Was jetzt? Gestationsdiabetes ja oder nein ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nic10704 10.11.10 - 13:20 Uhr

So,.. ich komm jetzt grad aus der Klinik.

War ja am 27.10 bei meiner FA zum Zuckertest der etwas erhöht war:

nüchtern 87 (normal)
1h 191 (erhöht)
2h 155 (grenzwertig - genau der Grenzwert)

So, die hat mich dann in die Klinik zur Kontrolle und Weiterbearbeitung geschickt. Die haben mich dann erst mal bissel doofi angeschaut, weil der Test bei mir schon(???) in der 25. Woche gemacht wurde und das doch NORMAl laut denen erst in der 28. Woche gemacht wird..

Nun ja, ich hatte dort um 8.30 einen Termin sollte NÜCHTERN kommen und kam dann ENDLICH um 10.00 Uhr zum Assitentarzt bei dem ich dann weitere 20 Minuten auf den O berarzt warten durfte weil der A-Arzt nicht wusste, was er wirklich mit mir anfangen soll.

So,.. jetzt soll ich die nächsten 3 Wochen bis zum 1. Dezember täglich 7 mal blutzucker messen und dann wird der Test nochmal wiederholt.

Ob ich jetzt Diabetes hab oder nicht und und und konnte mir aber keiner der Ärzte sagen ....... wie kann sowas denn sein?

Mich macht das ganze jetzt total kirre irgendwie.....

Gehts jemandem ähnlich? Oder wann wurde euch dann gesagt, was sache ist?

LG
Nic10704 mit Babyboy 26 + 3

Beitrag von maylu28 10.11.10 - 13:29 Uhr

Es ist halt so einen Sache mit den grenzwertigen Werten, man will Dich und das Baby ja nicht unnötig schaden....Vorsicht ist besser...

Und gesunde Ernährung niemals schädlich....

Wirklich sagen, kann man das nicht, man muss jetzt die Entwicklung sehen, ob sich die Werte verschlechtern, was passieren kann, oder es war nur ein Ausrutscher..

Ich kann Dir nur raten, ein bisschen auf Zucker und Weißmehlprodukte zu achten, Gemüse/Obst und Salat zu Deinem besten Freund zu machen und die Blutzuckermessungen regelmäßig durchzuführen...das ist der Weg..

Bei mir wurde nie gesagt, was Sache ist...ich hab einen grenzwertigne Nüchternwert und muss Diät halten und jetzt nachdem die Werte nicht schlechter geworden sind nur noch ab und zu messen, aber weiterin Diät halten....Glukoseintoleranz nennt man dass....

LG Maylu

Beitrag von lotosblume 10.11.10 - 13:33 Uhr

Merkwürdiges KH...warum gehst du nicht zu einem Diabetologen??

Bei meiner Diabetologin wäre das aufgrund der Werte auf jeden Fall eine SSD.

Beitrag von verwirrt27 10.11.10 - 13:39 Uhr

Hallo nic,

hab ihr in der Nähe keinen Diabetologen, der dich besser betreuen kann.
Was für ein Arzt war das im KH?

Ich habe jetzt zum zweiten Mal Diabetes, diesmal muss ich aber Insulinspritzen. Ich bin in guter Betreuung, in einer Diabetespraxis, habe dort kostenlos das Messgerät bekommen, und bekomme dort auch meine Spritzen.

Ich musste/muss mich auch 7 mal messen. Vor dem essen ( Wert 90 ), 1 1/2 stunden nach dem essen soll der Wert unter 120 liegen.Und dann vorm schlafen gehen. Ich sollte das erstemal 5 Tagen machen und dann wieder kommen. Da meine Werte zu hoch liegen muss ich spritzen!.Den nächsten Termin habe ich am 18. ,dazwischen rufe ich alle 3 bis 5 Tage an und gebe meine Werte durch. Und bekomme dann gesagt, wie ich weiter spritzen soll.

Ich finde 3 Wochen extrem lang! Suche einen anderen Arzt, oder bestehe auch bessere Betreung!


gruß Denise

Beitrag von muehlie 10.11.10 - 13:43 Uhr

Also erstens: der Test wird normalerweise zwischen der 24. und der 28. SSW gemacht. Das ist auch die Empfehlung der offiziellen Leitinien. Spricht nicht gerade für das KH, wenn sie die nicht kennen.

Zur Diagnose: ein Diabetes ist keine Diagnose wie z.B. Krebs: den hat man oder man hat ihn nicht. Ein Diabetes entwickelt sich langsam von leicht erhöhten Werten über eine gestörte Glukosetoleranz (ein Wert ist erhöht) bis zu einem ausgeprägten Diabetes (mindestens zwei Werte sind erhöht).
Es ist von daher auch eigentlich egal, ob du die Diagnose auf dem Papier bekommst oder nicht, ein Wert ist zu hoch, ein zweiter grenzwertig, also MUSS bei dir gehandelt werden. Erfahrungsgemäß verschlechtern sich die Werte nämlich im weiteren Verlauf der Schwangerschaft.
Allerdings würde ich mir angesichts deiner Schilderungen wirklich einen Diabetologen suchen.

Beitrag von carlos2010 10.11.10 - 13:44 Uhr

Hallo,


ganz ehrlich???
Du solltest DRINGEND Deine Ernährung umstellen (keine Weißmehl, kein Zucker) und Deine Werte überprüfen.
Was hast Du denn jetzt für Grenzwerte bekommen?

Meine Werte waren sogar besser als Deine in der 24.SSW und ich spritze jetzt 3x Insulin vor jeder Mahlzeit und zur Nacht.
Muss allerdings dazu sagen, dass ich vorher schon sehr gesund gegessen habe und viel Sport gemacht habe, so dass durch eine Ernährungsumstellung nicht viel passieren konnte.
Meine Grenzwerte sind nun: nüchtern unter 100, eine Stunde nach dem letzten Bissen unter 130.

Meine Werte waren übrigens:
Nüchtern: 74
nach einer Stunde: 199
nach 2 Stunden: 133

Mein Langzeitzuckerwert war da übrigens auch im Normbereich bei 5,4 (vor der Schwangerschaft lag er bei 4,5).

Also beobachte Deine Werte und wenn Du merkst, sie liegen ständig über den Grenzbereich, dann werde vor Ablauf der 3 Wochen aktiv und lass´Dich anständig und kurzfristig beraten!!

Alles Gute#klee

carlos ET-29



Beitrag von nic10704 10.11.10 - 14:34 Uhr

Hallo und vielen Dank...

meine Ernährung habe ich schon vor beginn der SS umgestellt... Klar, bisher hab ich auch schon mal ab und an ( 1x pro Woche ) einen kleinen schokiriegel gegessen, aber darauf verzichte ich nun auch.

Salat, Vollkorn und so,.. achte ich eh schon drauf. *lol*

Mein Langzeitzucker wurde noch nie gemessen weder vor der SS noch jetzt.

Ich bin total verwirrt weil sowohl meine Fa, als auch das KH und eine Freundin die bei einer gyn. arbeitet sagten mir die Werte seien nur GRENZWERTIG, hier les ich aber schon oft, .. dass viele sogar bei einem Wert von 120 oder 125 nach 1h schreiben der sei SOooooo hoch..
da wär meiner ja mit 191 mega hoch.

Ich blicks echt nicht.

Beitrag von carlos2010 10.11.10 - 14:46 Uhr

Hallo,

Du darfst die Werte nach dem Zuckertest nicht mit den Werten nach den Mahlzeiten vergleichen!!!
Das sind zwei verschiedene Dinge!

Beitrag von miau2 10.11.10 - 13:45 Uhr

Hi,
warum wurdest du in die Klinik und nicht zu einem diabetologen geschickt?

Ich hatte in der zweiten Schwangerschaft (25. woche) nüchtern 83, nach 1h 187, nach 2 h nicht mehr gemessen - lt. diabetologen war das G-Diabetes. Problemlos mit einer ERnährungsumstellung einstellbar. In der ersten schwangerschaft hatte ich noch kleine Mengen Insulin gebraucht, aber hatte dann damit super Werte.

Sagen wir es mal so: die Ernährungsumstellung schadet nicht. Das Vermeiden von Zucker, Süßigkeiten, das Umstellen auf Vollkornsachen usw. ist ja eigentlich eine richtig gesunde Sache und schadet auch dann nicht, wenn es doch keine G-Diabetes sein sollte (wobei ich bei eiinem Wert gerade noch im grünen Bereich (87), einem deutlich erhöhten (191) und einem wirklich grenzwertigem (155) schon davon ausgehen würde).

Lass dich zu einem fähigen Diabetologen überweisen, lass dir eine Ernährungsberatung geben. MIR wurde damals direkt beim ersten Termin gesagt, was Sache ist ;-).

Der Test wird in der 25.-28. Woche gemacht, da i.d.R. die G-Diabetes nach der 25. Woche anfängt (meistens, gibt auch andere Fälle). Es ist schon zu erwarten, dass deine Werte bei einer späteren Wiederholung nicht besser, sondern eher schlechter wären (der Insulinbedarf steigt im Laufe der Schwangerschaft, und offenbar ist dein Körper an die Grenze dessen gestoßen, was er produzieren kann).

Also, Ernährungsberatung, Ernährung umstellen, und messen - bei mir wurde übrigens der Test nicht wiederholt, warum auch, mit 6mal messen täglich + der Überwachung vom Langzeitzuckerwert durch den Diabetologen (alle Werte waren super) gibts dafür nicht wirklich einen Grund. Welche neuen ERkenntnisse hätte das auch bringen sollen...

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von nic10704 10.11.10 - 14:38 Uhr

Das war eine FACHKLINIK (Innere Medizin - Diabetesabteilung spezialsisiert auf SS-Diabetes).....

Meine Ernährung ist schon umgestellt.. ich habe auch vorher (vor der SS ) schon gesund gegessen..
Schon alleine weil ich in der 1. SS 30 Kilo zugenommen hatte (wenn auch wegen Präeklampsie / Ödeme) aber das wollte ich diesmal voll vermeiden . . . .

Beitrag von miau2 10.11.10 - 17:41 Uhr

Offenbar bewerten die zu hohe Werte anders als mein Diabetologe. Kann ja sein, leider gibt es nach wie vor keine wirklich einheitliche Regelung dazu (z.B. ist in vielen Bundesländern nach wie vor 180 als Grenzwert nach einer Stunde gültig, bei uns sind nur 160 erlaubt).

MEIN Diabetologe hätte deine Frage beantwortet ;-). Mit einem klaren Ja.

Und dich letztendlich mit dem gleichen heimgeschickt wie die FACHKLINIK - Ernährungsumstellung und Messen. Und er hätte bzw. hatte sich die Werte von mir wöchentlich schicken lassen und dann bewertet - regelmäßig wurde zusätzlich der Langzeitzuckerwert gemessen.

Letztendlich ist es doch bei dieser Behandlung vollkommen egal, ob der Doc nun sagt "vielleicht G-Diabetes" oder "das ist G-Diabetes" oder "das sieht so aus als ob es das wird". Hauptsache ist, dass die Zuckerwerte im guten Bereich liegen und das ganze überwacht wird.

Und die Werte nach den mahlzeiten dürfen natürlich nicht bei 160 bzw. 180 liegen, wie schon gesagt wurde: wenn hier von "hoch" in Verbindung mit einem Ein-Stunden-Wert von 130 o.ä. gesprochen wird geht es um die Messungen nach den Mahlzeiten. DA war mein Grenzwert eine Stunde nach dem Essen 120 - da wäre also auch 125 zu hoch gewesen. Beim Test wäre das ein super Wert gewesen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von nisi1982 10.11.10 - 14:07 Uhr

Ich hatte ähnliche Werte damals...

Nüchtern: 89
1. Stunde später: 188
2. Stunden später: 145

Bei mir war es so, dass zwar im Mutterpass drin stand Gestationsdiabetes und ich musste auch 6x am Tag Blutzucker messen, aber die gemessenen Werte dann immer im Rahmen waren, musste ich halt nur auf die Ernährung achten. Hat gut geklappt! Mein Kleiner ist kerngesund bei 38+6 auf die Welt gekommen (3170g, 50 cm, KU 36 cm). Ich habe auch "nur" 14 kg zugenommen. Also alles im Rahmen!

Nach der Geburt war der Zucker bei mir auch wieder sofort weg!

LG und alles Gute, dass die Werte immer schön im Rahmen sind!

nisi
P.S. Einen Vorteil hat es ja... man bekommt extra US-Untersuchungen!!! :-D

Beitrag von blackcat9 10.11.10 - 14:13 Uhr

Hallo.

Ok, wenn sich die Ärzte nicht sicher sind, sollte der Test auf jeden Fall nochmal kontrolliert werden. Aber 3 Wochen bis zum nächsten Termin sind in jedem Fall zu viel.

In meiner ersten Schwangerschaft haben sie in er 25. Woche erneut Zucker im Urin festgestellt. Ich sollte gleich ein paar Tage später zum Test. Ergebnisse waren ernüchternd. Aber der Diabetesarzt war totaler Mist. Ich habe dann schnell gewechselt und dann wurde das regelmäßig kontrolliert. Ich habe es mit Ernährungsumstellung geschafft, dass die Werte in Ordnung waren.

Jetzt in der zweiten Schwangerschaft hatte ich einen Test gemacht, wo der 3. Wert zu hoch war. Da ich zu der Zeit auch Probleme (wegen Arbeit und auch wegen GMH-Verkürzung und Unterleibsschmerzen) hatte, haben wir gesagt, dass wir den Test nochmal machen, ich in der Zeit aber auf meine Ernährung achten soll. 2 Wochen später (erst so spät, weil ich mich zu Hause erstmal schonen und mein Arbeitsproblem sich erst 2 Wochen nach dem Test lösen sollte) wurde wiederholt. Der dritte Wert ist zwar immer noch leicht erhöht, aber weil alle Werte insgesamt runtergegangen sind, gehen sie nicht von einer SS-Diabetes aus.

Bei Dir würde ich vorschlagen, dass Du Dich von Deinem Frauenarzt an einen Diabetologen überweisen lässt, der das richtig in Angriff nimmt. Und zwar so schnell wie möglich. Blutzucker messen ist schön und gut, aber Du brauchst auch etwas Sicherheit. Meine Diabetologin hatte damals gesagt, dass wir nun eine Woche lang testen werden und dann werten wir die Ergebnisse aus. Eine Woche ist auch angemessen. Bis dahin kann sich der Blutzucker ändern bei Ernährungsumstellung. Ein paar Tage muss man dem dann schon Zeit geben, aber sicher keine 3 Wochen.

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (32+2) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)