Vatergefühle???

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nadine-marcus 18.11.10 - 22:27 Uhr

Hallo Ihr lieben,

ich und mein Freund haben am 10.10. bei 31+5 unser erstes Kind bekommen. Der kleine Mann musste leider geholt werden, weil ich schwer krank war. Mittlerweile finde ich sollten doch mal die Vatergefühle einsetzen. Ich muss ihn fast überreden mit ins Krankenhaus zu kommen. Er besucht "seinen Sohn" maximal jede Woche. Wie war das bei euch und euren Männern?

Beitrag von dina25 18.11.10 - 22:42 Uhr

Hallo,


Also meine Maus kam auch zu früh bei 35+5 hatte einen blasensprung.
Mein Mann und ich waren jeden tag bei unserer Maus.
Er konnte es sich auch gar nicht anders vorstellen.
Schade das es bei deinem Männe nicht so ist.
Hast du ihn mal gefragt warum er so wenig interesse zeigt??

Lg Nadine

Beitrag von karamalz 18.11.10 - 22:47 Uhr

hi,
mein kleiner kam auch bei 35+1 und wir hatten beide diese "überrumpelung" zu verarbeiten, hat aber keinen einfluss auf unsere liebe zum spatz gehabt. an das vater werden oder sein, gewöhnt man sich doch nicht erst mit der geburt, da baut man doch vorher schon eine beziehung auf, oder?
alles gute und manche männer müssen das wohl erst lernen!!!

Beitrag von amarice 18.11.10 - 22:56 Uhr

Hi

als unsere Zwillies noch in der Klinik waren ist mein Mann auch nur 1-2 mal die Woche mitgefahren, allerdings auch wg arbeit.

Dafür schleppt er sie jetzt sooo oft durchs Haus u macht u tut. Denke mal das kommt bei deinem auch noch wenn euer kleiner dann Zuhause ist.

LG

Beitrag von twingo1985 18.11.10 - 22:57 Uhr

Hallo,

mein Mann ist auch nicht immer mitgekommen und war auch oft froh wenn ich alleine gefahren bin oder meine Mama mitgenommen habe. Er hat die kleine trotzdem von anfang an geliebt, aber er kam mit der situation nicht klar. Johanna war schon 6 Wochen alt, als er sie das erste Mal in einem Kissen gehüllt in de Arm genommen hat und das auch nur mit ewigen überreden durch mich und die krankenschwester. Für Männer ist das alles noch schwerer... sie können mit den kleinen Wesen nichts anfangen. Ich denke nicht, dass er deswegen keine vatergefühle hat.

LG Nicole
mit Johanna geboren bei 29+0

Beitrag von hannah.25 19.11.10 - 07:12 Uhr

hallo nadine,

erst einmal herzlichen glückwünsch zum sohnemann. ich hoffe, es geht ihm soweit gut und er kann bald heim zu euch.

ich bin richtig überrascht, wenn ich deine zeilen lesen und ich finde auch, dass die vatergefühle einsetzen sollten. hast du mal mit ihm geredet, warum er so wenig mitkommen mag? hat er angst vor dem anblick oder tut es ihm weh, dass er seinen sohn nicht mit heimnehmen darf?

ich kann nur von uns sprechen. und mein mann ist ganz vernarrt in unseren per. er kommt uns jeden tag besuchen und zwar den ganzen tag. und er war in der ersten woche, wo ich nicht zu unserem sohn konnte, weil ich auch krank war, jeden tag bei ihm, hat ihn gewickelt, mit ihm gekuschelt und geredet. und während ich im krankenhaus vor der geburt schon wochenlang war, war er auch täglich bei mir. ich weiß, dass das sicher nicht die regel ist. aber zumindest jetzt sollte er doch zu seinem sohn wollen.

ich hoffe, das ändert sich noch und ich hoffe, dass dein freund bald mehr zu eurem kleinen geht!
alles liebe für euch!

liebe grüße
hannah mit niklas und sarah fest im herzen und #baby per ganz fest im arm bzw. wärmebettchen (2 wochen alt)

Beitrag von madmat 19.11.10 - 07:46 Uhr

Hallo,

vielleicht ist es noch nicht angekommen?

Es sind Nächte, wie immer, das Kinderbettchen ist leer, die Fläschchen stehen ungenutzt im Schrank,... alles wartet!

Ich war die ersten Tage zwar wieder Mama geworden, aber nicht so richtig! Hauptsächlich kümmerten sich Schwestern um unseren kleinen Schatz, und nicht ich... wie sich das eigentlich gehörte.

Mein Mann besuchte die Kleine zwar jeden Tag, hatte aber Angst... unglaubliche Angst, daß doch etwas schief geht! Männer gehen damit anders um!
Irgendwann waren unsere großen Kinder krank, und ich schickte meinen Mann allein in die Klinik. Das war zwar schwer für mich, aber das einzig richtige, was ich für meinen Mann und meine Tochter tun konnte. Er verbrachte drei Stunden in der Klinik, und das war sein Knackpunkt. Dieser kleine Mensch war nun endlich auch bei ihm angekommen! In den Dukumenten stand an diesem Tag: "Zögerliche Pflege durch den Kindesvater". Es war zwar Liebe auf den ersten Blick, aber dieses Gefühl danach war stärker. "Das ist meine Tochter!"

Dieses Gefühl wird auch bei deinem Mann einsetzen, und dies ist spätestens dann der Fall, wenn der Kleine zu Hause ist,... die Nächte wacher, die Fläschchen benutzt und das Bettchen endlich gefüllt.

Er wird, wie auch mein Mann, einfach Angst haben, etwas verkehrt zu machen. "Was kann ich schon tun?" Es ist noch nicht wirklich sein Sohn... sondern ein Baby, ein sehr kleines, in der Klinik! Es wirkt zerbrechlich, zart...
Gib ihm etwas Zeit, auch wenn es viel verlangt ist!

Ich wünsche Dir alles Gute

madmat

Beitrag von abarbaras 19.11.10 - 10:20 Uhr

Hallo,
unser Sohn kam bei 32+0 sehr überraschend per Not-Sectio. Mein Freund durfte trotz Vollnarkose dabei sein und hat den Kleinen auch ganz kurz halten dürfen. Ich glaube, er hatte eher Vatergefühle als ich Muttergefühle.
Er war jeden Tag wenigstens 1x mit im KH, als ich noch dort lag auch öfter.
Ich bin 3x am Tag zum versorgen gefahren und wenn er nicht beisein konnte, dann musste ich ihm eine MMS schicken #verliebt

Ich finde das bei Deinem Freund sehr ungewöhnlich. Du solltest unbedingt mit ihm darüber reden, oder auch über psychologische Betreuung nachdenken.

LG Antje

Beitrag von emmapaula 19.11.10 - 11:38 Uhr

Hallo liebe Nadine,
erstmal auch von mir herzlichen Glückwunsch! Mein Sohn kam bei 35+5 zur Welt und war dann 2 Wochen in der Kinderklinik. Er ist unser 3. Kind und auch mein Mann hat ihn in dieser Zeit kaum besucht. Für ihn hat es gereicht zu hören, dass es dem kleinen gut geht. Ich glaube, die Männer fühlen sich ziemlich hilflos im Krankenhaus. Mein Mann war furchtbar überfordert mit der Situation. Er hat sich in dieser Zeit dafür rührend um die zwei anderen gekümmert, was mir letzendlich auch eine Riesenstütze war. Jetzt wo unser Kleiner daheim ist, ist er der beste Papi auf der Welt... Gib deinem Mann einfach ein bisschen Zeit und bestimmt wird sich das schlagartig ändern, sobald euer Kleiner daheim ist.
Liebe Grüsse
emmapaula

Beitrag von ann-mary 19.11.10 - 14:59 Uhr

Es gibt solche Väter und solche Väter. Die einen sind von Anfang an total vernarrt in ihrem Kind und die anderen brauchen eben erst eine Anlaufzeit und Annährungszeit zum eigenen Kind.

Nichts unnormales...

Gruß ann

Beitrag von yvschen 19.11.10 - 16:27 Uhr

Hallo bei uns war es so ähnlich.
Mein ex war selten da und wenn dann nur kurz.

Er meinte später mal für ihn wart die situation schwer

aber ganz ehrlich mit so ner billigen ausrede brauch mir keiner kommen.Denn genau wie jeder Vater wird auch jede mutter in diese ungewohnte und nicht normale situation geschmissen.Warum sollen wir mütter von anfang an funktionieren und die väter brauchen das nicht.Eine bindung kann nur aufgebaut werden indem man bei dem kind ist.

Versuch mit deinem mann darüber zu reden. Sowas kann einer ehe/partnerschaft sonst ein ganz schönen knacks geben

lg yvonne

Beitrag von schnuffel2429 20.11.10 - 08:38 Uhr

Hallo,

meine Mäuse kamen bei in der 31+6 und bei 36+3 beide mussten auf die intensivstation. Die grössere (also die bei 31+6) musste 3,5 wochen dort bleiben. Mein Mann ist auch nicht immer mitgekommen auch wenn er zeit gehabt hätte. Er mag keine Krankenhäuser und ausserdem hatte er so eine grosse angst etwas falsch zu machen das er lieber daheim blieb und gespannt auf meine Nachrichten war. Bei der 2. kleinen Maus war er die ersten Tage jeden Tag da weil ich in einem anderen KH lag und nah de sectio noch nicht verlegt werden konnte. Aber dann hat er mir das überlassen. Er ist halt nicht gerne im KH. Er liebt seine Töchter sehr und hatte auch angst als die grosse zu früh kam und die kleine per notsectio geholt werden musste.

LG YVi