Reitbeteiligungsvertrag, wer kennt sich da aus???

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von nurmal-ich 10.11.10 - 18:54 Uhr

Hallo,

ich habe für mein Pony eine Reitbeteiligung, nun ist es so das mir jetzt 3x hintereinander ne Stunde vor vereinbartem Termin abgesagt wurde, beim letzten Mal war es der vater der RB und ich sagte ihm das ich es unmöglich finde das immer ne Stunde vorher abgesagt wird da ich jedesmal nen Babysitter für mein Kind organisiere, naja....

Nu war das Mädel am 1. da, hatte aber kein geld dabei und meinte sie bringt es dann beim nächsten mal mit, ok..... ich fragte sie ob sie reiten möchte, nein, beim nächsten mal.
Das "nächste mal" war dann der letzte Sonntag wo der Vater mir halt wieder ne Stunde vorher absagte und ich darüber natürlich weniger erfreut war und das auch sagte.

Seit dem habe ich gar nichts mehr gehört und ich rufe heute die Mutter an und die knallt mir an den Kopp " Die kommt nicht mehr mein Ton gefällt ihr nicht das muss sie sich nicht geben und das sagt ihr Ex. Mann auch"....ööömmm jaaaa..... der Ex bekahm nun meinen Ärger ab darüber das zum 3. mal ne Stunde vorher abgesagt wurde und die Kleine habe ich 1. MAL angeranzt als sie meinen 300 € Ponysattel neben das Pferd schmiss bevor sie ihn aufsattelte, der landete im Dreck darüber wäre wohl keiner erfreut, gut, ist Töchterchen halt ne Mimose. Fackt ist, die Mutter ließ mich gar nicht mehr zu Wort kommen und legte auf (und ich soll unfreundlich sein #augen) Ich versuchte nochmal sie anzuklingeln da drückte sie mich weg.


So, nun das eigentliche. Ich habe hier einen unterschriebenen Vertrag, wo eine 4 wöchige Kündigungsfrist drinn steht zum Monatsende (wäre dann also zu ende Dezember möglich) und das in Schrifftform!
Ich habe für diesen Monat ja nun kein geld bekommen und werde es denke auch nicht ohne weiteres bekommen,

Was kann ich denn da machen? Ich habe ihr jetzt ne SMS geschrieben wo ich der Vertrag erwähnte und ihr geschrieben das sie zu zahlen hat bis ich eine fristgemäße schrifftliche Kündigung habe.

Was würdet ihr da machen? Ich mein ich klage es zur Not auch ein, sind ja schonmal 2 Monate und wenn sie nicht schrifftlich kündigt kommt halt immer 1 Monat dazu.

Nenene... Leute gibt es!

LG

Beitrag von fallen-angel89 10.11.10 - 19:22 Uhr

Hallo,

sry aber ich finde du übertreibst gewaltig. Klar ist es ärgerlich das sie ständig abgesagt hat und nicht kommt. Dann such dir eben eine andere.
Aber einklagen? Sie ist ja noch nicht einmal geritten. Vertrag schön und gut aber ich würde es einfach gut sein lassen und mir jemand anderen suchen.

Lg

Beitrag von nurmal-ich 10.11.10 - 20:57 Uhr

Ja, aber sie hätte reiten können, das Pony stand an dem Tag für sie zum vereinbartem zeitpunkt zur Verfügung genau wie ich, ich habe ihr nämlich Unterricht gegeben.
Und wozu hat man Verträge wenn man sich nicht drann halten muss? Wozu gibt es Kündigungsfristen???

Und einfach ne andere suchen ist hier nicht so leicht. Es geht mir auch ehr ums Prinziep, denn nun bedroht mich die Mutter sie würde mich anzeigen wegen Kindswohlgefärdung weil ich ihre Tochter angeblich fertig gemacht habe das sie jedesmal heulend nach Hause klahm, nur leider war ich nie alleine mit der und alle können bezeugen das sie immer beste Laune hatte und sie selbst sagte wie toll es bei uns ist usw. und sie führ ja nie alleine nach Hause und da hat sie niemand heulen sehen.
Und so doof muss ich mir von der ihrer Mutter nicht kommen lassen, daher ist es für mich jetzt Prinzip!

Beitrag von fallen-angel89 10.11.10 - 21:48 Uhr

Wer hat den Vertrag unterschrieben? Das Mädel selbst? Und wie alt ist sie?

Je nachdem ist der Vertrag vielleicht eh ungültig.


Lg

Beitrag von tragemama 10.11.10 - 20:48 Uhr

Du wirkst recht unangenehm. Ich hatte schon diverse Reitbeteiligungen (sowohl als Besitzer als auch als Beteiligungsnehmer) und das lief deutlich lockerer ab. Niemand hat "Stunden" vereinbart, in denen der Besitzer daneben stand, was soll das denn?

Andrea

Beitrag von nurmal-ich 10.11.10 - 20:53 Uhr

Natürlich stehe ich danebem wenn ein Kind mein Pony reitet, außerdem hat sie Unterricht von mir bekommen!

Und wieso wirke ich unangenehm? Nur weil ich meine Kohle will?

Beitrag von tragemama 10.11.10 - 21:13 Uhr

Nö, liegt eher am Schreibstil, denke ich.

Achso, Du hast ihr Unterricht erteilt und bekommst dafür Geld? Das ist ja eine andere Baustelle. Reitbeteiligung heißt für mich: Ich gebe dem Besitzer Geld, dafür kann ich zu abgesprochenen Zeiten sein Pferd nutzen.

Andrea

Beitrag von nurmal-ich 10.11.10 - 21:21 Uhr

Ja, wenn ich wütend bin hab ich nunmal sonem Schreibstil.

ich habe ihr meinem Pony zur Liebe Reitunterricht gegeben, denn sie war Anfänger, ich habe das gemacht weil ich nett war ohne etwas extra zu berechnen. Ein Kind kann man halt auch so nicht ohne Aufsicht reiten lassen, sehe ich zumindest so und ich denke meine Versicherung auch.
Bei einer Volljährigen RB sehe ich das auch anders.

Beitrag von tragemama 10.11.10 - 21:28 Uhr

Hat in meinen Augen nix mit einer Reitbeteiligung zu tun.

Beitrag von nurmal-ich 10.11.10 - 21:35 Uhr

Dann dürfte man nichts als Reitbeteiligung definieren solange es Minderjährige sind, denn die dürfen laut gesetzt nicht unbeaufsichtigt reiten.

Und wenn 2 feste Tage vereinbart sind für einen festen monatlichen Betrag ist das in meinen Augen eine Reitbeteiligung!

Beitrag von fallen-angel89 10.11.10 - 21:52 Uhr

Für mich ist sowas auch keine Reitbeteiligung.

Und ich hatte mit 13 auch schon eine RB auf einem Pony. Einmal war die Besitzerin mit dabei. Meine Mutter und die Besitzerin haben eine Vereinbarung unterschrieben das wenn ich durch das Pferd zu Schaden komme sie nicht haftbar gemacht werden kann, genauso wenig wie ich wenn durch einen Unfall oder Durchgehen etc. das Pferd sich verletzt.

Ich war 2 mal die Woche dort und bin je nach Laune auf dem Platz geritten oder im Gelände. Wie lange und was ich genau mit dem Pferd gemacht habe durfte ich selbst entscheiden, solange es dem Pferd nicht schadet.

Lg

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 06:41 Uhr

"..., denn die dürfen laut gesetzt nicht unbeaufsichtigt reiten. "

WO steht das?

Bist Du Reitwart o. ä.?
Ansonsten darfst Du auch keinen gewerblichen Unterricht geben.

Beitrag von nurmal-ich 11.11.10 - 09:59 Uhr

Ih bin Pferdewirtin und Trainerin B, und ich weiß schon was ich wie machen darf um Geld einzunehmen und ich kenne ebend auch die Rechte die ich habe und das ist nunmal Vertragseinhaltung!

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 10:10 Uhr

Ja, dann zieh Deinen Reitunterricht doch offiziell auf und nicht pro forma als Reitbeteiligung.

Nicht, dass die verklagten Eltern mal beim Finanzamt nachfragen...

Beitrag von nurmal-ich 11.11.10 - 10:40 Uhr

Ich habe eine Gewerbeanmeldung und da ist die Gebühr der RB mit angegeben, es ist doch immerwieder erstaunlich was einen von Leuten hier alles unterstellt wird die den Sachverhalt gar nicht kennen.

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 13:37 Uhr

Ich hab Dir nichts unterstellt!
Wenn Du hier aber von einer Reitbeteiligung sprichst, gehen 99% der Leser davon aus, dass Du für Dein Pony eine private RB gesucht hast und nicht davon, dass es sich um gewerblichen Reitbetrieb handelt.

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 06:39 Uhr

Deine Versicherung wird aber sicher auch den Reitunterricht nicht absichern, wenn Du keine Qualifikation dafür hast und eine gewerbliche Versicherung abgeschlossen hast.

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 06:38 Uhr

Das ist dann aber keine Reitbeteiligung.
Darauf hätte ich auch keinen Nerv anstelle des zahlenden Mitreiters!

Laß gut sein, gibt reguläre Reitstunden auf Deinem Pony, die dann einzeln bezahlt werden und gut ist.

Gruß,

W

Beitrag von nurmal-ich 11.11.10 - 10:03 Uhr

Genau das wollte ich ja nie, denn das Pony sollte eigentlich nur 1 festen Reiter haben, nun bekommt es ebend keinen mehr und gut ist, werde die Versicherung kündigen (hat eine Schuhl,- und Verleihpferdeversicherung) und dann steht es ebend blöd rum, aber auf sonen Scheiß hab ich echt keinen Bock mehr, es scheint ja unmöglich zu sein für Ponys passende Reiter zu finden.

Wie gesagt die Mutter unterstellt mir nun indirekt Kindesmisshandlung weil ich ihr Tochter seelisch misshandelt haben soll. Nur frag ich mich wann und wie, das fragte ich auch Mädels die immer mit am Hof waren genau wie die Hofbesitzerin und alle waren entsetzt darüber, denn das Mädel erzählte ja immer wie toll bei uns alles ist.

Beitrag von windsbraut69 11.11.10 - 10:11 Uhr

Du, wenn man Deinen "Ton" hier liest, kann man die Mutter verstehen!

Warum muß das Pony überhaupt geritten werden? Stell es in einen Offenstall und gut ist.

Beitrag von nurmal-ich 11.11.10 - 10:43 Uhr

Ja ne ist klar, weil ich hier mal etwas Luft ablasse misshandel ich auch automatisch Kinder, schon klar #klatsch

Und das Pony halt geritten weil es beschäfftigung braucht, es steht im O-Stall und stell dir vor es ist trotzdem nicht ausgelastet.

Beitrag von petra24 10.11.10 - 21:26 Uhr

Wie alt ist das Mädchen?

Beitrag von dore1977 10.11.10 - 22:11 Uhr

Sorry Du reagierst vollkommen überzogen.
Sag ihr das sie nicht wiederkommen braucht und fertig. Ich hatte schon viele RB sei es als RB selbst oder als Pferdebesitzer und so einen "Affentanz" wie Du ihn hier grade aufführst habe ich noch nie erlebt.

Einen Vertrag hatte ich nie und hätte ich mir auch von niemanden unterschreiben lassen. Wen irgendwas nicht passte hat man sich eben getrennt und fertig.

Du solltest mal wieder runterkommen und aufhören Dich so auf zu regen. Mal ehrlich um wie viel Geld geht s hier ? Maximal 100Euro für 3 Monate ? Das ist den ganzen Aufstand doch nicht wert.

LG dore

Beitrag von 5474902010 11.11.10 - 09:23 Uhr

Vertrag? Klage? #schock

Reiten soll doch Spaß machen?

Ich bin früher und bis vor einem Jahr auch geritten und einen Vertrag hatte ich auch nie #kratz
Mit 14, also auch Minderjährig, hatte ich mein erstes Pflegepony (war natürlich schon sicher im Sattel) damals und da stand auch keiner neben (egal ob Gelände oder Halle) und hat aufgepasst (außer wenn man mal Unterricht mitgemacht hat).

Finde das mit dem Vertrag und das du evtl. über Klage nachdenkst auch sehr übertrieben! Wie schon geschrieben sollte Reiten doch Spaß machen und man sollte es lockerer sehen und bei dir kommt es sehr ernst rüber.
Wenn man im nachhinein doch nicht mit der Reitbeteiligung zufrieden ist, trennt man sich halt und schaut sich anderweitig um, aber Vertrag und Kündigungsfrist (Klage #schock) bei einer Reitbeteiligung?

Beitrag von mauz87 11.11.10 - 10:49 Uhr

Das mit den RB-Verträgen ist immer so eine Sache.

Zum einen lohnt es sich wirklich dagegen anzugehen das gezahlt wird? Oder eher nur der Stolz das Geld einfach zu bekommen?

Zum anderen , es ist völlig verständlich wenn man immer wieder vertröstet wird wozu nimmt man sich dan eine RB wenn diese eh nie dann Zeit hat wenn Sie benötigt wird!

Ich habe auch genügend Mädels kennengelernt und habe nach der 5 einfach gesagt Ich habe keine Lust mehr.Es reichte einfach!Kind kam mit zum Pferd und gut wars.


Ansonsten Ich denke das die Mutter oder der Vater unterschrieben hat denn das Mädel wird wohl noch keine 18 sein denke Ich.

Sicher hast Du ein Recht das Geld zu bekommen.Auch wenn Sie nicht mehr kommen will müssten die Eltern die RB-Kosten die Ihr ausgemacht hattet zahlen.Es ist ein Vertrag wie jeder andere auch.

Doch ob es sich lohnt musst Du dir erst überlegen.


lG mauz

  • 1
  • 2