Wann soll ich es meinen Arbeitgeber sagen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tanitomtom 17.11.10 - 17:02 Uhr

Hallo,#winke

ich bin neu hier und möchte mich erst mal kurz vorstellen. Ich heiße Tani und bin 29 Jahre alt.

Seit 1 Woche weiß ich, dass ich schwanger bin #huepf. Ich bin jetzt in der 6. SSW nach nur 2 ÜZ.

Meine Frage steht schon im Titel. Aber.....

Die Sache ist die, dass ich MTA bin und in einem toxikologischen Labor arbeite. Ich arbeite mit poteziell infektiösen Materialien und mit giftigen Lösemitteln. Dazu kommt, dass ich zur Zeit viele Überstunden machen muss, weil es meine Chefin verlangt. :-[
Meine Kollegen sind nicht so fit im Labor und auch sehr faul. Im Internet surfen, zocken und rauchen ist deren Hauptbeschäftigung und ich kann wenig Hilfe erwarten. Ich habe es schon sehr oft angesprochen und trotzdem bleibt alles an mir hängen und wenn was schief läuft, bin ich die Blöde, die alles gerade biegen muss, obwohl ich NICHT die Laborleitung bin :-[
Nicht , dass ihr es falsch versteht, ich arbeite sehr gern dort und mach alles lieber selbst, damit nicht immer Fehler passieren. Geht auch schneller, wenn ich es mache.;-) Dazu muss ich noch sagen, dass ich am längsten dort arbeite, als Einzige einen unbefristeten Vertrag habe und dazu im öffentlichen Dienst. Sorgen um meinen Arbeitsplatz habe ich nicht.

Nun jetzt bin ich schwanger und hin und hergerissen.
Wann soll ich es meiner Chefin sagen? Erst wollte ich es sagen, wenn ich in der 12. Woche bin, aber momentan artet der Arbeitsstress seit 2 Wochen aus. Auch die Substanzen mit denen ich arbeite machen mir Kopfzerbrechen. Aber schlimmer ist dieser Stress und die enorme Verantwortung an der Arbeit, die mich belastet. Ich weiß, wenn ich es sage, sofort aus dem Labor rausgenommen werde. Ich habe wiederum ein schlechtes Gewissen gegenüber meinen Kollegen, obwohl die kaum was machen.

Wäre schön, wenn hier jemand ist, die auch in einem Labor arbeitet und damit Erfahrung hat und wann sie dies dem Chef erzählt hat. Oder generell wann ihr die SS euren AG mitgeteilt habt? Auch für gute Ratschläge bin ich dankbar.

Lg Tani

Beitrag von mausi6375 17.11.10 - 17:10 Uhr

hallo tani,

ich habe es meinem ag direkt gesagt.
ich arbeite zwar nicht in einem labor, habe aber einen job wo ich neun stunden stehen muß.
das wollte ich mir nicht dauernd antun, deshalb hab ich s direkt gesagt, vorteil war, ich konnte mich zwischendurch hinsetzten und durfte mir was zu trinken mit an den arbeitsplatz nehmen.

schief gehen kann immer was, ich hatte letztes jahr eine fg in der 11. woche und war froh, das ich meinen ag informiert hatte, so brauchte ich in der ersten zeit auch nicht mit ss oder frischgebackenen mami s zu arbeiten, erst als ich mich wieder danach gefühlt hatte.

lg
maren mit leo et-62

Beitrag von sterretjie 17.11.10 - 17:17 Uhr

DAs du deine Kollegen gegenüber was fühlst ist nobel... ABER... jetzt geht es alles um dein Krümmel. Sag sofort Bescheid damit du wegkommst von dieses Zeug.

Beitrag von kleinerracker76 17.11.10 - 17:18 Uhr

Ich habe es meinem AG gesagt, als ich die Bestätigung von meiner FÄ hatte und den MuPa in den Händen hielt. Da war ich ca. 6. Woche.

Mein AG hat gigantisch reagiert. Wir hatten jedoch vereinbart, dass wir es den anderen Kollegen noch nicht sagen, nur er, ich und eine sehr enge Kollegin wissen davon.

Es war auch gut so. Bei mir hat die Übelkeit so zugeschlagen, dass ich von meiner FÄ 2 Wochen jetzt krankgeschrieben wurde. So musste ich meinem AG keinen Roman erzählen. Er war sehr verständnisvoll.
Die anderen Koll. geht es ja auch nichts an, warum ich krank bin.

Es hat somit also auch seine Vorteile, dem AG vorher Bescheid zu geben. Und wie schon geschrieben wurde: Sicher ist man in der SS nie... es kann immer was passieren. Die Sicherheit hat man nach der 12. Woche auch nicht.

GLG

kleinerracker mit Krümelchen (9+1) inside

Beitrag von mama-von-marie 17.11.10 - 17:20 Uhr

In Deinem Fall würde ich es sofort sagen.

LG

Beitrag von dorotasch 17.11.10 - 17:22 Uhr

Meiner Meinung nach soll man es sich lieber die ersten Wochen wirklich überlegen, ob man es so früh sagt. Leider muss man realistisch bleiben, da kann noch alles mögliche passieren. Ich habe meine vorige Schwangerschaft in der 9.Woche verloren, zum Glück dem AG nichts gesagt, das unnötige Gequatsche von den Mitarbeitern ist mir erspart geblieben. Diesmal habe ich damit bis 13.Woche gewartet, da hatte ich auch Ergebnisse der Pränetaldiagnostik und mit der Schwangerschaft war und ist alles ok. Somit habe ich es dem AG berichtet. Natürlich, je früher um so besser, da man nicht schwere körperliche Tätigkeiten ausüben soll und das hängt natürlich von der Art der Arbeit ab.
Wenn du diese schwere Tätigkeiten sonst meiden kannst, ohne, daß der AG oder andere Personen es merken, daß die Schwangerschaft der Grund ist, dann würde ich lieber damit warten. Aber jeder geht mit solchen Angelegenheiten anders um und es ist schwer einen Rat anzunehmen.

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 17.11.10 - 17:25 Uhr

Ich bin in der 6. Woche und habe es am Dienstag (gestern) meiner Chefin gesagt.

Ich habe es so früh gesagt, wegen meinem Job (Erzieherin) und genau das solltest du auch tun.
Und ich habe meine Chefin auch gebeten, es noch niemand sonst zu sagen. Das ging in Ordnung.

Ich war also Montag beim FA und habs Dienstag gesagt.
Wissen tat ich es schon eine Woche länger, da positiver SST, aber ich wollte den Besuch bei der FÄ abwarten.

Ich freu mich so. In 3 Wochen, genau zu Nikolaus hab ich erneut Termin und ich hoffe, dass alles gut ist und das Herzchen schlägt. #huepf

Beitrag von dorotasch 17.11.10 - 17:28 Uhr

....zu schnell vorige Nachricht abgeschickt
hier geht es weiter


Du arbeitest in einem Labor und leistest sogar Überstunden. Außerdem ist es eher etwas, was dich belastet, vor allem der Kontakt mit den Stoffen. An deiner Stelle würde ich nochmal dem FA deine Arbeitsstelle beschreiben und mit ihm eventuell alles besprechen. Wenn du wirklich soolche Kollegen hast und sichere Arbeitsstelle, würde ich mir keine gedanken machen, denn das Wichtigste sind jetzt deine Gesundheit und dein Kind.

Alles Gute!

Beitrag von stefk 17.11.10 - 17:37 Uhr

Hallo Tani! #winke

Ich bin LTA, also MTA für den Tierbereich. ;-) Und wenn ihr auch nur annähernd mit den gleichen Lösungen/Erregern/Chemikalien etc zu tun habt wie wir (es hatten; ich arbeite nicht mehr in dem Beruf), dann kann ich nur sagen:

SAG ES SOFORT!!!!!

Das ist echt nicht lustig, wenn da was passiert. Da hilft auch kein "Ich pass halt besser auf", denn du kannst nie für andere garantieren, dass bei denen nichts schief läuft oder die genauso sorgfältig arbeiten wie du.

Meine Nachfolgerin im Labor ist auch schwanger geworden und sie durfte einfach bestimmte Sachen nicht mehr machen. Aber da sollte dir die Gesundheit deines Kindes und dir selber wichtiger sein als die Arbeitskollegen und deine Chefin.

Für andere Berufe mag gelten, dass man vll. eher bis nach der 12. SSW wartet, aber da ich Labore kenne, zählt dies hier für mich zu einer absoluten Ausnahme!

LG,
stef