Sie möchte so gern Brei essen, aber..

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lotte83 05.11.10 - 09:13 Uhr

Hallo!

Unsere Tochter ist knapp 6 Monate alt und wir haben mit 5 1/2 Monaten mit selbstgekochten Mittagsbrei angefangen. Erst Pastinake und dann Kürbis. Leider hat sie ein paar Tage nach Einführung der Beikost sehr trockene Haut bekommen. Der Kinderart sagt zwar, dass er keinen Zusammenhang sieht, aber da es nicht besser wird, haben wir die Beikost erstmal wieder beendet.
Jetzt ist es aber so, dass sie unglaublich wild aufs Essen ist. Es hat auch immer super geklappt und wenn wir jetzt essen, dann reißt sie den Mund auf, rudert mit den Armen und fängt dann an zu jammern, weil sie nichts bekommt.
Gibt es etwas, was wir ihr geben können, was keine Allergien auslöst?

Lotte

Beitrag von sharizah 05.11.10 - 09:18 Uhr

Bist du sicher, dass es wegen dem Essen ist?
Trockene Haut kann auch kommen von: Der Kälte, Heizungsluft, Zahnen, sonstigen Umwelteinflüssen.

Wenn sie gerne essen würde, beikostreif ist... wieso nicht?
Versuchs mal mit Kürbis, vielleicht geht das komplikationsloser. Und achte auf unbehandeltes Gemüse, am besten frisch vom Biobauern.

Beitrag von lotte83 05.11.10 - 09:21 Uhr

Wir wissen nicht, wieso die Haut so trocken ist. Aber da es vor dem Brei noch nicht so war, dachten wir, wir machen erstmal eine Pause und schauen, ob die Haut wieder besser wird..
Kürbis haben wir ihr ja auch gegeben. Also erst Pastinake und als die Haut trocken wurde dann Kürbis. Aber es wurde nicht besser.
Wir hatten das Gemüse aus unserem Garten..
Na ja, bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als ne Woche Pause zu machen und zu schauen, ob ihre Haut dann wirklich besser wird..

Beitrag von sharizah 05.11.10 - 09:26 Uhr

Na aus dem eigenen Garten, das ist doch perfekt. =D Was besseres kannst du gar nicht tun.

Schaut mal, aber ich glaube nicht, dass es davon kommt. Und eure Kleine kann auch schlecht auf ewig nur Milch trinken.

Beitrag von lotte83 05.11.10 - 09:28 Uhr

Das denke ich auch. Ich dachte, dass es vielleicht irgendeine Alternative gibt. Vielleicht erst mit Milchbrei anfangen oder so. Aber am Besten warten wir ne Woche und wenn die Haut dann nicht besser ist, dann kann sie wieder ihren Gemüsebrei essen und wir müssen weiter nach ner Ursache suchen.

Danke!

Beitrag von rmwib 05.11.10 - 09:31 Uhr

HUHU

es gibt ja nicht nur Pastinaken und Kürbisse ;-) Versuch doch mal Möhren mit Fenchel oder Süßkartoffeln?

Liebe Grüße

Beitrag von schnuppelag 05.11.10 - 09:33 Uhr

Neurodermitis bricht bei den meisten Babys zwischen 4 und 6 Monaten aus. Genau in diesem Zeitraum hat auch mein Sohn sehr trockene Haut bekommen (könnte eine Vorstufe zur Neuro sein, muss es aber nicht). Es fing erst ganz klein im Dekoltee an, im Gesicht am Kinn, dann an den Beinen, dann zog es sich über den Bauch auf die Arme und nun auf dem Rücken.
Der KiArzt sah auch bei uns keinen Zusammenhang mit der Beikost, nachdem ich erst vermutet hatte, es lag vielleicht am Getreide oder am Obst. Aber selbst als ich diese Zutaten weggelassen hatte, wurde die Haut weiterhin trockener.

Wenn deine Kleine wild aufs Essen ist, dann gib es ihr einfach :-) Ich hätte unseren Sohn auch eher bestraft, wenn ich ihm seine Beikost verweigert hätte ;-)

Was hat euer KiArzt zur weiteren Behandlung der trockenen Haut bei euch gesagt/vorgeschlagen?

Beitrag von lotte83 05.11.10 - 09:36 Uhr

Mm, also er hat eine Creme in der Apotheke für sie anmischen lassen. Damit cremen wir sie fleißig ein.
Er meint, dass es vermutlich keine Neurodermitis ist, weil es nicht juckt.
Wir müssen ende nächster Woche wieder hin und dann schaut er sich ihre Haut noch mal an. Ich glaube durch die Creme wurde es etwas besser, aber richtig weich ist die Haut noch nicht.

Beitrag von schnuppelag 05.11.10 - 09:37 Uhr

Steht auf der Creme drauf, wie sie heißt bzw. was drin ist?

Uns wurde Linola Fett empfohlen. Mit Cortison wollte unser KiArzt auch noch nicht ran, eben weil es bei uns auch nicht juckt oder stark gerötet ist usw.

Beitrag von lotte83 05.11.10 - 09:48 Uhr

Er hat gesagt, dass hauptsächlich Mandelöl und Zink drin ist. Cortison will er für sie auch nicht.
Ach ich hoffe so sehr, dass es wieder besser wird. Die Kleine tut mir so leid, auch wenn es sie bislang zum Glück nicht stört..

Beitrag von sharizah 05.11.10 - 11:01 Uhr

Ich kann dir auch sehr das Medikament Neythymun empfehlen. Es braucht aber einige Wochen bis es wirkt.
Mein Sohn hat von Geburt an ganz arg trockene Haut im Gesicht gehabt, ein richtiges Ekzem. Zudem eine richtig rot umrandete, große Stelle auf der Kopfhaut, wo sich die Haut ohne Ende geschuppt hat und ständig rot und entzündet war.
Ich habe Neythymun gegeben auf Empfehlung einiger Leute, die Erfahrung damit hatten. Zuerst wurde die Wange besser, auf einmal war das Ekzem verschwunden. Dann wurde die Kopfhaut besser. Jetzt, nach über einem Monat ist die Kopfhaut zu 90% gesund. Die Wange wurde wieder etwas schlimmer, als er gezahnt hat, aber nie wieder so schlimm und mittlerweile auch schon wieder fast ganz normal.
Bin jedenfalls ganz angetan und kanns nur weiterempfehlen.

Beitrag von kathrincat 05.11.10 - 13:55 Uhr

gib ihr was zu essen, wenn selbst der kia sagt, es hängt nicht damit zusammen. du kannst ihr alles geben, ausser nüsse und honig.

Beitrag von 19jasmin80 05.11.10 - 16:25 Uhr

Ich denke die trockene Haut kommt eher wetterbedingt zum Vorschein - Dank Heizungsluft!

Wie oft badest Du sie?
Wenn Du sie täglich wächst, nimmst Du irgendwelche Präparate? Also Creme´s etc. pp.?

Meine Jungs haben auch trockene Haut - wohl von der Mama vererbt - aber wie gesagt, hat das mit der Umgebung und Vererbung aber nichts mit der Ernährung zu tun.

Trinkt Deine Maus zusätzlich genug wenn sie Brei bekommt? Noch ein Faktor!

Also Du siehst - viele Faktoren spielen eine Rolle!

LG