Ich bin so unglücklich, Leben verbaut, alles hat keinen Sinn mehr...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von unglücklich 12.11.10 - 15:04 Uhr

Mir wächst alles über den Kopf. Ich bin alleinerziehend, der Vater kümmert sich nicht um sein Kind.
Ich fühle mich einsam, leer, überfordert. Alles was meine Tochter tut oder sagt geht mir auf die Nerven. Ich mag morgens nicht aufstehen, mag den Tag nicht gestalten. Ich bereue es so sehr jung Mutter geworden zu sein, ich will meine Freiheiten und nicht mehr diese Last des Mutterseins.
Ich bin Mitte 20 und sollte meine Freiheiten haben und genießen. Stattdessen ist alles nur noch Pflicht und Alltag. Ich habe ständig Geldsorgen, muss schauen wie ich uns beide durchbringe. Diese Sorgen machen mich langsam mürbe. Mit der Erziehung bin ich überfordert. Habe mir schon überlegt sie einfach wegzugeben. Einerseits bringt mich dieser Gedanke um, andererseits erleichtert er mich. ich kann einfach nicht mehr. :-(

Beitrag von xxtanja18xx 12.11.10 - 15:16 Uhr

Hört sich leider so an, als ob dein Kinder inmoment sehr leiden muss, auch wenn du es eigentlich nicht möchtest....

Hol dir doch hilfe beim JA...alleine schaffst du es nicht!!!

Es ist als AE nicht leicht, das weiß ich selber...war ich auch eine weile...nun habe ich einen neuen Partner seid 2Jahren...

Die Zeit alleine war hart, ich gehe Vollzeit arbeiten, uns hat es an NICHTS gefehlt...ich konnte auch damals mir so einigen leisten....Geld war mehr als genug da...ABER die Zeit ist nun mal unbezahlbar!!!! davon hatte ich mehr als zu wenig....Der Haushalt wurde nachts gemacht....Wenn ich frei hatte (einmal in der Woche) MUSSTE ich diese Zeit mit den Kindern nutzen, auch wenn ich eigentlich total im A.... war.
Es hat sich aber alles gut eingespielt...und auch ohne meinen Freund würden wir es packen....Aber missen will ich ihn dann doch nicht mehr.

Ich bereue es überhaupt nicht mit 18Schwanger geworden zu sein...klar würde ich es mit der heutigen Erfahrung anderster machen....aber es ist nun mal wie es ist...und ich mache das beste drauß

Such dir bitte hilfe beim JA...denn die kleine kann am wenigsten dafür!!!

Alles Gute und vieeeeel kraft

Beitrag von unglücklich 12.11.10 - 15:27 Uhr

Mein Kind kam gestern Abend zu mir und sagte, dass sie traurig ist dass wir heute so viel gestritten haben. Ich habe sie dann gefragt was sie lieber haben will. Ihre Antwort: lachen. Das hat mir das Herz zerrissen. Gestern Abend habe ich stundenlang geweint. Ich will nicht dass sie leidet, aber ich kann es nicht ändern. Ich bin ihr gegenüber gleichgültig und kurzangebunden. #heul

Zum JA kann ich nicht. Was sollen die schon machen? Mir das Kind wegnehmen, was sonst.

Beitrag von gh1954 12.11.10 - 15:55 Uhr

>>>Zum JA kann ich nicht. Was sollen die schon machen? Mir das Kind wegnehmen, was sonst. <<<

Wenn ich so einen Blödsinn lese, krieg ich nen dicken Hals.

Wenn du dir nicht helfen lassen willst, lerne leiden, ohne zu klagen und hör auf zu jammern.

Beitrag von gunillina 12.11.10 - 16:11 Uhr

Geh mal zum Arzt. Du könntest auch ein medizinisches Problem haben. Depressionen oder ähnliches. Reiss dich da raus aus dem Loch. Das Leben ist es wert, ehrlich.
Wo sind deine Freunde und Verwandten? Die müssen dir helfen.
Alles Liebe,
G

Beitrag von unglücklich 12.11.10 - 16:42 Uhr

Ich war vor einigen Monaten schon beim Arzt. Damals litt ich vor allem unter Panikattacken und Angstzuständen. Heute sind es eher die Angstzustände und ?Depressionen?
Ich denke immer wenn es mir wieder besser geht, dass ich keine Hilfe brauche, Andere brauchen das viel mehr, usw... Und an einem Tag wie heute hat keine Beratungsstelle mehr offen. :-(

Beitrag von gunillina 12.11.10 - 16:46 Uhr

Koch dir einen Tee, schnapp dir dein kind, setz dich mit ihr aufs sofa oder bett, lies ein buch mit ihr. oder schau dumm in die glotze, nimm sie aber auf jeden auf den arm und knuddel sie. sie wird wachsen, sie wird gross werden und DU bist diejenige, die sie dabei begleitet. und das wird gut sein, glaub mir. auch, wenn es gerade jetzt nicht so zu sein scheint.
und montag MUSST du zum arzt, tu dir und deinem kind den gefallen.
noch einmal meine frage: wo sind deine freunde und verwandten?

alles liebe dir.
#liebdrueck
g

Beitrag von unglücklich 12.11.10 - 16:50 Uhr

Ich wette mit dir, dass es mir am Mo. wieder gut geht und ich dann keinen Anlass mehr sehe zum Arzt zu gehen...

Familie ist immer da wenn ich sie brauche, weiß aber nichts von meinen Gefühlen.

Freunde wissen teilweise Bescheid, aber auch nicht das ganze Ausmaß bzw. tun es ab als "ach, geht doch jedem mal so".

Beitrag von gunillina 12.11.10 - 17:02 Uhr

wenn du deiner familie vertraust, dann sprich mal klartext mit ihnen. sag ihnen, was los ist, dann können sie dir noch besser helfen.
und finde heraus, was du bruachst, damit es dir besser geht. "kein kind mehr" oder "niemals so früh schwanger geworden zu sein" zählt da aber nicht. es ist, wie es ist. und jetzt setz dich hin und überleg, was du ändern kannst. für dich. hier meine hilfestellung:

hast du einen schulabschluss? musst du einen nachholen, deinen abschluss verbessern?
eine ausbildung?
einen job?
verdienst du dein eigenes geld?
tust du etwas nur für dich? sport, bücherei, kino, spaziergänge etc.?

also, es gibt immer etwas zu tun, du musst nur anfangen (da kam mir grad die doofe werbung dazwischen entschuldige)

geh' es an, es wird dir gut tun.

#liebdrueck

Beitrag von unglücklich 12.11.10 - 20:32 Uhr

"hast du einen schulabschluss? JA musst du einen nachholen, deinen abschluss verbessern? NEIN
eine ausbildung? JA
einen job? JA
verdienst du dein eigenes geld? JA
tust du etwas nur für dich? sport, bücherei, kino, spaziergänge etc.? JA, ab und zu weggehen."

Ich sehe momentan keine Chance etwas in meinem Leben zu verbessern. Es würde mir sicher helfen einen Partner zu haben, aber mir ist auch klar dass ich SO keinen finden werde in dieser psychischen Verfassung.

Eltern möchte ich nicht mit reinziehen, die haben ihre eigenen Sorgen und würden mich nicht verstehen. Freunde habe ich, auch welche mit denen ich reden kann. Aber so ganz verstehen sie mich auch nicht. Vielleicht denken immer alle ich übertreibe. :-(

Beitrag von summer7708 12.11.10 - 16:12 Uhr

Die nehmen dir NICHT das Kind weg! Du hast ihr doch nichts getan!!! Aber sie können dir eine familienhilfe zur verfügung stellen ich glaube die gibt dir dann ratschläge und unterstützt dich im alltag wie du ihn am besten mit der kleinen meistern kannst!!! Lass dir helfen!

Beitrag von anira 12.11.10 - 17:27 Uhr

du kannst eine Familienhilfe bekommen
die nehmen z.b. 2 mal ind er woche das kind nochmal extra das du entlastet bist
helfen dir bei irgend welchen behördnegängen wenndu willst
helfen die so einfahc mal wieder freude am kind zu haben
gehen mit euch mal in den Zoo usw
eine Familien hilfe kann sehr hilfreich und entlasstend sein

Beitrag von mamantje 12.11.10 - 15:18 Uhr

Hast du Verwandte die dich unterstützen können?

Bitte hole dir Hilfe! Schon deinem Kind zuliebe. Fälle keine Entscheidungen voreilig, die du später bereuen könntest.

Versuch dir ab und zu Auszeiten zu nehmen. Kannst du deine Tochter ab und zu mal zur Oma oder so geben, damit du auch mal Zeit für dich hast? Wie alt ist deine Tochter? Kannst du einer Beschäftigung nachgehen, die dir Kraft für deine Tochter gibt... und deine Maus wiederum für die Tätigkeit???

Ich drück dir ganz doll die Daumen, dass du deine Situation in den Griff bekommst #klee

Beitrag von jenna2007 12.11.10 - 15:20 Uhr

hallo,

ich würde eine mutter-kind-kur empfehlen.

ich denke, dass du so lernst,wie du richtig mit deinem kind umgehst und deinen tag gestalten kannst.

schönes we.

jenna

Beitrag von lalelu2010 12.11.10 - 15:38 Uhr

Hol dir Hilfe! Unbegingt! Es ist doch klar, dass du den Bach runter gehst und du keine Kraft mehr für deine Tochter hast, wenn deine Akkus total leer sind! Hol dir Hilfe, denn nur wenn es dir wieder besser geht, du Zeit für dich hast, kannst du auch wieder mit Freude für deine Tochter da sein!

Beim JA sind leider manchmal wirklich doofe Leute, aber es gibt auch andere Anlaufstellen! Frag doch mal bei pro Familia, im Mutter-Kind-Haus. Da sind überall Menschen, die dir helfen können bzw. dir sagen können wo du Hilfe erhälst!

Deine Tochter leidet schon! Springe ihr zu Liebe über deinen Schatten und hole dir Hilfe! Das ist keine Schande! Eine Schande wäre es, dies nicht zu tun!

Beitrag von unglücklich 12.11.10 - 16:51 Uhr

Ich werde mir Hilfe holen, ja...

Beitrag von babylona 12.11.10 - 19:31 Uhr

Ja, das kann ich total unterschreiben. Es geht wirklich um deine Tochter. Sie kann nix dafür. Und wenn du jetzt nicht die Initiative ergreifst, wirst du dir und vielleicht auch sie dir irgendwann große Vorwürfe machen. Denk doch mal dran: Für deine Tochter bist du der Nabel der Welt! Was für ein Bild soll sie von der Welt bekommen, wenn sie nur erfährt, dass alles was sie tut und sagt, dir "auf die Nerven geht". Furchtbar ist das.
Und bitte sorge dich nicht, dass dir jemand das Kind wegnimmt - das passiert ganz sicher nicht, wenn man sieht, dass du dich kümmerst und die Initiative ergreifst.
Für mich klingt es schon deutlich nach Depressionen - keinen Sinn sehen, Perspektivlosigkeit etc. Auf jeden Fall bist du irgendwo gefangen und wirst es so einfach nicht allein da raus schaffen. Du musst UNBEDINGT alle möglichen Helfer, also vor allem deine Familie und Freunde mit einspannen! Deiner Tochter zu liebe. Bestimmt kann dann deine Tochter mal einen Tag oder einen Nachmittag betreut werden und du machst in der Zeit mal etwas nur für dich allein. Geh raus, lies was, genieß deine Freiheit.
Glaub mir: Dass du gaaaaaanz viel verpasst, findet nur in deinem Kopf statt. Wenn deine Tochter nicht da wäre, würdest du auch keinen atemberaubenden Alltag haben. Eher im Gegenteil: Mit Kindern kann man seinen Alltag so wunderbar erhellen, wie mit sonst gar nichts. Sicher kannst du das im Moment nicht sehen, aber so ist es. Und es wäre Balsam für die Seele deiner Tochter, wenn sie das auch mal wieder spüren dürfte. #schmoll. Bitte, bitte, tu was!
Alles Gute für dich und dein Mädchen (das in dir gewachsen ist und das du geboren und aufgezogen hast! das ist eine ganz tolle leistung und du darfst auch anfangen, stolz auf etwas zu sein, auch wenn du vielleicht nicht gesellschaftlichen Idealen entsprichst! Ich musste das auch erst lernen, und jetzt geht es mir viel besser.)!
LG,
babylona

PS: Ach und wenn du Montag denkst, mir gehts doch heute wieder Spitze, dann lies dir die Mails hier noch mal durch und vor allem denk daran:
Ein Tag lieb sein zu deiner Tochter bügelt nicht einen Tag gleichgültig und kalt sein wieder aus! So einfach funktioniert die Rechnung nicht.

Beitrag von sieben-77 31.12.10 - 15:34 Uhr

Hallo,
verstehe dich gut- Auch ich bin in ähnlicher Situation,allerdings bin ich 15 Jahre älter. Allerdings ist meine Tochter mitten in der Pubertät und das macht auch nichts einfach. Zusätzlich mache ich gerade über den 2. Bildungsweg eine Umschulung zur Altenpflegerin und meine "sogenannten Mitarbeiter und direkten Vorgesetzten" grenzen mich aus. Nie freundlich, nie werde ich von denen mit einbezogen- ich darf nur malochen wie irre (und die kassieren jeden Monat ihr Gehalt; ich bekomm null, abr mache deren Arbeit, während die Kaffee trinken). Für die bin ich nur "anwesend", mehr nicht.

Seit 7 Jahren! bin ich Single- ich sehe noch super aus für mein Alter, aber weil ich hoch verschuldet bin, traue ich mich aus Scham nicht eine Freundschft oder gar Beziehung einzugehen.
Nachdem meine letzte beziehung vor 7 Jahren scheiterte, habe ich keine Freunde mehr. 2 Bekannte, aber keinen von denen kann ich mal meinen Kummer beichten.
Meine Schuldenlast ist schier erdrückend und ich erwäge die Privatinsolvenz, ne andere Wahl habe ich nicht mehr.
Schulden sind aufgrund meines Ex von damals entstanden und im Laufe der Jahre kamen immer mehr dazu. Mittlerweile habe ich keinen Überblick mehr darüber und habe nun etwas Unterstützung durch Schuldnerberater. Dennoch: ich bin unglücklich! Irgendwann in meinem Leben bin ich "falsch abgebogen" und nun stehe ich da...
All das allein zu ertragen macht mich fertig und zwar jeden Tag aufs Neue. Dennoch gebe ich nicht auf , denn meine Tochter braucht mich...noch.
Wenn sie in einigen, wenigen Jahren volljährig ist, dann bin ich hoffentlich schuldenfrei und auch so frei für Neues. DARUM lohnt es sich, jeden Tag diesen Schei... den da meine "lieben" Mitarbeiter fabrizieren (Mobbing?) zu ertragen. Aber: In 2,5 Jahren bin ich durhc mit der Ausbildung- ob die mich nun mochten oder nicht. Glaub mir- ich flüchte jedesmal nach Feierabend, mehr oder weniger heulend, aber ich laß mich nicht "rauskicken", nur weil die Angst um "weiß weiß ich haben".

Nun, ich möchte Dir nur mitteilen, dass ich trotz allem, was einer Frau im Leben so widerfährt, das Leben lebenswert ist.
Ein Hobby kann helfen, oder echte Freunde, die Dir auch mal Deine Tochter abnehmen, dass Du Gelegenheit hast, etwas für Dich Allein als Ausgleich zu tun. Auch das kann Freiheit sein, und Deine Tochter wird älter und dann wirst du auch wieder mehr Freiheiten haben.
Letzendlich braucht sie Dich- und allein deshalb solltest Du einen anderen Blickwinkel einnehmen. Das Leben hat einen Sinn. Und einen enormer Vorteil: DU bist er in den 20igern. Dir steht noch alles offen.
Also, ich wünsche Dir und Deiner Tochter alles Gute und nen guten Rutsch ins neue Jahr! Think positiv!
LG N.#winke