Ausgereifte Lunge??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von madeleine2011 13.11.10 - 16:39 Uhr

Hab mal eine Frage: Ab wann ist die Lunge eines ungeborenen Babys ausgereift??

LG Madeleine 27 +3SSW. #ei#ei

Beitrag von sweetstarlet 13.11.10 - 16:41 Uhr

36+0#winke

Beitrag von asharah 13.11.10 - 16:42 Uhr

Soweit mir bekannt ist, etwa ab der vollendeten 34. SSW. Gibt aber auch Ausnahmen, die später noch beatmet werden müssen. Aber ab 34+0 gibt man keine Lungenreife mehr.

LG, Ash (35. SSW)

Beitrag von madeleine2011 13.11.10 - 16:43 Uhr

Kann man das auch im Netz finden?? Einen Bericht oder so??

Beitrag von asharah 13.11.10 - 16:50 Uhr

Kann ich dir leider nicht sagen.
Mir wurde das so im KH gesagt - ich lag mit meinem Sohn ab 32+5, bekam zweimal Lungenreife, bei 33+2 musste er geholt werden und konnte allein atmen. Ab 34+0 hätte man mir keine Lungenreife mehr gegeben, da diese wohl auch Nebenwirkungen haben kann.

Wieso fragst du? Hat dein Krümel Frühgeburtsbestrebungen?

LG, Ash

Beitrag von kati543 13.11.10 - 16:43 Uhr

Erst kurz vor Ende der normalen SS - also ab da, wo es keine Frühgeburt mehr wäre (37.SSW). Jedes Baby ist natürlich anders.
Du würdest jetzt bei dir die Lungenreife ja dafür bekommen.

Beitrag von viertes-kind-mit-42 13.11.10 - 16:46 Uhr

Hallo Madeleine, das hängt mit der surfactant-Produktion zusamm, die ab der 28.SSW beginnt und in der 34./35. SSW abgeschlossen ist, siehe wikipedia. Bei Diabetes ist die Produktion allerdings eingeschränkt.
Bist Du denn Frühgeburts-gefährdet?
Alles Gute für Dich und Dein Baby,
Verena ET + 2

Beitrag von madeleine2011 13.11.10 - 16:52 Uhr

Also SS-Diabetes habe ich und ich hatte auch schon zwei FG. Bin immer sehr ängstlich und kann das nicht so abstellen wie ich möchte. Ich möchte es auf alle fälle bis zu 37+0 schaffen. Aber Stress und die Gedanken machen es nicht leicht.

Beitrag von winterengel2010 13.11.10 - 16:58 Uhr

Hallo,

das ist ganz unterschiedlich.

Unsere Große wurde 3 Wochen vor ET geboren und hatte noch Probleme mit der Lunge.

Unsere Kleine wurde 2 Wochen vor ET geboren und hatte gar keine Probleme.

Meiner Meinung nach kann man das pauschal gar nicht sagen.

LG Bianca 38. Woche (KS-9)

Beitrag von madeleine2011 13.11.10 - 17:02 Uhr

Und was wird gemacht wenn die Lunge noch nicht ausgereift ist und das Baby Bsp. auf der Welt ist???

Beitrag von viertes-kind-mit-42 13.11.10 - 17:20 Uhr

Meistens reicht eine Atemhilfe oder vorübergehende maschinelle Beatmung. Eine Surfactantgabe erfolgt bei Versagen der Beatmung oder vor der 27. SSW, schau mal unter surfactantgabe bei Google, steht sehr ausführlich dort beschrieben!
LG Verena

Beitrag von antonia0383 13.11.10 - 17:21 Uhr

Mein Sohn kam damals in der 30.Woche. Er wurde intubiert und 3 Tage durch einen Schlauch beatmet.
Dann hat er noch 8 Wochen Sauerstoffunterstützung im Inkubator gebraucht, in denen er aber auch noch ,ab und an intubiert werden musste , wenn er das Atmen wieder "vergessen" hat.

Auf der Station waren aber auch Babys , die vor der 30.Woche geholt wurden und trotzdem nur für kurze Zeit Atemunterstützung brauchten.

Es kommt also ganz auf das Kind bzw. die Entwicklung der Lunge an.


lg

Beitrag von madeleine2011 13.11.10 - 17:27 Uhr

antonia0383
Und wie hat dein Sohn sich so entwickelt bis jetzt??

Beitrag von antonia0383 13.11.10 - 18:24 Uhr

Mein Sohn hat eine körperliche Behinderung , er hat Zerebral Parese, das ist eine Spastik. Dadurch kann er nur mit Unterstützung laufen und sitzt meistens im Rollstuhl.

Das kam aber nicht durch die Frühgeburt sondern durch die dramatische Geburt an sich. Er hatte einen Sauerstoffmangel bei der Geburt (NotKS) erlitten.

Die körperliche Behinderung außer Acht gelassen, hat er sich völlig normal entwickelt.

Er ist jetzt in der 1.Klasse in einer Regelschule und lernt dort wie die anderen "normalen" Kinder auch lesen,schreiben und rechnen.
Klappt alles wunderbar.

Er hat Freunde und ist geistig topfit.

Aber , wie schon gesagt, es ist soooo unterschiedlich wie die Frühchen sich entwickeln und welche "Starthilfen" sie brauchen.
Mein Sohn lag insgesamt 10 Wochen im Krankenhaus. Und hatte dann zu Hause noch einen Überwachungsmonitor für die Atmung und die Sauerstoffsättigung.

Hatte aber , seit er zu Hause ist, absolut keine Probleme mehr mit seiner Atmung. Er hatte bis jetzt (er ist 7) wenig Infekte und überhaupt keine Probleme mit seiner Lunge.


Beitrag von winterengel2010 13.11.10 - 18:33 Uhr

Ein paar Tage Intensivstation und dann Kinderstation.