, wie er das gern möchte. Jemand Fremdes würde mir nie glaube, was für ein fröhliches Kind er ist! Aber wie gesagt: Sobald etwas nicht in seine Vorstellung passt, tickt er regelrecht aus.

Da uns das große Sorgen macht, haben wir mit unserem KiA (er ist auch Psychotherapeut) drüber gesprochen und er fand das auch bedenklich und meinte, es klingt nach einer Wahrnehmungsstörung. Nur welche und was tun, dazu sind viele Untersuchungen nötig.

Als erstes waren wir zum EEG (ich leide an Epilepsie). Das war glücklicherweise ohne Befund. Als nächstes müssen wir zum Hörtest, dort habe ich leider erst am 8.12. einen Termin bekommen können :-(

Was halt auffällt: Immer, wenn er so extreme Tage hat, leidet er unter starkem Durchfall und sein eines Auge ist wie zugeschwollen.
Dem armen Kerl wurde schon drei mal Blut genommen. Es wurde getestet auf sämtliche Allergien und und und jedoch ohne Befund.

Ich meine, die Symptome passen doch überhaupt nicht zusammen, oder?
Aber der KiA meinte, ich solle Tagebuch über alle Auffälligkeiten führen und da ist mir das erstmals aufgefallen!

Leider warten wir hier auf jeden Untersuchungstermin ewig und ich verzweifel so langsam. Die letzten Tagen waren schlimm. Er hat sich nicht anziehen lassen, wollte kaum essen, hat seine Zwillingsschwester grundlos geschlagen (macht er normal nie!!!).

Hat jemand evtl. ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich dreh hier echt bald durch...

Liebe Grüße und schonmal danke für's Lesen

Dani

Beitrag von scrollan01 03.11.10 - 11:17 Uhr

Hast PN

Beitrag von cazie71 03.11.10 - 12:37 Uhr

Wurde/wird das Kiss-Syndrom behandelt? Hast du nen guten Ostheopathen??? Wenn nicht, such dir ganz schnell einen und lass den Kleinen mal angucken.

LG + alles Gute!

Beitrag von enni12 03.11.10 - 13:07 Uhr

Hallo,

ja, KISS wurde durch den Osteopathen behandelt. Wir haben uns irgendwann nicht mehr damit zufrieden gegeben, dass der Kopf immer schiefer wurde. Unser KiA hat uns immer mit den Worten "das verwächst sich schon noch" abgespeist. Der Osteopath hat dann eine Blockade zwischen den Schädelplatten gelöst.
Wir überlegen aber, ob wir mit den aktuellen Problemem auch noch einmal zum Osteopathen gehen sollten. Allerdings haben wir das Problem, dass er keine fremden Leute an sich ran lässt #schmoll

LG

Dani

Beitrag von cazie71 03.11.10 - 18:14 Uhr

Hallo Dani.

Ich kann es dir nur wärmstens empfehlen, wegen dem aktuellen Problem auch nochmal zum Ostheopathen zu gehen. Kommt ja manchmal vor, dass Blockaden anderweitig wieder auftreten und u.a. auch "solche" Symptome, wie du sie beschreibst, hervorrufen.

Unser Ostheopath erzählte mir mal, dass z.B. auch viele "ADHS-Symptome" (ohne dass es sich dabei um ADHS handelt) ostheopathisch behandelt u. beseitigt werden können.

Wünsche Euch alles erdenklich Gute!

Beitrag von enni12 03.11.10 - 20:54 Uhr

Ich werde da wirklich noch einmal einen Termin machen, danke für den Tipp!

LG

Dani

Beitrag von cazie71 03.11.10 - 21:54 Uhr

Was ich noch sagen wollte: Steigere dich nicht in mögliche Diagnosen rein.

Es ist normal, dass
- Kinder in dem Alter nicht immer Blickkontakt halten
- phasenweise seeeehr an Mama oder Papa hängen, sogar klammern
- sich von anderen (fremden) Personen fürchten und nicht anfassen lassen (soll ja auch so sein ;-))
- ihren "Alltag" brauchen (anderweitig heißt es immer: EIN KIND BRAUCHT GEWISSE RITUALE... Fordern sie diese heißt es: DAS KIND IST PEDANTISCH - DAS IST NICHT "NORMAL".... #kratz)

Diese Phasen können in ein paar Wochen/Monaten schon wieder gaaaanz anders aussehen.

Ich kenne das nur zu gut. Der Tochter meiner Freundin wurde vor ca. 3 Monaten in einem SPZ die Diagnose "Verdacht auf Autismus" gestellt, weil sie mit 3 Jahren noch kaum spricht.
Meiner Meinung nach ist sie ein völlig normales, kleines Mädchen - nur, dass sie halt noch nicht spricht.

Die Kinderärztin und die Logopädin vom SPZ sahen jedoch einige "verdächtige Züge" an ihr. #gruebel
- sie reagierte nicht immer auf Zurufen (tja, sie war halt seeehr mit spielen beschäftigt)
- sie hielt nicht immer Blickkontakt #nanana
- sie war nicht genügend "mitfühlend", als ihr großer Bruder im SPZ hinfiel und jammerte (sie kennt das halt zur Genüge, weil der Bruder ein kleiner "Jammerlappen" ist und zigmal am Tag gleich losheult.....)
- sie stürzte sich nicht voller Freude auf die ihr zugeteilten Bausteine #zitter

Wie du siehst - es ist immer alles Ansichtssache #kratz

Es ist richtig, wenn du nicht alles ignorierst - aber lass dich dabei trotzdem nicht verrückt machen. #liebdrueck

Beitrag von enni12 03.11.10 - 22:42 Uhr

Ja ja, das liebe SPZ #augen
Mit dem hier bei uns haben wir (mit meinem Bruder, hat ADHS) keine guten Erfahrungen gemacht...

Also es ist übrigens nichts, was fremde Leute oder Ärzte an uns rangetragen hätten. Uns selbst ist aufgefallen, dass da was nicht stimmt und ich denke das Gefühl, das man als Mama/Papa da hat trügt einen auch nicht so schnell.
Ist ja auch nicht so, dass es eine Phase zu sein scheint. Er ist halt schon immer recht auffällig und im Moment wird es massiv schlechter. Ich habe da auch großes Vertrauen in unseren KiA. Sollte sich alles als nichtig herausstellen umso besser. Aber wir möchten uns Beide nicht in ein paar Jahren Vorwürfe machen, weil wir gemerkt haben, dass es nicht so läuft wie es soll und nichts unternommen haben.

Wenn ich deinen Text über das SPZ lese muss ich #rofl
Man kann es auch echt übertreiben #augen

Beitrag von dorin13 03.11.10 - 20:00 Uhr

Hallo!!

Schau Dich doch mal auf Rehakids.de um.
Bzw poste da nochmals das gleiche ich vermute Du wirst dort mehr Antworten erhalten!!

alles Liebe

Dori

Beitrag von tonkaldonna 03.11.10 - 20:37 Uhr

Irgendwie passt Autismus zu dem Bild.Schau Dir mal diese seite an.


http://de.wikipedia.org/wiki/Autismus

Beitrag von superjey 04.11.10 - 19:48 Uhr

Hallo, ich finde auch der Autismus passt zu deinen schilderungen.

Aber ich bin auch kein Arzt.

Alles gute..

Beitrag von 3wichtel 05.11.10 - 09:48 Uhr

Es stimmt nicht ganz, dass die Symptome nicht zu einander passen.
Mein Sohn hat Tourette und ADHS und die Fachliteratur kommt immer öfter zu dem Schluss, dass es eine gemeinsame Ursache von ADHS, Tourette, Depression, Zwangsstörung, Reizdarm-Syndrom, Migräne, Impulskontollstörung gibt.

Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, wenn ein Patient mehrere Symptome aus den genannten Krankheitsgruppen zeigt.