Weihnachtsgeschenk für Lehrerin

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von reuter81 25.11.10 - 18:27 Uhr

Hallo zusammen,

als Klassenelternsprecherin bin ich für das Weihnachtsgeschenk zuständig.
In der Klasse sind 23 Kinder, es wird jedes Jahr ein EUR pro Kind eingesammelt.

Wir haben nächste Woche Samstag einen Bastelnachmittag mit den Kindern u. Eltern in der Schule mit Kaffee trinken usw. Das heißt eine richtige Weihnachtsfeier gibts nicht. Meine Frage: Würdet Ihr der Lehrerin das Geschenk schon dann übergeben, oder halt kurz vor den Ferien.

Und was könnte man schenken.....???? Bin total ideenlos. #kratz

Bin mal auf Eure Antworten gespannt.

Danke schonmal.

LG

Beitrag von ronjas_ma 25.11.10 - 18:43 Uhr

Hallo,

der Klassiker als Lehrergeschenk ist bei uns ein Büchergutschein. Ich finde eh Gutscheine super, wenn man die Leute nicht persönlich kennt, weil man dann schwer den Geschmack trifft.

LG
Saskia

Beitrag von saarland-girl 25.11.10 - 18:47 Uhr

Hallo in der Klasse meiner Tochter machen die Kids jedes Jahr einen selbstgemachten Adventskalender für die Lehrerin.

Jedes Kind darf was basteln,malen oder eine Kleinigkeit zum Naschen mit bringen.

Dann wird noch von jedem Kind ein 1€ eingesammelt und der Lehrerin am letzten Schultag ein kleines Präsent überreicht.

Vielleicht wäre der Adventskalender ja eine Idee für euch?

Lg

Beitrag von shorty23 25.11.10 - 20:41 Uhr

Hallo,
also ich bin selbst Lehrerin und ich freue mich über ALLES was ich bekomme, selbst gebackene Kuchen / Kekse, Bilder usw. aber ein Büchergutschein ist natürlich sehr nett, einen schönen Blumenstrauß fände ich auch toll oder einen Gutschein für eine Massage / Pediküre o.ä. (aber 23 Euro reichen da wohl nicht) aber man darf ja mal träumen #schein. Ich würde es ihr entweder an dem Nachmittag geben oder wenn du kannst am letzten Schultag kurz in die Schule gehen und es ihr da geben.
LG

Beitrag von ilva08 25.11.10 - 22:47 Uhr

"einen Gutschein für eine Massage / Pediküre o.ä. (aber 23 Euro reichen da wohl nicht) aber man darf ja mal träumen"

Also, ich bin auch Lehrerin und einen Massage- oder Pediküre-Gutschein würde ich nicht annehmen. Ein Geschenk für 23 Euro, selbst das ist zu viel.

Ein hübscher Kaffebecher, ein Blumenstrauß, okay... aber alles, was darüber hinaus geht finde ich übertrieben. Dazu keine sortierte Einstellung zu haben finde ich etwas daneben.

Du machst deinen JOB. Würdest du auf die Idee kommen, deinem Arzt oder deinem Steuerberater einen Massagegutschein zu schenken?
Sorry, du hast es sicher nicht bös gemeint. Aber denk mal bitte drüber nach, was du da schreibst.

Naja... ganz abgesehen von der Rechtslage (das mit den 5 Euro Höchstgrenze stimmt nämlich).

Beitrag von froehlich 25.11.10 - 20:54 Uhr

Sagt mal, ich möchte hier jetzt einfach mal was Grundsätzliches fragen: ist es denn heutzutage üblich, daß LehrerInnen auch während des Jahres (Weihnachten, Ostern etc.) kleine Geschenke bekommen? Mein Sohn geht seit diesem Jahr zur Schule und ehrlich gesagt: ich finde dieses permanente Sammeln (ging gleich los mit 50 Euro! für Ausflüge, später dann Kopien, Nikolaussäckchen, Wichtelgeschenke, Lehrerinnensträusschen etc.) leicht enervierend. Abgesehen davon, daß es für die weniger betuchten Eltern in der Klasse auch nicht so einfach ist. Gut, ein Euro ist natürlich objektiv besehen nicht viel, aber es summiert sich ja...und wenn man mehrere Kinder in verschiedenen Klassen hat....? Man kann sich dem ja auch nicht entziehen, der Druck ist groß. DÜRFEN Lehrerinnen denn überhaupt Geschenke annehmen?! Eigentlich ja wohl nicht. Mir hat eine befreundete Grundschullehrerin gesagt, daß das im Prinzip nicht erlaubt ist und sie auch schon Geschenke (völlig überzogene Gutscheine etc.) abgelehnt hat. Nun bin ich wirklich die Letzte, die nicht gerne aufmerksam ist und die Idee mit dem Weihnachtskalender finde ich schön. Aber größere Sachen? Und wenn ein Kind da nun nicht mitmachen will? Steht es dann nicht ziemlich blöd da? Irgendwie kommt mir das alles leicht überzogen vor. Bei uns gab's früher am ENDE der jeweils 2. und 4. Klasse (Lehrerinnenwechsel) ein Abschiedsgeschenk und einen großen Blumenstrauß für die Lehrerin und ansonsten hat man sich einfach bei ihr bedankt, daß sie ihren Job gut macht. So wie übrigens jeder andere normal Sterbliche auch.

Gruß, Babs

Beitrag von shorty23 25.11.10 - 21:05 Uhr

Also ich habe was bekommen als ich in den Mutterschutz bin und am Ende des Jahres als ich die Klassenleitung abgegeben habe, aber zu Weihnachten habe ich bisher nur Kleinigkeiten bekommen (mal ein paar Kekse oder einen selbstgemachten Kuchen oder eine selbstgemachte Karte) so etwas darf man auch annehmen, aber ich glaube sobald es mehr als 5 Euro sind (oder war es noch weniger??), darf man das eigentlich nicht annehmen, wobei ich denke, wenn es aus der Klassenkasse ist, würde wohl niemand was sagen. Trotzdem finde ich es nett, wenn man was Kleines bekommt, so als Zeichen, denn ehrlich gesagt, bei mir haben sich auch sehr selten Eltern / Schüler bedankt, weil ich einen guten Job mache, das fände ich aber auch SEHR nett, wenn das öfter getan würde :-)

Aber du hast schon recht, es ist ja auch nichts mehr Besonderes, wenn es ständig was gibt und man sollte auch weniger betuchte Familien berücksichtigen!

LG

Beitrag von froehlich 25.11.10 - 21:12 Uhr

Danke, ich war schon fast verunsichert....wie gesagt, ich schenke wirklich gerne und ich finde es auch wichtig, der Lehrerin zu signalisieren, daß man ihre Anstrengungen wertschätzt.....aber gleich mit einem Gutschein für RIEGERPELZE (ungelogen, kam an der GS meines Sohnes schon vor - NICHT in seiner Klasse, Gott sei Dank!). Liegt wahrscheinlich an der Schule, die von sehr vielen sehr betuchten Kindern und Eltern frequentiert wird. Nun ja. Vielleicht werde ich beim nächsten Treffen mit den Eltern einen dezenten Hinweis geben. Einige Kinder fangen nämlich bereits an, sich ausgegrenzt zu fühlen weil die Eltern eben NICHT so viel für ein gemeinsames Geschenk geben können wie andere. Und gewisse Eltern lassen es der Lehrerin gegenüber ja immer durchsickern, wie "toll" sie gespendet haben....;-). DAS finde ich dann wirklich bedenklich. Aber klar, was Selbstgebasteltes oder Kleinigkeiten sind nett, vorausgesetzt es kommt von der KLASSE als Ganzes und nicht von einzelnen Kindern..
Grusslie

Beitrag von strandvejen 25.11.10 - 21:26 Uhr

Also ich bin an einer weiterführenden Schule tätig und wir bekommen von unserem Schulleiter mächtig Ärger, wenn wir Gutscheine, teure Geschenke etc. annehmen.

Okay, wo kein Kläger, da kein Richter, aber wir dürfen es schlicht und ergreifend nicht! Nicht wegen des Schulleiters , sondern wg. der allgemeinen Rechtslage!

Etwas Selbstgebasteltes ist etwas anderes, aber Massagegutscheine, Büchergutscheine???? Das ging an unserer Schule ja mal gar nicht...

und...ganz ehrlich? Ich finde es auch übertrieben!

LG
S.

Beitrag von froehlich 25.11.10 - 21:40 Uhr

Ja, das hat mir die befreundete Grundschullehrerin eben auch gesagt: sie DARF solche Geschenke nicht annehmen und tut's auch nicht. Danke auch für Deine Rückmeldung.

Beitrag von handy12345 26.11.10 - 07:59 Uhr

Warum muss man überhaupt Lehrern oder Erzieherinen etwas schenken? Sie machen doch nur ihre Arbeit und bekommen dafür ihr Geld #kratz

Beitrag von schokostreusel 26.11.10 - 09:04 Uhr

Natürlich muss man nichts schenken, aber ich schenke gerne jemanden eine Kleinigkeit, der meine Wertschätzung verdient.

Und die verdient jemand, der mein wichtigstes Hab und Gut miterzieht, viel Geduld aufbringt und sich gedanklich wohl auch noch oft in der Freizeit mit seinem Beruf beschäftigt.

Und selbst ich ,mit meinem "popeligen Bürojob", freue mich sehr über eine Karte oder eine Kleinigkeit von Leuten, mit denen ich im Laufe des Jahres mal zusammengearbeitet habe.

Aber wenn bei euch das Ganze in Zwang ausartet, ist es wohl besser nichts zu schenken #klatsch.

Beitrag von froehlich 26.11.10 - 10:10 Uhr

Ich glaube, es geht da eher um ganz andere Dinge.....eine Lehrerin darf sich nicht dem Vorwurf der Bestechung aussetzen, das ist ja natürlich auch richtig so. Deswegen ist es vor allem wichtig, daß Geschenke nicht von einzelnen Kindern oder Eltern kommen sondern WENN dann von der ganzen Klasse. Und es muß im Rahmen bleiben. Deswegen habe ich gefragt. Ich habe nämlich schon den Eindruck, daß die Sache oft ziemlich hoch gehängt wird heute - und das finde ich nicht richtig.

Beitrag von schokostreusel 26.11.10 - 12:20 Uhr

" Deswegen ist es vor allem wichtig, daß Geschenke nicht von einzelnen Kindern oder Eltern kommen sondern WENN dann von der ganzen Klasse. Und es muß im Rahmen bleiben. Deswegen habe ich gefragt. Ich habe nämlich schon den Eindruck, daß die Sache oft ziemlich hoch gehängt wird heute - und das finde ich nicht richtig. "

Da bin ich deiner Meinung, es sollte schon im Rahmen bleiben und es muss ja auch nicht unbedingt was Gekauftes sein, es soll einfach ein kleines Danke ausdrücken, eine schöne Geste und eine kleine Freude bereiten, ich habe meinen Beitrag aber nicht auf dich bezogen #herzlich

Beitrag von shorty23 26.11.10 - 14:36 Uhr

Natürlich MUSS man ihnen nichts schenken, aber ich finde gerade, wenn man mit jemandem zufrieden ist oder der eben mehr gemacht hat als "nur seine Arbeit" (zB einen Schüleraustausch oder eine Lesenacht organisieren) kann man sich damit mit einem kleinen Geschenk bedanken. Bei uns ist es auch nicht so, dass jeder "automatisch" was bekommt ...