Kostenvergleich Wegwerfwindel zu Mehrwegwindel

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von dresdnerin86 22.11.10 - 10:53 Uhr

Hallo,

gibt es irgendwo einen Kostenvergleich zwischen den Wegwerfwindeln und den Baumwoll (Mehrweg) Windeln?

Ich war letztens im Supermarkt und hab mir die ganzen Preise der Windeln aufgeschrieben. Meine kalkulation war etwa 1800 € für 6000 Windeln (von geburt bis zum Trockenwerden). Hab aber einige Bedenken das meine Berechnungen stimmen:
1) ob die Billigmarken wirklich gut sind und was taugen?
2) mein 1. Kind daher weiß ich nicht wieviele Windeln von Große 1, ab wann Größe 2, etc...

Bei Baumwollwindeln würde mich wohl ein Paket von 0 bis 3 Jahre etwa 500 € kosten zzgl. Wasser zum Waschen, Strom.

LG,
Gwen

Beitrag von zimtstern3 22.11.10 - 11:08 Uhr

www.naturwindeln.de/

Die Seite is ganz gut, da steht irgendwo die Kostenersparnis Inkl. Müll/Strom/Wasser! Bei FAQ oder so.

LG :-D

Beitrag von zimtstern3 22.11.10 - 11:10 Uhr

achso wir haben übrigens ausgerechnet, dass wir ca ein 1000 sparen. LG

Beitrag von kathrincat 22.11.10 - 11:21 Uhr

am ende ist es egal, und kostet gleich viel, für die umwelt soll es auch keinen unterschied machen, da gibt es viele tests.

ja die windeln von dm und co sind super, oft besser als pampers und co.

Beitrag von carana 22.11.10 - 12:03 Uhr

Hi,
neulich war mal bei Quarks und Co ein Vergleich beider Wickelsysteme. Stoff rentiert sich wohl erst ab dem zweiten Kind. Was ich finde, was immer vernachlässigt wird, ist die Zeit. Klingt blöd - aber ich hab gelernt, dass in der Wirtschaft immer auch die Manpower mit berücksichtigt wird, also die Frage: "Was kostet eine Mitarbeiterstunde".
Achja, die Umweltbilanz ist bei beiden gleich, auf ein Kind gesehen.
Lg, carana

Beitrag von wemauchimmer 22.11.10 - 13:58 Uhr

Na, 6000 Windeln kann vielleicht grob hinkommen, aber wenn Du eine Billigmarke nimmst (z.B. Schlecker, dm) dann sind das doch eher 1200€, oder irre ich? Bei den kleinen Größen sind sowieso mehr in der Packung als bei den großen Größen. Ob sie wirklich gut sind -> ja, klar, so gut wie Pampers allemal. Die stecken halt nicht soviel in das Marketing und daher kostet es auch viel weniger. Sowieso kann man nicht pauschalieren, nicht jedes Kind kommt mit jeder Windel klar, das muß man einfach probieren.

Mehrwegwindeln kamen für uns nie in Frage, denn mit einem Baby/Kleinkind hat man genug Streß und Schlafmangel, so daß es vernünftig scheint, sich in allen Bereichen das Leben so leicht wie möglich zu machen. Zumal dann die ganzen Mehrwegfanatiker, die ich kenne, immer auch noch Wegwerfwindeln "für unterwegs" kaufen. Das sollte man vielleicht bei den ganzen Kostenvergleichen auch nicht vergessen. Und weiter ist auch bei diesen Leuten oft zu beobachten, daß sie diese "Experimente" beim 1. Kind machen und dann beim 2. oder 3. doch einknicken und zur Wegwerfwindel greifen - einfach weil man dann noch weniger Zeit hat und weil die Umweltbilanz der Mehrwegwindel eben auch nicht besser ist.

Ach übrigens, wir sind bei unseren Großen noch einen Schritt weiter und da kann ich feststellen, was man nachher beim Trockenwerden bei Feuchttüchern und Windeln spart, das geht dafür für Wasserverbrauch (Klospülung) und Klopapier mehr drauf. So sind eben alle diese Kosten zu sehen, letztlich wird das Leben zu dritt einfach teurer im Vergleich zu Zweien...
LG und alles Gute

Beitrag von moulfrau 22.11.10 - 21:36 Uhr

Hallo Gwen,
was hat meine Freundin gerechnet, gemacht, getan. Müllgebühren, Wasser, Strom, Waschpulver und und und. Es wurden Stoffwindeln gekauft und nur so gewickelt.

Als die 2 Tochter kam, brauchte sie ein Spreizhöschen, tja.......nichts war mehr mit Stoffwindeln, sie hätte der Kleine gar nichts mehr anziehen können. Also wurden Pampers gekauft.

Die echten Pampers, da das die dünnsten waren, die nicht aufgetragen haben.

Vom Umweltschutz technischen, ist es egal, von den Kosten rentiert es sich erst beim 2. Kind.

Ich find stillen viel wichtiger als Stoffwindeln zu benutzen.

Gruß Claudia