Frage zu fremden/bekannten Personen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von luna99 08.11.10 - 08:49 Uhr

Hallo,

komische Überschrift aber ich weiß nicht wie ich es sonst ausdrücken soll.
Wie war das bei euch (ich weiß nicht alle Kinder sind gleich) aber wie oft und wie regelmäßig muß ein Baby kontakt mit einer Person haben um sie nicht mehr als fremd sondern als bekannt und vertraut einzustufen.
(Auch bezüglich Betreuung für mal 2-3 Stunden)

LG luna mit Anna Lena 20 Wochen (die leider schon ein bischen fremdelt)

Beitrag von brille09 08.11.10 - 09:08 Uhr

Ich weiß nicht, das liegt wohl nicht unbedingt an der Häufigkeit sondern auch an der "Intensität" der Treffen und wie sympathisch dem Baby die betreffende Person ist. Unser Kleiner sieht meinen Bruder z.B. höchstens einmal die Woche kurz und länger vielleicht so einmal im Monat. Aber er liebt ihn heiß und innig ;-). Der macht halt ständig Blödsinn mit ihm und das gefällt ihm - natürlich.

Unser Kleiner ist ein knappes halbes Jahr, fremdelt aber überhaupt nicht. Trotzdem kennt er natürlich den Unterschied zwischen fremder und vertrauter Person. Er ist es aber auch gewöhnt, dass ständig für ihn fremde Leute ihn ansprechen, antatschen und rumheben. Wir wohnen auf dem Dorf, da ist das selbstverständlich.

Beitrag von c.r.a.z.y.dolphin 08.11.10 - 09:13 Uhr

ich glaub auch nicht mehr dran, dass es an der häufigkei liegt!
am samstag haben wir nen bekannten getroffen. den hat sie in ihrem leben einmal gesehen!!! kein zeichen von fremdeln!!!! bei anderen schreit sie. entweder sofort, oder wenn die person zu nah kommt.

Beitrag von bunny2204 08.11.10 - 09:16 Uhr

Huhu,

also ich hab es immer so gehandhabt, wenn ich der Person vertraue, vertrau ich auch ihr mien Kind an. Ihre Oma sehen meine Kinder auch nicht häufig, sie ist ihnen eigentlich auch fremd.

Ob ein Kind fremdelt hat aber mit der Kontaktaufnahme nichts zu tun. Die Tochter einer guten Freundin fremdelt sogar ihrem Papa gegenüber, für die zählt momentan nur die Mama....sie sieht ihren Papa das ganze WE + auch jeden Tag ab 17.00 Uhr....

LG BUNNY #hasi mit 3 Kids und #ei

Beitrag von emeri 08.11.10 - 11:33 Uhr

hey,

ich denke, es kommt auf viele faktoren an, die häufigkeit der treffen ist da meiner meinung nach zwar schon wichtig aber eben nur ein teil. es gibt einfach menschen mit einer unglaublichen ausstrahlung für babies. bei denen wird einfach weniger gefremdelt (mein zwerg hat z.b seinen kinderarzt - den er alle mutterkindpassuntersuchungen mal sieht, also weit entfernt von bekannt - spontan umarmt. das macht er sonst nicht). außerdem kommt es auch auf dein kind an. da sind kinder einfach grundverschieden. mein zwerg hatte z.b. nie wirklich probleme mit ihm weniger bekannten personen - zwar ging er auf abstand aber weit entfernt von fremdeln. die kleine einer bekannten brüllt sich die seele aus dem leib, wenn man ihr auf 2m zu nahe kommt.

höre auf dein bauchgefühl, auf dein baby und versuche doch so häufige kontakte wie möglich herzustellen. ich denke, du wirst ja schon eine bestimmte person im sinn haben: da siehst du dann ohnehin bald, wie häufig dein kind kontakt zu dieser person braucht um sich wohl zu fühlen.

lg