Besserung meiner Nasennebenhöhlenentzündung?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von aylan86 13.11.10 - 11:52 Uhr

Hallo,

ich habe seit 2 Monaten eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung und wochenlang eine verstopfte Nase und der Schleim wurde immer zäher und konnte nicht mehr abfließen.
In der letzten Zeit hatte ich dann starke Kopfschmerzen und Schwindelanfälle und konnte nix mehr riechen und schmecken.
Seit gestern kann ich jetzt endlich wieder richtig schmecken und teilweise riechen und meine Nase scheint auch relativ frei zu sein und ich kann wieder durchatmen, was vorher nur durch den Mund möglich war. Ist das ein Zeichen, dass es besser wird?
Habe aber das Gefühl, dass immernoch zäher Schleim in der Stirnhöhle und den Nasennebenhöhlen festsitzt.
Woran erkennt man denn, dass es besser wird und wie kann man den Schleim lösen, wenn selbst inhalieren nix mehr bringt?

Beitrag von sweety03 13.11.10 - 12:09 Uhr

Hallo,

bist Du nicht bei einem HNO-Arzt in Behandlung? Mit einer NNH-Entzündung sollte man nie selber laborieren.
Ich nehme in der Regel Gelomyrtol forte, trinke sehr viel und nehme bei Bedarf Nasenspray. Wenn es länger als eine Woche dauert, Kopfweh oder sonstiges Unwohlsein hinzukommt, gehe ich zum Arzt.
Hast Du denn schon AB bekommen? Kann durchaus nötig sein, wenn es sich schon so lange zieht.

Sweety

Beitrag von aylan86 13.11.10 - 12:24 Uhr

ich war schon bei mehreren allgemeinmedizinern und habe auch schon ein antibiotikum genommen. dann war es mal eine woche besser und dann fing es wieder an und diesmal schlimmer. beim hno war ich auch und warte jetzt auf meinen abstrich. ist es denn ein gutes zeichen, dass ich immerhin wieder was schmecken kann?

Beitrag von sweety03 13.11.10 - 13:38 Uhr

Das denke ich schon.

Beitrag von mizz-montez 13.11.10 - 14:18 Uhr

frischen meerettich kaufen an einer käsereibe ganz klein reiben wie parmesan und so das du eine portion hast die zusammengepappt gut zwischen daumen und zeigefinger passen und das auf die betroffene stele legen... vorsicht augen zu und wenn es zu scharf wird kurz runter nehmen warten bis vorbei ist und wieder drauflegen ein paar mal. das machst du morgends mittags abends ca. eine woche lang. oder wenns ganz akkut ist zwei. ist preiswert nicht schädlich für den körper und es hat mir schon manches mal das durchstechen erspart. ein echtes wundermittel danach hast du auch ganz rote bäckchen ^^

alles gute

Beitrag von spyro82 15.11.10 - 10:12 Uhr

Hast Du schonmal Gelomyrtol genommen?Wirkt wahre Wunder!;-)


glg

Beitrag von butterblume1979 15.11.10 - 19:01 Uhr

ich wurde wegen soetwas jetzt vor 3 wochen operiert...

mein ist geh zu nem HNO arzt und nicht zu einem allgemeinmediziner

ich würde auch ehrlich gesagt keine hausmittelchen mehr ausprobieren, denn du hast es schon seit monaten und wurdest schon mit medikamenten behandelt.....

bei mir war es richtig heftig und ich rieche und schmecke nach der op immer noch nicht richtig, aber so langsam kommt alles zurück...
ich habe mir nur noch nach der op leider eine bronchitis eingefangen was mich ziehmlich zurück geworfen hat...

geh zu nem richtig doc dafür