Übergang befristeter in Unbefristeten Vertrag - jetzt schwanger!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von celineagdz 21.11.10 - 08:53 Uhr

Hallo. Ich habe folgendes Problem. Mein befristetes AV endet Anfang Januar 2011. Jetzt habe ich eine schriftliche Zusage, dass ab Mitte Januar 2011 der Vertrag in "ein unbefristetes vertragsverhältnis übergeht".

Jetzt bin ich in der 6. SSW. Ich habe erst Ende Nov. einen Termin beim FA bekommen.

Kann mich der AG kündigen, weil ja noch bis Mitte Januar der berfristete Vertrag gilt oder GILT JETZT SCHON DER UNBEFRISTETE Vertrag?

Ich muss körperlich teilw. schwer heben, was ich jetzt versuche zu vermeiden. Arbeite im KH. Deswegen weiß ich nicht, was ich jetzt tun soll.

LG Celine

Beitrag von kati543 21.11.10 - 08:59 Uhr

Ihr habt doch sicher einen Betriebsrat. Schildere dem doch mal dein Problem. Aber eigentlich müsste eine schriftliche Zusage reichen. Ohne Bestätigung vom FA und vor der 12. SSW würde ich allerdings nichts sagen.
Wie schwer musst du denn heben? Die Regel mit dem schwer heben gilt eigentlich erst für hochschwangere (vom gesundheitlichen Aspekt gesehen - lt. Mutterschutz gilt sie natürlich für alle Schwangeren)

Beitrag von celineagdz 21.11.10 - 09:03 Uhr

Hat denn der Betriebsrat Schweigepflicht??? Ich arbeite als Physiotherapeutin. und wenn mir ein patient fällt, dann kann ich ihn nicht einfach zu Boden gehen lassen. Auch muss ich die Pat. teilw. hochziehen (zum Stand oder im Bett nach oben). Außerdem müssen wir Sa-Dienste machen als Überstunden. Aber Überstunden sind ja nun verboten. mhh.... ich habe trotzdem Angst, dass sie mir kündigen können.

Beitrag von kati543 21.11.10 - 09:29 Uhr

Kündigen können sie dir nicht. Das ist mal klar. Der Betriebsrat hat Schweigepflicht. Du kannst ihn ja vorher nochmal daran erinnern.

Beitrag von windsbraut69 21.11.10 - 09:39 Uhr

Kündigen ohnehin nicht.
Die Frage ist eher, ob die "schriftliche Zusage" verbindlich ist.
Natürlich hat der Betriebsrat Dein Anliegen vertraulich zu behandeln, er ist ArbeitNEHMERvertreter.

Die Samstags-Mehrarbeit finde ich jetzt nicht sooo problematisch, dass ich deshalb eine evtl. Vertragverlängerung befährden würde.

Gruß,

W

Beitrag von hummingbird 21.11.10 - 10:12 Uhr

Hm. also ich persönlich würde bis Mitte Januar die Füße still halten.
Heb nicht so schwer, sag du hättest selbst Rückenschmerzen und bittest um die "leichten Fälle", geh es langsam an, nimm Urlaub. Lass dich mal eine Woche krank schreiben, etc.

Bis du den Vertrag in den Händen hast.
Das sind doch nur noch 6-7 Wochen!

Beitrag von manavgat 21.11.10 - 10:46 Uhr

Sieh zu, dass Du das schriftlich bekommst, begründe das damit, dass Du Dich sonst auf der Arbeitsagentur melden musst...

Sag keinen Ton und lass um Himmels Willen Deinen Mutterpass zu Hause!!!!!

es mag hier noch Leute geben die irgendwas von Fairness faseln.

Das kann Frau mit Kind aber nicht essen.


Also: Mund halten, durchhalten und gut ist.

Alles Gute

manavgat

Beitrag von vivi0305 21.11.10 - 11:08 Uhr

#pro#pro#pro

genau so ist es ;-) bin auch nur befristet, sollte ich schwanger werden, werde ich gekonnt meine Klappe halten bis ich meinen unbefristeten Vertrag habe, denn ich wurde schon 3x verlängert, ab 17.12. läuft der 3. verlängerte aus und dann müssen sie mich unbefristet nehmen oder kündigen;-)


Ich würde mich hüten#cool

LG vivi#herzlich

Beitrag von zwiebelchen1977 21.11.10 - 11:20 Uhr

Hallo

Wenn du einen befristeten Vertrag hast, must du nicht gekündigt werden.

Bianca

Beitrag von vivi0305 21.11.10 - 11:45 Uhr

aber der würde auslaufen, somit ist es erledigt mit der Arbeitsstelle..

bei einem unbefristen Vertrag können die mir garnichts im Falle einer SS#schwitz


LG #herzlich vivi

Beitrag von brummeli67 21.11.10 - 18:35 Uhr

Du kannst auch 20 befristete Verträge bekommen. Es kommt darauf an, welche Begründung für die Befristung angegeben ist.
Wenn der Grund jedesmal ein anderer ist, z.B. verschiedene Vertretungen von verschiedenen Schwangeren oder Erkrankten, dann wirst du nicht automatisch nach dem 3. fest eingestellt.

Beitrag von parzifal 22.11.10 - 00:25 Uhr

"Jetzt habe ich eine schriftliche Zusage"

Beitrag von whitewitch 21.11.10 - 11:43 Uhr

Auf jeden Fall so lange wie möglich still bleiben. Gerade im KH so war es bei mir auch kommt das nicht gut. Fairness wirst du in dieser Gesellschaft nicht erleben. Mir selbst ging es auch so. Bis zu meinem unbefristeten Vertrag verging aber noch etwas länger Zeit, ich wurde schwanger und durfte dann gehen. Habe drei Jahre auf dieser Station gearbeitet und der Dank war, dass man mir sagte das ich aufgrund der SS keinen unbefristeten bekomme, da ich ja dann erstmal drei Jahre ausfalle.

Also versuchen die paar Wochen durchzuhalten.

Alles Gute

Beitrag von celineagdz 21.11.10 - 11:46 Uhr

danke für die Tipps! Ich werde wohl weiter still bleiben und versuchen, mich mal eine Woche krank schreiben zu lassen. War dieses Jahr auch nur 2 Tage krank, also wird das nicht negativ auffallen.

Ich habe ja schon eine schriftliche Zusage, dass ich in ein unbefristetes Vertragsverhältnis ab Mitte Jan. übergehe. Aber vorsichtshalber werd ich die Füße still halten. Sonst finden die immer einen Grund mich zu kündigen.
LG Celine

Beitrag von sonne_1975 21.11.10 - 15:25 Uhr

Kündigen geht nicht.
Dein befristeter Vertrag würde in dem Fall einfach auslaufen, ohne den neuen.

Hast du eine Rechtschutzversicherung? Ich würde einen Anwalt befragen, wie verbindlich diese schriftliche Zusage ist.
Es gibt ja so Seiten (frag einen Anwalt oder so), wo man für 30-40 EUR einen Rat vom Anwalt bekommt. Ich denke, eure Situation ist recht eindeutig, so dass eine Antwort möglich ist.

LG Alla

Beitrag von celineagdz 21.11.10 - 17:02 Uhr

nein, eine Rechtschutzversicherung habe ich nicht. ich warte erstmal ab ,was der FA sagt. lg celine#danke

Beitrag von brummeli67 21.11.10 - 18:31 Uhr

Wenn du jetzt die schriftliche Zusage erhalten hast, dass der Vertrag Anfang Januar in ein unbefristes Arbeitsverhältnis übergeht, ist die Sache gegessen.
Einen neuen Vertrag musst du nicht unbedingt dafür in den Händen halten. Diese Zusage bedeutet am Ende das gleiche.
Sie können diese Zusage, die verbindlich ist, nicht wegen Schwangerschaft zurück nehmen.

Gruß Sabine

Beitrag von celineagdz 21.11.10 - 19:40 Uhr

Sabine -gibt es da ein Gesetz, dass sie nicht den unbefristeten Vertrag, der ja noch nicht in seinem Datum erfüllt ist - annullieren dürfen? gruß celine

Beitrag von brummeli67 21.11.10 - 20:58 Uhr

Davon hab ich nichts gehört. Warum sollte ein Arbeitgeber einen Vertrag anullieren dürfen? Er hat dich darüber informiert, dass du in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen wirst. Damit hat er eine verbindliche Aussage getätigt. Du bist damit einverstanden, und gut ist ;).
Ein unbefristeter Vertrag heißt ja nicht, dass man einen sicheren Job hat und nicht irgendwann gekündigt werden kann. Aber du hast zumindest deinen Mutterschutz und die nächste Zeit mehr Sicherheit im Finanziellen. Loswerden kann man zu jederzeit jeden ;). Aber das hoffe ich nicht.
Ich wünsch dir eine schöne Schwangerschaft und noch eine schöne Zeit im Job.

Gruß Sabine

Beitrag von susannea 21.11.10 - 19:10 Uhr

Also ich würde erstmal den Mund halten, aber dir darf durch die Schwangerschaft kein NAchteil entstehen, also muss die schriftliche Zusage auch eingehalten werden.

Beitrag von puffie 21.11.10 - 19:31 Uhr

Hallo Celine,

sicherheitshalber würde ich bis Ende Januar warten und dann die Katze aus dem Sack lassen. Frage dohe deinen FA, ob das OK ist wegen dem Heben Deiner Patienten.
Dein AG wird dann zwar nicht in die Luft springen aber Du sicherst Dir Deine Elternzeit. Falls Du nicht verheiratest bist, müsstest Du ohne Job nach dem Elterngeld wieder arbeiten gehen.

Gruß
Torsten