Seine Tochter will uns auseinanderbringen!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von die neue Freundin 15.11.10 - 08:26 Uhr

Seit kurzem bin ich jetzt mit meinem Freund zusammen. Er hat 2 Töchter aus erster Ehe, die ich auch beide kenne. Solange wir noch nicht zusammen waren, haben die zwei auch gerne mit mir gespielt und getobt, aber die Große tut sich sehr schwer damit, dass wir jetzt ein Paar sind. Sie hat z.B. gesagt, dass sie nicht will, dass er mich liebt und dass sie uns auseinanderbringen wird! Sie ist fast 9, was kann man da machen? Er hat beiden schon mehrfach gesagt, dass die Trennung von ihrer Mutter nicht heißt, dass er sie nicht mehr lieb hat, sondern dass er weiterhin ihr Papa sein will. Aber im Augenblick bockt die Große sehr...

Beitrag von rosaundblau 15.11.10 - 08:44 Uhr

Guten Morgen!

Die Große ist 9 Jahre alt! Sie ist die größere aber immer noch ein Kind, das vermutlich unter der Trennung der Eltern leidet.

Kinder haben die Hoffnung das die Eltern wieder zusammen finden und die Familie wieder eine richtige Familie ist. Die neue Freundin vom Vater macht die Hoffnung natürlich zu Nichte.

Gebt dem Kind Zeit sich an die neue Situation zu gewöhnen. Lass Dich nicht von solchen Aussagen provozieren ....... überhöre sie einfach! Dein Partner sollte den Kindern die notwendige Aufmerksamkeit widmen die sie brauchen. Unternehmt etwas gemeinsam mit den Kindern, ggf. laß ihn auch mal allein Zeit mit den Kindern verbringen.

Auf das Kind einreden, überreden etc... wird nichts bewirken.

vg rosaundblau

Beitrag von die neue Freundin 15.11.10 - 08:49 Uhr

Ich merke halt auch, wie sehr ihm das weh tut... Ich bin selber Scheidungskind und war immer froh, dass ich auch zu meinem Vater noch Kontakt haben durfte.

Da wir noch mehrere 100 km auseinanderwohnen, wird er so oder so viel allein mit den Kindern unternehmen. Ich denke auch, ich sollte ihnen Zeit lassen, bevor ich vorschlage, dass wir mal was alle zusammen machen...

Also bleibt wohl nur abwarten... Trotzdem Danke für Deine Antwort!

Beitrag von hermina 15.11.10 - 09:21 Uhr

Hallo.

Ist ein schwieriges Alter. Wie geht denn die Mutter mit der Trennung um. Leidet sie oder kommt sie klar damit. Denn wenn sie leidet, dann überträgt sich das auch auf das Kind. Redet auch mit der Mutter, sie soll erklären, dass sie kein Paar mehr sind, aber für die Kinder immer da sein werden, aber getrennt. Meine beiden jüngeren waren damals 8 und 9 und haben die Trennung meines Ex, also ihr Vater, gut verarbeitet und verkraftet. Ich hatte auch schon einen neuen Partner. Vielleicht sollte auch dein Freund, also der Vater der Kinder, mal alleine was mit ihr unternehmen. Aber wirklich alleine und nicht mit der Ex oder mit dir. Vielleicht legt sich das dann auch wieder. So bekommt sie mit, dass er auch ohne Mutter oder eben dir Interesse an ihr hat. Versuch wäre es Wert, oder?

Lg und Viel Glück

Beitrag von die neue Freundin 15.11.10 - 09:34 Uhr

Die Mutter leidet schon sehr... auch wenn viele Trennungsimpulse von ihr ausgingen. Er hat lange immer wieder zurückgezogen, und irgendwie glaubt sie wohl nicht ganz, dass er es wirklich ernst meint. Dass ich jetzt mit im Spiel bin, hat halt bei ihr den letzten Rest Hoffnung zerstört, dass sie doch nochmal zusammenkommen.

Da wir noch weit auseinanderwohnen, wird es auf jeden Fall mal sein, dass er was ohne mich mit den Mädels macht. So leid mir das tut, werde ich mich wohl erstmal von ihnen zurückziehen müssen...

Danke für Deine Antwort!

Beitrag von hermina 15.11.10 - 10:43 Uhr

Hallo.

So, wie ich mir es gedacht habe. Aber da musst du, oder besser ihr, zusammenhalten und drüber stehen. Dein Freund muss signalisieren, dass er nicht mehr zur Mutter gehört. Er aber Vater bleibt, auch wenn es eine neue Frau an seiner Seite gibt. Ja, leider ist das Schlimme, dass die Kinder bei der Mutter wohnen, da kann man schnell beeinflussen, da ja die Große nicht miterlebt, wie es auch bei euch geht. Ich hatte das "Glück", dass ich die Trennung gemacht habe und die Kinder bei mir blieben. Mein Ex hatte auch viel auf Mitleid gemacht und versucht, einen Keil dazwischen zu schieben. Hat aber nicht geklappt, da ja mein Mädchen sahen, dass es jetzt besser läuft und mit neuem "Partner" der Mutter.

Ich drücke auch ganz doll die Daumen, ihr schafft das.

LG Hermina

Beitrag von lavinia3 15.11.10 - 12:10 Uhr

Hey,

ich kenne das, allerdings aus Sicht der Mutter. Meine ist auch 9 hat sich sowohl mit meinem Partner als auch mit der neuen Partnerin ihres Vater sehr schwer getan.

Bei ihrem Vater ist die Beziehung noch frisch und sie fühlt sich zur Zeit sehr vernachlässigt (wobei sie das bis vor sehr wenigen Wochen tatsächlich auch wurde).

Wir sind schon 5 (bald 6) Jahre getrennt, trotzdem schlummert da noch immer die Hoffnung, dass wir wieder zusammenfinden. Wir sagen beide klipp und klar, dass wir nie wieder ein Paar sein werden und trotzdem...

Sie mag meinen Partner mittlerweile wirklich gerne, aber es gibt immer mal wieder solche und solche Tage ;O) Mal kuscheln sie zusammen und mal zickt und eifersüchtelt sie schon deftig. Mit viel Geduld muss man da den Grat finden, Raum für Befindlichkeiten zu schaffen, sich aber nicht auf der Nase rumtanzen zu lassen. Und sie können in diesem Alter schon sehr raffiniert sein ;-)

Nicht zu unterschätzen ist übrigens, dass sie dem anderen Elternteil gegenüber oft ein schlechtes Gewissen haben, wenn man den neuen Partner auch mag.

Wie schon gesagt wurde: mit Geduld und Beharrlichkeit kommt man da weiter ;-)

Viel Glück!