Fliegengewicht, haltet mich bitte davon ab...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von thalia.81 12.11.10 - 13:11 Uhr

...eine Babywaage zu kaufen.

Hallo erstmal ;-)

mein Sohn ist ein Fliegengewicht und nimmt so wenig zu.

Er hatte ein Geburtsgewicht von 2910g (am 24.08.), es ging dann runter auf 2730g und schon vor der Kranknehausentlassung wieder hoch auf 2750g. Schon im KH haben mich alle Schwestern und Ärzte verrückt gemacht, dass mein Kind dringend viel zunehmen muss, sonst müsse ich zufüttern. Ich stille meinen Sohn voll.

Joa, während der Nachsorge war unsere Hebamme immer zufrieden. Paul ist immer rosig, hat nasse Windeln, ist total zufrieden und überaus neugierig #verliebt

Seit ein paar Wochen möchte Paul tags alle ungefähr 2 Std trinken, die erste Nachthälfte dauert für ihn 4-7 Std, danach pendelt er sich auf alle 2-3 Std ein. Er trinkt sehr zügig (5Min), von anfang an nur eine Brust und lässt sich wenn er satt ist, natürlich nicht wieder anlegen.

Vor 11 Tagen (am 01.11.) waren wir beim KiA, weil Paul veschnupft war. Er konnte aber die ganze Zeit normal trinken. Die Nase war frei. Da wog er 4680g. Heute mussten wir zur Kontrolle. Paul hat nur 90g zugenommen in den 11 Tagen. Obwohl er mind. 9 Stillmahlzeiten täglich bekommt. Milch habe ich für zig Kinder, daran mangelt es nicht ;-) Aber ich kann ihn ja nicht an meiner Brust festtackern, er will einfach nicht mehr und häufiger trinken.

Jetzt mache ich mir natürlich total Sorgen #zitter
Alle anderen Babys, die wir kennen, sind so viel moppeliger als er. Wie oft höre ich: "Oh, ein Frühchen." oder "Ach wie süß, ein ganz frisch geschlüpftes." Alle sind sie dann sooo erstaunt über sein Alter. Heute grad wieder eine, die soooo augen machte, als ich erwähnte, dass er schon 11 Wochen alt ist. Er misst schon 60 cm (Geburt 50cm), darauf verteilt sind 4750g nicht viel. Die Kurven der WHO und im U-Heft kratzt er von unten. In 4 Wochen müssen wir zur U4 #zitter
Nebenbei: Sein Papa wiegt nur 53 Kilo (1,73m) #schock

Jetzt bin ich kurz davor, mir eine Babywaage zu kaufen, um mich noch viel verrückter zu machen. #zitter Bitte haltet mich davon ab, oder würde das doch vielleicht Sinn machen?

Sorry, dass es so lang geworden ist.

LG
thalia + Paul, der jetzt Hunger hat *freu* #verliebt

Beitrag von susasummer 12.11.10 - 13:20 Uhr

Das ist völlig ok.Mach dich nicht verrückt :-)
Mein sohn war auch nur 2940g schwer bei der Geburt und hatte in dem alter ein ähnliches Gewicht.Ganz genau weiß ich es gerade nicht mehr.
Es kann sein,das er jetzt weniger zugenommen hat,aber in den nächsten wochen kann das auch anders aussehen.Sie nehmen nicht immer genau dieselbe Menge an Gewicht zu.
Bei der U4 war mein sohn dann 5700g schwer bei 63cm.Also leicht,aber alles ok.Mittlerweile wird er morgen 1 jahr alt und hat 8880g.
lg Julia

Beitrag von littlequeen 12.11.10 - 13:21 Uhr

na dann will ich deiner bitte mal folgen ;) aber aus vollem herzen

solange dein kind gut drauf ist und überhaupt zunimmt , und die pampers min. 5 mal am Tag gefüllt sind ist es doch gut - und mal ehrlich wei du schon andeutest, wie soll bei einem Fliegengewicht-Papa ein Mops raus kommen?

Bleib stark und mach dich nicht verrückt!

Lg littlequeen

Beitrag von fr.mahlzahn 12.11.10 - 13:24 Uhr

Ach mach dir man nicht so viele Sorgen,
Kiara hat bei der Geburt auch nur 2930g gewogen bei 55 cm, sie war schon immer eine schlechte trinkerin und nimmt trotzdem zu nicht so viel wie andere aber der arzt mein ein gesundes Kinder verhungert nicht an der Brust oder der Flasche ;-)
Und er hat recht, sie holt sich was sie braucht mal mehr mal weniger und trotzdem mach ich mir immer nen Kopf.
Sie wiegt jetzt 6600 g bei ca 70cm ist also auch nicht viel und seit der U5 anfang Oktober da hatte sic 6320g hat sie auch meiner Meinung nach nicht viel zugenommen aber ihr gehts gut sie lacht und die Windeln laufen nachts sogar manchmal aus :-)

Also spar dein Geld oder kauf dir was schönes statt sone Blöde Waage zu kaufen, die macht einen nur verrückt.
Und solange es ihm gut geht ist doch alles supi, genieß deinen kleinen.

LG Caro

Beitrag von emilylucy05 12.11.10 - 13:30 Uhr

Hallo,

kauf dir keine Babywaage und laß dich nicht verunsichern.
Meine Tochter wog bei der Geburt 3.870 gr. Sie war total moppelig. Heute mit fast 10 Monaten hat sie ihr Gewicht noch nicht mal verdoppelt. Beim letzten wiegen vor 2,3 wochen wog sie 7,2 kg.
Die ersten Monate hat sie immer sehr viel gespuckt das sie nicht zunahm aber nun spuckt sie kaum noch und ich geb jeden tag Butter in den Brei aber sie nimmt einfach nicht zu. Die anderen Babys wiegen alle mindestens 1,5 kg mehr wie sie.
Schade finde ich es schon denn wenn sie krank werden sollte hat sie nicht soviel dagegen zu halten aber was soll ich machen? Es geht ihr gut, sie ist sehr mobil. Sie nimmt nur nicht zu.
Muß auch schlanke Babys geben. :-)

LG emilylucy

Beitrag von berry26 12.11.10 - 13:31 Uhr

Hi,

wozu eine Babywaage? 90 g in 11 Tagen ist völlig im Rahmen. Dein Kind muss nicht jede Woche genau 150 g zunehmen und das tut es auch nicht. Mal sind es in einer Woche 200g und mal eben nur 50g. So eine Waage ist die reine Quälerei! Hör auf dein Gefühl und deinen Mutterinstinkt.

Das einzige was zählt ist, das dein Kleiner fit und munter ist und ordentlich nasse Windeln hat. Er nimmt ausserdem zu und nicht ab und das ist doch schon alles was interessiert. Wenn du dann auch noch sagst, das sein Papa auch so schmal ist, dann kannst du es auch gut auf "Veranlagung" schieben.

LG

Judith

Beitrag von carana 12.11.10 - 13:40 Uhr

Hi,
lass den Quatsch - das ist schon okay so. Unsere kam mit 2840 g auf 48 cm zur Welt. Mit 12 Wochen hatte sie 57 cm und 4540 g. Heute ist sie 14 Monate, 71 cm und wiegt circa 7600 g.
Übrigens, am Anfang bekam ich immer zu hören: Oh Gott, ist die klein, ist die zart, ist das normal?
Nach einem halben Jahr kippe das, als alle anderen Babys immer schwerer und größer wurden. Seitdem ist sie nur noch "niedlich, so klein, so süß". Und wenn sie dann noch älter werden, dann ist das richtig lustig: "Wie, so klein und trinkt schon aus dem Becher und isst schon alles?"
Und wenn dein Mann so leicht ist, brauchst du dich nicht zu wundern. Irgendwoher müssen leichte Menschen doch kommen...
Lg, carana

Beitrag von sabrinimaus 12.11.10 - 13:44 Uhr

Ich kann dich verstehen, wenn du gerne ständig kontrollieren willst, ob er zunimmt. Meine Maus war bei der Geburt auch sehr leicht und musste dringend zunehmen.

Ich hatte mir eine aus der Apotheke geliehen. Und bitte beachte, dass es keinen Sinn macht das Baby jeden Tag zu wiegen, ausser du möchtest ab und zu eine STillprobe machen. Einmal die Woche, also immer am selben Tag zur selben Zeit sollte man wiegen. Alles andere würde dich nur verrueckt machen.

LG Sabrina mit Viktor (bald 4) und Rosalie(9M)

Beitrag von pingu82 12.11.10 - 13:56 Uhr

mein maximilian hatte auch geb.gew. 2900g. bei der entlassung hatten wir 2680g! da hat niemand mich beunruhigt- im gegenteil, sie mienten, dass sei ganz normal. sie sollen einfach bis zum 10. lebenstag ihr geb. gew. wieder erreicht haben. er ist jetzt gut 7 wochen und ich bin sehr gespannt, was er am mittwoch wiegt.

wollte mir auch schonmal ne waage leihen in der apotheke, aber schlussendlich hab ichs doch nicht getan, dänn so lange es den kleinen gut geht, sollte man sich keine gedanken machen... ausser, es wäre jetzt zu auffällig...
und der papa ist ja auch ein fliegengewicht, wie du sagst, ein extremes sogar, wenn ich lese 53kg... denke, da ists normal, dass er kein kleiner brummer wird;-)

er nimmt sich das, was er brauch, da bin ich mir fast sicher... hab ein wenig vertrauen in den kleinen

ganz lieber gruss
steffi

Beitrag von catch-up 12.11.10 - 14:07 Uhr

Hm! Also man soll das Gewicht ja nicht überbewerten, aber nur 5 Minuten trinken an der Brust, da is doch was faul!

um die 20 Minuten sollten es schon sein! Mein Sohn ist ein Flaschenkind und in 5 Minuten trinkt er, wenn er gut zieht, vielleicht 60 ml.

In 5 Minuten kann er aus einer Brust (aus der Trinken mal eben schwieriger ist, als aus der Flasche) NIEMALS so viel trinken, dasses für seine Entwicklung reicht!

Ich würd dir empfehlen mal Stillproben zu machen! Sone Waagen kann man sich in der Apotheke auch ausleihen!

Beitrag von arielle11 12.11.10 - 14:26 Uhr

Hallo!

Warum sollte da etwas faul sein beim Stillen?

Es gibt Kinder die trinken ruhig, langsam und genüßlich. Dann dauerts auch mal ne halbe Stunde.

Und dann gibts die Kinder, bei denen es nicht schnell genug gehen kann. Meine Tochter hat auch höchsten 10min ( oft weniger) an einer Brust getrunken und war dann glücklich, satt und zufrieden.

Vergiss nicht, Flasche geben und stillen ist was ganz verschiedenes. Das weiß man, wenn einem die Milch nur so aus der Brust schießt, sobald das Kind anfängt zu jammern. Das kann kein Gummisauger!

arielle

Beitrag von thalia.81 12.11.10 - 15:54 Uhr

Da ist sicherlich nichts faul dran. Ich kenne einige andere Mütter, deren Babys auch nicht länger trinken. Meine Hebamme meint, er hätte nen guten Zug.

Wenn ich bei der nicht-gestillten Seite eine Milchauffangschale in den BH stecke, ist diese nach maximal 20 Sekunden voll. Somit sind das 20 ml in dieser halben Minute. Ich gehe davon aus, dass Paul durchs Saugen noch mehr rausbekommt.

Wenn er in dem Tempo 20Minuten trinken würde...holla, das mag ich mir nicht ausmalen...

Beitrag von carana 12.11.10 - 17:57 Uhr

Wo steht, dass es so lange sein muss? Ich hab mal gelesen, es gibt verschiedene Arten von Brust-Trinkern. Den kleinen Genießer, den Träumer, den Piranha... Meine gehörte zu letzteren, das sind die, die zuschnappen, gluck, gluck, gluck, Brust leer, Kind satt, innerhalb von Minuten.
Auch als ich sie zwangsweise auf Fläschchen umstellen musste, war sie so schnell - sie trank mit 7,5 Monaten in 2 Minuten 120 ml und heute in 3 Minuten 200 ml.

Lg, carana

Beitrag von arielle11 12.11.10 - 14:21 Uhr

Hallo!

Bitte lass diese unnötige Geldverschwendung!

Dein Kind wird durch eine Waage auch nicht mehr zunehmen, denn viele Kalorien hat die nicht! #nanana

Mein Tochter kam als kleines Moppelchen auf die Welt. Die 4kg-Marke hatte sie nur knapp verfehlt!

Und dann gings los. Ich habe sie voll gestillt und sie war ein kleines süßes zufriedenes Baby. Aber sie wollte partou nicht die empfohlenen Grämmchen zunehmen.

Sie hat einfach ihr eigenes Tempo gehabt. Langsam aber stetig kam die Gewichtszunahme.

Sie ist immernoch eine kleines Leichtgewicht. Wir haben jetzt gerade die 8kg geschaftf, und das mit 11Monaten.

Ürbigens ist die Zunahmen weder mit Einführung der Flaschenmilch ( 5.Monat) noch mit Einführung der Beikost (6.Monat) mehr geworden.

Sie lag und liegt immer in Ihrer Kurve, zwar im unteren Bereich, aber das ist nicht weiter schlimm.

Mach Dich also nicht verrrückt. Nicht alle Kinder sind Michelin-Männchen/ Buddhas. Es muß auch die kleine zarten Babys geben und Du hast so eins.

Lg Arielle

Beitrag von sasula 12.11.10 - 14:47 Uhr

Hi,

wir hatten damals das selbe Problem. Amy lag 6 Wochen in der Klinik und wurde davon 3 Wochen künstlich ernährt. Sie hat nachdem sie die ersten milchmahlzeiten essen durfte auch nur wenig zugenommen.

Die Ärzte haben mich im Krankenhaus verrückt gemacht. Sie hat dann mal 10g pro Tag zugenommen, dann mal wieder nicht...

Als wir dann endlich zuhause waren, ging das selbe Spiel weiter. Ich musste zwei mal die Woche zum Kinderarzt um das Gewicht kontrollieren zulassen. Damals hatte ich noch zugefüttert, da mich ja alle verrückt gemacht hatten, dass ich zuwenig Milch hätte usw.

Ich hab mir dann nämlich ne Waage aus der Apotheke geholt und ich hab echt bei jeder Mahlzeit gewogen. Das war echt nervig die zeit.

Irgenwann hab ich mir dann aber gedacht, dass sich Amy schon holt was sie braucht. Ich hatte/hab genauso viele Stillmahlzeiten, wie du sie beschreibst. Und Amy war auch immer rosig und hatte ihre nassen Windeln.

Solang dein Sohn gut isst und auch seine nassen Windeln hat. Würd ich versuchen ruhig zu bleiben. Er holt sich was er braucht.

Suse

Beitrag von luna99 12.11.10 - 15:05 Uhr

Rechne doch mal was er insgesamt zugenommen hat und verteile es dann auf 11 Wochen :

also 2730 g als niedrigstes Gewicht und jetzt 4750 g das sind 2020 g in 11 Wochen macht pro Woche im Schnitt 180 g das ist super!

Stillkinder nehmen gerne Schubweise zu und nicht gleichmäßig. Wir haben hier auch immer Längen- und Breitenwachstum im Wechsel ;-)

Alles bestens und las dich nicht verunsichern!


LG luna mit Anna Lena

Beitrag von nana13 12.11.10 - 15:58 Uhr

Hallo,

Schade das so viele Ärzte und so, so schnell das gefühl haben das die kiner mehr essen müssen.
wie du sagst ist paul ja ein neugiriger zufridener junge, wen er zu wenig essen bekommen würde, wäre er viel quänglelig und eher apatisch als neugierig.

Meine beide Kinder tranken/trinken selten länger als 10 min meisten sind es gute 5 min.
habe auch milch wie eine michkuh, da läuft bei der andere brust während dem stillen einfach so 20-30 ml mich aus und das immer!!!

Neela ist mit 4050 gr und 54 cm auf die welt gekommen,
mit 6 monaten war sie dan6450gr und66 cm.
also sie hat 2,4kg zugenommen und das in 6 monaten.
nun hat meine mütterberatung auch immer wider das gefühl sie müsse mehr zunehmen, beim ersten mal habe ich dan versucht 2 mal mehr zustillen, aber ist schwierig wen man nach bedarf stillt.

das zusätzliche stillen hat sie durcheinander gebracht das sie nicht mehr geschalfen hat und alle 2 stunden für 1-2 schlücke an die brust wollte.
hab wider damit aufgehört, und dan hat es wider langsam eingepändelt.

Ich mache mir keine gedanken, Neela konnte sich mit 10wochen auf den bauch drehen und wider zurück, schläft meistens die ganze nacht durch.
nun mit fast 7 monaten sitzt sie frei, krabbelt durch die wohnung, und in ihrem sitzchen steht sie immer selbst auf.
sie ist neugierig, sehr zufrieden und weint sehr selten.

also warum soll ich mir sorgen machen es geht ihr gut, entwickelt sich super, hab eher das gefühl ich müsste sie bremesen, aber weis nur nicht wie ;-)

brei verweigert sie, aber dafür will sie alles vom tisch essen, sehr wenig aber es wird langsam.

las die wage weg und kauf sonst was schönes für deinen paul ;-)

lg nana

Beitrag von tineee79 12.11.10 - 17:39 Uhr

Meine kleine war bei der geburt 2950g und 52cm lang. Sie ist auch runter auf 2730g und ich musste ihr abgepumpte Milch zufüttern.
Meine Hebamme war auch sehr relaxt. Sie meinte entscheidend ist nur dass sie regelmäßig zunehmen.
Nun meine Maus ist jetzt sieben Monate und wiegt knapp 6500g. Auch net so viel aber besonders wichtg ist. Wenn die kleinen gut drauf sind ist alles ok.
Musst auch nach der Fontanelle kucken die darf auf keinen fall eingefallen sein.
Ich war aber immer superzufrieden mit meiner hebi, bei fragen ruf sie doch einfachan.

Beitrag von italyelfchen 12.11.10 - 22:27 Uhr

Huhu,

also meine BMI -Kurven-von-unten-Kratzerin ist jetzt schon drei und kerngesund! ;-)

Ich hab allerdings damals nicht auf meine Hebi gehört und mir in der Apotheke eine Babywaage geliehen (für 1 Euro am Tag). Ergebnis (wie könnt es anders sein): Ich total verunsichert, ständig am Grübeln und Rechnen! Konnte die Zeit kaum genießen...

LASS ES!

Er wird von U zu U gewogen, und wenn er sonst keine Anzeichen von Hunger und Unterernährung zeigt...

Mein Zweiter schaut jetzt übrigens gelassen von weit oben auf die Kurven runter!

LG
Elfchen